• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Trumpf oder Biden ist nicht wirklich wichtig; Palästina und sein Volk werden betrogen werden Von Ramona Wadi

 

Trump or Biden doesn’t really matter; Palestine and its people will be betrayed

The major political concessions to Israel made by US President Donald Trump have influenced both the occupation state and the Palestinian Authority in terms of who each would prefer to see winning next month’s presidential election. A recent poll revealed the Israeli public’s preference for Trump, while the PA has taken the opposite stance.


15. Oktober 2020 EDELMAN/AFP über Getty Images]. (Rechts) Joe Biden in Miramar, Florida, am 13. Oktober 2020

Bild [JIM WATSON/AFP über Getty Images].

 

Trumpf oder Biden ist nicht wirklich wichtig; Palästina und sein Volk werden betrogen werden

Von Ramona Wadi

Die großen politischen Zugeständnisse, die US-Präsident Donald Trump gegenüber Israel gemacht hat, haben sowohl den Besatzungsstaat als auch die Palästinensische Autonomiebehörde in der Frage beeinflusst, wer jeweils lieber die Präsidentschaftswahlen im nächsten Monat gewinnen würde. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass die israelische Öffentlichkeit Trump bevorzugt, während die Palästinensische Autonomiebehörde eine gegenteilige Haltung eingenommen hat. “Wenn wir noch weitere vier Jahre mit Präsident Trump leben wollen, dann helfe uns Gott, Gott helfe euch und Gott helfe der ganzen Welt”, sagte der Premierminister der PA, Mohammad Shtayyeh, gegenüber EU-Beamten.

Wie es für die PA typisch ist, versucht die Führung, zwischen offener und verdeckter Aktion zu wählen, wobei sie erstere als das schlimmstmögliche Szenario betrachtet. Es gibt keine Einsicht oder zumindest kein Eingeständnis, dass Israel beide präsidialen Möglichkeiten zu seinem Vorteil ausspielen kann, weil die PA sich an das von der internationalen Gemeinschaft vorgesehene Wartespiel angebunden hat.

Biden befürwortet möglicherweise nicht die Annexion, die einer der Hauptstreitpunkte ist, mit dem die PA derzeit spielt. Der Normalisierungszug könnte jedoch ein neues Kapitel für die US-Diplomatie mit Israel eröffnen, selbst wenn Biden beschließt, einige der Entscheidungen von Trump rückgängig zu machen, wie etwa den Ausschluss der PA und die Kürzung der Finanzhilfe. Ein neuer US-Präsident könnte die gegenüber Israel getroffenen Annäherungsversuche beibehalten und gleichzeitig der Palästinensischen Autonomiebehörde einen Teil dessen zurückgeben, was sie in den letzten vier Jahren verloren hat, und so ein anhaltendes politisches Ungleichgewicht sicherstellen, selbst wenn das Zwei-Staaten-Paradigma wiederbelebt wird und die USA wieder in Einklang mit den internationalen Parametern stehen.

Die Palästinensische Autonomiebehörde hinkt den raschen Entscheidungen der letzten Monate mehrere Schritte hinterher, wobei die Annexion zugunsten einer Normalisierung zurückgestellt wurde. Während Ramallah die internationale Gemeinschaft um politische Unterstützung bittet, haben mehrere Staats- und Regierungschefs der Welt bekräftigt, dass sie für eine Normalisierung eintreten, die als Anstoß für die Aufnahme der diplomatischen Zwei-Staaten-Verhandlungen gedacht war. Die PA ist von der Zwei-Staaten-Politik abhängig, und die internationale Gemeinschaft wird ihre Diplomatie nicht aufgeben, obwohl sie veraltet ist. Es ist jedoch die internationale Gemeinschaft, die die Karten in der Hand hält, um zu bestimmen, wie und zu welchen Bedingungen solche Verhandlungen weitergeführt werden, was bedeutet, dass es keine Skrupel geben wird, für die Palästinenser nachteilige Stränge der US-Außenpolitik zu übernehmen, wie es zum Beispiel der Zwei-Staaten-Kompromiss ist.

Kurz gesagt, die Palästinensische Autonomiebehörde drückt Biden die Daumen, obwohl sie weiß, dass es für die Palästinenser keinen politischen Gewinn bringen wird, wenn der koloniale Vormarsch Israels gestoppt wird. Die USA setzen sich für die Sicherheit Israels ein, unabhängig davon, wer im Weißen Haus sitzt, etwas, das die PA nicht zu verstehen scheint. Wenn Biden Präsident wird und einige von Trumps Entscheidungen widerruft, mag die PA das Gefühl haben, dass sie ihre diplomatische Position in Bezug auf die Politik der USA wiedererlangt hat, aber die Kandidaten sind zwei Seiten derselben Medaille. Trump oder Biden spielt eigentlich keine Rolle; Palästina und sein Volk werden verraten, denn das ist die Standardposition der USA, egal wer das Sagen hat.

Ein Sieg von Biden wird sich daher nicht in Gewinne für das palästinensische Volk niederschlagen; es wird nur eine andere Abfolge von Verlusten sein. Die Wahl zwischen Trump und Biden wird letztlich eine Wahl zwischen einem Präsidenten und einem anderen sein, nicht eine Wahl zwischen verschiedenen politischen Strategien und Ergebnissen. Dies gilt insbesondere angesichts der Tatsache, dass Trump die Grundlage für eine Annäherung zwischen den USA und der internationalen Gemeinschaft im Hinblick auf die gemeinsame Arbeit gegen Palästina gelegt hat, während die Aufregung um den “Deal des Jahrhunderts” im Jubel über die Bereitschaft der arabischen Staaten, die Beziehungen zu Israel zu normalisieren, vergessen wird. Wenn man sich dies vor Augen hält, wen konstruiert die PA als Verbündeten, wenn diejenigen, die sie als Verbündete betrachtet, mit den USA verbündet sind? Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: