• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

U.S. Reformgruppe verurteilt Plan des Jüdischen Nationalfonds zur Ausweitung israelischer Siedlungen Von Hagar Shezaf und Ben Samuels

https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-u-s-reform-group-condemns-jewish-national-fund-plan-to-expand-israeli-settlements-1.9534633
Während deutsche Juden schweigen!

Union for Reform Judaism sagt, der Plan des JNF würde “die Möglichkeit einer Zwei-Staaten-Lösung gefährden” und fügt hinzu, dass sie daran arbeiten werden, die jüdische Gemeinschaft gegen den Vorschlag zu mobilisieren, von dem sie behaupten, dass er den Beziehungen zwischen Israel und den USA schaden könnte

U.S. Reformgruppe verurteilt Plan des Jüdischen Nationalfonds zur Ausweitung israelischer Siedlungen

Von Hagar Shezaf und Ben Samuels

12.02.2021

Eine große US-reformjüdische Gruppe sagte am Freitag, dass sie einen Plan des Jüdischen Nationalfonds, Land im Westjordanland für die potenzielle Erweiterung israelischer Siedlungen in dem umstrittenen Gebiet zu kaufen, entschieden ablehnt.

“Wir sind seit langem gegen die Ausbreitung von Siedlungen, weil sie die Möglichkeit einer Zwei-Staaten-Lösung gefährden”, sagte Rabbiner Rick Jacobs, Präsident der Union for Reform Judaism, in einer Erklärung. “Wir lieben und unterstützen den jüdischen und demokratischen Staat Israel, deshalb werden wir uns weiterhin entschieden gegen eine Politik wenden, die die Sicherheit und den moralischen Charakter unseres jüdischen Heimatlandes untergräbt.”

Einem Vorschlag zufolge, der am Sonntag im Direktorium des Jüdischen Nationalfonds diskutiert werden soll, würde der Fonds privates Land erwerben, wobei Land innerhalb von Siedlungen, Land, bei dem nur wenige Hindernisse für den Bau zu erwarten sind, und Land, das an bestehende Siedlungen angrenzt und für deren Erweiterung genutzt werden kann, Priorität haben.

Der JNF, der 1901 gegründet wurde, um Land im vorstaatlichen Israel für jüdische Zwecke zu erwerben und zu entwickeln, ist seit Jahren inoffiziell im Westjordanland tätig, allerdings über eine Tochtergesellschaft.

Die Union für Reformjudentum erklärte: “Im Herbst 2019 haben wir den KKL-JNF auffliegen lassen und scharf kritisiert, als wir entdeckten, dass er heimlich Land im Westjordanland kauft. Mit der geplanten Vorstandsabstimmung am Sonntag plant diese langjährige zionistische Institution, diese Käufe offen zu tätigen, als Teil der Agenda der neuen rechten Führung der Organisation.”

Jacobs fügte in einem Gespräch mit Haaretz hinzu, dass sich die Reformbewegung vor zwei Jahren öffentlich gegen einen Vorschlag für Landkäufe durch die JNF-Tochtergesellschaft ausgesprochen habe und deshalb ein JNF-Vertreter nicht zur zweijährlichen Konferenz der Bewegung eingeladen worden sei.

Er fügte hinzu, dass die Bewegung beabsichtigt, die jüdische Gemeinschaft zu mobilisieren, um den Plan des JNF auf politischem und rechtlichem Wege zu bekämpfen, da die meisten amerikanischen Juden gegen die Ausweitung der Siedlungen im Westjordanland seien.

Bis letztes Jahr wurde der JNF von Danny Atar von der Arbeitspartei geleitet, aber die letzte Wahl für zionistische Institutionen verschob die Macht vom linken zum rechten Flügel, und der ehemalige Likud-Funktionär Avraham Duvdevani wurde zum Vorsitzenden der Organisation ernannt.

Die Union für Reformjudentum hat jedoch nicht die Absicht, die Beziehungen zum JNF zu kappen, und Jacobs sagte, dass es jetzt einen größeren Bedarf an Opposition von innen gibt.

“Die Politisierung der Unterstützung für geschätzte zionistische Institutionen dient nicht der Sache des Zionismus und der Einheit des jüdischen Volkes”, hieß es in der Erklärung der Gruppe. “Besonders in diesem Moment, in dem Israel versucht, eine starke Beziehung zur Biden-Administration aufzubauen, könnte dieser einseitige Schritt aufrührerisch und schädlich sein.”

T’ruah, eine Menschenrechtsgruppe von mehreren hundert Rabbinern, verurteilte den Vorschlag ebenfalls. Die Geschäftsführerin der Gruppe, Rabbi Jill Jacobs, sagte: “Jeder Geldtransfer, der zum Ausbau der völkerrechtlich illegalen Siedlungen im Westjordanland verwendet wird, missachtet eklatant die Grundrechte der unter Besatzung lebenden Palästinenser und untergräbt die Aussichten auf Frieden.”

“Die JNF-Führer, die jetzt aus rechtsgerichteten Pro-Siedlungs-Extremisten bestehen, wussten, dass dieser politische Vorschlag von der amerikanisch-jüdischen Öffentlichkeit nicht begrüßt werden würde, weshalb sie versuchten, ihn geheim zu halten”, fügte sie hinzu.

Der Vorschlag der Organisation räumt Land im Siedlungsblock Gush Etzion, im Jordantal, in der Umgebung von Jerusalem, in der Region Binyamin nördlich von Jerusalem, in den südlichen Hebron-Hügeln und in Gebieten, die an die Grenze vor 1967 angrenzen, Priorität ein. Der Vorschlag besagt, dass in den Gebieten von Nablus und Jenin kein Land gekauft werden würde. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: