• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Trump wollte den Iran angreifen, sie haben es ihm ausgeredet…fürs Erste von Richard Silverstein

https://www.richardsilverstein.com/2020/11/16/trump-wanted-to-attack-iran-they-talked-him-out-of-it-for-now/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=tikun-olam-new-posts-daily-digest_1

Tikun Olam תיקון עולם


Aufdeckung von Geheimnissen des israelischen Staates der nationalen Sicherheit


Trump wollte den Iran angreifen, sie haben es ihm ausgeredet…fürs Erste

von Richard Silverstein


16. November 2020
Das ist reichhaltig.  Das ist erschreckend.  Seit über einem Jahrzehnt ringen Israel und die USA darum, ob sie den Iran angreifen sollen.  Normalerweise wollten die Israelis es tun, und Präsidenten wie Bush und Obama sagten Nein, aber es war nicht leicht.  Sie mussten den Vorsitzenden der Generalstabschefs, den nationalen Sicherheitsberater und den Verteidigungsminister nach Israel schicken, um Bibi den Riot Act vorzulesen.  Ganz zu schweigen davon, ihn mit Leckerbissen wie 38 Milliarden Dollar über zehn Jahre für israelische Militärhilfe zu verführen.  Aber immerhin verhielten sie sich wie die Erwachsenen in diesem Raum.  Infolgedessen haben wir dem Iran viele schreckliche Dinge angetan.  Aber wenigstens haben wir ihnen nicht den Großen Fehler zugefügt.
Trump iran angriff

Trump trifft sich mit seinen nationalen Sicherheitsberatern (Anne Moneymaker/NY Times

Dann kommt Donald Trump in seinen Big-Boy-Hosen, sieht einen Fox News-Segmentbericht über eine IAEA-Studie, die besagt, dass der Iran jetzt zwölfmal mehr angereichertes Uran hat als unter Präsident Obama.  In der Studie wird auch behauptet, dass der Iran sich geweigert habe, Inspektoren den Besuch von Standorten zu gestatten, an denen sich Nuklearanlagen befunden haben könnten.  Die Liberalen fangen an, darauf hinzuweisen, dass der Iran unter Trump Iran bei der Anreicherung von Uran überhand genommen hat.  Was macht also Big Boy Don?  Er ruft seinen Verteidigungsminister, seinen Außenminister und seinen Vizepräsidenten zusammen und sagt: “Ich will den Iran bombardieren”.

Eine Reihe von hochrangigen Beratern hat den Präsidenten davon abgehalten, einen Militärschlag durchzuführen. Die Berater – darunter Vizepräsident Mike Pence, Außenminister Mike Pompeo, Christopher C. Miller, der amtierende Verteidigungsminister, und General Mark A. Milley, der Vorsitzende der Generalstabschefs – warnten davor, dass ein Angriff auf die iranischen Einrichtungen in den letzten Wochen der Präsidentschaft von Herrn Trump leicht zu einem umfassenderen Konflikt eskalieren könnte.

Herr Trump fragte seine besten Helfer für die nationale Sicherheit, welche Optionen zur Verfügung stünden und wie man darauf reagieren solle, sagten Beamte.

Nachdem Herr Pompeo und General Milley die potentiellen Risiken einer militärischen Eskalation beschrieben hatten, verließen die Beamten das Treffen in der Überzeugung, dass ein Raketenangriff im Iran vom Tisch sei, so Verwaltungsbeamte, die von dem Treffen wussten.

Ich kann mir vorstellen, dass es einige lange Schläge des Schweigens gab, bis irgendein armer Schlucker den Mut hatte, sich von hinten zu melden: “Aber Herr Präsident, das ist vielleicht keine so gute Idee.”  Dann erhoben nach und nach ein paar mutigere Seelen, die wahrscheinlich ihre Lebensläufe in Umlauf brachten, zaghaft ihre Stimme, um anzudeuten, dass dies einen regionalen Krieg auslösen oder größere Vergeltungsangriffe auf US-Ziele provozieren könnte.  Allmählich wird Big Boy des glänzenden neuen Spielzeugs (oder der Idee) müde, mit dem er gespielt hat, und geht zu einem anderen über.  Die versammelten Mitarbeiter verlassen den Raum in dem Glauben, dass Trump die Idee beiseite geworfen hat.  Aber hat er das?  Und wird er darauf zurückkommen?  Und wie schrecken sie ihn beim nächsten Mal ab?

Der Punkt ist, dass wir uns in einer gefährlichen, instabilen Phase des Wandels befinden.  Trump hat fast alle hochrangigen nationalen Sicherheitsbeamten in seiner Verwaltung entlassen (einige Positionen um ein Vielfaches).  Diese Stellen sind jetzt nicht nur mit Interimsfiguren besetzt, sondern auch mit jüngeren Persönlichkeiten, die diese Ressorts noch nie zuvor innegehabt haben.  Ihre Fachkenntnisse und Nuancen sind so gut wie nicht vorhanden.

Wir befinden uns nicht nur im Übergang von einer Regierung zur anderen, sondern auch inmitten eines absoluten Chaos, das der scheidende Präsident bewusst provoziert hat.  Eine Figur, die so gut wie keine Impulskontrolle hat und zu Wutanfällen und Eifersucht neigt.  Von Boshaftigkeit ganz zu schweigen.  Würde er den Iran angreifen, um sich an Obama zu rächen und Biden mit dem Finger in die Augen zu stechen?

Seit Mr. Trump Verteidigungsminister Mark T. entlassen hat. Esper und andere Spitzenhelfer des Pentagon in der vergangenen Woche haben das Verteidigungsministerium und andere Beamte der nationalen Sicherheit privat ihre Besorgnis darüber geäußert, dass der Präsident am Ende seiner Amtszeit offene oder geheime Operationen gegen den Iran oder andere Gegner einleiten könnte.

Selbst wenn Trump sich letztlich gegen einen solchen Angriff entscheidet, was hält Bibi Netanjahu davon ab, seine eigenen Streitkräfte zu entsenden, um die iranischen Nuklearanlagen anzugreifen?  Israelischen Medienberichten zufolge stand Netanjahu im vergangenen Jahrzehnt mindestens zweimal kurz davor, eine solche Operation anzuordnen, nur um von einer gemeinsamen Phalanx seiner Geheimdienst- und Militärchefs, die sich dem entgegenstellten, davon abgehalten zu werden.  Da der Premierminister nun mit einer geteilten Regierung, einer außer Kontrolle geratenen COVID-Pandemie und drei Korruptionsfällen konfrontiert ist, die vor Gericht verhandelt werden, wäre ein Iran-Abenteuer genau das Richtige, um die Öffentlichkeit von seiner misslichen Lage abzulenken.

Auch müsste sich der israelische Führer keine Sorgen machen, dass ein US-Präsident die Bremsen betätigt.  Trump würde sich wahrscheinlich sogar darüber freuen, dass Israel Joe Biden das Leben schwer macht, wenn er nach einem solchen Angriff versucht, die Scherben aufzusammeln.  Wie wäre Biden in der Lage, die Verhandlungen über eine Rückkehr zum JCPOA wieder aufzunehmen?  Warum sollte der Iran ein Interesse daran haben, nachdem er von israelischen Bomben niedergeworfen wurde?  Trump liebt Trümmer. Das wäre genau das Richtige.

Bedenken Sie auch meinen heutigen Beitrag von vorhin, in dem ich mich auf einen israelischen Bericht bezog, dass der Zeitpunkt der undichten Stelle über die Ermordung von Al-Qaidas zweitgrößtem Beamten in Teheran beabsichtigt war: Er sollte Biden nur wenige Tage nach seiner Wahl daran erinnern, dass Israel, wenn er an der Idee herumbastelt, sich mit dem Iran zu versöhnen, ihm und der Welt in den Startlöchern steht, um ihn und die Welt daran zu erinnern, dass die Islamische Republik ein Nest von Terroristen ist. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: