• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Über die rassische Grundlage des Zionismus Von Sivan Tal

 

On the racial basis of Zionism – Mondoweiss

The Likud election campaign for the 23rd Knesset claimed that the Blue and White party aims to form a government supported by the Joint List, and this led Benny Gantz to declare that he “will set up a government with a Jewish majority” that will not depend on Arab parties.

Über die rassische Grundlage des Zionismus
Von Sivan Tal

28. Mai 2020

Im Likud-Wahlkampf für die 23. Knesset wurde behauptet, dass die Blau-Weiß-Partei eine von der Gemeinsamen Liste unterstützte Regierung bilden wolle, was Benny Gantz dazu veranlasste, zu erklären, dass er “eine Regierung mit einer jüdischen Mehrheit” einsetzen werde, die nicht von arabischen Parteien abhängig sei. Yair Lapid fuhr in ähnlicher Weise fort und argumentierte, dass “wir nur noch wenige Mandate davon entfernt sind, eine Koalition mit einer jüdischen Mehrheit zu bilden”. Der Begriff “eine jüdische Mehrheit” wird von diesen Politikern der Mitte verwendet, um eine Koalition zu bezeichnen, die ausschließlich aus jüdischen Parteien besteht. Später, nachdem sie vom gesamten politischen Spektrum kritisiert worden waren, bedauerten beide die Verwendung des Begriffs “jüdische Mehrheit”. Lapid verfeinerte die Behauptung, indem er feststellte: “Wir brauchen eine Mehrheit zionistischer Parteien, die an einen jüdischen und demokratischen Staat glauben”, was bedeutet, dass “wir keineswegs Rassisten sind, wir sind einfach Zionisten, die glauben, dass der Staat jüdisch (und natürlich – demokratisch) sein muss”.

Warum ist die Kopplung von Religion und Nationalität für zionistische Juden so wichtig? Ist das Judentum eine Religion, oder eine Rasse, oder ein Volk? Wie dem auch sei, sobald der Staat per Definition jüdisch ist, wird jede Kritik am jüdischen Staat als Kritik am Jüdisch-Sein der Juden betrachtet, und solche Kritiker werden sofort als antisemitisch bezeichnet. In diesem Artikel charakterisiere ich das Judentum, wie es von der zionistischen Ideologie wahrgenommen und geprägt wird, spezifiziere die Unterschiede zwischen den Begriffen Judentum und Zionismus und stelle die Begriffe Rassismus und Antisemitismus im Lichte dieser Unterscheidungen vor.

Die jüdischen Gemeinden in Israel und in der Diaspora sind weitgehend prozionistisch. Fast alle Israelis und die überwiegende Mehrheit der jüdischen Weltbevölkerung unterstützen den Staat Israel und seine Definition als jüdischer Staat und als territorial-souveräne nationale Heimat für Juden. Dank der intensiven israelischen Propaganda (“hasbara”) hat die Identifikation der Juden mit dem Zionismus zu einer populären Gleichsetzung der Begriffe Judentum und Zionismus geführt. Dies ist die Grundlage für die Behauptung, dass der Widerstand gegen den Zionismus aus dem Antisemitismus herrührt. Darüber hinaus schreibt die israelische “hasbara” jede Kritik an Israel dem Antisemitismus zu, mit dem Ziel, diese Kritik abzubauen. Da der Zionismus als das “neue Judentum” angesehen wird, wird der Widerstand gegen ihn als “neuer Antisemitismus” bezeichnet – und ein neuer Ausdruck wurde geboren…

Der Begriff “neuer Antisemitismus” ist also eine Fiktion, die nichts mit Antisemitismus zu tun hat. Nicht nur, dass die Kritik an Israel offensichtlich nicht antisemitisch ist, auch die Ablehnung des Zionismus und Israels in seiner Definition als jüdischer Staat geht nicht unbedingt auf Antisemitismus zurück und ist an sich definitiv nicht antisemitisch. Darüber hinaus ist es die zionistische Bewegung selbst, die von denselben rassistischen Elementen herrührt wie der politische Antisemitismus. (Mit “politischem Antisemitismus” beziehe ich mich auf staatliche Gesetze und Politiken und politische Bewegungen, die vom Antisemitismus angetrieben werden. Es gibt hier auch einen Ansatz zur Definition dieses Begriffs). Ich untersuche nun die dem Zionismus zugrundeliegenden rassistischen Grundlagen und die Verbindungen zwischen ihnen und dem politischen Antisemitismus, Verbindungen, die bereits in den frühen Tagen der zionistischen Bewegung bestanden und auch heute noch offensichtlich sind.
Skizzierung des jüdischen Nationalismus

“mit Blut und Schweiss

wird ein Wettlauf entstehen,

stolz, großzügig und wild”.

Das schrieb der prominente revisionistische zionistische Führer Wladimir Jabotinsky 1932 in der Hymne der Betar-Jugendbewegung. Er meinte damit nicht Rasse im genetischen Sinne, wie die Nazis drei Jahre später in ihren Rassengesetzen festschrieben, sondern Rasse im Sinne eines Volkes, eines Stammes. Im Laufe der Jahre sind zionistische Ideologen immer wieder zwischen der von ihnen neu konstruierten jüdischen Religion und der jüdischen Nationalität und dem von der Mutter auf den Sohn vererbten säkularen Judentum hin- und hergesprungen und haben die Dinge auf sehr komplexe Weise miteinander verknüpft. Es wird so absurd wie die Behauptung, dass der Dienst in den israelischen Streitkräften (IDF) ein Ausdruck des Judentums sei, wie Benny Gantz als Antwort auf die Behauptung argumentierte, dass viele Einwanderer aus Russland keine Juden seien, indem er den Armeedienst mit dem Jüdischsein verband, d.h. mit der Zugehörigkeit zum jüdischen Volk.

Die zionistische Ideologie ist rassistisch, weil sie das Judentum als eine Rasse definiert und ein Regime aufrechterhält, das Nichtjuden diskriminiert. Nach der Definition des Judentums durch die Zionisten (die Definition der jüdischen Rasse, wenn Sie so wollen), sind Juden diejenigen, die sich zum Judentum bekennen, wie auch ihre Nachkommen. Das bedeutet, dass wir eine Mischung aus religiös-gläubigen Prinzipien (und beachten Sie, dass Sie auch zum Judentum konvertieren können) und genetischen Prinzipien (wie von den Nazis definiert) haben; somit sind die Nachkommen der Juden Erbjuden, unabhängig von ihrem Glauben oder der Befolgung jüdischer Gebote oder Sitten.

Diese Elemente gab es im Judentum schon lange vor dem Zionismus. Die aschkenasischen jüdischen Gemeinden in Europa, wo die zionistische Bewegung geboren wurde, waren sehr separatistisch, und es war in Europa, wo auch der politische Antisemitismus geboren wurde. Die Zionisten – die nach einer Lösung für das Problem des zunehmenden Antisemitismus in Europa suchten – glaubten, dass Antisemitismus ein inhärenter und dauerhafter sozialer Faktor sei, weil Juden “rassisch” anders seien.

Wenn wir uns von den Völkern unterscheiden, unter denen wir leben – argumentierten die Zionisten – werden wir “das jüdische Volk” mit eigener Souveränität und eigenem Territorium schaffen, indem wir einen jüdischen Staat gründen.

Max Nordau, einer der Begründer des Zionismus, der selbst eine protestantische Frau heiratete, war nach seiner eigenen Definition ein assimilierter Jude – der es aufgab, den jüdischen Geboten zu folgen – ein Mann der europäischen Kultur. Nordau fühlte sich von der deutschen Kultur mehr angezogen als vom Judentum: “Mit fünfzehn Jahren hatte ich die jüdische Lebensweise und das Studium der Thora aufgegeben… Das Judentum blieb für mich nichts weiter als eine Erinnerung, und ich habe mich immer als Deutscher gefühlt, nur als Deutscher. Auf dem Zweiten Zionistenkongress 1898 forderte Nordau die Rückkehr des “verlorenen muskulösen Judentums”. Für ihn sollte der “diasporische Jude” als “physischer Jude” wiederbelebt werden, um so das Gefühl der Erniedrigung der Juden in Europa als Antwort auf den europäischen Antisemitismus abzubauen. Diese Idee wurde von den Rassentheorien beeinflusst, die zu dieser Zeit in Europa populär waren. Tatsächlich begrüßte Nordau den Hass der Antisemiten auf den diasporischen Juden” und befürwortete als Lösung für den Antisemitismus die Verbesserung der jüdischen Rasse durch eine Veränderung der jüdischen Lebensweise.

Die zionistische Hauptbewegung gab das orthodoxe Judentum auf und ersetzte es durch das nationale Judentum. Der religiöse Glaube wurde als eine alte und nicht zeitgenössische Tradition aufgegeben (mit Ausnahme der Rechtfertigung des Rechts, das Land zu erobern), und religiöse Werte wurden durch neue Werte der Landwirtschaft und des Kampfes ersetzt. Das rassische Fundament wurde gestärkt, und der Separatismus wurde zu einer Ideologie, die die Vertreibung der einheimischen Palästinenser begünstigte, gewalttätige Kämpfe gegen die britischen Kolonialisten und sogar gegen Juden, die sich dem zionistischen Nationaljudentum widersetzten. Eine der extremsten Ausdrucksformen des mörderischen rassistischen Isolationismus war die Verfolgung jüdischer Frauen, die britische Soldaten heirateten, durch die Untergrundmilizen, einschließlich Mord. Man kann es “umgekehrten Antisemitismus” nennen. Paradoxerweise ähneln die säkularen zionistischen Juden viel mehr biblischen Juden als orthodoxen Diaspora-Juden: Die biblischen Gestalten von Josua und König David waren zum Beispiel Vorbilder für Israels ersten Premierminister David Ben-Gurion und General Moshe Dayan.
In diesem Faltblatt des Pressebüros der israelischen Regierung unterhält sich General Ariel Sharon vom Southern Command General mit dem ehemaligen Premierminister David Ben Gurion während einer Bustour durch die Einrichtungen der israelischen Armee am 27. Januar 1971 in der Nähe des Suezkanals in der Wüste Sinai in Ägypten. (Foto: GPO/ Getty Images)In diesem Faltblatt des Pressebüros der israelischen Regierung plaudert General Ariel Sharon mit dem ehemaligen Premierminister David Ben Gurion während einer Bustour durch die Einrichtungen der israelischen Armee am 27. Januar 1971 in der Nähe des Suezkanals in der Wüste Sinai, Ägypten. (Foto: GPO/ Getty Images)
Der Zusammenhang zwischen Antisemitismus und Unterstützung des Zionismus

Europäische Antisemiten sympathisierten mit der zionistischen Bewegung und arbeiteten sogar mit ihr zusammen. Ideologien und Interessen verbanden sich, als Nazi-Deutschland mit der zionistischen Führung bei der Überführung von Juden aus Deutschland nach Palästina in den 1930er Jahren zusammenarbeitete. In ähnlicher Weise konzipierte 1885 ein antisemitischer deutscher Schriftsteller den Madagaskar-Plan, der darauf abzielte, europäische Juden nach Madagaskar zu transferieren; der Unterschied zwischen dem Plan und Palästina ist lediglich geografischer Natur. Dieses Programm wurde im 20. Jahrhundert von Antisemiten in Großbritannien, Polen und Frankreich und während des Zweiten Weltkriegs auch von Nazideutschland übernommen, das es beinahe umgesetzt hätte. (Ironischerweise und erschreckenderweise war es die Vereitelung des Plans durch die Briten, die schließlich zur Umsetzung “der Endlösung” führte). Die konzeptionelle Grundlage all dieser antisemitischen Pläne ist die gleiche wie die des Zionismus – die Juden als eine eigenständige Rasse zu sehen, die als Volk in ihrem eigenen Territorium getrennt gehalten werden sollte. Die Erfüllung der zionistischen Vision ist weitgehend der Sieg der Antisemiten, wie es der SS-Kommandant Reinhard Heydrich 1935 in einer Erklärung schrieb:

“Der Nationalsozialismus hat nicht die Absicht, das jüdische Volk in irgendeiner Weise anzugreifen. Im Gegenteil, die Anerkennung des Judentums als rassische und nicht als religiöse Blutgemeinschaft veranlasst die deutsche Regierung dazu, die Rassentrennung dieser Gemeinschaft ohne jede Einschränkung zu garantieren. Die Regierung befindet sich in völliger Übereinstimmung mit der großen geistigen Bewegung innerhalb des Judentums selbst, dem sogenannten Zionismus, mit ihrer Anerkennung der Solidarität des Judentums in der ganzen Welt und der Ablehnung aller assimilationistischen Ideen. Auf dieser Grundlage unternimmt Deutschland Maßnahmen, die in Zukunft bei der Bewältigung des jüdischen Problems in der ganzen Welt sicherlich eine bedeutende Rolle spielen werden”.

Arthur James Balfour ist in Israel bekannt und gefeiert für seine Balfour-Erklärung von 1917, die er als Außenminister an Walter Rothschild, eine führende Persönlichkeit der britisch-jüdischen Gemeinde, sandte. In der Erklärung heißt es: “Die Regierung Seiner Majestät befürwortet die Errichtung eines nationalen Heims für das jüdische Volk in Palästina”.  (Palästina stand zu dieser Zeit noch unter osmanischer Herrschaft…) Balfours Unterstützung der zionistischen Bewegung stammte aus dem Antisemitismus. Als Premierminister unterstützte er das Ausländergesetz von 1905, das Juden aus Osteuropa daran hindern sollte, nach Großbritannien einzureisen. In seiner Rede warnte er die Abgeordneten vor “den zweifellosen Übeln, die dem Land durch eine weitgehend jüdische Einwanderung zugefügt worden waren”. (Damals warf ihm der Zionistische Weltkongress “offenen Antisemitismus” vor.) Die Einrichtung eines nationalen Heims für Juden in Palästina war für Balfour eine Lösung für das Problem der jüdischen Flüchtlinge in seinem Land.

Die Verbindung zwischen Zionismus und Antisemitismus endete nicht mit der Gründung des Staates Israel. Noch heute sehen wir antisemitische Elemente, die Israel unterstützen. In den letzten Jahren waren wir Zeugen der Stärkung der Beziehungen Israels zu Ländern wie den Vereinigten Staaten, Polen, Ungarn, Indien und Brasilien, deren Führer offen antisemitisch eingestellt sind. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte, der für seine Zuneigung zu Hitler bekannt ist, ist ebenfalls ein eifriger Freund und Unterstützer Israels. Beatrix von Storch, Vorsitzende der rechtsextremen Partei Alternative für Deutschland, die von vielen ihrer Anhänger als Nachfolgerin der Nazis angesehen wird, sagte in einem Interview für die Jerusalem Post, dass “Israel ein Vorbild für Deutschland sein könnte”. Sie fuegte hinzu: “Israel bemueht sich, seine einzigartige Kultur und Traditionen zu bewahren. Das sollte auch fuer Deutschland und jede andere Nation moeglich sein”. Sie drueckte damit die gemeinsamen Ideale und Bestrebungen von Antisemitismus und Zionismus aus – dass Juden, weil sie ihre eigene Kultur und Tradition haben, in ihrem eigenen Land leben sollten, aehnlich dem, was Deutschland tun sollte. Israel missbilligt offiziell von Storchs antisemitische Partei, aber unter der Oberfläche gibt es Sympathie für seine weiße rassistische Ideologie und Islamophobie, und manchmal kommt sie auch zum Vorschein.

Neben Separatismus und dem Interesse, Juden aus ihren Geburtsländern nach Israel zu schicken, haben westliche Antisemiten ein weiteres Motiv für ihre Unterstützung Israels, nämlich den Hass auf Muslime. Fremdenfeindlichkeit, die sich einst gegen Juden richtete, richtet sich heute gegen muslimische Einwanderer- und Flüchtlingsgemeinschaften. In diesem Sinne sind Muslime die “neuen Juden” Europas. (siehe auch hier.) In diesem Zusammenhang wird Israel als die vorderste Front des Krieges der Zivilisationen – “des westlichen Krieges gegen den extremistischen Islam” – angesehen. All dies bedeutet, dass die gleichen rechtsextremen Kräfte in Europa Israel unterstützen, den pro-palästinensischen BDS bekämpfen und die einheimischen Juden angreifen.

Indien wird seit 2014 von der BJP-Partei unter Führung von Narendra Modi regiert. Modi war einer der prominenten Führer der RSS-Bewegung, mit der die Regierungspartei identifiziert wird, einer 1925 gegründeten hinduistisch-nationalistischen Bewegung, die für ihre Bewunderung für die Nazi-Bewegung und Mussolinis Faschismus in Italien bekannt ist. Die Bewegung tritt dafür ein, die muslimische Minderheit in Indien so zu behandeln, wie die Nazis in den 1930er Jahren die Juden behandelt haben, und Modi verfolgt eine ähnliche Politik wie die Nazis. In den letzten Jahren haben sich die Beziehungen zwischen Indien und Israel im Allgemeinen und zwischen Modi und Netanjahu im Besonderen verschärft. Die Weltsicht der beiden Führer ist bemerkenswert ähnlich, ebenso wie ihre Haltung gegenüber den Muslimen in ihren eigenen Ländern. Bei seinem Besuch in Indien im Jahr 2018 sagte Netanjahu, dass sich die Beziehungen zwischen Modi und Israel im Allgemeinen und zwischen Modi und Israel im Besonderen verschärft hätten: “Indien und Israel sind nicht nur der lebende Beweis dafür, dass Demokratie funktioniert, sondern sie demonstrieren auch etwas Tieferes – den Eigenwert der Freiheit, der meiner Meinung nach der Eigenwert des Lebens ist. Letztendlich sind es die freien Bürger, die gedeihen, weil sie frei sind und wenn sie frei sind”. In derselben Rede bezog er sich auch auf einen Anschlag in Mumbai im Jahr 2008, bei dem 101 Menschen getötet wurden, und inszenierte: “Inder und Israelis kennen den Schmerz von Terroranschlägen nur zu gut. Wir erinnern uns an die schreckliche Grausamkeit in Mumbai. Wir beißen die Zähne zusammen, wir wehren uns, wir geben niemals auf”.
Nationalismus und Rassismus im Land Israel

Eine Studie von Dr. Sachlav Stoler-Liss von der Ben-Gurion-Universität fand heraus, dass die Rassentheorie in der jüdischen Gesellschaft in Palästina in den 1930er Jahren sehr stark und präsent war und dass Ideen, die den Nazi-Methoden zur Rassenverbesserung sehr ähnlich waren, angewandt wurden. “Es ist interessant festzustellen, dass auch in Deutschland und in Israel eine Verbindung zwischen Eugenik, Gesundheit und Nationalismus hergestellt wurde”, sagte Stoler-Liss. (Es sei darauf hingewiesen, dass Deutschland und Israel nicht die einzigen Staaten sind, in denen sich diese rassistischen Theorien durchgesetzt haben). Dr. Arthur Ruppin, Leiter des israelischen Ministeriums der Zionistischen Weltorganisation, schrieb in seinem Buch “Die Soziologie der Juden”: “Um die Reinheit unserer Rasse zu bewahren, müssen solche Juden [mit Anzeichen von Degeneration – S.T.] davon absehen, Kinder zu bekommen”.

Nach dem nationalsozialistischen Holocaust ging der Ruf der Rassentheorie zurück, und viele Schriften darüber wurden auf Eis gelegt, aber die Ideologie verschwand nicht. Dr. Yosef Meir, einer der prominenten Eugeniker während des britischen Mandats, bot an, psychisch Kranke zu kastrieren, und Anfang der 1950er Jahre veröffentlichte er heftige Kritik an dem 100 Pfund schweren “Natalitätspreis”, den Ben-Gurion jeder Frau versprach, die 10 Kinder zur Welt bringt oder sogar in der siebten in armen Familien aus dem Osten … In der heutigen Realität sollten wir häufig für ein zweites Kind in einer Familie beten, die Teil der Intelligenz ist. Die armen Bevölkerungsschichten dürfen nicht angewiesen werden, viele Kinder zu bekommen, sondern müssen eingeschränkt werden”. Hier zeigt sich der weiße europäische Rassismus gegenüber den Mizrahi-Juden, verbunden mit der Idee der Rassenverbesserung im Geiste des Lebensbornes in Nazi-Deutschland.

Auch heute noch gibt es Kreise in der israelischen Gesellschaft, die der gleichen Ideologie anhängen, die von den Nazis in Deutschland übernommen wurde. Rabbi Redler von der Bnei-David-Vorbereitungsschule in Eli erklärte seinen Schülern, dass “er [Hitler] in seiner Ideologie zu 100 Prozent Recht hat, außer dass er auf der falschen Seite steht”. Dies ist kein einmaliger Versprecher, sondern Teil einer Reihe von aufgezeichneten Vorträgen verschiedener Lehrer des Instituts, die im Geiste dieser Ideen ausgedrückt wurden; diese Vorträge wurden aufgezeichnet und im Vorlesungsarchiv des Instituts gespeichert, das den Studenten zur Verfügung steht. Selbst nach einem öffentlichen Mini-Sturm im Anschluss an die Veröffentlichung in den Mainstream-Medien entschuldigten sich dieselben Rabbiner nicht, sondern rechtfertigten sich vielmehr und fuhren als Lehrer und Ausbilder fort. Auf der Website der Bnei-David-Vorbereitungsschule (gegründet 1988) heißt es, dass sie derzeit über 700 Studenten einschreibt und etwa 3.500 Absolventen hat. Über 40 Prozent der Absolventen sind IDF-Offiziere, und die überwiegende Mehrheit hat in Kampfeinheiten und Eliteeinheiten gedient und gedient. Der Gründer und Leiter der Vorbereitungsschule, Eli Sadan, erhielt 2016 den Israel-Preis für seinen besonderen Beitrag zu Staat und Gesellschaft.

Die zionistische Ideologie und die aggressive Politik Israels gegenüber seinen Gegnern ähnelt auffallend der extremen nationalistischen Politik gegen das jüdische Volk durch Generationen rassistischer Regime. Es ist eine rassistische Ideologie, nach der die starken Herrscher und die Schwachen ihnen untertan sind und nur nach ihrer Willkür leben. Dieselbe Ideologie, die die jüdischen Minderheiten in Europa seit Generationen heimgesucht und die Pogrome und Morde an Juden zugelassen hat, charakterisiert Israel, wie Benjamin Netanjahu es ausdrückte: “In unserer Region überleben die Schwachen nicht, nur die Starken überleben, und die Starken sind die, die gedeihen. Mit den Starken schließt man Bündnisse, mit den Starken, und nur mit den Starken schließt man Frieden. Auch wenn es Zeit braucht, nur mit den Starken, nicht mit den Schwachen. Eine ähnliche Botschaft twitterte er nach seiner Rede bei der Beerdigung von Shimon Peres im Jahr 2018. Viele Juden waren in der Vergangenheit Opfer solcher Haltungen. Dies ist wohl ein Beispiel für das “Syndrom der misshandelten Kinder” – derjenige, der Gewalt erleidet, wird gewalttätig und wendet die erlittene Gewalt auf seine eigenen Opfer an.

*****

Antisemitismus ist Judenhass und ein Ausdruck von Rassismus. Ironischerweise sind es gerade die Zionisten, die den für jüdisch hassende Antisemiten typischen Rassismus zum Ausdruck bringen. Der Rassismus ist derselbe Rassismus und der Hass derselbe Hass – ob er sich nun gegen Juden (im Falle der Antisemiten) oder gegen Araber (im Falle der Zionisten) richtet.

Ich behaupte nicht, dass alle Zionisten arabische Hasser sind. Die meisten Zionisten sind es nicht. Ihr Rassismus ist getarnt (sogar in sich selbst). Sie werden im Geist der menschlichen Liebe und Philanthropie erzogen, der aus einem Gefühl der Überlegenheit und des “auserwählten Volkes” erwächst. Sie wollen die Araber nicht verletzen und widersetzen sich solchen Taten oder Schädigungen oder missbilligen sie zumindest.

Den Arabern zu schaden ist das Werk des Establishments durch Gesetzgebung, Diplomatie und militärische Gewalt; aber es gibt auch eine gewalttätige Minderheit, die von einer aufwiegelnden Regierung sanktioniert wird, die den Beitrag der gewalttätigen Minderheit zum Kampf gegen die einheimische Bevölkerung genießt. Solche Gewalttaten genießen die passive Unterstützung von rassistischen kultivierten Juden, deren Verständnis der Realität auf staatlicher Propaganda beruht, die mit dem Bildungssystem beginnt, mit dem Militärdienst fortgesetzt wird und mit den mobilisierten Medien endet, die nur über zionistische Ansichten berichten. (In den israelischen Mainstream-Medien wird ausführlich über palästinensische Gewalt und Terror gegenüber Juden berichtet, während militärische und zivile Gewalt gegenüber

Die folgenden Worte wurden von Albert Einstein 1938 in einer Rede in New York gesagt:

    “Ich würde ein vernünftiges Abkommen mit den Arabern auf der Grundlage eines friedlichen Zusammenlebens viel lieber sehen als die Schaffung eines jüdischen Staates. Mein Bewusstsein von der wesentlichen Natur des Judentums widersetzt sich der Idee eines jüdischen Staates mit Grenzen, einer Armee und einem Maß an weltlicher Macht, so bescheiden sie auch sein mag. Ich fürchte den inneren Schaden, den das Judentum erleiden wird – vor allem durch die Entwicklung eines engen Nationalismus in unseren eigenen Reihen, gegen den wir auch ohne einen jüdischen Staat bereits heftig kämpfen mussten”.

Vereinfacht gesagt, sagte Einstein: Lasst uns nicht wie sie sein. Kein Wunder, dass er 1952 das Angebot David Ben-Gurions ablehnte, ihn zum Präsidenten des Staates zu machen, vor dessen engstirnigem Nationalismus er gewarnt hatte.  In den letzten Jahren führt der Staat Israel unter dem Deckmantel des “Krieges gegen den Antisemitismus” Krieg gegen seine Gegner und Kritiker und nutzt die Erinnerung an den Holocaust zu dessen Rechtfertigung aus. Diese Propagandaübung ist jedoch äußerst ironisch. Der nationalsozialistische Holocaust war das Ergebnis einer extremen Kombination von Rassismus und Nationalismus, die – das sollten wir anerkennen – die Grundlage der zionistischen Bewegung bildeten und bis heute in der israelischen Gesellschaft vorherrschend sind. In seiner Ideologie, Politik und seinen Aktionen gegenüber der einheimischen palästinensischen Bevölkerung erzeugt der Staat Israel mehr Antisemitismus, als dass er ihn vertreiben würde, und gefährdet die Juden auf der ganzen Welt mehr, als dass er sie schützt. Der Kampf gegen den Antisemitismus muss mit einer Kampagne gegen Rassismus und Nationalismus beginnen. Nur eine gründliche Überholung des Regimes kann Israel von einer Einheit, die Antisemitismus erzeugt, in eine Einheit verwandeln, die Antisemitismus bekämpft.

Dr. Ronit Lentin, außerordentliche Professorin für Soziologie am Trinity College, Dublin, trug zu diesem Artikel bei.

Eine Version dieses Artikels wurde ursprünglich am 10. März 2020 von Haokets in hebräischer Sprache veröffentlicht.Palästinensern weitgehend ignoriert wird). Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: