• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Titelseiten-Story der “NY Times” über Verbindungen zwischen Iran und Al-Qaida ist unehrlich Von James North

Front-page ‘NY Times’ story on Iran-Al Qaeda links is dishonest – and could help justify a U.S./Israeli attack – Mondoweiss

The New York Times is publishing a misleading report on its front page that further raises the risk that Donald Trump and Benjamin Netanyahu could provoke a conflict with Iran during the Trump administration’s final 66 days.

Titelseiten-Story der “NY Times” über Verbindungen zwischen Iran und Al-Qaida ist unehrlich – und könnte helfen, einen amerikanisch-israelischen Angriff zu rechtfertigen
Von James North

14. November 2020

Die New York Times veröffentlicht auf ihrer Titelseite einen irreführenden Bericht, der das Risiko weiter erhöht, dass Donald Trump und Benjamin Netanjahu in den letzten 66 Tagen der Trump-Administration einen Konflikt mit dem Iran provozieren könnten.

Unbenannte “Geheimdienstbeamte” haben der Times soeben mitgeteilt, dass “Al-Qaidas zweithöchster Führer”, Abu Muhammad al-Masri, im August “von israelischen Agenten auf Geheiß der Vereinigten Staaten auf den Straßen von Teheran” erschossen wurde.

Der Artikel riecht nach Unehrlichkeit. Mindestens einer seiner vier Autoren, der Israeli Ronen Bergman (der die Israel-Lobby AIPAC mit Lob überschüttet hat), hat Quellen in Israels Spionageapparat, was sofort Verdacht erregt. Die einzigen Quellen des Berichts sind die namenlosen “Geheimdienstbeamten”, die verdächtig genaue Details liefern, die an ein Filmdrehbuch erinnern: In der Zeitung hieß es, dass im vergangenen August in Teheran, al-Masri

fuhr seine weiße Renault L90-Limousine mit seiner Tochter in der Nähe seines Hauses, als zwei bewaffnete Männer auf einem Motorrad neben ihm auftauchten. Aus einer mit einem Schalldämpfer ausgestatteten Pistole wurden fünf Schüsse abgegeben. Vier Kugeln drangen durch die Fahrerseite in den Wagen ein, und eine fünfte traf ein Auto in der Nähe.

Aber der größte Misserfolg der Times ist, dass sie (mit Ausnahme eines einzigen flüchtigen Hinweises) nirgendwo vermerkt, dass Israel und die USA seit Monaten eine geheime Sabotagekampagne gegen den Iran führen und Kraftwerke, Aluminium- und Chemiefabriken, eine medizinische Klinik und 7 Schiffe im Hafen von Bushehr zerstört haben. Zur gleichen Zeit fuhren zum ersten Mal seit dem letzten Jahr provokativ Kapitalkriegsschiffe der US-Marine in den Persischen Golf ein.

Das Blatt versäumt es auch, seinen Lesern die relevante Geschichte zu vermitteln. Vor der katastrophalen US-Invasion im Irak im Jahr 2003 verbreitete die Bush-Regierung falsche Geheimdienstberichte, wonach das Regime von Saddam Hussein mit Al-Qaida kollaboriert habe.

Trump und Netanjahu könnten die gleiche Panikmache anwenden, um Angriffe auf den Iran zu rechtfertigen, die sie möglicherweise planen – und die Times könnte ihnen in die Falle getappt sein. Wenn der Iran tatsächlich mit den Menschen, die die USA am 11. September 2001 angegriffen haben, ein Komplott schmiedet, welche Amerikaner werden sich dann gegen die Bombardierung Teherans wehren?

Außenminister Mike Pompeo ist gerade im Nahen Osten unterwegs, um Unterstützung für noch schlimmere Sanktionen gegen den Iran zu sammeln, unter anderem um das Versprechen des designierten Präsidenten Joe Biden zu sabotieren, das Atomabkommen mit dem Iran wieder in Kraft zu setzen. Pompeo warb bereits für die angebliche Al-Qaida-Iran-Verbindung, als er CIA-Direktor war. Im November 2017 deklassierte er Dokumente, die die US-Kommandos bei der Ermordung Osama bin-Ladens 2011 erbeutet hatten, und gab die einzige Vorabkopie an die Foundation for Defense of Democracies (FDD), den “Think Tank” in Washington D.C., frei, der in Wirklichkeit eine Tarnung für Israel und Teil der pro-israelischen Lobby ist. Pompeo deutete an, dass die Dokumente zeigten, dass Iran und al-Qaida zusammenarbeiteten, was ein weiterer Grund sei, warum die USA aus dem Atomgeschäft aussteigen sollten.

Ned Price, ein ehemaliger CIA-Offizier, der derzeit bei National Security Action arbeitet und in Georgetown lehrt, durchschaute Pompeos Trick bereits 2017. Price bemerkte, dass einige Al-Qaida-Mitglieder im Iran gelandet seien, dass aber die iranische Regierung und die Dschihadistengruppe “ein durchweg angespanntes und gelegentlich offen feindseliges Verhältnis” hätten, das er auch als “eine wiederkehrende, nicht wiederkehrende Vernunftehe, die von Anfällen bitterer Bitterkeit gekennzeichnet sei” bezeichnete. (Der Artikel in der Times bemerkte zwar, dass der Iran einige Al-Qaida-Führer unter Hausarrest gehalten habe).

Price – der, erinnern wir uns, ein Geheimdienst-Insider war – kam zu dem Schluss, dass

Pompeo spielt Politik mit dem Geheimdienst und nutzt diese Akten in einem Trick, um den Prozess gegen den Iran zu unterstützen, indem er die Debatte über seine terroristischen Verbindungen neu belebt. . . Diese Bemühungen riechen nach den ständigen falschen Behauptungen des ehemaligen Vizepräsidenten Dick Cheney über Verbindungen zwischen dem Irak Saddam Husseins und den Anschlägen vom 11. September 2001. . .

Eine schnelle Internetrecherche brachte Ned Price und seine Analyse ans Tageslicht, aber die Reporter der “Four Times” waren offenbar nicht in der Lage, ihn aufzuspüren.

Man muss Al-Qaida – oder die iranische Regierung – nicht mögen, um zu erkennen, dass die New York Times ausgespielt wurde. Donald Trump ist verzweifelter denn je, denn seine Tage an der Macht sind gezählt. Benjamin Netanjahu – dessen politische Karriere sich möglicherweise auch verkürzt – versucht seit mehr als einem Jahrzehnt, die USA zu einem Angriff auf den Iran anzustacheln. Mike Pompeo ist ein Falke mit präsidialen Ambitionen. Ein Konflikt mit dem Iran käme ihnen allen gelegen. Übersetzt mit Deepl.com
Wahlen 2020 in den USAAIPAKAL-QaidaIran-AngriffMike PompeoNew York Times Ronen Bergman

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: