• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Trauer um den “Märtyrer von Jerusalem”

Palestinian factions offer Iran condolences at Soleimani’s funeral

The leaders of a number of Palestinian factions travelled to the Iranian capital of Tehran on Monday to attend the funeral of Qassem Soleimani, the leader of the Islamic Revolutionary Guard Corps’ (IRGC) Quds Forces, and Abu Mahdi al-Muhandis, the deputy head of Hashd al-Shaabi Iraqi paramilitary group, who were assassinated by a US drone strike on Friday in Baghdad.

 


Palästinensische Fraktionen sprechen dem Iran bei der Beerdigung von Soleimani ihr Beileid aus
Die Hamas und die Führer des Islamischen Dschihads, unter anderen palästinensischen Vertretern, trauerten um Soleimani als “Märtyrer von Jerusalem”.

Von Mustafa Abu Sneineh
Erscheinungsdatum: 6. Januar 2020
Die Führer mehrerer palästinensischer Fraktionen reisten am Montag in die iranische Hauptstadt Teheran, um an der Beerdigung von Qassem Soleimani, dem Führer der Quds. Kräfte des Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC), und Abu Mahdi al-Muhandis, dem stellvertretenden Leiter der irakischen paramilitärischen Gruppe Hashd al-Shaabi, teilzunehmen, die am Freitag in Bagdad durch einen US-Drohnenangriff ermordet wurden.

Hamas-Politbürochef Ismail Haniyeh reiste aus diesem Anlass zum ersten Mal seit 2017 aus dem belagerten Gaza-Streifen.

Oberster Führer Khamenei weint beim Begräbnis von Soleimani, während der Iran trauert

In einer Rede in Teheran nannte Haniyeh Soleimani “den Märtyrer von Jerusalem”.

“Wir sind aus Palästina gekommen, um Herrn [Ali] Chamenei [dem obersten Führer des Iran] und der Islamischen Republik Iran unser Beileid auszusprechen”, fügte er hinzu. “Das Widerstandsprojekt in Palästina gegen das zionistische amerikanische Projekt wird nicht geschwächt werden – es wird weitergehen, es wird nicht nachlassen, und diese Morde werden uns stärker machen, um Jerusalem zu befreien.

Er beschrieb Soleimani, dass er sein Leben damit verbracht hat, den palästinensischen Widerstand zu verteidigen und zu unterstützen”, während er der Führer der Quds-Truppen war.

Ziad Nakhleh, der Generalsekretär des Palästinensischen Islamischen Dschihad, nahm ebenfalls an der Beerdigung teil.

Nakhleh sagte dem iranischen Außenminister Mohammed Javad Zarif, dass “Soleimanis Märtyrertod ein großer Verlust ist, aber er hat ein Beispiel für Muslime und freie Menschen der Welt gegeben, wie man Amerika und die zionistische Entität konfrontieren kann”, wobei er sich auf Israel bezog.

“Dieses Attentat wird den Widerstand nicht brechen, aber es wird ihm die Feindschaft der Vereinigten Staaten gegen die Palästinenser und die Menschen der Region bewusster machen”, sagte Nakhleh.

Im November ermordete Israel den Führer des Islamischen Dschihad, Bahaa Abu al-Atta, bei einem Luftangriff im Gaza-Streifen und versuchte, den stellvertretenden Führer der Gruppe, Akram al-Ajouri, in Damaskus zu töten.

Eine Quelle, die den palästinensischen Widerstandsgruppen nahe steht, sagte der libanesischen Zeitung Al-Akhbar, dass “es kaum Raketen oder Gewehre in Palästina gibt, auf denen nicht der Fingerabdruck von Soleimani zu finden ist”.

Die Vertreter anderer palästinensischer Fraktionen, darunter die Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP), boten in der iranischen Botschaft in Damaskus ihr Beileid an.

Abbas Zaki, ein Mitglied des Fatah-Vorstandes, sagte dem Fernsehsender Al-Mayadeen, dass Soleimani der “Che Guevara des Nahen Ostens” sei.

“Die Ermordung Soleimanis wird gefährliche Auswirkungen in der Region haben und könnte für die Vereinigten Staaten teuer werden”, sagte Zaki.

1979 stürzte die islamische Revolution den von den USA unterstützten Schah Mohammad Reza Pahlavi. Der Iran schloss daraufhin die israelische Botschaft in Teheran und übergab das Gebäude als Büro der Palästinensischen Befreiungsorganisation.

Nach dem Beginn der Proteste in Syrien im Jahr 2011 – die brutal unterdrückt werden sollten und zum Ausbruch eines verheerenden Bürgerkriegs führten – schloss die Hamas als einzige palästinensische Bewegung ihre Büros in der syrischen Hauptstadt Damaskus. Die Folge war, dass die Beziehungen der palästinensischen Bewegung zum Iran einen Schlag erlitten, da Teheran ein wichtiger Unterstützer des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad war.

Inzwischen haben der Islamische Dschihad, die PFLP und die Demokratische Front zur Befreiung Palästinas (DFLP) ihre Büros in Damaskus behalten und die Beziehungen zum Iran aufrechterhalten.

2017 enthüllte der Hamas-Führer im Gaza-Streifen Yahya al-Sinwar in einer seltenen Rede, dass Qassem Soleimani den bewaffneten Flügel der Hamas, die Qassam-Brigaden, kontaktierte, nachdem US-Präsident Donald Trump im Dezember 2017 Jerusalem einseitig als Israels Hauptstadt anerkannt hatte. Sinwar fügte hinzu, dass die Verbindungen zwischen den palästinensischen Gruppierungen und dem Iran nie aufgehört haben.

Im Juni 2019 dankte Sinwar dem Iran erneut und forderte die arabischen und muslimischen Länder auf, dem Beispiel Teherans zu folgen und den palästinensischen Widerstand mit Geld, Waffen und Fähigkeiten zu unterstützen.

Die Beziehungen zwischen der Hamas und dem Iran erwärmten sich nach der Ankündigung von Trump, und im Oktober 2018 nutzte die Hamas die Kondolenzdiplomatie”, um Vertreter in den Iran zu entsenden und den iranischen Opfern eines tödlichen Angriffs in der östlichen Region Ahvaz ihr Beileid auszusprechen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: