• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Tourismus im Dienst von Besatzung und Annexion Von Halah Ahmad Al-Shabaka

Israeli ultra-Orthodox Jews pray at the Iron Gate Known as (Bab al-Hadid?), in Jerusalem on August 3, 2014. Bab al-Hadid is located on the western side, near the Western Wall. Photo by Saeed Qaq

Wer sich an diesen “Besatzungs-Reisen” beteiligt, macht sich mitschuldig an den zionistischen ethnischen Säuberungen Palästinas

Tourism in Service of Occupation and Annexation – Al-Shabaka

Tourism has been critical to the Zionist enterprise since the first Zionists settled Palestine. Al-Shabaka policy analyst Halah Ahmad explores the role of tourism, and especially religious tourism, in propagating the Zionist and Israeli-state narratives, focusing on the damaging impacts of Israeli settlement tourism in illegally occupied Palestinian land.

Tourismus im Dienst von Besatzung und Annexion

von Halah Ahmad
13. Oktober 2020

Seit die ersten Zionisten Palästina besiedelt haben, ist der Tourismus für das zionistische Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Die Al-Shabaka-Politikanalytikerin Halah Ahmad untersucht die Rolle des Tourismus, insbesondere des religiösen Tourismus, bei der Propagierung der zionistischen und israelischen Staatsnarrative und konzentriert sich dabei auf die schädlichen Auswirkungen des israelischen Siedlungstourismus in illegal besetztem palästinensischen Land. Sie gibt Empfehlungen für einen ethischen Tourismus, der das palästinensische Recht auf Selbstbestimmung fördert.

Der Tourismus, genauer gesagt der religiöse Tourismus, spielt eine direkte Rolle bei der Legitimierung und Ausweitung des israelischen Diebstahls palästinensischen Landes. Da die Annexionsversuche unter Netanjahus rechtsextremer Regierung, die von einem Trump Weißen Haus unterstützt wird, eklatant gegen die globale Menschenrechtspolitik und das Völkerrecht verstoßen, ermöglicht der israelische Tourismus in den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT) grundsätzlich diese Expansion und macht Urlauber und Tourismusunternehmen zu Komplizen. Tatsächlich haben mehrere Organisationen den Tourismus innerhalb der illegalen israelischen Siedlungen sowie die Rolle verschiedener Unternehmen bei der Siedlungserweiterung kritisiert.

In diesem Kurzdossier wird die historische und fortdauernde Rolle der Tourismusindustrie in der frühen zionistischen Bewegung und im Kolonialprojekt der Siedler des heutigen israelischen Staates erörtert, insbesondere durch die Verbreitung biblischer Vorstellungen von ewiger jüdischer Zugehörigkeit in Palästina und rassistische Erzählungen über die jüdisch-israelische Überlegenheit gegenüber den Arabern in Bezug auf Regierungsführung und Intelligenz. Die Verherrlichung Israels in der israelischen Fremdenverkehrswerbung als ein beeindruckender moderner Staat, der die providentielle Kontinuität mit einer biblischen Vergangenheit manifestiert, verschleiert seine anhaltende Vertreibung, Unterdrückung und Ausbeutung der Palästinenser.

Der Brief baut auf der vorhandenen Literatur über problematischen religiösen Tourismus in Israel und Palästina auf und bietet eine Fallstudie, um die verhängnisvollen Facetten der Branche zu veranschaulichen. Der Brief gibt auch einen Einblick in die Rolle des Tourismus bei der Verweigerung des Rechts der Palästinenser, eine Tourismusindustrie zu ihrem eigenen wirtschaftlichen Nutzen zu entwickeln, da Israel den Palästinensern den Zugang zu ihren archäologischen, religiösen und natürlichen Stätten untergräbt. Schließlich lenkt sie die Aufmerksamkeit auf wirksame Initiativen, die darauf abzielen, das Bewusstsein für Israels schädliche Tourismusindustrie zu schärfen, und gibt Empfehlungen, wie Touristen, Pilger und die internationale Zivilgesellschaft in die Lage versetzt werden können, die palästinensische Selbstbestimmung durch ethischen Tourismus zu unterstützen.
Tourismus als Schlüssel zum Kolonialismus der zionistischen Siedler

Seit seine Gründer im späten 19. Jahrhundert Palästina ins Visier nahmen, hat sich das zionistische Kolonialprojekt zu einer überlegenen Regierungsführung und Intelligenz bei der Besiedlung des Landes bekannt. 1 In der Tat hielt David Ben-Gurion, ein Führer der zionistischen Bewegung und Israels erster Premierminister, 1944 seine berühmte Rede “Die Imperative der jüdischen Revolution”, in der er vorschlug, dass jüdische Arbeiter Lehrer sein sollten, die “modernes kulturelles, wissenschaftliches und technisches Wissen” mitbringen, um “die Wildnis zum Blühen zu bringen”. Die zionistische Ikonographie des frühen 20. Jahrhunderts spiegelt diese Vorstellungen von überlegener jüdischer Entwicklung und “hebräischer Arbeit” wider. Moshe Schertok, Israels zweiter Premierminister, griff diese Idee mit abwertenden Ansichten über Araber auf: “Wir sind nicht zu einem leeren Land gekommen, um es zu erben, sondern wir sind gekommen, um ein Land von Menschen zu erobern, die es bewohnen und die es aufgrund seiner Sprache und seiner wilden Kultur regieren. 2

Die frühe zionistische Werbung, die von der Tourist Development Association of Palestine produziert wurde, nutzte lebendige Bilder und religiöse Symbolik, um europäische Juden zur Einwanderung nach Palästina zu ermutigen. Ein Schlüsselbeispiel dafür ist das berühmte “Visit Palestine”-Plakat, das 1936 von Franz Krausz entworfen wurde. Die Ziele der von der Tourist Development Association of Palestine in Auftrag gegebenen Plakate bestanden nicht darin, zu vorübergehenden Besuchen zu ermutigen, sondern in der Tat die permanente Einwanderung zu fördern.

Während der ersten Siedlungswellen der Zionisten in Palästina betonten die zionistischen Organisationen auch Investitionen in Hotels, von denen zwischen 1917 und 1948 mehrere Dutzend entstanden. Wichtig ist, dass die Tourist Development Association of Palestine auch Karten von Palästina benutzte, um biblische jüdische Stätten auf bestehenden Topographien darzustellen, wodurch letztlich ein visueller Anker sowohl für die Vorstellung einer jüdischen Kontinuität in Palästina von der Antike bis zur Gegenwart als auch für die Planung einer ausgedehnten Kolonialsiedlung geschaffen wurde, die jede Vorstellung von palästinensischer Zugehörigkeit verdecken würde.

Zionisten setzten die Archäologie in einem endlosen Streben ein, um ihre Ansprüche auf das Land zu legitimieren. Wie die Anthropologin Nadia Abu El-Haj in ihrem bahnbrechenden Buch Facts on the Ground, Facts on the Ground, argumentiert, betonten zionistische Organisationen und die frühe israelische Gesellschaft in den 1950er und 60er Jahren die Archäologie als ein “nationales Hobby”, das für die “Bildung und Durchsetzung kolonial-nationaler Vorstellungen und für die Begründung ihrer territorialen Ansprüche” von entscheidender Bedeutung sei. 3 Tatsächlich bemerkte Edward Said, dass Zionisten Palästina und Palästinenser aktiv aus der Geschichtsschreibung entfernt haben, und zwar durch Tourismus, der auf selektiver Archäologie und orientalistischen Darstellungen von Arabern und Palästinensern beruht. 4 Mit anderen Worten: Archäologie war ein Instrument der Legitimation, das grundlegend an die touristische und kommunale Erholung gebunden war und die Grundlage für das bildete, was sich zu einigen der beliebtesten touristischen Reisezielen der Gegenwart entwickelt hat.

Seit seiner Gründung im Jahr 1948 hat der Staat Israel die zionistische Agenda aufrecht erhalten, mit einer Erzählung von infrastruktureller, intellektueller und produktiver Überlegenheit gegenüber der palästinensischen Bevölkerung, die er durch militärische Besetzung und fortgesetzte Vertreibung weiterhin unterdrückt. Darüber hinaus verewigt das israelische Tourismusministerium heute Vorstellungen von israelischem Fortschritt und überlegener Intelligenz neben dürftigen und widerlegbaren Ansprüchen auf biblische Geschichten, die ein falsches Gefühl der Kontinuität mit der Vergangenheit vermitteln.

Israels fortgesetzte Verwendung biblischer Erzählungen, die Palästinenser in offiziellen Führern und Touren ausschließen, ist besonders in Jerusalem, dem Epizentrum des religiösen Tourismus, sichtbar. Israelische Reiseführer in Jerusalem zielen besonders auf christliche und jüdische Besucher ab, mit Reiserouten und Beschreibungen von Stätten, die oft ausschließlich jüdisch-christliche Geschichten hervorheben. Im Jahr 2011 beschrieb das Tourismusministerium das muslimische Viertel Jerusalems wie folgt: “Das muslimische Viertel hat Kirchen und Moscheen, und es gibt noch einige jüdische Häuser und Jeschiwas”, wobei es jedoch auslässt, dass die jüdischen Häuser in diesem Viertel erst kürzlich erworben wurden, oft von extremistischen zionistischen Siedlerkolonisten, die vom israelischen Militär unterstützt werden. 5

In jüngerer Zeit, als die israelische Regierung die Annexion des Jordantals und Teilen des Westjordanlands zugesagt hat, hat das israelische Tourismusministerium den Tourismus in den Siedlungen des Westjordanlands als ein Gebiet strategischer Investitionen hervorgehoben. Sicherlich umfasst dies den Tourismus in den von Israel kontrollierten Siedlungen, die nach dem Völkerrecht als illegal gelten, und schließt palästinensische Städte und Ortschaften aus, von denen der israelische Staat den meisten Israelis die Einreise verbietet.

Israels Tourismuskampagnen im Westjordanland, zusätzlich zur Erschließung archäologischer Touristenstätten auf besetztem palästinensischem Land, stellen den illegalen Diebstahl palästinensischen Landes wieder in den Vordergrund. Sowohl der historische als auch der gegenwärtige Tourismus, der an dem illegalen Siedlungsunternehmen teilnimmt, beschleunigt die israelische Annexion im Rahmen des größeren zionistischen Kolonialprojekts und macht sich mitschuldig an der Verweigerung des Rechts der Palästinenser auf ihr Land und auf Selbstbestimmung.
Die schädlichen Auswirkungen des Siedlungstourismus

Illegale israelische Siedlungen im OPT stellen eine Bedrohung für die palästinensische Selbstbestimmung dar. Sie verweigern den Palästinensern auch den Zugang zu und die Nutzung von natürlichen und kulturellen Ressourcen. Die Ausbeutung dieser Ressourcen durch Siedler für den Tourismus behindert in der Tat die wirtschaftliche Entwicklung Palästinas, schafft Abhängigkeit von ausländischer Hilfe und fördert den Wohlstand des israelischen Kolonialsiedlungsunternehmens. Das heißt, der Erfolg und die Nachhaltigkeit des israelischen Kolonialunternehmens durch Siedlungstourismus hängt von der umfassenderen wirtschaftlichen und militärischen Unterdrückung ab, die den Palästinensern durch die Siedlungen zugefügt wird.

Um das Ausmaß des israelischen Kolonialunternehmens im Rahmen des OPT zu veranschaulichen, ist es wichtig, den ungleichen Zugang zu Land und Ressourcen zwischen Palästinensern und dem israelischen Staat in einen Kontext zu stellen. Bemerkenswert ist, dass über 60% des Westjordanlands das Gebiet C bilden, das unter der vollen administrativen und militärischen Kontrolle Israels steht. Einem OCHA-Bericht der UNO aus dem Jahr 2017 zufolge befinden sich über 10% des Westjordanlands innerhalb der kommunalen Siedlungsgrenzen, die zusätzliche Pufferzonen um die Siedlungen bilden, zu denen Palästinenser keinen Zugang haben. Während die physischen Grenzen der Siedlungen weniger als 5% des Westjordanlands ausmachen, geht aus einem Bericht des UN-Menschenrechtsrates von 2013 hervor, dass über 43% des Westjordanlands unter der Gerichtsbarkeit israelischer Siedlungsräte liegen. Darüber hinaus geht aus dem Bericht hervor, dass diese Räte 86% des Jordantals und des Toten Meeres kontrollieren.
Israels Tourismuskampagnen im Westjordanland, zusätzlich zur Entwicklung archäologischer Touristenstätten auf besetztem palästinensischem Land, stellen den illegalen Diebstahl palästinensischen Landes wieder in den Vordergrund

Al-Haq, eine unabhängige palästinensische Nichtregierungs-Menschenrechtsorganisation, hat mehrere Berichte über die wirtschaftliche Ausbeutung von palästinensischem Land und palästinensischen Ressourcen im Westjordanland für den Siedlungstourismus veröffentlicht. In ihrem Bericht vom April 2020 beschuldigt sie Tourismusunternehmen und ihre Heimatländer, sich am Siedlungstourismus im Westjordanland und in anderen besetzten Gebieten zu beteiligen. Infolge solcher Berichte sind Tourismusunternehmen, die in israelischen Siedlungen tätig sind, wie z.B. Airbnb, zum Gegenstand von Graswurzelkampagnen geworden, in denen es um die Ausbeutung und Rechenschaftspflicht für Menschenrechtsverletzungen geht. Darüber hinaus hat Amnesty International mehrere Unternehmen kritisiert, die in israelischen Siedlungen tätig sind und von ihnen profitieren, darunter namhafte Größen der Tourismusbranche wie TripAdvisor, Expedia, Booking.com und Airbnb.

Im Dezember 2017 legte die Abteilung für Verhandlungsangelegenheiten der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) einen Bericht vor, der die negativen Auswirkungen der touristischen Entwicklung in den Siedlungen auf den palästinensischen Tourismussektor dokumentierte. Der Bericht unterstreicht, dass die palästinensische Wirtschaft im Falle einer Übergabe von Gebiet C an die palästinensische Kontrolle, wie im Osloer Abkommen vorgesehen, dramatisch wachsen würde, was laut dem OCHA-Bericht der UNO von 2017 einem Anstieg des BIP um 35% entspräche. Als Israel 2016 jedoch 20 Millionen Dollar für die Finanzierung der Siedlungen bewilligte, betonten sowohl der israelische Tourismusminister als auch Premierminister Netanjahu, dass Tourismusstandorte und der Bau von Hotels in den Siedlungen im Westjordanland primäre Ziele für diese Gelder seien. Im Januar 2020 genehmigte Verteidigungsminister Naftali Bennett dann den Bau von Nationalparks und Naturschutzgebieten im Westjordanland als Teil von über 110 Millionen Dollar, die im ersten Quartal des Jahres für Siedlungen im Westjordanland ausgegeben wurden – der höchste Betrag seit einem Jahrzehnt.

Israel verweigert den Palästinensern auch aktiv die wirtschaftliche Entwicklung in ihrem eigenen Tourismussektor, indem es die Bewegungsfreiheit von Touristen, palästinensischen Tourismusfachleuten und Tourismusfahrzeugen einschränkt. Im Bericht vom Dezember 2017 dokumentierte die PLO die unterschiedlichen Genehmigungspraktiken des israelischen Tourismusministeriums und stellte fest, dass israelische Reiseleiter über 8.000 genehmigte Zugangsgenehmigungen zu Stätten in ganz Israel und im Westjordanland besaßen, während genehmigte palästinensische Genehmigungen 0,5% ausmachten. Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) hat ebenfalls Genehmigungen für die Erschließung von über 10 touristischen Stätten im gesamten Westjordanland beantragt. Wie bei ähnlichen Bemühungen in Ostjerusalem hat Israel diese systematisch verweigert.

Solche Hindernisse für die palästinensische Entwicklung stellen eine aktive Kontinuität der frühen zionistischen Erzählungen von der überlegenen Fähigkeit zur Erschließung des Landes dar, in einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung, die dann dazu benutzt wird, ein biblisch vorbestimmtes Schicksal darzustellen. Tatsächlich sind die israelischen Siedlungen nicht nur Schauplatz von Unternehmensgewinnen, sondern auch zu einem Schauplatz für die Stärkung “der Verbindung des jüdischen Volkes mit dem Land Israel” geworden.
Religiöser Tourismus zur Unterstützung des Kolonialismus der israelischen Siedler

Religiöser Tourismus ist grundlegend für die zionistische Erzählung der biblischen Rechte und die Kontinuität der jüdischen Siedlung in Palästina. Die palästinensischen Städte Bethlehem, Jericho, Nablus, Ramallah, al-Khalil (Hebron) und Dörfer wie Sabastia und Burqin gehören zu den zahlreichen Orten von großer religiöser Bedeutung in der abrahamitischen Tradition. Viele dieser Stätten sind Zentren des christlichen Tourismus, der nach wie vor eine besonders wichtige Rolle bei der Verbreitung zionistischer kolonialer Erzählungen spielt, insbesondere unter Touristen aus den Vereinigten Staaten. Obwohl sich diese Stätten im OPT befinden und entscheidend dafür wären, Pilger anzuziehen, um den palästinensischen Tourismussektor anzukurbeln, beansprucht Israel sie als israelische historische Stätten.

Mehrere problematische Stätten tauchen immer wieder in den Reiserouten zionistischer religiöser Tourismusprogramme und -reisen auf. Herodion zum Beispiel, eine archäologische Stätte und ein Nationalpark im Westjordanland, sieht störende Ausgrabungen und die Entfernung von Artefakten trotz der Einwände der Palästinensischen Autonomiebehörde aus Gründen der Legalität. Diese Ausgrabungen haben auch dazu geführt, dass nahe gelegene Dörfer bis zu drei Wochen lang ohne Wasser blieben. Darüber hinaus hat die israelische Regierung Modi’in Illit als israelische Stadt anerkannt, obwohl es sich um eine illegale Siedlung handelt, die auf dem Land des palästinensischen Dorfes Bil’in unter flagranter Verletzung des internationalen und sogar des israelischen Rechts gebaut wurde. Eine weitere Stätte ist das Aquädukt von Biyar, eine 2000 Jahre alte römische Ruine, die zwar als israelisches Kulturerbe vermarktet wird, sich aber auf besetztem palästinensischen Land befindet, wodurch die Erzählungen der alten jüdischen Geschichte verstärkt werden, um die Besetzung des Landes zu legitimieren und fortzusetzen. Allein im Jahr 2014 wurden durch die Besichtigung des Aquädukts Einnahmen in Höhe von 4,5 Millionen Dollar erzielt.

Der Jerusalem Walls National Park ist ein weiteres Beispiel, der im besetzten Ostjerusalem gebaut und zu verschiedenen Zeiten genutzt wurde, um den Abriss palästinensischer Häuser zu rechtfertigen, um den Weg für den “Bibelpfad” frei zu machen. Eine weitere häufige Stätte ist Tel Shiloh, eine archäologische Stätte in den besetzten palästinensischen Gebieten, die Zehntausende von Menschen anzieht.

Solche Hindernisse für die Entwicklung Palästinas stellen eine aktive Kontinuität der frühen zionistischen Erzählungen von der überlegenen Fähigkeit dar, das Land zu entwickeln, in einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung, die dann dazu benutzt wird, ein biblisch vorbestimmtes Schicksal darzustellen.
Zum Twittern klicken

In diesem Sinne haben große zionistische Geldgeber und Unterstützer des israelischen Staates jahrzehntelang unter dem Banner der interreligiösen Beziehungen, der Unterstützung Israels oder der Pilgerreise religiösen Tourismus nach Israel betrieben. Persönlichkeiten wie Naty Saidoff, Sheldon Adelson, Steve Green, Ira Rennert, Roger Hertog, Simon Falic und die Falic-Familie sowie der derzeitige US-Botschafter in Israel, David Friedman, gehören zu den Großspendern und Spendensammlern, die sowohl die israelische Siedlungsentwicklung – einschließlich explizit touristischer Entwicklung wie Weinkellereien – als auch die in den USA ansässige pro-israelische zionistische Anwaltschaft und Bildung unterstützen. Einige dieser Geldgeber sind auch dokumentierte Geldgeber rechtsextremer, islamfeindlicher Gruppen in den USA.

Da sich religiöse Touristen weiterhin an diesen illegalen und rassistischen Entwicklungen beteiligen, werden sie Teil der Propagierung der zionistischen siedler-kolonialen Strategie und unterstützen materiell den Diebstahl und die Besetzung palästinensischen Landes sowie den anhaltenden Missbrauch der palästinensischen Menschenrechte. Die folgende Fallstudie veranschaulicht den Schaden, der den Palästinensern durch die christlich-zionistische Tourismusindustrie zugefügt wird.
Passagen: Eine Fallstudie im christlich-zionistischen Tourismus

Passages ist eine in den USA ansässige Organisation für religiösen Tourismus, die es für “einen Übergangsritus für jeden Christen” hält, “Israel zu besuchen und “Israels Geschichte zum Teil seiner eigenen zu machen”. Das Programm wird von konservativen christlichen und jüdischen Geldgebern hoch subventioniert und ist an 157 Universitäten und Organisationen in den USA erhältlich. Die Universitäten sind größtenteils christlich, aber es gibt auch einige große öffentliche Universitäten wie die Texas A&M, die University of Florida und die University of Minnesota, um nur einige zu nennen. Passages rühmt sich auch mit über 7.000 Alumni in den ganzen USA. Es überrascht nicht, dass Passages explizite Verbindungen zur israelischen Regierung hat und Berichten zufolge von Ron Dermer, Israels Botschafter in den USA, konzipiert wurde. Dermer war Gastgeber der Einführung des Programms in der israelischen Botschaft in Washington, DC, im Jahr 2015. An der Veranstaltung nahmen auch der US-Botschafter in Israel, David Friedman, und der ehemalige israelische Botschafter in den USA, Michael Oren, teil.

Recherchen zu Passagen von Friends of Sabeel North America (FOSNA) sowie einer Handvoll von auf dem Campus ansässigen Palästina-Solidaritätsorganisationen enthüllen die problematischen Reiserouten, die auf Reisen verwendet werden, einschließlich der Orte auf den Reiserouten der Touristen sowie der christlich-zionistischen Erzählungen, die überall weitergegeben werden. 6 Auf seinen Reisen verherrlicht Passages Israel als einen modernen Staat, der eine providentielle Kontinuität mit einer biblischen Vergangenheit manifestiert und palästinensische Vertreibung und Unterdrückung bequemerweise unsichtbar und irrelevant macht. Diese zionistische Erzählung steht sinnbildlich dafür, dass Israel den religiösen Tourismus ausnutzt, um sein Kolonialprojekt zu validieren und zu ermöglichen und die Situation fälschlicherweise als einen territorialen Streit (zwischen Vorgesetzten und Wilden, nicht weniger) und nicht als eine Besetzung darzustellen.

Zusätzlich zu den problematischen Besuchen der besetzten Golanhöhen und der ehemaligen Außenposten der israelischen Streitkräfte (IDF) berichtet BASNA, dass die Reise die “Notlage” der verfolgten Christen im Nahen Osten sowie die wahrgenommene dramatische Verwundbarkeit Israels hervorheben soll, indem sie mehrere Tage der Reise um Israels Risiken durch seine Nachbarn herum gestaltet, einschließlich einer Reise nach Sderot, der israelischen Stadt mit Blick auf Gaza. Sderot ist keine Stadt mit religiöser Bedeutung für christliche Reisende, und sie ist bekannt für die rechtsextremen Ansichten ihrer Einwohner. Tatsächlich ist Sderot Schauplatz des berüchtigten Vorfalls, bei dem Bewohner Rasenstühle aufstellen, um Israels Bombardierung des Gazastreifens bei der Offensive 2014 zu beobachten, bei der über 2.000 Palästinenser und 73 Israelis getötet wurden.

Passages verfolgt ausdrücklich das Ziel, unter aufstrebenden christlichen Führern in den USA eine pro-israelische Stimmung zu entwickeln. Sie ist nach dem Vorbild des “Heimatrechts Israel” (Taglit) gestaltet, das voll finanzierte, stark propagierte Reisen für junge amerikanische Juden nach Israel anbietet und dem in den letzten Jahren nationale Kampagnen progressiver jüdischer Organisationen mit Sitz in den USA wegen seiner irreführenden Darstellungen Israels entgegengesetzt wurden. Die Passages-Reisen sind jedoch von viel weniger kritischer Aufmerksamkeit und viel weniger Ressourcen zur Dokumentation und Bekämpfung ihrer problematischen Programme umgeben.

Wichtig ist, dass sich die Passagen-Reisen zwar auf die christliche religiöse Erfahrung im Heiligen Land konzentrieren, dass sie aber ausdrücklich darauf abzielen, die Tatsache, in Israel zu sein, mit der Unterstützung des israelischen Staates zu verbinden. Tatsächlich stehen auf dem Reiseplan von Passages Gespräche mit israelischen Soldaten, eine Tour durch die israelische Knesset und kulturelle Erfahrungen zum Verständnis der “israelischen Startkultur” und des “Wirtschaftsmotors Israel” im Vordergrund. Gleichzeitig übersehen die Reiserouten die muslimische und palästinensische Geschichte in der Region – oder beschäftigen sich nur oberflächlich damit – und problematisieren nicht die illegale Besetzung vieler der Zeugenaussagen von Alumni der Passages-Reisen spiegeln die von dem Tourismusunternehmen kuratierten Perspektiven wider, und es ist nicht überraschend, dass Passages diese Zeugenaussagen auf seiner Website hervorhebt. Ein Reiseteilnehmer schreibt zum Beispiel: “Ich bin nicht dieselbe Person, die ich bei meiner Abreise nach Israel war. Ich habe einen neuen Antrieb, bei Israel zu stehen und zu spüren, dass Gottes Plan für mein Leben nach dem College darin besteht, das Heilige Land bei meiner künftigen Besetzung zu unterstützen. Mein Herz ist von der Leidenschaft erfüllt, dank Passagen mit Israel vereint zu sein”. Das politische Bestreben, “zu Israel zu stehen”, impliziert einen Antagonismus gegenüber der Kritik am israelischen Staat, und als ein auf dem Glauben basierendes Programm gelingt es der Reise schließlich, die biblische oder spirituelle Auseinandersetzung mit dem Heiligen Land mit dem säkularen zionistischen Kolonialprojekt zu verbinden.

Eine Reiseteilnehmerin hob hervor, dass ihre Reise nach Israel nicht nur wegen der Besuche biblischer Stätten, sondern auch wegen der Gelegenheit, Israel als “modernen Staat” kennen zu lernen, etwas ganz Besonderes sei. Eine solche Charakterisierung steht an der Spitze der zionistischen Agenda der Förderung von Visionen eines ehrfurchtgebietenden, technologisch fortgeschrittenen Staates und Volkes, die oft mit orientalistischen Ansichten über Araber als unterentwickelt gegenübergestellt werden. Eine andere schrieb, dass ihre Reise “Israel und das jüdische Volk in den Mittelpunkt meines Denkens stellte, wenn ich meinen christlichen Glauben betrachte […] Ich ertappe mich dabei, wie ich mit jedem über Israel spreche, der bereit ist, zuzuhören”. In den Aussagen einiger Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird das Gefühl einer echten interreligiösen Auseinandersetzung mit dem “Konflikt” diskutiert, während gleichzeitig die Bewunderung für den modernen israelischen Staat immer wieder betont wird.
Wenn religiöse Touristen sich weiterhin an diesen illegalen und rassistischen Entwicklungen beteiligen, werden sie Teil der Propagierung der zionistischen siedlerkolonialen Strategie

Was viele der Zeugnisse gemeinsam haben, ist eine unheimliche Rekapitulation der zionistischen Propaganda um den überlegenen Aufstieg im Nahen Osten, eine Erzählung von der göttlichen Vorsehung, die im jüdischen Staat verkörpert ist, und eine ausdrückliche Verbindung zwischen der antiken und biblischen Geschichte und dem modernen Staat Israel – alles mit wenig bis gar keiner Diskussion über die dazwischen liegenden zweitausend Jahre, die die islamische Geschichte stark prägen, sowie über die koloniale Vertreibung der Palästinenser durch zionistische Siedler. Dieser Rahmen verschleiert weiterhin die Unterdrückung der Palästinenser durch Israel – ja, er rechtfertigt sie sogar.

Passagen veranschaulicht die größere Infrastruktur des religiösen Tourismus, die der zionistischen kolonialen Erzählung und der israelischen Staatsbildungsagenda dient. Besonders deutlich wird dies im Zusammenhang mit den ausgedehnten Annexionsversuchen Netanjahus, der starke politische Beziehungen zu amerikanischen Evangelikalen pflegt, von denen sich etwa 80% als christliche Zionisten identifizieren. Passages gehört zu einer Reihe solcher Programme, die vorgeben, den interreligiösen Dialog zu fördern und gleichzeitig aktiv und ausdrücklich Unterstützung für Israels historisches und laufendes Kolonialprojekt in Palästina zu mobilisieren. Diese Reisen dienen nicht nur dazu, palästinensische Geschichten und Erzählungen zum Schweigen zu bringen und zu entkräften, sondern sie unterstützen auch materiell einen Tourismussektor in illegal besetzten palästinensischen Gebieten, der die eigenen Versuche der Palästinenser, eine nachhaltige wirtschaftliche Lebensfähigkeit zu erreichen, systematisch untergräbt.

Alternativen und Empfehlungen

2019 veröffentlichte die Palästinensische Kampagne für den akademischen und kulturellen Boykott Israels (PACBI) einen Aufruf für ethischen Tourismus von Organisationen der palästinensischen Zivilgesellschaft. In der Erklärung werden Touristen aufgefordert, “keinen Schaden anzurichten”, indem sie historische oder religiöse Stätten im OPT meiden, die von israelischen Behörden betrieben oder als israelische Stätten beworben werden. In ähnlicher Weise haben palästinensische christliche Gruppen einen Reiseführer herausgegeben, in dem christliche Touristen aufgefordert werden, palästinensische Reiseveranstalter wie die Walk Palestine Tour, die vom Siraj Center for Holy Land Studies in Beit Sahur angeboten wird, zu unterstützen und israelische Reisepakete oder von Israel betriebene Stätten im OPT zu meiden.

In den USA ansässige Gruppen wie Eyewitness Palestine bieten auch alternative Möglichkeiten für Pilger oder andere Touristen, Palästina zu besuchen und gleichzeitig die Komplizenschaft mit israelischer Unterdrückung und Besetzung zu vermeiden. Darüber hinaus bietet eine wachsende Zahl von “Palästina-Trek”-Initiativen auf Universitätsgeländen wie Harvard, Cambridge und Berkeley Möglichkeiten für ethischen Tourismus in Palästina, der “glaubenswäscherischen” Darstellungen Israels und materielle Beiträge zur israelischen Tourismusindustrie vermeiden kann. Diese Alternativen stärken unter anderem die palästinensischen Menschenrechte und die palästinensische Menschenwürde und dienen der Zivilgesellschaft als Vorbild, um für Alternativen einzutreten.

Weitere Empfehlungen umfassen:

In den USA ansässige Gruppen wie Eyewitness Palestine bieten auch alternative Möglichkeiten für Pilger oder andere Touristen, Palästina zu besuchen und gleichzeitig die Komplizenschaft mit israelischer Unterdrückung und Besatzung zu vermeiden. Darüber hinaus bietet eine wachsende Zahl von “Palästina-Trek”-Initiativen auf Universitätsgeländen wie Harvard, Cambridge und Berkeley Möglichkeiten für ethischen Tourismus in Palästina, der “glaubenswäscherische” Darstellungen Israels und materielle Beiträge zur israelischen Tourismusindustrie vermeiden kann. Diese Alternativen stärken unter anderem die palästinensischen Menschenrechte und die palästinensische Menschenwürde und dienen der Zivilgesellschaft als Vorbild, um für Alternativen einzutreten.

Weitere Empfehlungen umfassen:

Organisationen der Zivilgesellschaft, insbesondere religiöse Organisationen in den USA, sollten die Rolle des israelfreundlichen Tourismus bei der Legitimierung der illegalen Annexion und des Missbrauchs der Menschenrechte der Palästinenser kritisch bewerten.
Campus-basierte palästinensische Anwaltsorganisationen in den USA können eine wichtige Rolle spielen, wenn es darum geht, sich gegen Reisen von Studenten in das OPT und in andere besetzte Gebiete zu wenden. Die Passages-Reise kann als Schlüsselziel in Kampagnen zur Verhinderung der Komplizenschaft mit israelischen Menschenrechtsverletzungen dienen, als Teil einer größeren Kampagne zur Beendigung der israelischen Besatzung, indem die Militärhilfe der USA an Israel von der Einhaltung des Völkerrechts abhängig gemacht wird.
Die Regulierungsbehörden und politischen Entscheidungsträger sollten die Notwendigkeit erkennen, die Geschäfte mit israelischen Einheiten jenseits der so genannten Grünen Linie zu beenden. Unternehmen, die im OPT tätig sind, sollten zumindest verpflichtet werden, regulatorische Maßnahmen mit prohibitiver Wirkung zu ergreifen, um sicherzustellen, dass sie nicht zu illegalen israelischen Siedlungsprojekten beitragen oder davon profitieren. Übersetzt mit Deepl.com

Anmerkungen:

Rashid Khalidi, Der Hundertjährige Krieg gegen Palästina: Eine Geschichte des Siedler-Kolonialismus und Widerstands, 1917-2017 (New York: Metropolitan Books, 2020), 7.
Benny Morris, Gerechte Opfer: Eine Geschichte des zionistisch-arabischen Konflikts,1881-2001 (New York: Vintage Books, 2001), 91.
Nadia Abu El-Haj, Fakten vor Ort: Archäologische Praxis und territoriale Selbstmodellierung in der israelischen Gesellschaft (Chicago: University of Chicago Press, 2001), 2.
Edward Said, Die Palästina-Frage (New York: Vintage Books, 1992), 158.
Yara Hawari, “Die Altstadt von Jerusalem; wessen Erbe? Tourismus, Erzählungen und Orientalismus” (unveröffentlichte Dissertation, 2011) Seite 22, Typoskript.
Das BASNA und einige anonyme universitäre Solidaritätsgruppen erhielten Zugang zu einem Passagen-Reiseplan und teilten ihn mit dem Autor für die Zwecke dieses Briefes. Der Reiseplan ist unveröffentlicht, aber die Informationen in diesem Abschnitt, die sich auf die Passagenreisen beziehen, stammen direkt aus dem Reiseplan.

 

Die Al-Shabaka-Politikanalytikerin Halah Ahmad schloss ihren Master-Abschluss in Public Policy an der Universität Cambridge als Lionel de Jersey Harvard-Stipendiatin am Emmanuel College ab. Sie hat strategische Politikforschung für Regierungsbehörden und NGOs in Griechenland, Albanien, Berlin, der Westbank, San Francisco, Chicago und Boston durchgeführt. Gegenwärtig leitet sie die Politik- und Öffentlichkeitsarbeit am Jain Family Institute, einem angewandten sozialwissenschaftlichen Forschungsinstitut mit Sitz in New York City. Ihre eigene Forschung befasst sich mit Themen der gerechten Entwicklung und der sozialen Wohlfahrt, die von Stadtplanung und Tourismus bis hin zu Vertreibung, Wohnen und wirtschaftlicher Gerechtigkeit reichen. Halah schloss ihr Grundstudium in vergleichender Religionswissenschaft und Soziologie in Harvard mit Auszeichnung ab.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: