• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Vereinigte Arabische Emirate setzen auf Israel zu Gunsten der USA Von Omar Karmi

 

UAE bets on Israel for US favor

It is perhaps fitting that the recently signed UAE-Israel agreement should be known as the Abraham Accord (not, mind, the Ibrahim Accord). Old Testament Abraham, after all, lived a life of some pronounced treachery. He abandoned his father in pursuit of divine promise. He betrayed his wife, Sarah, on several occasions.

Vereinigte Arabische Emirate setzen auf Israel zu Gunsten der USA

Von Omar Karmi

Die elektronische Intifada 21. August 2020


Ein Dokument liegt auf einem Holztisch

Das Abkommen VAE-Israel, auch bekannt als das Abraham-Abkommen, auf dem Schreibtisch des Weißen Hauses.  Doug Mills konsolidierte Nachrichtenfotos

Es ist vielleicht passend, dass das kürzlich unterzeichnete Abkommen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel als Abraham-Abkommen (und nicht etwa als Ibrahim-Abkommen) bezeichnet wird.

Der alttestamentliche Abraham lebte schließlich ein Leben mit einem ausgeprägten Verrat. Im Streben nach der göttlichen Verheißung verließ er seinen Vater. Er verriet seine Frau Sarah bei mehreren Gelegenheiten. Er verbannte seinen Erstgeborenen und die Mutter dieses Kindes, eine seiner Dienerinnen, ins Exil. Und er war bereit, seinen einzigen anderen Sohn um der göttlichen Gunst willen zu töten.

Der Vorwurf des Verrats ist die palästinensische Antwort auf den Deal. Sie entspringt einem etwas selbstgefälligen Vertrauen in die Resonanz der palästinensischen Sache auf der “arabischen Straße” und dem Grad der Angst, den die arabischen Führer vor der Meinung ihrer eigenen Öffentlichkeit haben.

Perverserweise ist es aber vielleicht gerade die “arabische Straße”, die die VAE wahrscheinlich eher zu diesem Schritt veranlasst als davon abzuschrecken. Nicht die emiratische öffentliche Meinung, die wenig Kaufkraft und Einfluss hat.

Vielmehr ist es die Verwundbarkeit eines Landes, das hauptsächlich auf ausländischen – zum großen Teil arabischen – Arbeitskräften und Öl gebaut ist. Die VAE müssen ihre Grundlagen festigen, bevor es zu spät ist, bevor weitere regionale Aufstände ausbrechen und durchschlagen oder die Nachfrage nach Öl zurückgeht, wie sie es früher oder später tun muss und wird.

Mit anderen Worten, die VAE müssen sich wirtschaftlich und politisch diversifizieren, um die fortdauernde Familienherrschaft zu sichern, die dieser noch nicht 50 Jahre alten Union von sieben Fürstentümern zugrunde liegt. Und die Gewährleistung eines unerschütterlichen Schutzes in Washington durch die dortigen guten Dienste Israels ist eine Möglichkeit, dies zu erreichen.

Die “Bedrohung” durch den Iran hat damit nur wenig zu tun, trotz der vielen Kolumnen, die diesem vermeintlichen Punkt des Abkommens zwischen den VAE und Israel gewidmet sind.

Von allen Golfstaaten haben die VAE wahrscheinlich die reifsten Beziehungen zu Teheran, insbesondere im Handel. Wie Israel überbewertet auch Abu Dhabi die Macht des Iran, wenn es ihm passt. Das iranische Militär ist alt. Seine vermeintliche politische Reichweite in einer Region, die nach einer katastrophalen US-geführten Invasion im Irak in Unordnung ist, wird durch Sektierertum eingeschränkt. Und seine Wirtschaft befindet sich nach jahrzehntelangen Sanktionen in der Krise.
Widerstand gegen den Wind des Wandels

Natürlich hat der Iran bei der Berechnung eine Rolle gespielt. Aber alle Sicherheitserwägungen werden durch die Lehren übertrumpft, die die VAE aus dem unter Barack Obama geschlossenen Atomdeal mit dem Iran gezogen haben.

Die Vereinigten Arabischen Emirate waren bei diesem Abkommen bestenfalls lauwarm. Sie betrachteten das Abkommen, vielleicht zu Recht, als Teil eines umfassenderen Versuchs der USA unter Obama, sich nach den katastrophalen Interventionen der Busch-Ära vom Nahen Osten abzuwenden.

Die Obama-Administration arbeitete daran, an ihrer Stelle ein dreieckiges Machtgleichgewicht zwischen Israel, den arabischen Golfmonarchien und ihren Angehörigen sowie dem Iran zu belassen.

Es war ein Dreieck, so die Befürchtung der Golfstaaten, das sie sehr viel schwächer machen würde.

Das wachsende Unbehagen der VAE gegenüber der amerikanischen Politik unter Obama wurde durch die Reaktion der USA auf die arabischen Aufstände noch verstärkt. Besonders beunruhigend war, dass Washington zuließ, dass sein ehemaliger Verbündeter Hosni Mubarak unter das Gewicht der ägyptischen Straßenproteste geriet und in der ersten demokratischen Wahl des Landes eine Regierung der Muslimbruderschaft an die Macht brachte.

All dies geschah nach Jahren massiver PR-Bemühungen nach dem 11. September, als arabische Regierungen aus Angst vor den Auswirkungen des 11. September alle Register zogen, um sicherzustellen, dass sie in den guten Büchern Amerikas blieben.

Die amerikanisch-arabischen Beziehungen standen in den folgenden Jahren auf dem Prüfstand. Das Unternehmen Dubai Ports World der VAE verlor 2006 einen lukrativen Vertrag über die Verwaltung von sechs US-Häfen – als selbst israelische Hilfe das Geschäft nicht retten konnte – zum Teil wegen einer Kampagne unter der Führung der damaligen Senatorin für New York, Hillary Clinton, in der einige der Häfen aus Sicherheitsgründen angesiedelt waren.

Die Ölpreise haben in den Jahrzehnten seit 2001 stark geschwankt, in denen es auch eine globale Finanzkrise gab, die Abu Dhabi 2009 dazu zwang, seine Ölgelder zur Rettung der stärker diversifizierten, aber auch verwundbareren Dienstleistungswirtschaft Dubais zu verwenden.

In einer Region, die sich im politischen Chaos befindet, haben die Vereinigten Arabischen Emirate schon vor langer Zeit als Priorität erkannt, die Unterstützung der USA auf jeden Fall zu sichern.
Von den arabischen Aufständen lernen

Aber einfach nur Teil des “gemäßigten” Clubs der Region zu sein, schien während der Präsidentschaft Obamas nicht genug zu sein, wie der Niedergang Mubaraks bewies. Auch das Gegenteil war nicht der Fall, wie Obamas Zögern, sich direkt in Syrien zu engagieren, zeigte.

Wo die USA zauderten, ergriffen die VAE Maßnahmen. Sie unterstützten den Staatsstreich von Abdulfattah al-Sisi in Ägypten im Jahr 2013 und sind seitdem tätig geworden, um den ägyptischen Führer zu unterstützen.

Sie haben in Libyen interveniert, verschiedenen Gruppen in Syrien materielle Unterstützung gewährt und zusammen mit Saudi-Arabien einen Krieg gegen den Jemen begonnen, alles in einer Behauptung der Stärke, die die Größe des Landes, wenn nicht gar seine Brieftasche, in den Schatten stellt.

Der Wahlsieg von Donald Trump im Jahr 2016 war ein Geschenk des Himmels für die VAE und beendete die treibende Nahostpolitik der Obama-Regierung.

Es gab sogar Spekulationen darüber, dass die VAE sich aktiv – auf mehr als eine Weise – eingemischt haben, um Trumps Präsidentschaftskampagne 2016 zu unterstützen. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben solche Anschuldigungen zurückgewiesen.

Die Beziehungen zwischen den VAE und dem Weißen Haus haben sich in den letzten vier Jahren immens verbessert. Im Jahr 2018 zog sich Trump zur Zufriedenheit der VAE, Israels und anderer aus dem Iran-Geschäft zurück.

Nicht lange danach schlossen sich die VAE den Ländern an, die am Rande der Vereinten Nationen an einem Gipfeltreffen von United Against Nuclear Iran teilnahmen und zu einer “wirtschaftlichen und diplomatischen Isolierung” des Iran aufriefen.

Die Beziehungen haben sich in der Tat so sehr verbessert, dass 2018 ein weiteres US-Hafenabkommen, dieses mit einem in Sharjah ansässigen Unternehmen, ohne Kommentar oder Kontroverse verabschiedet wurde.
November droht

Im Gegenzug haben die VAE die Nahost-Initiativen von Trump weitgehend unterstützt, nicht zuletzt in Bezug auf Palästina.

Sie bezeichnete Trumps viel gepriesenen Plan für Frieden und Wohlstand als eine “ernsthafte Initiative”. Auch Abu Dhabi, das führende Emirat, ließ sich eindeutig nicht von der Entscheidung der Regierung abschrecken, die US-Botschaft in Israel nach Jerusalem zu verlegen.

Aber gute Beziehungen zu einer Regierung sind keine Garantie für gute Beziehungen zu einer anderen. Ein Land, das dieses Kunststück erfolgreich vollbracht hat, ist natürlich Israel, das in Washington nach wie vor ein wirklich “überparteiliches” Thema ist.

Da Trump in den Umfragen ins Straucheln geraten ist und die Möglichkeit einer Obama-2.0-Administration unter Joe Biden besteht, haben die VAE somit ihren Teil dazu beigetragen, seinen künftigen Schutz zu gewährleisten. Welcher Fürsprecher in den USA ist schließlich besser geeignet als Israel? Sie hat für Jordanien gearbeitet, das nach Afghanistan und Israel der drittgrößte Empfänger von US-Hilfe weltweit ist.

Und es bedurfte einer groß angelegten Volksrevolution, damit die USA ein offensichtlich korruptes und despotisches Hosni-Mubarak-Regime anprangern konnten. In den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo selbst ein höflicher Brief einen ins Gefängnis bringen kann, wurden entscheidende Schritte unternommen, um auch nur den Hauch einer Opposition auszulöschen, um sicherzustellen, dass so etwas dort nie passieren würde.

Mit anderen Worten: Die Palästinenserfrage spielte in den Berechnungen der VAE-Führung beim Abschluss des israelischen Normalisierungsabkommens eine sehr geringe Rolle.

Wenn Sorgen um die Palästinenser überhaupt eine Rolle spielten, sei es nur wegen der Optik und dann auch nur als nachträglicher Einfall, dann war der Vorschlag, dass das Abkommen teilweise geschmiedet wurde, um eine formelle israelische Annexion von mehr besetztem Land zu verhindern, so unverschämt ad hoc.

Die Palästinenser könnten dies zur Kenntnis nehmen. Während brüderliche Loyalität immer willkommen ist, könnte eine Sache, die sich hauptsächlich auf einen Appell an Gerechtigkeit, Rechte, Freiheit und Gleichheit vor dem Gesetz stützt, verlässlichere Verbündete brauchen als Rentierstaaten, die nach erblich monarchischen oder sogar erblich republikanischen Linien organisiert sind.

Die VAE haben getan, was sie getan haben, einfach deshalb, weil sie wollen, dass die USA sie bedingungslos und unkritisch unterstützen, so wie die USA Israel unterstützen, unabhängig davon, wer das Weiße Haus besetzt hält.

Schließlich bombardiert und tötet Israel nach Belieben, ob in besetzten Gebieten oder in anderen Ländern. Es ist ein langjähriger Übertreter des Völkerrechts, besetzt das Land seiner Nachbarn, hat ein ganzes Volk gewaltsam vertrieben und unterjocht es weiterhin, nur weil es einer anderen Ethnie angehört.

Durch all dies halten die USA ihre Hand über Israel. Das ist die Art von mächtigem väterlichen Schutz, nach dem wir uns alle sehnen, koste es, was es wolle. Übersetzt mit Deepl.com

Fragen Sie einfach Abraham.

Omar Karmi ist Mitherausgeber von The Electronic Intifada und ehemaliger Korrespondent der Zeitung The National für Jerusalem und Washington, DC.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: