• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Vom Kampf gegen BDS bis zum Kampf gegen die Delegitimierung Von Professor Kamel Hawwash

From fighting BDS to fighting delegitimisation: Israel’s Ministry of Strategic Affairs code for battling accountability

The Israeli Ministry for Strategic Affairs is shifting its focus from fighting the Boycott, Divestment and Sanctions Movement (BDS), to fighting deligitimisation. It was initially established in 2006 for Avigdor Lieberman, and he was given the role of coordinating security, intelligence and diplomatic initiatives regarding strategic threats, including Iran, and reported directly to the prime minister at the time, Ehud Olmert.

 Vom Kampf gegen BDS bis zum Kampf gegen die Delegitimierung: Der Kodex des israelischen Ministeriums für strategische Angelegenheiten zur Bekämpfung der Glaubwürdigkeit

Von Professor Kamel Hawwash
15. August 2020

Das israelische Ministerium für strategische Angelegenheiten verlagert seinen Schwerpunkt von der Bekämpfung der Boykott-, Entflechtungs- und Sanktionsbewegung (BDS) auf die Bekämpfung der Deligitimierung.

Es wurde 2006 ursprünglich für Avigdor Lieberman eingerichtet, der die Aufgabe erhielt, Sicherheits-, nachrichtendienstliche und diplomatische Initiativen in Bezug auf strategische Bedrohungen, einschließlich des Iran, zu koordinieren und direkt dem damaligen Premierminister Ehud Olmert unterstellt war.

Eine der “strategischen Bedrohungen”, auf die er sich in den letzten Jahren konzentrierte, war die wachsende BDS-Bewegung. Im Jahr 2015 erklärte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu diese Bewegung faktisch zum “neuen Iran” und warnte, dass sein Land vor einer “internationalen Kampagne zur Schwärzung seines Namens” stehe.

Anstatt anzuerkennen, dass dies auf die Aktionen Israels zurückzuführen sei, behauptete er dies: “Es hat nichts mit unserem Handeln zu tun, sondern mit unserer Existenz”, und fügte hinzu, dass Israel herausgegriffen und an unfaire Standards geknüpft werde.

Dies fiel mit der Ernennung von Gilad Erdan (2015-2020) zum Leiter des Ministeriums für strategische Angelegenheiten zusammen. Er hat nun das Amt des israelischen Botschafters sowohl bei den USA als auch bei den Vereinten Nationen übernommen.

Während seiner Amtszeit führte das Ministerium die israelische Anklage gegen die BDS-Bewegung, indem es sie und diejenigen, die sie unterstützen, als “antisemitisch” bzw. “antisemitisch” bezeichnete und behauptete, dass sie mit dem Terrorismus verbunden sei. Beide Behauptungen sind falsch. Es ist eine Bewegung, die ein Ende der Besatzung und gleiche Rechte für alle Bürger Israels fordert und das Recht der Palästinenser auf Rückkehr in ihre Heimat verteidigt. Alle drei Forderungen sind moralisch und legal.

Ihre verzweifelten Versuche, die Bewegung mit dem Terrorismus in Verbindung zu bringen, sind ebenfalls falsch, obwohl sie Hochglanzberichte erstellt hat, in denen Personen und Organisationen genannt werden, die sich unermüdlich für die Unterstützung des palästinensischen Volkes einsetzen und ihm helfen, Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit zu erreichen. Der letzte derartige Versuch wurde 2019 mit der Veröffentlichung von “Terrorists in Suits” unternommen: The Ties Between NGOs promoting BDS and Terrorist Organisations.

Um die Absurdität des Berichts zu demonstrieren, bin ich dort als Vorstandsmitglied der Palästina-Solidaritätskampagne und als Mitglied des Exekutivausschusses der Volkskonferenz für Palästinenser im Ausland aufgeführt und behaupte, dies verbinde mich mit der Hamas. Mit anderen Worten, die Mitgliedschaft in einer britischen Kampagnenorganisation und einer Konferenz, die Diaspora-Palästinenser zusammenbringt, verbindet mich automatisch mit dem Terrorismus. Wenn ich irgendeine Verbindung zum Terrorismus hätte, bezweifle ich, dass ich frei auf den Straßen Großbritanniens oder irgendeines anderen Landes laufen würde.

Dies ist jedoch ein Regierungsbericht, an dem sich die Sicherheitskräfte in Ländern, die mit Israel befreundet sind, bei ihrer Entscheidung, ob sie mir die Einreise oder den Aufenthalt in diesem Land gestatten oder nicht, orientieren könnten. Es ist eine leicht zu erstellende Verleumdung, die dazu führt, dass die Betroffenen möglicherweise unter den Folgen leiden.

Zu dieser Verleumdung kam als weitere “Errungenschaft” des Ministeriums die Verabschiedung eines Gesetzes im Jahr 2017 hinzu, das israelischen Beamten die Möglichkeit gibt, die Einreise in das Land und damit in das besetzte Palästina zu verweigern, wenn sie in der BDS-Bewegung aktiv sind. Infolge der Verabschiedung dieses Gesetzes wurde mir im April 2017 die Einreise verweigert, um meine Familie in Palästina auf dem Flughafen Tel Aviv zu besuchen.

Meine Meinung: Die pro-israelische Lobby verleumdet Black Lives Matter als eine “terroristische” Bewegung

Das Ministerium führte auch Bemühungen an, befreundete Länder zu ermutigen oder unter Druck zu setzen, Gesetze zu verabschieden, die auf diejenigen abzielen, die BDS unterstützen. Dies gipfelte in der Verabschiedung von Anti-BDS-Gesetzen in über 25 Bundesstaaten der USA, die Einzelpersonen und Unternehmen bedrohten, die Boykotte gegen Israel unterstützten. Die Einschränkung der Meinungsfreiheit, ein Grundrecht im ersten Zusatzartikel, wurde geopfert, um Israel vor jeglichem Druck für seine Verbrechen zu schützen.

Wie absurd diese Gesetze sind, zeigte sich, als eine Lehrerin in Texas, Bahia Amawi, gezwungen wurde, ihren Job zu kündigen, als sie sich weigerte, eine Anti-Boykott-Klausel im Schulvertrag zu unterzeichnen. In dem Vertrag wurden die Mitarbeiter aufgefordert, zu bestätigen, dass sie Israel nicht boykottieren und dies auch nicht tun würden, solange sie für die Schule arbeiten.

Im Jahr 2019 teilte ein Bundesgericht Amawi mit, sie könne an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, nachdem ein Bundesgericht ein Anti-BDS-Gesetz im Bundesstaat mit der Begründung blockiert hatte, es sei “wahrscheinlich verfassungswidrig”. In anderen Bundesländern gibt es jedoch immer noch Anti-BDS-Gesetze.

Es kam sogar nach Israel, das behauptet, der “jüdische Staat” zu sein, und wandte das Gesetz an, um der jüdischen Rabbinerin Alissa Weiss zu verbieten, als Teil einer interreligiösen Gruppe einen Flug nach Tel Aviv zu besteigen. Auch anderen Juden wurde unter diesem Gesetz die Einreise verweigert.

Das Ministerium für strategische Angelegenheiten wurde gut finanziert. Im Jahr 2019 wurde es mit einem Budget von 128 Millionen NIS für drei Jahre ausgestattet.  Es hat auch von einer Maulkorberlassungsverfügung über die Meldung seiner Ausgaben profitiert.

In den vergangenen Jahren gab es auch Spannungen zwischen dem israelischen Außenministerium und dem Ministerium für strategische Angelegenheiten, wie eine Beschwerde der israelischen Botschaft in London zeigt, die letztere 2016 beschuldigte, britisch-jüdische Organisationen hinter dem Rücken der Botschaft in einer Weise zu betreiben, die sie gegen britisches Recht verstoßen und die israelisch-britischen Beziehungen untergraben könnte.

Es scheint, dass der Weggang Erdans als Minister für strategische Angelegenheiten dem Ministerium die Gelegenheit geboten hat, seine Strategie zu überdenken. Sein Generaldirektor Ronen Manelis sagte kürzlich vor dem Staatlichen Kontrollkomitee der Knesset, dass es seinen Schwerpunkt von der BDS-Bewegung auf die Delegitimierung Israels im weiteren Sinne verlagert. Manelis definierte Delegierte als: “Wer Israel nicht anerkennt, egal in welchen Grenzen, als jüdischen Staat, delegitimiert den Staat Israel”.

Die neue Ministerin Orit Farkash-Hacohen erklärte kürzlich, dass “2020 ein Jahr der Delegitimierung” gegen den Staat Israel sei. Wir stehen vor einer Reihe beispielloser Herausforderungen gegen die Legitimität Israels, die das Land politisch und wirtschaftlich sowie seine Sicherheit beeinträchtigen können.

Ein weiterer Schwerpunkt des Ministeriums sind die sozialen Medien. Bei der weiteren Arbeit hier geht es darum, die Stimmen zum Schweigen zu bringen, die die Palästinenser unterstützen, indem sie behaupten, sie seien antisemitisch. Dazu gehört auch, prominente Social-Media-Unternehmen dazu zu drängen, die Arbeitsdefinition des Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance zu übernehmen, die den potenziellen Vorwurf des Antisemitismus auf die Kritik an Israel ausweitet.

Ein weiterer beunruhigender Trend für Unterstützer der palästinensischen Sache ist die Tatsache, dass Israel die Finanzierung von NGOs durch westliche Regierungen ins Visier nimmt. Ein Beispiel dafür ist die Tatsache, dass das israelische Ministerium Belgien ins Visier genommen hat, um friedliche NGOs zu finanzieren. Es wurde nicht nur der belgische Botschafter in Israel vorgeladen, sondern auch der israelische Botschafter in Belgien brachte das Problem gegenüber dem belgischen Außenministerium zur Sprache. Hier wird behauptet, dass sie Organisationen ins Visier nehmen, deren Ziel ausdrücklich “anti-israelisch” und nicht “pro-palästinensisch” war.

Das Ministerium antwortete jedoch, dass dies der Fall sei: “greift nicht in die Legitimität der Ziele dieser Organisationen ein” und dass es die Meinungsfreiheit schätze. Es fügte hinzu, dass es nicht notwendigerweise die Ziele der von ihm finanzierten Organisationen teilt und dass es sie ablehnt: “Rassismus, Antisemitismus und Diskriminierung”.

In Wirklichkeit greift Israel pro-palästinensische Gruppen und Einzelpersonen an, weil es jede Kritik an seinen Verbrechen gegen die Palästinenser seit seiner Gründung bis in die heutige Zeit zum Schweigen bringen will. Seine Politik besteht darin, sowohl Einzelpersonen als auch Organisationen zu diskreditieren und zu verleumden, in der Hoffnung, dass sie weniger Zeit für den Kampf für die Rechte der Palästinenser und mehr Zeit für den Kampf gegen die Verleumder aufwenden werden. Sie arbeitet auch daran, legitime Finanzierungsquellen für friedliche Arbeit anzugreifen und Organisationen in Finanzkrisen zu stürzen, so dass sie wertvolle Energie aufwenden müssen, um sich über Wasser zu halten, anstatt ihre Kampagnenarbeit zur Unterstützung der Palästinenser auszubauen.

Die andere Realität ist, dass das Apartheid-Etikett fest an Israel haftet, durch seine Gesetze und seine Politik, einschließlich des Nationalstaatsgesetzes und der Annexion. Immer mehr Menschen auf der ganzen Welt blicken über die Hasbara hinaus und beurteilen Israel nach seinen Taten – und sie sind niederträchtig. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: