• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

“Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina frei sein” Aufruf zur Freiheit Von Sheren Khalel

Bild:Palestinian protesters wave national flag in Gaza Strip near Israeli division barrier last December (AFP/File photo)

‘From the river to the sea’: Palestinian advocates say call for freedom is not antisemitic

A decades-old slogan used by Palestinian resistance movements across the world has come under renewed criticism. While pro-Israeli advocates insist that “From the river to the sea, Palestine will be free” is an anti-Jewish battle cry, those in the pro-Palestinian camp have argued that the phrase is anti-Zionist, not antisemitic.

“From The River to The Sea”-“Vom Fluss zum Meer” Palästinensische Unterstützer sagen, Aufruf zur Freiheit sei nicht antisemitisch
Inmitten erneuter Empörung über historische Parole betonen pro-palästinensische Aktivisten den Unterschied zwischen Antizionismus und Antisemitismus

Von Sheren Khalel
4. Dezember 2020

Ein jahrzehntelanger Slogan, der von palästinensischen Widerstandsbewegungen in der ganzen Welt verwendet wird, ist erneut in die Kritik geraten.

Während pro-israelische Aktivisten darauf beharren, dass “Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina frei sein” ein antijüdischer Schlachtruf ist, haben diejenigen im pro-palästinensischen Lager argumentiert, der Satz sei antizionistisch, nicht antisemitisch.

Die jüngste Kontroverse begann Anfang dieser Woche, als die Kongressabgeordnete Rashida Tlaib einen Beitrag des palästinensischen Rechtsanwalts Rasha Mubarak retweetete, der den Slogan zusammen mit einem politischen Plakat für den Internationalen Tag der Solidarität mit dem palästinensischen Volk teilte.

Tlaib löschte das Retweet kurze Zeit später und teilte sich einen anderen Beitrag mit dem gleichen Bild, auf dem der Slogan teilweise zu sehen war: “Von Detroit bis Gaza werden wir immer gegen Unterdrückung und Ungleichheit kämpfen”.

Doch das zeitweilige Retweet löste unter den pro-israelischen Befürwortern Empörung aus, da Kritiker ihre Unterstützung für einen solchen Slogan als Beweis für “antisemitische” Gefühle bezeichneten.

“@RashidaTlaib ist nicht nur gegen die israelische Kontrolle des Westjordanlandes – dieser Slogan bedeutet, dass sie den gesamten Staat Israel als illegitim ansieht und ihn beseitigen will. Das ist eine unmoralische und verwerfliche Position”, twitterte die Demokratische Mehrheit für Israel (DMI) und teilte einen Screenshot von Tlaibs Retweet mit.

Der Tweet des DMFI, der der erste Teil des Screenshots zu sein schien, löste eine Debatte aus, wobei einige ihre Position unterstützten und andere kritisierten.
Apartheid vom Fluss bis zum Meer”.

Ahmad Abuznaid, Exekutivdirektor der US-Kampagne für palästinensische Rechte, twitterte, dass die “wirklich unmoralische und verwerfliche Position” die israelische sei.

“Israel kontrolliert das Leben von Millionen von Palästinensern, denen es keine Bürger-/Menschenrechte bietet. Jüdische Menschen, die in den gleichen Gebieten leben, erhalten diese Bürger-/Menschenrechte von Israel”, sagte er und teilte den Posten des DMFI.
Israelisches Oberstes Gericht genehmigt die Übernahme palästinensischen Landes in der Nähe von Jerusalem
Lesen Sie mehr ”

Omar Baddar, ein palästinensisch-amerikanischer Analyst, trat ebenfalls zur Verteidigung der Kongressabgeordneten an.

“Einfach ‘eliminiert’ in ‘transformiert in einen nicht-rassistischen Staat’ ändern, & das wäre eine ehrliche Charakterisierung ihrer Position”, sagte Baddar als Antwort auf den Posten.

“Außerdem, warum wird die Position der israelischen Regierung (Apartheid vom Fluss bis zum Meer) selten in solchen Begriffen verurteilt?

Unterdessen äußerten das American Jewish Committee (AJC) und Marco Rubio, ein republikanischer Senator aus dem Bundesstaat Florida, Kritik an Tlaib wegen ihres Retweets.

“Wenn ein GOP-Kongressabgeordneter an einer Veranstaltung von weißen Rassisten teilnimmt, würden wir sie verurteilen & man würde den ganzen Tag in den Nachrichten davon hören. Aber demokratische Kongressmitglieder nahmen an einer Veranstaltung mit dschihadistischen Finanziers teil, die von einer mit der Hamas in Verbindung stehenden antisemitischen Gruppe abgehalten wurde, und die Medien ignorieren diese Veranstaltung weitgehend”, sagte Rubio.

Der Satz ist provokativ, weil er maximalistisch ist … es geht nicht um die Besatzung, sondern um die Nakba.
-Rabbi Alissa Wise, Jüdische Stimme für den Frieden

Es war nicht klar, auf welches konkrete Ereignis sich Rubio speziell bezog, aber der Posten fiel zeitlich mit dem Internationalen Palästina-Solidaritätstag der Vereinten Nationen zusammen, einer Gelegenheit, international Unterstützung für den Kampf der Palästinenser zu bekunden.

Parlamentarier und prominente Menschenrechtsverfechter auf der ganzen Welt feierten den Tag der Solidarität mit Botschaften zur Unterstützung der Palästinenser Anfang dieser Woche.

Das Büro von Rubio reagierte nicht auf die Bitte des MEE um einen Kommentar.

Tlaib hat sich noch nicht zu der Kritik geäußert, die die jüngste Episode in einer laufenden Kampagne ist, die sie als antisemitisch darstellt.
Antisemitismus vs. Antizionismus

Es ist nicht das erste Mal, dass der Slogan für Aufruhr gesorgt hat. Im Jahr 2018 wurde Marc Lamont Hill von seinem Expertenposten bei CNN entlassen, nachdem er den Spruch in eine Rede aufgenommen hatte, die er während einer Sondersitzung des Palästinensischen Rechtsausschusses bei der UNO anlässlich des Internationalen Tages der Solidarität mit dem palästinensischen Volk gehalten hatte.
Die palästinensischen Kinder von Karmiel wissen, was israelische Apartheid ist
Lesen Sie mehr ”

Nach dem Ereignis wurde Hill wegen der Wiederholung des Slogans, der von palästinensischen Bewegungen auf der ganzen Welt seit mindestens den 1960er Jahren verwendet wird, als Antisemit abgestempelt.

Unter palästinensischen Aktivisten ist der Slogan ein passender Slogan für den Tag der Solidarität, da er an die Abstimmung der UN-Generalversammlung vom 29. November 1947 erinnert, Palästina in einen jüdischen und einen arabischen Staat aufzuteilen.

Die JVP verurteilt seit langem die antisemitischen Anschuldigungen wegen des Slogans und hat nach seiner Entlassung 2018 ganzseitige Zeitungsanzeigen zur Unterstützung von Hill geschaltet.
Israelisches Gericht ordnet Räumung von 87 Palästinensern aus dem Stadtviertel Ostjerusalem an

Wise sagte, es sei “ungeheuerlich”, den Antizionismus, der ein Glaube gegen die Idee eines ausschließlich jüdischen Staates ist, mit dem Antisemitismus, im Wesentlichen dem Hass auf das jüdische Volk, zu vermischen.

“Frustration ist ein mildes Wort; es ist empörend, weil ein Teil dessen, was es tut, das gesamte Judentum mit dem Zionismus vergleicht, was äußerst schädlich ist”, sagte Wise. “Was er auch tut, ist unsere Fähigkeit einzuschränken, tatsächlich gewalttätigen Antisemitismus zu bekämpfen, ob es sich nun um weißen nationalistischen Antisemitismus oder um die Art von christlichem Antisemitismus wie den von Pastor John Hagee handelt.

Beides zusammenzufassen sei “eine Hauptstrategie derjenigen, die versuchen, den Status quo der israelischen Vorherrschaft über das palästinensische Leben zu verteidigen”, sagte sie.

Wise sagte, dass der Zorn über “vom Fluss bis zum Meer” viel mehr “mit der Person zu tun hat, die den Satz hört, als mit der Person, die ihn die meiste Zeit sagt”.

“Was ich damit meine, ist, dass, um diesen Satz zu hören und ihn antisemitisch zu empfinden, das, was in den Ohren derer passiert, die ihn hören, eine zutiefst islamfeindliche Vorstellung ist, dass Palästinenser mörderisch sind und ‘Juden ins Meer werfen werden'”, sagte sie und bezog sich dabei auf einen Slogan, von dem man glaubt, dass er nach dem Krieg von 1967 als Angsttaktik popularisiert wurde.

“Dieser Gedanke wird von den Menschen, die an diesen Überzeugungen festhalten, in den Ausdruck gebracht”, sagte sie. “Sie ist nicht immanent.” Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: