Ukraine und die Stärke der Blockfreiheit Von Patrick Lawrence

PATRICK LAWRENCE: Ukraine & the Strength of Nonalignment

Liberals once mocked the Bush-Cheney regime’s with-us-or-against-us routines. Now the trans-Atlantic foreign policy cliques have no capacity to see the world differently. By Patrick Lawrence Special to Consortium News I was interested to read, last December, of the expansive agreements Vl


Ein Mitglied der Joint Honor Guard hält die ukrainische Flagge, als US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am 21. April den ukrainischen Premierminister Denys Shmyhal im Pentagon begrüßt. (DoD, Lisa Ferdinando)


Liberale spotteten einst über die Mit-uns-oder-gegen-uns-Routinen des Bush-Cheney-Regimes. Jetzt sind die transatlantischen außenpolitischen Cliquen nicht mehr in der Lage, die Welt anders zu sehen.

Ukraine und die Stärke der Blockfreiheit
Von Patrick Lawrence
Speziell für Consortium News


27. April 2022

Im vergangenen Dezember las ich mit Interesse von den umfangreichen Abkommen, die Wladimir Putin und Mahendra Modi zum Abschluss eines Gipfeltreffens der russischen und indischen Regierungschefs in Neu-Delhi unterzeichneten. Es handelte sich dabei um 28 Abkommen, die alles Mögliche umfassten: Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich, Energieprojekte, Produktionsaufteilung, Technologietransfer, Investitionen in eine Reihe von Industriesektoren, die Indien unbedingt entwickeln möchte.

Die beiden Staatsoberhäupter waren sich darüber im Klaren, dass es dabei um mehr als Rubel und Rupien geht. Putin: “Die Beziehungen wachsen, und ich blicke in die Zukunft.” Modi: “Es sind viele geopolitische Gleichungen entstanden, aber die indisch-russische Freundschaft ist eine Konstante.”

Bei diesen zahlreichen Gesprächsrunden auf Kabinettsebene und dem abschließenden Gipfel ging es um Folgendes: Am Montag, dem 6. Dezember, als der russische Präsident und der indische Premierminister in die Kameras lächelten, waren Washington und seine NATO-Verbündeten damit beschäftigt, Russlands Intervention in der Ukraine zu provozieren und darauf zu bestehen, dass sich die Welt gegen die böswillige Russische Föderation verbündet.

Niemand übertrifft die Inder, wenn es um Blockfreiheit geht.

Interessant war auch die Aussage von Lloyd Austin vor dem Streitkräfteausschuss des US-Repräsentantenhauses am 6. April, in der der Verteidigungsminister erklärte, dass diese verdammten Inder ihre Verteidigungsbeziehungen zu Russland aufgeben müssten. “Wir arbeiten weiterhin mit ihnen zusammen, um sicherzustellen, dass sie verstehen, dass es nicht in ihrem – wir glauben, dass – es nicht in ihrem besten Interesse ist, weiterhin in russische Ausrüstung zu investieren”, sagte er.

Der größte Stein des Anstoßes für das Pentagon ist die Vereinbarung Indiens, das russische Raketenabwehrsystem S-400 zu kaufen, das eine ganz besondere Ausrüstung sein muss, wenn man bedenkt, dass sich Washington immer dann aufregt, wenn jemand so etwas kauft.

“Und unsere Forderung für die Zukunft”, so Austin weiter, “ist, dass sie die Arten von Ausrüstung, in die sie investieren, zurückfahren und mehr in die Arten von Dingen investieren, die uns weiterhin kompatibel machen werden.”

Dieser letzte Teil gefällt mir sehr: Unser Bedarf. Auf dem Capitol Hill muss man wohl hart klingen, nehme ich an.

Mit Waffen und Sanktionen hausieren gehen

Jetzt lese ich mit Interesse, dass Ursula von der Leyen diese Woche zwei Tage in Neu-Delhi verbracht hat – es gibt so viel Interessantes in den Zeitungen, wenn man nicht nur die amerikanischen Tageszeitungen liest. Die langweilige, ineffektive Präsidentin der Europäischen Kommission ist mit zwei Dingen hausieren gegangen: Europäische Waffen – Überraschung, Überraschung – und westliche Sanktionen gegen Russland. Abgesehen von den materiellen Vereinbarungen, die Neu-Delhi und Moskau im Dezember unterzeichnet haben, hat es die Modi-Regierung abgelehnt, die russische Intervention in der Ukraine zu verurteilen und beteiligt sich nicht an den Sanktionen.

Ursula von der Leyen bei einer NATO-Verteidigungsministertagung im Jahr 2019. (NATO)

Was haben wir hier zu suchen? Zwei Dinge sind erwähnenswert.

Erstens kann die Biden-Administration mit ihrer Rhetorik, dass die ganze Welt über Russlands “Sondereinsatz” in der Ukraine entsetzt sei, so viel sie will. Wir haben alle die Karten gesehen: Der größte Teil der Welt ist es nicht. Die Befürworter der Sanktionen und die Schreie des Entsetzens beschränken sich im Großen und Ganzen auf die westlichen Demokratien.

Die langfristige Auswirkung dieser Zweiteilung wird die zunehmende Entfremdung des Westens von der großen Mehrheit der Menschheit sein, auch bekannt als Nicht-Westen. Mit der Zeit wird sich dies als sehr groß erweisen. Daraus folgt: Diejenigen von uns, mich eingeschlossen, die sich über viele Jahre danach gesehnt haben, dass Europa als unabhängiger Machtpol agiert, quasi als Vermittler zwischen dem Westen und dem Nicht-Westen, können das vergessen.

Die derzeitige Generation der europäischen Staats- und Regierungschefs, einschließlich Emmanuel Macron, dem Poseur und Gaullisten, der gerade wieder zum französischen Präsidenten gewählt wurde, hat einfach nicht das Zeug dazu, auf eigenen Füßen zu stehen.

Zweitens ist der Impuls des Nicht-Westens, zu den Prinzipien der Blockfreiheit zurückzukehren, die von den charismatischen Führern der “Unabhängigkeitsära” der 1950er und 1960er Jahre so brillant artikuliert wurden, schon seit einiger Zeit offensichtlich. Aber die Ukraine-Krise scheint diesen willkommenen Trend mit einer deutlichen elektrischen Ladung zu versehen. Auch hier geht es um viel, wenn wir nur ein wenig über den Tellerrand hinausschauen.

Aufkommende Blockfreiheit

China und Russland scheinen von Anfang an verstanden zu haben, dass die Ukraine-Krise die geopolitischen Karten auf diese beiden Arten beeinflussen würde. Ihre gemeinsame Erklärung vom 4. Februar, dem Vorabend der Olympischen Spiele in Peking und etwas mehr als zwei Wochen bevor Russland mit seiner Intervention begann, war eine nicht sehr versteckte Ablehnung des westlichen Anspruchs auf globale Hegemonie und eine Einladung, mit dem Aufbau einer neuen Weltordnung zu beginnen, die auf Prinzipien beruht, zu denen sich die westlichen Nationen bekennen, die sie aber nicht beachten.

Wenn die Blockfreiheit die sich abzeichnende Tendenz in der Weltpolitik ist, dann ist Indien logischerweise eines der Hauptschlachtfelder, auf denen der Kampf ausgetragen wird. Indien ist groß und bevölkerungsreich. Es ist einflussreich unter den nicht-westlichen Nationen. Und Washington hegt seit langem die lächerliche Fantasie, dass es Neu-Delhi entscheidend auf die Seite des Westens gegen Russland und China ziehen kann.

Der russische Präsident Wladimir Putin, links, mit dem indischen Premierminister Modi bei einem Besuch in einem Schiffbauwerk in Wladiwostok im Jahr 2019. (MEAphotogallery, Flickr, CC BY-NC-ND 2.0)

Woher haben das Pentagon, das Außenministerium und das Weiße Haus diese ungeschulten Vorstellungen? Seit den Tagen Nehrus ist das Prinzip der Blockfreiheit eine ebenso heilige Säule der indischen Außenpolitik wie die “Freiheit” für alle rechtsdenkenden amerikanischen Ideologen.

Daran gibt es nichts zu rütteln. Dies war Teil von Modis Argumentation, als er am 6. Dezember an der Seite Putins sprach.

Antony Blinken absolvierte seinen ersten Staatsbesuch in Neu-Delhi im Juli 2021, wenige Monate nach seinem Amtsantritt. Seine Themen waren die üblichen – “unsere strategische Partnerschaft” und so weiter. “Unsere Interessen werden geteilt, unsere Sorgen sind ähnlich, und unsere Konvergenzen sind stark”, so der amerikanische Außenminister. All das ist gut: Indien hat kein Interesse daran, sich militärisch gegen die USA zu stellen.

Aber die Realität hinter den Verlautbarungen von Blinken, Austin, von der Leyen und anderen ist, dass der Westen einfach keine Welt akzeptieren kann, in der Blockfreiheit, Nichteinmischung, territoriale Integrität und ähnliche Grundsätze als unverrückbare Prinzipien gelten. Viele Liberale haben sich über das Bush-Cheney-Regime und seine Mit-uns-oder-gegen-uns-Routinen lustig gemacht. Jetzt stellen wir fest, dass die westlichen Eliten und die transatlantischen außenpolitischen Cliquen nicht in der Lage sind, die Welt anders zu sehen.

Der Vorsitzende der Joint Chiefs of Staff Mark Milley, der US-Verteidigungsminister Lloyd J. Austin und der ukrainische Verteidigungsminister Oleksii Reznikov treffen sich am Dienstag, den 26. April, auf der Air Base Ramstein (Deutschland) mit NATO-Kollegen zur Sitzung der Ukraine Defense Consultative Group. (DoD, Chad J. McNeeley)

Erster Medienbericht eines Unternehmens

Hannah Beech, Leiterin des Südostasien-Büros der New York Times, schrieb am Montag einen Artikel mit der Überschrift “With Us or With Them? In a New Cold War, How About Neither”. Dies ist der erste – und bisher einzige – klarsichtige Bericht, den wir in den Unternehmensmedien über die bündnisfreie Mehrheit der Nationen haben, die durch die Ukraine-Krise in den Vordergrund gerückt ist. Beech und ihre Kollegen schreiben:


“Die geopolitische Landschaft nach der Invasion in der Ukraine ist oft mit einem neuen Kalten Krieg verglichen worden. Während die Hauptgegner dieselben sein mögen – die Vereinigten Staaten, Russland und zunehmend auch China – haben sich die Rollen, die ein Großteil der übrigen Welt spielt, verändert und eine globale Ordnung umgestaltet, die mehr als ein Dreivierteljahrhundert lang Bestand hatte.”

Eher 500 Jahre, Hannah, aber wer zählt schon mit?

Ich habe ein gewisses Maß an Zeit für Beech. Sie hat eine gute Abstammung, wie man in der Branche sagt: Ihr Vater, Keyes Beech, war einer der herausragenden Asienkorrespondenten seiner Generation. Und sie hat eine maßvolle Sympathie für nicht-westliche Perspektiven, die man bei den Trotteln, die normalerweise die Auslandsbüros der Times bevölkern, nicht kennt.

Beech und ihre Kollegen weisen sehr scharfsinnig darauf hin, dass die nicht-westlichen Nationen einen sehr hohen Preis für die Entbehrungen und Plünderungen gezahlt haben, die ihnen in den Jahrzehnten des Kalten Krieges zugefügt wurden – und nicht die Absicht haben, diesen Preis erneut zu zahlen. “Regierungen, die mehr als die Hälfte der Menschheit repräsentieren, haben sich geweigert, sich auf eine Seite zu stellen”, schreiben sie, “um die binäre Abrechnung von Wir-gegen-Sie zu vermeiden, die den größten Teil der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg kennzeichnete.”

Ich glaube nicht, dass diese Stimmung nachlässt, sobald die Ukraine-Krise auf die eine oder andere Weise gelöst ist. Washingtons überzogenes Abenteuer, bei dem die NATO-Verbündeten seinem Beispiel folgen, könnte die Welt erneut spalten – nicht im Sinne des Westens, sondern zwischen jenen Nationen, die auf einer ordentlichen, auf dem Völkerrecht basierenden Weltordnung bestehen, und jenen, die darauf bestehen, dass sie darüber stehen.

Ein halbes Jahrtausend lang – seit Portugals Eindringen in Asien und Amerika im 15. Jahrhundert – gab es so etwas wie eine Isolierung des Westens nicht: Es war eine logische Unmöglichkeit, eine Verirrung. Dies ist nicht mehr der Fall, wie die führenden nicht-westlichen Nationen jetzt wissen. Solange sich die westlichen Demokratien weigern, dies zu akzeptieren, werden sie das 21. Jahrhundert verlieren.

Alistair Crooke, Gründer und Direktor des Conflicts Forum und ein bekannter Kommentator globaler Angelegenheiten, hat gerade einen interessanten Artikel mit der Überschrift “The Dynamics of Escalation: ‘Standing with Ukraine'” veröffentlicht. Crooke ist der Ansicht, dass sich die Regierung Biden auf dem Weg zu einem militärischen Engagement in der Ukraine – und zwar einem direkten Engagement – verfangen hat.

Der Krieg durch Sanktionen kann aus einer Vielzahl von Gründen nicht wie beabsichtigt Russland zu Fall bringen. Gleichzeitig, so Crooke, können Biden und die etablierten Demokraten eine Niederlage oder ein Scheitern unmöglich akzeptieren – nicht angesichts der bevorstehenden Zwischenwahlen, nicht angesichts all der Mythen, die sie über die Verantwortung Russlands für ihre Wahlniederlage 2016 heraufbeschworen haben:

“Die Überzeugung, dass der liberalen Vision Europas Demütigung und Verachtung drohen, sollte Putin ‘gewinnen’, hat sich durchgesetzt. Und in der Verflechtung von Obama, Clinton und Deep State ist es unvorstellbar, dass Putin und Russland, das für viele Amerikaner immer noch als Urheber von Russiagate gilt, sich durchsetzen könnten.

    Die Logik dieses Rätsels ist unerbittlich – Eskalation.”

Wie schnell sich die Logik von Crooke manifestiert. Während und seit ihrem Wochenendbesuch in Kiew, wo sie dem Regime mehr Waffen versprochen haben, haben Austin und Blinken erschreckend deutlich gemacht, dass das wahre Ziel der US-NATO-Kampagne in der Ukraine genau das ist, was die Ehrlicheren unter uns von Anfang an gesagt haben: Es geht darum, “Russland zu schwächen”, wie die beiden Sekretäre es ausdrücken – Russland zu unterwerfen, mit anderen Worten, es zu zerschlagen.

Haben zwei nicht ganz so kompetente amerikanische Beamte gerade den Beginn des Dritten Weltkriegs erklärt? Sagen Sie mir, wann es in Ordnung ist, seine Besorgnis über die Gefahr eines nuklearen Schlagabtauschs zu äußern, ohne als verräterischer Propagandist im Namen Moskaus bezeichnet zu werden.

Lassen Sie uns bei all dem nicht übersehen: Die Logik der Eskalation führt auch zu einer immer stärkeren Isolierung – Amerikas, des Westens – von den Strömungen, die unser Jahrhundert bereits vorantreiben.

Washington und die NATO mögen darauf bedacht sein, aus dem Zweiten Kalten Krieg einen heißen Krieg zu machen, aber sie haben eine völlig falsche Vorstellung von unserer Zeit: Je weiter sie sich auf dieses verrückte Abenteuer einlassen, desto gründlicher werden sie den Rest der Welt entfremden. Übersetzt mit Deepl.com

Patrick Lawrence, langjähriger Auslandskorrespondent, vor allem für die International Herald Tribune, ist Kolumnist, Essayist, Autor und Dozent. Sein jüngstes Buch ist Time No Longer: Amerikaner nach dem amerikanischen Jahrhundert. Folgen Sie ihm auf Twitter @thefloutist. Seine Website lautet Patrick Lawrence. Unterstützen Sie seine Arbeit über seine Patreon-Seite.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: