Vergeudete Panzer, vergeudete Zeit in der Ukraine von Brandon J. Weichert

Wasted tanks, wasted time in Ukraine

After almost a year of pleading with their North Atlantic Treaty Organization allies for advanced main battle tanks (MBTs), the alliance is finally giving in to the Ukrainians. This comes as the Russian invasion, which had ground to a halt after the unsuccessful attempt to capture Kiev, ended in the retreat of Russian forces back to Russian-held territories in eastern Ukraine and the Crimean Peninsula.

Ein Abrams-Panzer M1A1 bei einem Aufklärungseinsatz im Irak im September 2004. Bild: Wikipedia

Ukraine-Krieg   


Vergeudete Panzer, vergeudete Zeit in der Ukraine


Die untaugliche NATO-Planung wird noch mehr Ukrainer in den Tod reißen und einen größeren Krieg zwischen Russland und dem Westen riskieren


von Brandon J. Weichert

30. Januar 2023

Nachdem sie fast ein Jahr lang ihre Verbündeten in der Nordatlantikvertrags-Organisation (NATO) um moderne Kampfpanzer angefleht hat, gibt die Allianz nun endlich der Ukraine nach.

Die russische Invasion, die nach dem erfolglosen Versuch, Kiew einzunehmen, zum Stillstand gekommen war, endete mit dem Rückzug der russischen Streitkräfte auf die von Russland gehaltenen Gebiete in der Ostukraine und auf der Halbinsel Krim.

Nachdem sich die Russen zurückgezogen hatten, nutzten die Ukrainer ihren Sieg in der Schlacht von Kiew nicht als Druckmittel, um von Moskau eine Verhandlungslösung zu erhalten, sondern gingen in die Offensive.

Sobald sich der Krieg von einem Defensiv- in einen Offensivkrieg in einem Gebiet verwandelte, das die Russen mindestens seit 2014 innehatten, änderte sich die Lage für die Ukrainer.

Jetzt hat Russland seine gesamte Truppenstärke mobilisiert und zwischen 300.000 und 350.000 Soldaten stationiert und bereitet sich auf einen massiven Gegenangriff gegen die überlasteten ukrainischen Linien vor. Um eine totale Niederlage zu verhindern, schaltet sich das NATO-Bündnis in letzter Minute ein und schickt ein Sammelsurium von Kampfpanzern.

Westliche Analysten, die ihren Sinn für Vernunft und Redlichkeit aufgegeben haben, sind zu Befürwortern dieser Entscheidung (und anderer eskalierender Aktionen) geworden.

Betrachtet man jedoch die damit verbundenen Fristen, die Brüchigkeit der NATO-Nachschubketten in die Ukraine und die Art und Weise, in der die strapazierten und ausgelaugten ukrainischen Verteidigungslinien bereits unter dem immer noch begrenzten russischen Druck einknicken, kann man nicht umhin, sich zu fragen, ob diese Maßnahmen der NATO falsch, gefährlich und sogar sinnlos sind.

Sie werden der Ukraine nicht helfen, sondern mehr Ukrainer töten und einen größeren Krieg mit dem Westen riskieren.

Was schickt die NATO?

Es wurde berichtet, dass Großbritannien eine Kompanie von 14-15 Challenger 2-Panzern entsenden wird.

Nach langem Hin und Her haben die Deutschen zugestimmt, ihre Leopard-2-Panzer in die Ukraine zu exportieren, allerdings unter der Bedingung, dass die Vereinigten Staaten einige ihrer M1-Abrams-Panzer in die Ukraine schicken.

Insgesamt hat sich Deutschland bereit erklärt, eine Kompanie Leopard (14-15) zu entsenden, während die Amerikaner der Entsendung von 31 Abrams zugestimmt haben.
Deutschland hatte zunächst gezögert, seine Leopard-2-Panzer in die Ukraine zu schicken. Bild: Twitter

Bei diesen atemlosen (und verfrühten) westlichen Siegeserklärungen über Russland in der Ukraine wird nicht ein einziges Mal berücksichtigt, dass die Ukraine schon vor Monaten um 300 Panzer gebettelt hat.

Zusammen mit der Mobilisierung von mehr als 350.000 Soldaten lieferte Russland Ende 2022 etwa 200 Kampfpanzer des Typs T-90 an seine Streitkräfte, die in den separatistischen Republiken der Ostukraine kämpfen.

So viel zum “Arsenal der Demokratie”.

Außerdem haben die USA gezögert, die M1 Abrams-Panzer zu entsenden, da es sich um Amerikas beste Kampfpanzer handelt. Die amerikanischen Industriekapazitäten sind nicht mehr das, was sie einmal waren, wie das peinliche Eingeständnis des Pentagons zeigt, dass es derzeit nicht genügend fortschrittliche Versionen des M1 Abrams-Panzers hat, um sie in die Ukraine zu schicken.

Die USA haben es versäumt, ihre Industrieproduktion zu erhöhen, um ihre Waffenarsenale für die Unterstützung der ukrainischen Kriegsanstrengungen aufzufüllen.

Es gibt eine materielle Grenze für das, was die USA in die Ukraine schicken können, ohne ihr eigenes M1-Abrams-Arsenal zu gefährden. Da die Amerikaner planen, ihre modernste Version der Panzer zu schicken, müssen diese Einheiten von Grund auf neu gebaut werden. Die Ukraine sollte daher erst in 12-18 Monaten (oder später) mit der Lieferung der Panzer rechnen.

Da der M1 Abrams das Flaggschiff des US-Militärs ist – ja, er ist eine Ikone -, ist es unwahrscheinlich, dass Washington die Demütigung riskieren will, eine große Anzahl dieser Einheiten im Kampf zu verlieren.

Deshalb werden jetzt verstärkt Forderungen laut, der Ukraine F-16 und andere moderne Flugzeuge zur Verfügung zu stellen. Denn ohne Luftunterstützung sind die Panzer der NATO ein leichtes Ziel für russische Flugzeuge.

Die Gefahr, dass Russland die Lieferung von US-Panzern als Kriegsgrund gegen die NATO und die Vereinigten Staaten selbst benutzt, lastet schwer auf den widerspenstigen Köpfen der amerikanischen Politiker. Dies erklärt, warum die Begeisterung der Amerikaner für die Entsendung dieser kritischen Systeme so lau ist.

Darüber hinaus ist die Ankündigung, Panzer zu schicken, noch lange nicht gleichbedeutend mit der tatsächlichen Entsendung von Panzern.
Grundlegende Berechnungen entziehen sich den westlichen Entscheidungsträgern

Die Deutschen haben sich bereit erklärt, 15 Leopard 2 in die Ukraine zu schicken, aber sie haben keinen konkreten Zeitplan genannt. Die Amerikaner sind mit ihren 31 Panzern sogar noch vorsichtiger, was den Zeitplan für die Entsendung angeht. Polen stellt ebenfalls 15 Leopard 2 und eine Reihe älterer sowjetischer Panzer zur Verfügung.

In der Zwischenzeit wird die tatsächliche Anzahl der Panzer – falls sie tatsächlich alle wie versprochen in Kürze entsandt werden – im Vergleich zur Größe und Aufstellung der russischen Panzer, die gegen die ukrainischen Streitkräfte in Stellung gebracht werden, verschwindend gering sein. Die USA verlangen von den Ukrainern im Grunde, dass sie Panzer bemannen, für deren Bedienung sie wenig bis gar keine formale Ausbildung und keinerlei Erfahrung mit der Wartung haben, und das in einem verzweifelten Moment im Kampf gegen eine größere russische Streitmacht.

Wir reden hier nicht nur über eine einfache Stinger oder Javelin. Es handelt sich um Spitzenwaffensysteme, deren Bedienung viele Monate, ja sogar Jahre der Ausbildung erfordert. Es ist denkbar, dass Russland sein gesamtes T-90-Panzerarsenal innerhalb weniger Monate auf die ukrainischen Linien werfen könnte, während die verbrauchten ukrainischen Streitkräfte an der Front auf die Ankunft der wenigen Kampfpanzer der NATO warten.
Russische T-90-Kampfpanzer rollen während der jährlichen Parade zum Tag des Sieges über den Roten Platz in Moskau. Foto: AFP via Getty / Alexander Zemlianichenko

Hat denn in den westlichen Geheimdiensten niemand die Grundrechenarten gelernt?

Mal sehen, 14 Challenger 2 aus Großbritannien, 14 Leopard 2 aus Polen und 14 Leopard 2 aus Deutschland ergeben 42 Panzer. Zusammen mit den zusätzlichen 31 M1-Abrams-Panzern, die zwischen den nächsten Wochen und den nächsten Monaten eintreffen werden, stehen der Ukraine damit 73 moderne NATO-Kampfpanzer zur Verfügung.

Die NATO besteht darauf, dass die Ukraine bis zu 321 Panzer erhält, doch wann dies der Fall sein wird und ob es sich bei diesen Panzern um moderne Kampfpanzer oder eher um Schrott aus der Sowjetära handeln wird, bleibt offen.

Ohne ausreichende Luftabdeckung und ohne eine große Anzahl von Panzern gegen die gesamte russische Panzertruppe und ihre 350.000 Mann starke Armee klingt wie Don Quijote auf Steroiden.


Wie konnte die Ukraine Russland im Jahr 2022 aufhalten?

Sicherlich haben sich die Ukrainer gegen die Russen weitaus besser geschlagen, als bisher angenommen. Doch wir sollten uns keine Illusionen über das Wie machen. Ja, die Ukrainer sind tapfer. Nein, sie sind keine Übermenschen.

Der Grund, warum die Ukraine die russische Invasion im letzten Jahr abwehren konnte, war die schiere Zahl und die geografische Lage: Die Russen fielen mit einer mickrigen Truppe von 160 000 Mann in ihr Land ein, die nicht über die Mittel oder die Führung verfügten, um auf Kiew zu marschieren, wie Präsident Wladimir Putin es für möglich hielt.

Das hat sich nun geändert. Die Russen formieren sich gegenüber den Ukrainern so, dass ihre Offensive mühsam und grausam sein wird, aber letztendlich den müden ukrainischen Widerstand brechen wird – und das alles, während die Ukraine ein paar Kompanien NATO-Panzer in das Chaos schickt und für diesen quixotischen Versuch aufgerieben wird.

In der Kriegsführung zählen immer noch Logistik, Geographie und Arithmetik.
Die Ukraine sagt, sie brauche größere und bessere Waffen, um Russland zu besiegen. Bild: Twitter / New Statesman

Zum Leidwesen Kiews arbeiten diese zeitlosen Faktoren nun gegen das Land. Kriegsführung ist von Natur aus ein politischer Akt. Die strategischen Ziele hätten darin bestehen müssen, den ukrainischen Kern im westlichen Teil des Landes zu erhalten und die Invasion so schnell wie möglich zu beenden – ein Ende, das nicht allein durch Waffengewalt erreicht werden kann.

Aufgrund der Unfähigkeit Kiews, dies zu erkennen, und der phantastischen (fast kindlichen) Vorstellungen seiner NATO-Unterstützer wird die Ukraine in den nächsten sechs Monaten durch den Ansturm eines völlig mobilisierten Russlands zerschlagen werden.

Die NATO wird ihre eigenen Waffenvorräte und ihre Staatskasse geleert haben und die Welt an den Rand eines weiteren globalen Konflikts zwischen Großmächten gebracht haben – und das alles umsonst. Übersetzt mit Deepl.com

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die redaktionelle Politik von sicht-vom-hochblauen wider

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: