Vom Norden bis zum Süden kämpfen die Palästinenser für die Rückgewinnung unserer Stimme Von Abir Kopty

Und wir unterstützen diesen schweren Kampf

Bild : Palestinians across the country have united in protest against Israeli violence (AFP)

https://www.middleeasteye.net/opinion/north-south-palestinians-are-fighting-reclaim-our-voice


Vom Norden bis zum Süden kämpfen die Palästinenser für die Rückgewinnung unserer Stimme


Von Abir Kopty


13. Mai 2021

Im Oktober 2000, gerade als die zweite Intifada begann, war ich in meiner Heimatstadt Nazareth und protestierte auf den Straßen. Ich werde nie die Wut vergessen, die durch meinen Körper strömte, als eine Gruppe Jugendlicher vorbeikam und einen Demonstranten trug, der von israelischen Streitkräften erschossen worden war.

Heute, da ich sehe, wie die Wut über mein Heimatland, Palästina, vom Norden bis zum Süden schwappt, möchte ich für Gerechtigkeit sorgen für die Opfer, die Menschen bringen, damit wir in Freiheit leben können. Diese Gerechtigkeit beginnt damit, diese Opfer in den richtigen Kontext zu stellen.

Als die palästinensischen Bürger Israels an der Zweiten Intifada teilnahmen und in ihren Städten und Dörfern protestierten, war das Narrativ, dass sie gegen die Diskriminierung protestierten, der sie in Israel als Bürger ausgesetzt waren, im Gegensatz dazu, dass sie Teil des Aufstandes gegen die Besatzung waren.

    Wenn Menschen jahrzehntelang der Macht und einer Stimme beraubt werden, werden sie sich früher oder später erheben, um sie zurückzufordern. Jetzt ist es an der Zeit, zu versuchen, diese Wut zu verstehen.

Denn diese Proteste kamen ein paar Jahre nach der Unterzeichnung der Osloer Verträge, die den palästinensischen Bürgern Israels sagten, dass sie nicht mehr Teil der palästinensischen Befreiungsbewegung seien.

Dieses Narrativ wurde von der palästinensischen Führung und der internationalen Gemeinschaft aufgegriffen, die sich weigerten, unsere Probleme, von institutioneller Diskriminierung bis hin zu Rassismus und Apartheid, als integralen Bestandteil des israelischen Siedler-Kolonialregimes zu betrachten.

Unsere Probleme wurden als Fragen der “Bürgerrechte” dargestellt. Niemand war daran interessiert, das Narrativ der Befreiung zu hören.

Heute erheben sich Palästinenser in Akka, Lydd, Ramla, Nazareth, Haifa und Dutzenden anderer palästinensischer Städte und Dörfer im historischen Palästina und senden eine einfache, aber kraftvolle Botschaft: Wir sind alle für eine Sache vereint, und alle Versuche, uns zu spalten, sind gescheitert.
Aufrechterhaltung der jüdischen Überlegenheit

Während es für einige bequemer sein mag, an Akko oder Lod in einem von Jerusalem oder Hebron getrennten Kontext zu denken, sind alle dem kolonialen Projekt Israels unterworfen, das sich vielleicht in technischen Details unterscheidet, aber nicht in seinem obersten Ziel: die Aufrechterhaltung einer jüdischen Mehrheit und Überlegenheit über die Palästinenser.

Mit anderen Worten, das Ziel ist es, palästinensisches Land zu kolonisieren und die Palästinenser zu vertreiben.

Der jüngste Bericht von Human Rights Watch (HRW) A Threshold Crossed: Israeli Authorities and the Crimes of Apartheid and Persecution (Israelische Behörden und die Verbrechen der Apartheid und Verfolgung) ist nicht nur wegen seines Inhalts wichtig, sondern auch wegen seines Ansatzes.

Schließlich befassen sich die Menschenrechtsverteidiger mit den verschiedenen Politiken, die die verschiedenen Teile Palästinas betreffen. HRW weist auf mehrere Politiken innerhalb Israels hin, die sich im Wesentlichen nicht von dem unterscheiden, was in Sheikh Jarrah, Jerusalem oder anderen Gebieten der besetzten Westbank geschieht, und stellt fest, dass “israelische Behörden methodisch jüdische Israelis privilegieren und Palästinenser diskriminieren”.
Israelische Polizisten stehen Wache, während Bulldozer Häuser im Beduinendorf Umm al-Hiran, das von der israelischen Regierung nicht anerkannt wird, in der Nähe der südlichen Stadt Beersheba in der Negev-Wüste abreißen, am 18. Januar 2017.
Israelische Polizisten stehen Wache, als Bulldozer Häuser im Beduinendorf Umm al-Hiran in der Naqab im Januar 2017 abreißen (AFP)

Palästinensische Bürger Israels, die 19 Prozent der Bevölkerung ausmachen, wohnen auf nur drei Prozent des Landes. Die Palästinenser verloren den größten Teil ihres Landes nach der Nakba 1948 durch Beschlagnahmung und Vertreibung durch Israel. Schätzungsweise 200.000 Palästinenser sind Binnenvertriebene, was bedeutet, dass sie vielleicht ein paar Kilometer von ihren ursprünglichen Dörfern entfernt leben, aber Israel verweigert ihnen weiterhin das Recht auf Rückkehr, so wie es das bei Millionen palästinensischer Flüchtlinge tut.

Wie HRW feststellt, sind viele palästinensische Städte und Dörfer “von Land umgeben, das für Zwecke wie Sicherheitszonen, jüdische Regionalräte, Nationalparks und Naturschutzgebiete oder Autobahnen ausgewiesen ist, was die Möglichkeit ihrer zukünftigen Ausdehnung verhindert oder erschwert”.

Etwa 90.000 palästinensische Beduinen in der Naqab leben unter ständiger Bedrohung durch Vertreibung und wohnen in fast 40 nicht anerkannten Gemeinden, denen der Zugang zu Bildung, Gesundheitsdiensten, Elektrizität und Abwassersystemen verwehrt wird. Eines dieser Dörfer, al-Araqib, wurde von Israel bereits 185 Mal abgerissen, während Zehntausende von Häusern in palästinensischen Städten und Dörfern vom Abriss bedroht sind, weil sie keine Baugenehmigung haben (die nur sehr selten erteilt wird).
Auslöschung und ethnische Säuberung

Palästinenser in “gemischten” Städten wie Lydd, Akka, Jaffa und Ramla sind einer ethnischen Säuberung, Judaisierung und der Auslöschung ihrer palästinensischen Identität ausgesetzt. Das Dorf Dahmash, zwischen Lydd und Ramla, ist ein weiteres Sheikh Jarrah. Seine etwa 1.000 palästinensischen Bewohner kämpfen seit zwei Jahrzehnten gegen die drohende Vertreibung. Zwei Palästinenser in Dahmash wurden diese Woche durch Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen getötet, da sie keinen Schutzraum hatten, in den sie hätten flüchten können, als die Sirenen sie vor einem ankommenden Angriff warnten.

Als wären das nicht genug Gründe, um wütend zu sein, hat Israel auch andere direkte und indirekte Strategien der Erstickung entwickelt, um das Leben für Palästinenser unerträglich zu machen. Mehr als ein Drittel der Palästinenser lebt aufgrund jahrzehntelanger israelischer Nachlässigkeit und haushälterischer Diskriminierung in Armut.

Interne Gewalt ist zu einem bedeutenden Problem in den palästinensischen Gebieten Israels geworden, mit einer Verbreitung von illegalen Waffen, Drogenkonsum und tödlichen Schießereien. Hunderttausende von israelischen Waffen sind angeblich in die Hände von Palästinensern gelangt.
Al-Aqsa-Anschläge: Wie Israel die Saat für einen neuen Aufstand sät

Aber die Palästinenser vertrauen nicht darauf, dass die israelische Polizei – dieselben Beamten, die uns töten und brutal behandeln – uns vor solchen Verbrechen schützt. Das ist eine komplexe Falle: Wir sind einem System ausgeliefert, das uns unten halten oder hinausdrängen will. Aufgezwungene sozioökonomische und sicherheitspolitische Herausforderungen, einschließlich hoher Armut und Arbeitslosigkeit, zielen darauf ab, uns auszutrocknen und uns zu sehr zu beschäftigen, um uns mit dem größeren Zusammenhang auseinanderzusetzen.

Dennoch sollte man die Kraft unseres Volkes, sich in Zeiten der Verzweiflung zu erheben, nicht unterschätzen. Was heute unter den Palästinensern in Israel geschieht, ist Teil dessen, was in Jerusalem und Gaza geschieht, und ist eine Fortsetzung dessen, was am Tag des Landes 1976, nach dem Massaker von Sabra und Schatila 1982, während der Zweiten Intifada und während der Kampagne “Stoppt den Prawer-Plan” 2013 geschah.

Dies ist der Höhepunkt unseres Kampfes für Freiheit, Würde, Gerechtigkeit und das Recht auf Rückkehr in unser Land.

Wenn Menschen jahrzehntelang der Macht und einer Stimme beraubt werden, werden sie sich früher oder später erheben, um sie zurückzufordern. Jetzt ist es an der Zeit, zu versuchen, diese Wut zu verstehen, anstatt den Menschen zu sagen, sie sollen ruhig bleiben und weitere Ungerechtigkeiten ertragen. Übersetzt mit Deepl.com

Abir Kopty
Bloggerin, Referentin, PHD-Studentin.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: