“Unmenschliche Haftbedingungen” in Israel: Palästinensische Gefangene treten in den Hungerstreik

Darüber regt sich AA Baerbock “muss weg” nicht auf, auch nicht und besonders und speziell, wegen ihrer, als ambitiös agierenden ” feministischen Außenpolitik” die sie ja immer, im Blick hat. Sie fordert gegen Netanjahu und Konsorten, keine Sanktionen oder bestellt den Botschafter ein.      Evelyn Hecht-Galinski

“Unmenschliche Haftbedingungen” in Israel: Palästinensische Gefangene treten in den Hungerstreik

Palästinensische politische Gefangene sollen einen Hungerstreik in dem Negev-Gefängnis begonnen haben, um gegen die “unmenschlichen Bedingungen” in Israels berüchtigtem Gefängnis zu protestieren.

 

“Unmenschliche Haftbedingungen” in Israel: Palästinensische Gefangene

treten in den Hungerstreik

Palästinensische politische Gefangene sollen einen Hungerstreik in dem Negev-Gefängnis begonnen haben, um gegen die “unmenschlichen Bedingungen” in Israels berüchtigtem Gefängnis zu protestieren.
"Unmenschliche Haftbedingungen" in Israel: Palästinensische Gefangene treten in den HungerstreikQuelle: AFP © Ahmad Gharabli

Mindestens 120 palästinensische Gefangene im israelischen Negev-Gefängnis haben ihren unbefristeten Hungerstreik den zweiten Tag in Folge fortgesetzt, um gegen die repressiven Maßnahmen zu protestieren, wie eine palästinensische Gefangenengewerkschaft mitteilte.

Die Gesellschaft palästinensischer Gefangener (PPS) veröffentlichte einen Bericht, in dem die Entwicklungen in israelischen Gefängnissen nach der jüngsten tödlichen Razzia Israels in Dschenin und dem anschließenden palästinensischen Vergeltungsanschlag in Jerusalem beschrieben werden.

In dem am Montag veröffentlichten Bericht teilte die PPS mit, die palästinensischen politischen Gefangenen hätten den Hungerstreik begonnen, um gegen die “unmenschlichen Bedingungen” in Israels berüchtigtem Negev-Gefängnis zu protestieren. Die PPS erklärte, die Häftlinge hätten ihre Entscheidung, in den Hungerstreik zu treten, als Reaktion auf die neuen repressiven Maßnahmen der israelischen Gefängnisbehörden angekündigt.

Der Streik erfolgte, nachdem israelische Streitkräfte am Samstag laut palästinensischen Angaben mehrere Abteilungen der Gefängnisse in Megiddo, Ofer und der Negev-Wüste gestürmt, palästinensische Gefangene angegriffen und eine Gruppe von ihnen in Einzelhaft genommen hatten.

Nach Angaben der PPS hätten die Behörden im israelischen Damon-Gefängnis ein “massives Vorgehen” gegen weibliche Gefangene durchgeführt, das zu körperlichen Übergriffen gegen sie und zur ungerechtfertigten Beschlagnahmung ihrer Habseligkeiten führte.

Die PPS fuhr fort, dass sich die Lage in den Gefängnissen auf eine massive Verschlechterung zubewegt angesichts der aktuellen Eskalation gegen die Insassen, die mit den Drohungen des fundamentalistischen Ministers für Nationale Sicherheit, Itamar Ben-Gvir, einhergehen. Ben-Gvir hatte bereits versprochen, die Bedingungen der inhaftierten Palästinenser weiterhin zu überwachen, um sicherzustellen, dass sie keine “übermäßigen Rechte” erhalten.

Mehr zum ThemaBlutbad in Dschenin: Israelische Armee tötet bei Razzia mindestens neun Palästinenser

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: