• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Türkei attackiert Bidens frühere Aufforderung an die USA, Erdogan-Gegner zu unterstützen

Vom Regen in die Traufe

Turkey slams Biden’s past call for US to back Erdogan opponents

Turkey on Saturday condemned as “interventionist” comments that U.S. Democratic presidential contender Joe Biden had made in December when he advocated a new US approach to the “autocrat” President Tayyip Erdogan and support for opposition parties, reported Reuters.

 

 

Türkei attackiert Bidens frühere Aufforderung an die USA, Erdogan-Gegner zu unterstützen


16. August 2020
Der demokratische Präsidentschaftskandidat und ehemalige Vizepräsident Joe Biden bei einer virtuellen Spendenaktion im Hotel DuPont am 12. August 2020 in Wilmington, Delaware, USA [Drew Angerer/Getty Images]

Die Türkei hat am Samstag die Äußerungen des Präsidentschaftskandidaten der US-Demokraten Joe Biden vom Dezember als “interventionistisch” verurteilt, als er sich für eine neue Herangehensweise der USA an den “autokratischen” Präsidenten Tayyip Erdogan und die Unterstützung der Oppositionsparteien aussprach, berichtete Reuters.

Bidens Kommentare gegenüber den Redakteuren der New York Times tauchten in einem Video wieder auf, das ihn zum beliebtesten Thema auf Twitter in der Türkei machte, wo Erdogan seit 17 Jahren regiert und gute Beziehungen zu US-Präsident Donald Trump unterhält.

Biden, der ehemalige US-Vizepräsident, sagt in dem Video, er sei “sehr besorgt” über Erdogans Herangehensweise an die Kurden in der Türkei, seine teilweise militärische Zusammenarbeit mit Russland und den Zugang zu US-Flugplätzen in dem Land, das ein NATO-Verbündeter ist.

“Was wir meiner Meinung nach tun sollten, ist, jetzt eine ganz andere Herangehensweise an ihn zu verfolgen, indem wir deutlich machen, dass wir die Führung der Opposition unterstützen”, sagte Biden in dem Video und wurde durch ein im Januar von der Times veröffentlichtes Transkript bestätigt.

“Er muss einen Preis zahlen”, sagte Biden damals und fügte hinzu, Washington solle die türkischen Oppositionsführer ermutigen, “es mit Erdogan aufnehmen und ihn besiegen zu können”. Nicht durch einen Putsch, nicht durch einen Staatsstreich, sondern durch den Wahlprozess”.

Als Antwort darauf sagte der Kommunikationsdirektor des türkischen Präsidenten, Fahrettin Altun, die Kommentare “spiegeln Spiele und eine interventionistische Haltung gegenüber der Türkei wider” und seien nicht mit den gegenwärtigen diplomatischen Beziehungen vereinbar.

“Niemand kann den Willen und die Demokratie unserer Nation angreifen oder die Legitimität unseres Präsidenten, der in einer Volksabstimmung gewählt wurde, in Frage stellen”, sagte Altun auf Twitter und verwies auf den gescheiterten Putsch in der Türkei im Jahr 2016.

Erdogan: Die Türkei ‘wird nicht nachgeben’ in der mediterranen Pattsituation

“Wir glauben, dass diese ungebührlichen Äußerungen, die in der Diplomatie eines Präsidentschaftskandidaten unseres NATO-Verbündeten, der Vereinigten Staaten, keinen Platz haben, auch für die derzeitige Regierung inakzeptabel sind”, fügte er hinzu.

Der Sprecher der regierenden türkischen Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AK), Omer Celik, sagte auf Twitter, dass kein ausländischer Akteur sich in die türkische Politik einmischen dürfe und dass die türkische Regierung und die Nation nichts unversucht lassen würden, um die Demokratie zu sichern, wie sie es am 15. Juli 2016 getan hat, als ein Putschversuch der Fetullah-Terrororganisation vereitelt wurde.

Die Wahlurnen seien die Würde der Türkei, sagte er und fügte hinzu, dass die Türken einen Preis für demokratische Werte bezahlten. Er verwies auf den vereitelten Putsch, der 251 Menschen als Märtyrer und Tausende als Verwundete hinterließ.

“Unsere politischen Desinfektionsmittel sind zu 100 % wirksam gegen jeden Virus, der eine ausländische Einmischung verfolgt”, sagte er.

Es gab keine unmittelbare Reaktion auf die Biden-Kampagne.

Während Trump und Erdogan regelmäßig sprechen, waren die diplomatischen Beziehungen wegen des Kaufs russischer Luftabwehrsysteme durch Ankara, der Politik in Syrien und wegen der Anklagen der USA gegen eine türkische Staatsbank, die dem Iran angeblich geholfen haben soll, den Sanktionen zu entgehen, angespannt.

Die wichtigste Oppositionspartei der Türkei hat im vergangenen Jahr eine Handvoll Großstadtwahlen gewonnen, in denen Erdogan und seine regierende AK-Partei, die laut Umfragen landesweit immer noch die größte Unterstützung hat, eine empfindliche Niederlage erlitten. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: