• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

The Right Of Return Von Palästina-Chronicle-Mitarbeitern

Palästinensische Intellektuelle diskutieren auf einer Londoner Konferenz über das “Recht auf Rückkehr” (VIDEO)
15. Dezember 2020 Artikel, Features, Videos
Palästinensische Intellektuelle diskutieren das ‘Recht auf Rückkehr’ in einer Konferenz, die von der in London ansässigen Organisation Palestine Return Centre veranstaltet wurde. (Foto: Datei)

Palestinian Intellectuals Discuss ‘Right of Return’ in a London Conference (VIDEO)

By Palestine Chronicle Staff The London-based organization Palestine Return Centre (PRC) hosted a conference which began on Friday, December 11, to discuss the Palestinian Right of Return within historical, political and cultural contexts. The webinar ‘The Right of Return: 72 Years of Waiting’, featured Huwaida Arraf, Ali Abunimah, Farah Nabulsi, Lubnah Shomali, Najwan Berekdar, Ramzy Baroud, and was chaired by Batool Subeiti.

The Right Of Return
Von Palästina-Chronicle-Mitarbeitern

Die in London ansässige Organisation Palestine Return Centre (PRC) veranstaltete am Freitag, den 11. Dezember, eine Konferenz, um das palästinensische Recht auf Rückkehr im historischen, politischen und kulturellen Kontext zu diskutieren.

Das Webinar ‘The Right of Return: 72 Jahre des Wartens’, an dem Huwaida Arraf, Ali Abunimah, Farah Nabulsi, Lubnah Shomali, Najwan Berekdar und Ramzy Baroud teilnahmen und das von Batool Subeiti geleitet wurde. Sie befasste sich mit der Frage des Rechts auf Rückkehr aus palästinensischer Sicht.

“Ich bin ein Flüchtling, und für mich ist das vielleicht der wichtigste Teil meiner Identität, es ist der Kern meiner Identität”, sagte der palästinensische Journalist und Herausgeber der “Palestine Chronicle” Ramzy Baroud.

“Die Rechtmäßigkeit des Rückkehrrechts wurde lange diskutiert und ich glaube nicht, dass sie jemals bestritten wurde. Die Frage war immer die der Politik, wie können wir das Recht auf Rückkehr zu einer Realität machen, zu einer politischen Realität, so wie es eine rechtliche Realität ist, die seit so langer Zeit im internationalen Recht verankert ist und von der UN-Generalversammlung über die Jahre hinweg bekräftigt und bestätigt wurde.”

Najwan Berekdar, eine palästinensische Aktivistin und Mitglied der Organisation Zochrot, die das Bewusstsein für die palästinensische Nakba fördern will, sagte ihrerseits, dass “der Status der Flüchtlinge nicht nur für palästinensische Flüchtlinge, sondern für jeden Palästinenser von Bedeutung ist. Auf die eine oder andere Weise sind wir alle Flüchtlinge.”

“Ich komme aus Nazareth, ich bin kein Flüchtling, ich wurde nie aus meiner Heimat vertrieben, aber ich fühle mich manchmal als Flüchtling, ich fühle mich als Flüchtling in meinem eigenen Land, und ich denke, viele von uns tun das, nicht weil wir nicht mit unserem Land verbunden sind, sondern wegen der ständigen diskriminierenden Politik, die Israel nicht nur gegenüber palästinensischen Flüchtlingen, sondern gegenüber uns allen durchsetzt”, fügte Berekdar hinzu.

Der palästinensische Autor und Mitbegründer der Elektronischen Intifada Ali Abunimah sprach über die vielen Strategien, die Israel im Laufe der Jahre angewandt hat, um “von der Nakba abzulenken”.

“Eine ist die offene Leugnung, die wir gerade von der Botschafterin der israelischen Besatzung in London gesehen haben”, sagte Abunimah und bezog sich auf Tzipi Hotovelys Hinweis auf die Nakba als “arabische Lüge und eine erfundene Geschichte”.

“Der Grund, warum Israel so verzweifelt versucht, die Nakba zu rechtfertigen oder zu leugnen, ist, dass sie auch jetzt, im Jahr 2020, mehr als 70 Jahre nach der Vertreibung des palästinensischen Volkes aus seiner Heimat durch die zionistischen Banden, immer noch der Kern des Problems ist”, fügte Abunimah hinzu. Übersetzt mit Deepl.com

Um das komplette Webseminar zu sehen, klicken Sie auf den YouTube-Link unten:

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: