• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Trump’s Karte zur israelischen Apartheid im Detail Palästinensische Anti-Apartheid-Mauer-Kampagne an der Basis

Trump’s map for Israeli apartheid in detail

This map is based on the source document attached to Trump’s ‘Deal of the Century’ Plan. The lack of details in the mapsincluded in this source document does not allow one to understand the full impact of the proposed plan. It obscures crucial elements, and the oversized Tunnel-Bridge symbols conceal more than they reveal.

Trump’s Karte zur israelischen Apartheid im Detail
Palästinensische Anti-Apartheid-Mauer-Kampagne an der Basis

Stop the Wall veröffentlichte heute die detaillierteste Karte des Trump-Plans “Peace to Prosperity”, einschließlich eines Kommentars. Sie zeigt die tatsächlichen Auswirkungen dieses “Masterplans” – einer Vision, die vollständig auf der Grundlage der bereits bestehenden Annexionspläne Israels entworfen wurde.

Mit der möglichen Annexion von 33% des Westjordanlandes sollen über 75 palästinensische Dörfer, Beduinen- und Halbbeduinengemeinschaften mit einer Gesamtbevölkerung von 118 000 Einwohnern annektiert werden. Sie sollen annektiert werden, aber ihnen sollen die vollen Bürgerrechte verweigert werden. Das segregierte Transportsystem wird ausgebaut, die meisten Wasserressourcen sind unzugänglich und die Landwirtschaft unmöglich, da die meisten Ackerflächen annektiert werden sollen.

Es wird deutlich, wie die endlosen Menschenrechtsverletzungen durch Israel, einschließlich der Mauer, der Siedlungen, des Abrisses von Häusern, der Landenteignungen, der demütigenden Kontrollpunkte und der Verweigerung des Zugangs zu Wasser, immer Maßnahmen der De-facto-Annexion waren, um diesen Masterplan vorzubereiten.

Diese Karte basiert auf dem Quelldokument, das dem “Deal of the Century”-Plan von Trump beigefügt ist. Das Fehlen von Details in den Karten, die in diesem Quelldokument enthalten sind, erlaubt es nicht, die volle Wirkung des vorgeschlagenen Plans zu verstehen. Er verschleiert entscheidende Elemente, und die überdimensionierten Tunnelbrücken-Symbole verbergen mehr, als sie offenbaren. Stop the Wall hat zusammen mit Jan de Jong, einem Experten in der Geopolitik Palästinas, die folgende Karte auf der Grundlage umfangreicher Exkursionen und eingehender Kenntnisse der Realität vor Ort erstellt. Diese Karte gibt einen detaillierten Einblick in die geopolitischen Transformationen und die neuen Realitäten, die sich aus dem israelischen Annexionsplan ergeben werden.

Die Realität in Bantustan
– Die Karte zeigt, dass das israelische Projekt, das sich voll und ganz im Plan “Frieden zum Wohlstand” der Trump-Administration widerspiegelt, die palästinensische Staatlichkeit negiert. Stattdessen konsolidiert es die Existenz getrennter Reserven und Ghettos für Palästinenser, eines der Elemente, die das Verbrechen der Apartheid definieren. Eine solche Kombination von Bantustans spiegelt sowohl die Struktur wider, die das südafrikanische Apartheidregime benutzte, um die schwarze Bevölkerung in nicht nachhaltige, abgetrennte Gebiete zu verbannen, als auch die Beschränkung der indigenen Völker auf isolierte Reservate durch US-amerikanische und kanadische Siedler-Kolonialstaaten, die auch als Modell für die Entwicklung des Bantustan-Systems dienten.

Sie verstößt gegen grundlegende Prinzipien des Völkerrechts wie die Unzulässigkeit der gewaltsamen Annexion von Gebieten und das Selbstbestimmungsrecht und festigt das siedlerkoloniale Apartheidregime, das Israel bereits dem gesamten palästinensischen Volk aufgezwungen hat.

Die auf der Karte sichtbare Zersplitterung der Palästinenser ist eine Strategie der kolonialen Herrschaft: Der Gazastreifen wird isoliert bleiben, und die Annexion des E1-Gebiets (östlich von Jerusalem) wird das nördliche und südliche Westjordanland trennen. Dies verstärkt die Annexion und die demographische Entwicklung in Jerusalem zugunsten der jüdischen Siedler.
Die Karte zeigt das Ausmaß weiterer Landdiebstähle. Die meisten der annektierten Gebiete sind von strategischer geopolitischer Bedeutung, um Israel die De-facto-Souveränität über das gesamte Mandat Palästina und seine Ressourcen zu garantieren.


De facto/de jure Annexion
– Maßnahmen der De-facto-Annexion wurden fortgesetzt, obwohl Israel nach der De-jure-Annexion der syrischen Golanhöhen und Jerusalem Anfang der 1980er Jahre behauptet hat, von einer De-jure-Annexion abzusehen. Das israelische Regime und das gesamte Siedlungsprojekt behandeln das palästinensisch besetzte Gebiet de facto als souveränes Territorium Israels. Der Internationale Gerichtshof (IStGH) bestätigte in seinem Urteil die Illegalität der Mauer. Der IStGH stellte fest, dass “der Gerichtshof der Auffassung ist, dass der Bau der Mauer und das damit verbundene Regime eine “vollendete Tatsache” schafft, die dauerhaft werden könnte; in diesem Fall und ungeachtet der formalen Charakterisierung der Mauer durch Israel käme dies einer De-facto-Annexion gleich”.

Die angekündigte Verabschiedung eines Annexionsgesetzes wird die bestehenden internationalen Verpflichtungen nur verschärfen.

Die Apartheidmauer und Straßen – Israels Apartheidmauer ist ein grundlegender Teil des Plans.
– Die Mauer ist und bleibt eine Maßnahme der Annexion. Die vorgeschlagenen Grenzen der Annexion überschneiden sich mit dem Weg der Mauer, was vor Ort zeigt, dass die Mauer bereits die Realität der Annexion geschaffen hat. Dort, wo die Annexionspläne weiter in das Westjordanland hineinreichen (siehe insbesondere die Dörfer im Nordwesten Jerusalems, östlich von Jerusalem im Gebiet E1 und im westlichen Bezirk Ramallah), ist sie ein grundlegendes Instrument, um größere palästinensische Bevölkerungszentren in einem isolierten “Niemandsland” einzugrenzen, um jede Möglichkeit einer Integration in den israelischen Staat zu vermeiden, weil er sie annektiert. Letztlich soll die Bevölkerung aus diesen Gebieten vertrieben werden.

Das Transportsystem des Annexionsplans, das auf Tunneln und Brücken zur Aufrechterhaltung der palästinensischen Segregation beruht, entwickelt das bestehende Apartheid-Straßensystem weiter, das das historische Straßensystem und die Geographie Palästinas zerstört und in palästinensisches Land eindringt. Palästinenser, die von Ramallah nach Nablus reisen, werden neue lange Strecken über Salfit (durch eine Unterführung) passieren müssen, um ein rassistisches Siedler-Kolonialsystem der Segregation aufrechtzuerhalten, das die Palästinenser daran hindern soll, durch den zu annektierenden Siedlungsblock von Shilo zu gehen. Dieselbe Logik gilt für die Verbindungen zwischen Nablus und Qalqilya/Tulkarm sowie zwischen Hebron und Zielen in der zentralen Westbank.

Die Annexion des Gebietes westlich der Siedlerstraßen Nr. 446 (Modiin-Ariel) und Nr. 45 (Modiin-Jerusalem) zeigt, dass Israel entschlossen ist, strategisch wichtige Landgebiete und Verkehrslinien unabhängig von der palästinensischen Bevölkerung in Besitz zu nehmen, trotz der großen palästinensischen Bevölkerung dort.


Vertreibung / die andauernde Nakba
– Rund 75 palästinensische Dörfer, Beduinen- und Semi-Beduinen-Gemeinschaften mit etwa 118000 Einwohnern befinden sich in den Gebieten, die nach dem Trump-Plan annektiert werden sollen. Diese Menschen leiden bereits unter den Annexionsmassnahmen und müssen sich zwangsweise auf die De-jure-Annexion vorbereiten. Dazu gehören das Bauverbot und die Nichtanerkennung ganzer Gemeinschaften, was in den letzten 10 Jahren dazu geführt hat, dass in Gebiet C 4906 Gebäude von Israel abgerissen wurden (6921 Menschen wurden vertrieben) und 1226 Häuser abgerissen wurden (2003 wurden Menschen vertrieben); Maßnahmen der Isolation und ein Genehmigungssystem für den Zugang zu und den Aufenthalt auf dem Land sowie die Verweigerung des Zugangs zu natürlichen Ressourcen.

Der künftige Status der in diesen Gebieten lebenden Palästinenser bleibt unklar. Die israelische Regierung besteht darauf, dass sie weder die israelische Staatsbürgerschaft noch den Status eines “ständigen Wohnsitzes” erhalten werden, wie er den Palästinensern in Ost-Jerusalem zuerkannt wird, und deshalb werden die Palästinenser, die in diesen Gebieten leben, weiterhin unter voller israelischer Sicherheitskontrolle stehen. Israelische Siedler kolonialer Apartheid werden weiterhin Palästinenser als Nicht-Staatsbürger behandeln, während illegale israelische Siedler als Bürger in einem Gebiet behandelt werden, über das Israel die volle legale Kontrolle ausgeweitet hat.


Soziale, wirtschaftliche und kulturelle Zerstörung
– Die Verhinderung der sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung ist ein weiteres Element des internationalen Verbrechens der Apartheid, das durch die Annexionspolitik und -pläne noch verstärkt wird.

Verweigerung des Zugangs zu Wasser: Die wichtigsten Wasserressourcen befinden sich in den Gebieten, die nach dem Trump-Plan annektiert werden sollen. 60% der Wasserressourcen des Westjordanlandes befinden sich im Jordantal, und 90% des Quellwassers befinden sich im Jordantal. Heute müssen die Palästinenser 80% des von ihnen verbrauchten Wassers von Israels nationalem Wasserunternehmen Mekorot zu hohen Preisen kaufen. Die de jure Annexion würde diese Abhängigkeit noch verstärken.

Die Annexion des gesamten Toten Meeres würde es Israel ermöglichen, die Mineralien aus dem Meer weiter auszubeuten, was zu mehr Ressourcengewinnung und Umweltzerstörung führen würde.

Vernichtung der Landwirtschaft: Fast 50.000 Hektar Ackerland befinden sich in den zu annektierenden Gebieten. Der fehlende Zugang zu Wasser würde die Kultivierung von Land, auch in den übrigen Gebieten, nicht ermöglichen. Fast das gesamte Land für die Viehzucht (Jordantal, östlich von Jerusalem, südlich von Hebron) soll annektiert werden.

Die Zersplitterung durch ausschließlich jüdische Straßen, Siedlungen, die Apartheidmauer und die Grüne Linie gibt Israel die absolute Kontrolle über den Waren- und Personenverkehr.

Die Zerstörung der Landwirtschaft, der überwiegend von Beduinengemeinschaften betriebenen Viehzucht und die Unmöglichkeit des Handels werden die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Strukturen Palästinas weiter beschädigen.

Israel wäre der letztendliche Nutznießer der Zerstörung der palästinensischen Wirtschaft im Westjordanland, da die Palästinenser vollständig von seiner Wirtschaft abhängig wären.

Kompensationsgebiete
  – Das Konzept des “Landtauschs” unter Besatzung verstößt gegen das Völkerrecht, u.a. weil es die Anerkennung der illegalen Siedlungen impliziert, die die internationale Gemeinschaft zu unterlassen hat.

Die Gebiete südlich des Distrikts Hebron und die Gebiete in der Nähe des Gazastreifens sind Wüstengebiete. Das Gebiet des “Südlichen Dreiecks” in Galiläa (Dörfer von KafrQara, Baqa al-Gharbiya, Ar`rah, Umm al-Fahm, Al-Tibbiya, Al-Tirah, Qalansuwa, Kafr Bara, KafrQasim, Jaljuliya) mit einer Bevölkerung von etwa 260 000 palästinensischen Bürgern Israels soll Teil des “Palästinensischen Staates” sein. Sieben Jahrzehnte der Enteignung haben diesen Dörfern den größten Teil ihres Landes entzogen, und ihre Übergabe an die Bantustans folgt im Wesentlichen der rassifizierten demographischen Logik Israels – mit möglichst wenigen Palästinensern so viel Land wie möglich zu kontrollieren.   Übersetzt mit Deepl.com

Download the map here.

Download the commentary here. 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: