• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Trump könnte mit Beiruts ‘Angriff’ richtig liegen Von Alison Tahmizian Meuse

Hat das Twitter-Großmaul diesmal die Wahrheit gesagt?

Trump may be right about Beirut ‘attack’

BEIRUT – The explosion that rocked the Lebanese capital on Tuesday and left an earthquake of devastation in its wake was not only due to negligence and corruption, but may have been triggered by an “attack,” Lebanese President Michel Aoun said Friday. “There are two possibilities for what happened.

 Trump könnte mit Beiruts ‘Angriff’ richtig liegen

Von Alison Tahmizian Meuse

8. August 2020

Libanons Präsident sagt, die Explosion könnte durch “Einmischung von außen” verursacht worden sein

BEIRUT – Die Explosion, die am Dienstag die libanesische Hauptstadt erschütterte und ein Erdbeben der Verwüstung hinterließ, war nicht nur auf Fahrlässigkeit und Korruption zurückzuführen, sondern könnte auch durch einen “Anschlag” ausgelöst worden sein, sagte der libanesische Präsident Michel Aoun am Freitag.

“Es gibt zwei Möglichkeiten für das, was passiert ist. Entweder war es eine Folge von Fahrlässigkeit oder eine Einmischung von außen durch eine Rakete oder eine Bombe”, sagte Aoun in einer Erklärung, die auf Twitter veröffentlicht wurde.

Es war das erste Eingeständnis der Möglichkeit eines Angriffs durch einen zuständigen Beamten, seit US-Präsident Donald Trump am Dienstag nach Geheimdienstbesprechungen unverblümt sprach, und es bestätigt Berichte, die aus Interviews mit mehreren libanesischen und amerikanischen Verteidigungs- und Sicherheitsquellen seit der Explosion gewonnen wurden.

Der christliche libanesische Führer, der seit 2006 einen Pakt mit der Hisbollah unterhält, wies Forderungen nach einer internationalen Untersuchung des Vorfalls zurück. “Wenn wir uns nicht selbst regieren können, dann kann uns niemand regieren”, sagte er.

US-Präsident Donald Trump hatte drei Tage zuvor angedeutet, der Vorfall sei ein vorsätzlicher Angriff gewesen.

“Lassen Sie mich damit beginnen, den Menschen im Libanon, wo Berichten zufolge bei einer großen Explosion in Beirut viele, viele Menschen getötet und Hunderte weitere sehr schwer verletzt wurden, Amerikas tiefstes Mitgefühl auszusprechen”, sagte Trump gegenüber Reportern düster, etwa sechs Stunden nachdem die Explosionen Beirut getroffen hatten.

“Es sieht nach einem schrecklichen Angriff aus”, sagte er.

Der US-Führer hatte sein Geheimdienstbriefing um 14 Uhr erhalten. Von einem Reporter gebeten, seine Schlussfolgerung klarzustellen, sagte Trump: “Ich habe mich mit einigen unserer großen Generäle getroffen … Dies war keine Art von Fabrikationsexplosion.

Er fügte hinzu: “Sie scheinen zu glauben, dass es ein Angriff war. Es war eine Art Bombe, ja.”
Krieg abwenden

Die Bombenbewertung erfolgte vor dem Hintergrund einer Flut von Konfrontationen zwischen Israel und der Hisbollah sowie einer Reihe von Bränden und Explosionen an sensiblen Militärstandorten im Iran, die das Kabinett von Trump und die betroffenen Parteien in den Schadensbegrenzungsmodus versetzten.

US-Verteidigungsminister Mark Esper und Außenminister Mike Pompeo nutzten ihre Plattformen, um Trumps Schlussfolgerung zu verwässern, ebenso wie Trump selbst.

Die Alternative, so libanesische Sicherheitsquellen, wäre die logische Zuschreibung an Israel, die Hisbollah zu einer gleichwertigen Reaktion zu zwingen, die einen Krieg von katastrophalen Ausmaßen auslösen würde.

“Wenn es ein israelischer Angriff war, dann wird dies nicht enthüllt werden, weil es beide Seiten in einen Krieg verwickelt, den sie nicht wollen”, sagte eine hochrangige libanesische Quelle, die der Hisbollah nahe steht, der Asia Times unter der Bedingung der Anonymität.

Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah sagte in einer Rede am Freitag, nur eine Untersuchung würde die Ursache der Katastrophe aufdecken, und bestand darauf, dass seine Gruppe keine militärische Präsenz im Hafen habe.

Israel hatte schon Tage zuvor jegliche Beteiligung an der menschlichen Katastrophe geleugnet, wobei Außenminister Gabi Ashkenazi dem israelischen Fernsehen N12 sagte, die Explosion sei höchstwahrscheinlich ein Unfall gewesen.

Präsident Aoun erklärte am Freitag, dass der Libanon eine eigene Untersuchung durchführen werde und dass niemand verhaftet werde, bis diese abgeschlossen sei. Eine internationale Untersuchung, die von seinem eigenen Justizminister und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron angestrebt wird, würde die Wahrheit verschleiern, behauptete Aoun. Viele glauben, dass genau das Gegenteil der Fall sein wird.

Im Libanon “geschieht an sensiblen Orten – dem Flughafen, den Grenzen, dem Seehafen – nichts, was nicht mit dem Konflikt zwischen der Hisbollah und Israel zu tun hat”, sagte eine ehemalige hochrangige libanesische Quelle des Militärgeheimdienstes der Asia Times.

Die Explosion, so schätzte er ein, sei kein Unfall gewesen. Und Trump, sagte er, sei offensichtlich unfähig, ein Geheimnis zu bewahren.

Libanons höchste Sicherheitsbeamte haben der Öffentlichkeit mitgeteilt, dass ein 2.750 Tonnen schweres Lager mit Ammoniumnitrat, das 2013 vom Zoll im Hafen von Beirut beschlagnahmt und unter finsteren Umständen festgehalten wurde, die Quelle der endgültigen, apokalyptischen Explosion war.

Der libanesische Zollchef Badri Daher, eine berühmt-berüchtigte Figur, die lange Zeit von Korruptionsvorwürfen verfolgt wurde, sagte, dass in der Nähe des tödlichen Lagers ein Depot mit Feuerwerkskörpern gelagert wurde, das die erste Explosion verursacht haben könnte.

“Unsachgemäße Lagerung kann eine Explosionsgefahr schaffen, die entweder natürlich oder absichtlich ausgelöst werden kann”, sagte Al Johnson, ein altgedienter Experte für die Entsorgung von Kampfmitteln der US-Armee, gegenüber der Asia Times.
Eine Luftaufnahme zeigt die massiven Schäden an den Getreidesilos des Hafens von Beirut und der Umgebung am Mittwoch, einen Tag, nachdem eine massive Explosion das Gebiet im Herzen der libanesischen Hauptstadt getroffen hatte. Foto: AFP

Dennoch stößt das Feuerwerksszenario angesichts der offensichtlichen Gefahren, die eine so enge Lagerung mit sich bringen würde, auf große Skepsis.

“Ich glaube nicht, dass es diese Menge Ammoniumnitrat im Hafen von Beirut gab, noch dass es ein Feuerwerksdepot gab”, sagte der Sprengstoffexperte Danilo Coppe der italienischen Tageszeitung Corriere.

“Wenn Ammoniumnitrat detoniert, erzeugt es eine unverkennbare gelbe Wolke. Stattdessen sieht man auf den Videos der Explosion neben der weißen Kugel, die sich ausdehnt – es handelt sich um die Kondensation der Seeluft – deutlich eine Ziegelorange, zu leuchtendem Rot neigende Säule, typisch für die Beteiligung von Lithium. Lithium-Metall ist ein Treibstoff für militärische Raketen, daher glaube ich, dass es dort Rüstungsgüter gab”.

“Es scheint wie die Explosion eines Rüstungslagers zu sein”, sagte Coppe.

Ein Sprengstoffexperte des US-Militärs, der eng mit der libanesischen Armee zusammengearbeitet hat, sagte der Asia Times unter dem Vorbehalt der Anonymität, dass nach seinen Kontakten zu den libanesischen Streitkräften die Explosion ein “Sabotageakt” gegen den Hangar war, in dem sich nicht nur Ammoniumnitrat, sondern auch Kurzstreckenraketen befanden, die angeblich beschlagnahmt wurden.

Die offizielle Erklärung lautet, dass der inzwischen berüchtigte Hangar Nr. 12 als Auffangbecken für gefährliche und illegale Gegenstände diente, die von den Zollbehörden beschlagnahmt wurden. Der Öffentlichkeit wurde jedoch noch keine glaubwürdige Erklärung dafür gegeben, warum Ammoniumnitrat neben anderen gefährlichen Gegenständen platziert worden sein soll.

Die bizarre Anordnung hat den Verdacht geweckt, dass das Ammoniumnitrat sogar als Schutzschild für darunter befindliche Waffen gedient haben könnte.

“Ich habe mit mehreren [ehemaligen und jetzigen libanesischen] Militärs gesprochen, die sich alle darin einig waren, dass es sich um ein Waffenlager handelt, das nach dem ersten Schlag explodiert ist, und dass das Ammoniumnitrat ohne einen Zünder, in diesem Fall eine Explosion, nicht zünden würde”, sagte Riad Kahwaji, Leiter des in Dubai ansässigen Instituts für militärische Analysen des Nahen Ostens und des Golfs.

Die libanesische Armee lagert keine Waffen oder Munition im Hafen.

“Es wird alles sofort in die Kasernen gebracht. In den Häfen darf kein Sprengstoff gelagert werden”, sagte Kahwaji. “Wenn es nicht die Armee war, wer hat dann noch Waffenlager?”
Verwundete vor einem Krankenhaus nach einer Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut am 4. August 2020. Foto: AFP/Ibrahim Amro
Von Haifa nach Beirut

Der Hisbollah-Führer Nasrallah sagte am Freitag in einer Fernsehansprache, seine Partei habe keine Waffenlager im Hafen und nichts mit dem Inhalt von Hangar 12 zu tun.

“Die Hisbollah kennt den Hafen von Haifa vielleicht besser als den Hafen von Beirut”, sagte er.

Nasrallah sagte 2016, dass die Raketen seiner schiitischen Gruppe in der Lage seien, ein geheimes Ammoniaklager im nordisraelischen Hafen zu treffen und das Äquivalent einer Atomwaffe zu schaffen, etwas, das, wie er sagte, ein “Gleichgewicht des Schreckens” schaffe, eine im Wesentlichen gegenseitig gesicherte Zerstörung.

Stattdessen wären es die eigenen versteckten Lager im Hafen von Beirut, die die eigene Bevölkerung verstümmeln würden.

Die nahezu vollständige Zerstörung des Hafens von Beirut erfolgt auch ein Jahr, nachdem der israelische UN-Botschafter Danny Danon die libanesischen Behörden beschuldigt hatte, die Anlage zum “Hafen der Hisbollah” werden zu lassen.

Premierminister Benjamin Netanjahu warf der Hisbollah 2018 vor, sie habe bei der Wahl ihrer Militärstandorte “das unschuldige Volk von Beirut als menschliche Schutzschilde benutzt”. “Israel wird Sie nicht ungeschoren davonkommen lassen”, sagte er.

Eine Reihe libanesischer Verteidigungsanalysten sind der Ansicht, dass Israel den Angriff wahrscheinlich durchgeführt hat, aber keinen Schaden in dieser Größenordnung beabsichtigte.

“Offiziell heißt es, dies sei ein Unfall gewesen”, sagte Kahwaji. “Alle waren von dem Ausmaß der Explosion überrascht, auch die Israelis selbst, und deshalb wollen sie keine Verantwortung übernehmen. Die Hisbollah wird nichts sagen, weil sie nicht zugeben wollen, dass Waffen in der Stadt sind.

Ein solcher Befund würde jede libanesische Regierung der letzten sechs Jahre, die bereits wegen klarer Vernachlässigung unter scharfer Beobachtung steht, in die Verantwortung nehmen. Und es würde darauf hindeuten, dass die Hisbollah die Wähler ihrer christlichen Verbündeten in Ost-Beirut in Gefahr gebracht hat.
Ein Bild zeigt ein gesprengtes Schiff, das am 7. August 2020 im Hafen von Beirut auf das Land geworfen wurde, drei Tage nachdem eine massive Explosion die libanesische Hauptstadt erschüttert hatte. Foto: AFP

Die libanesische Öffentlichkeit verdaut den Gedanken, dass ein Vorrat von drei Kilotonnen Ammoniumnitrat, eine De-facto-Bombe, in den letzten sechs Jahren mitten in ihrer Hauptstadt gelegen hat.

Libanesische sektiererische politische Gruppierungen scheinen sich nun im Modus der Schadensbegrenzung zu befinden und die Verantwortung für mehr als 150 Tote, Tausende Verletzte und eine Viertelmillion Obdachlose abzuwehren.

Der Chef der Anwaltskammer von Beirut, Melhem Khalaf, sagte nach der Explosion, er werde im Namen der Opfer eine Klage wegen widerrechtlicher Tötung, Gefährdung und Missbrauchs öffentlicher Gelder einreichen. Die Klage, schwor er, werde sich gegen alle diejenigen richten, die für verantwortlich befunden würden.

Ganz oben auf der Liste steht für viele der Zollchef Badri Daher, der den Vorrat an Ammoniumnitrat in den vergangenen sechs Jahren beaufsichtigt hat und nach Ansicht von Rechtsexperten jederzeit hätte entsorgt werden können. Doch er ist nur die Spitze des Eisbergs und Teil eines Geflechts vernachlässigter Aufgaben.

“Es ist nicht hinnehmbar, dass die Verantwortung verwässert wird”, sagte Khalaf.

Mittwoch bis Freitag waren nationale Trauertage. Am Samstag werden die Libanesen erneut auf die Straße gehen, diesmal Tausende von ihnen, die neu ihrer Freunde, ihrer Familie, ihres Zuhauses und ihrer Lebensgrundlage beraubt wurden. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: