• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Von der ‘Vision für den Frieden’ zur ‘Normalisierung’ – 2020 ist das Jahr des Vergessens Von Robert A.H. Cohen

From ‘Vision for Peace’ to ‘Normalization’ – 2020 is the year of forgetting – Mondoweiss

Memories are short these days. There used to be a something called the ‘Occupation’ which left nearly three million Palestinians disenfranchised and disadvantaged. But that must have been long ago. There once was a siege of Gaza where two million Palestinians were cut off from the outside world, surviving in a collapsed economy.

Von der ‘Vision für den Frieden’ zur ‘Normalisierung’ – 2020 ist das Jahr des Vergessens


Von Robert A.H. Cohen

20.09.20 

Die Erinnerungen sind heutzutage kurz.

Früher gab es die so genannte “Besatzung”, die fast drei Millionen Palästinenser entrechtet und benachteiligt hat.

Aber das muss lange her sein.

Es gab einmal eine Belagerung des Gazastreifens, bei der zwei Millionen Palästinenser von der Außenwelt abgeschnitten waren und in einer zusammengebrochenen Wirtschaft überlebten.

Aber darüber spricht heute niemand mehr.

In der Vergangenheit gab es einen Ort namens Ost-Jerusalem, von dem die Menschen wussten, dass er illegal annektiert worden war und an dem den arabischen Bewohnern die gleichen Rechte verweigert wurden wie ihren jüdischen Nachbarn.

Aber wer erinnert sich heute noch an solche Details?

Die Erinnerungen sind kurz.

Aber wann hat die Welt begonnen, zu vergessen?

Oder vielleicht ist alles, was einst seltsam und anormal war, heute normal und unscheinbar.

Dank Covid-19 lernen wir alle, in einer “neuen Normalität” zu leben. Und jetzt gibt es die neue Normalität auch für Israel/Palästina.

Und wir nennen es “Normalisierung”.

In beiden Fällen sind die Dinge nicht mehr das, was sie einmal waren, und werden vielleicht nie wieder so sein, wie sie einmal waren.

Das Vergessen schleicht sich schon seit einer Weile an uns heran, aber es hat sich in dieser Woche wirklich durchgesetzt, als Israel die Abraham-Abkommen mit seinen neuen besten Freunden, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) und Bahrain, unterzeichnet hat.

Vergessen lernen
– Um sich daran zu erinnern, wie wir gelernt haben, zu vergessen, muss man auf den genauen Wortlaut von Trumps Friedensplan zurückgreifen oder ihm seinen vollen Namen geben: Vision für Frieden, Wohlstand und eine hellere Zukunft für Israel und das palästinensische Volk.

Das Dokument vergisst viele Dinge. Zunächst einmal vergisst es das Völkerrecht und die Sicherheitsresolutionen der Vereinten Nationen. Es war, als wären diese Dinge nie geschehen oder aus unserem Gedächtnis gelöscht worden. Die Sprache der “Vision für den Frieden”, sprach nur von den heutigen “Realitäten” und der Forderung nach einem “pragmatischen” Ansatz.

Und “pragmatisch” entpuppte sich als ein anderes Wort für Vergessen.

Vergessen waren auch die Worte “Besatzung” und “Siedlungen”. Stattdessen sprach Vision for Peace von “den Teilen des Westjordanlandes mit großer jüdischer Bevölkerung”. Die Autoren des Dokuments schienen sich nicht daran zu erinnern, wie diese jüdischen Bevölkerungen überhaupt dorthin gekommen waren oder was mit den Palästinensern seit ihrer Ankunft geschehen war.

Das war nicht das Ende der Vergesslichkeit.

Als sie das Scheitern früherer Versuche, dem Land Frieden zu bringen, erklärte, gab “Vision für den Frieden” die Schuld dafür: “Palästinensische Spaltungen”, “palästinensischer Terrorismus”, “Versagen der palästinensischen Führung” und “schlechte palästinensische Regierungsführung”. Nirgendwo auf den 181 Seiten der Online-PDF konnte ich ein einziges Versagen finden, das den Israelis im Laufe der vergangenen sieben Jahrzehnte zugeschrieben wurde. Jemand hatte vergessen, dies in die neue Vision aufzunehmen. Und wenn es nichts zu erinnern gab, dann war, wenn es um Israel ging, kein Urteil erforderlich, und es gab nichts zu vergeben.

Die Weichen für Wohlstand und eine bessere Zukunft (für einige) waren gestellt. Die Zeit des Vergessens stand uns wahrlich bevor.

Vergessen, sich zu erinnern

Mitte August kam die Nachricht, dass die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) unter Vermittlung der Amerikaner eine Vereinbarung über die Aufnahme umfassender diplomatischer Beziehungen mit Israel getroffen hatten. Es war, als hätten die VAE vergessen, warum sie überhaupt Feinde waren.

Sie hatten sicherlich die Position der Arabischen Liga seit 2002 vergessen, dass normale Beziehungen mit Israel von einem ausgehandelten Abkommen mit den Palästinensern auf der Grundlage der Grenzen von vor 1967 abhängig sein müssen.

Die VAE erinnerten sich jedoch an einige andere Dinge: die Vorteile des israelischen Geheimdienstes, die Möglichkeit für Hightech-Handelsgeschäfte, die Möglichkeit, hochmoderne F35-Kampfflugzeuge aus den Vereinigten Staaten zu kaufen, und natürlich die Anziehungskraft eines stärkeren regionalen Bündnisses, um dem von Russland/Iran/Syrien entgegenzuwirken.

Aber manchmal kann Vergessen peinlich sein. Und den Vereinigten Arabischen Emiraten war das ein wenig peinlich.

Deshalb hat sie sich sehr bemüht, sich an etwas zu erinnern, was sie früher einmal gewusst hat. Und so erzählten die VAE der Welt, dass sie sich zu diesem Zeitpunkt nur deshalb auf dem Weg zur Normalisierung befänden, weil Israel zugestimmt habe, nichts Schlechtes zu tun (Annexion von Teilen der Westbank). Der größte Teil der Welt hatte sich bereits darauf geeinigt, dass dies eine schlechte Sache sei (ganz zu schweigen von unmoralisch und illegal), aber irgendwie gilt es jetzt als eine gute Sache, keine schlechte Sache zu tun. Tatsächlich eine so gute Sache, dass es ausreicht, um ein Friedensabkommen darum herum aufzubauen. Ich bin sicher, dass es früher nicht so war, aber es ist schwer, sich noch daran zu erinnern.

Innerhalb weniger Stunden jedoch hatte Israels Premierminister Benjamin Netanjahu bereits vergessen, was er offenbar vereinbart hatte, und Al Jazeera berichtete von der Gedächtnislücke:

“Es gibt keine Änderung an meinem Plan, die Souveränität, unsere Souveränität in Judäa und Samaria, in voller Abstimmung mit den Vereinigten Staaten auszuweiten”.

Für den Fall, dass jemand noch immer unsicher über Israels Gedanken zur Annexion sei, erinnerte Netanjahu in einem Interview mit der israelischen Tageszeitung Israel Hayom daran: “Zum ersten Mal seit einem Vierteljahrhundert schließen wir Frieden nicht auf der Grundlage israelischer Zugeständnisse und Rückzüge, wie es bei Ägypten und Jordanien der Fall war.

Und dann, einige Wochen später, war Bahrain der zweite Golfstaat, der Israel anerkennt und normale diplomatische Beziehungen anstrebt. Obwohl diesmal nicht erwähnt wurde, die Annexion zu stoppen. Das wurde vergessen.

Als Israel, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain diese Woche zum Trump-Fototermin zur Wiederwahl nach Washington D.C. kamen, war im vollständigen Wortlaut des Textes nicht die Rede von “Annexion”, weder vom Anhalten, Verzögern noch vom Innehalten. Jemand hatte vergessen, diese Klausel einzufügen.
Die Vergessenen und die Vergesslichen

In all diesem Vergessen sollten wir uns an das erinnern, was verloren gegangen ist.

Israel/Palästina wird als Konflikt von internationaler Bedeutung vergessen. Die Rechte der Palästinenser sind kein Grund mehr für globale internationale Besorgnis. Stattdessen werden die palästinensischen Forderungen nach gleichen Rechten und der palästinensische Widerstand gegen die israelische Besatzung lediglich zu einer Frage der inneren Sicherheit Israels. Der Mangel an Frieden und Gerechtigkeit behindert nicht länger das Wachstum Israels durch die Gewinnung neuer internationaler Allianzen und die Erschließung neuer Wirtschaftsmärkte.

Näher zu Hause, hier im Vereinigten Königreich, gab es auch keinen Mangel an Vergesslichkeit, wenn es um unsere offizielle jüdische Führung ging. Als die Abraham-Vereinbarungen unterzeichnet wurden, war Marie van der Zyl, die Präsidentin des Board of Deputies of British Jews, voller fehlgeleitetem Optimismus und knüpfte fröhlich an den Titel des Friedensplans von Trump vom Januar an, mit dem das ganze diesjährige Vergessen begann.

“Wir haben einen historischen Moment erlebt. Die Gezeiten ändern sich im Nahen Osten, und eine neue Ära des Friedens und des Wohlstands ist angebrochen.

In der Zwischenzeit war die liberale zionistische Gruppe Yachad, die den Sommer damit verbracht hatte, gegen die Annexion zu kämpfen, sehr daran interessiert, etwas Anerkennung für all diese wunderbare Welt der Freiheit und Gerechtigkeit nach der Nichtannexion einzufordern.

“Dies war ein bemerkenswerter Moment, der zeigt, dass diplomatische Verhandlungen immer besser sind als einseitige Aktionen und der einzige Weg zu stabiler, langfristiger Sicherheit sind. Es wird besonders begrüßt, dass Israel zugesagt hat, die Pläne zur einseitigen Annexion des Westjordanlandes zu stoppen, ein gefährlicher Schritt, der die gesamte Region in Gefahr gebracht hätte und gegen den Yachad in den letzten Monaten heftig gekämpft hat.

Yachad, hat offensichtlich Netanyahus Aufklärung verpasst, oder vielleicht hatten sie es einfach vergessen. Davon gibt es eine Menge.

Nur der Emporkömmling, der rebellische und in sozialen Medien versierte Na’amod, der politische und spirituelle Cousin von IfNotNow in den Vereinigten Staaten, erinnerte sich noch daran, was es heißt, die Realität in den Griff zu bekommen. Na’amod hatte dies getwittert, kurz nachdem Bahrain den Parteien des Vergessens beigetreten war:

“Genau wie die VAE demonstriert Bahrain die Missachtung der Menschenrechte und legitimiert Israels unendliche Herrschaft über Millionen von Palästinensern. Alle Menschen in Israel-Palästina verdienen Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit. Wir werden nicht aufhören zu kämpfen, bis das gewonnen ist”.

Wieder lernen, sich zu erinnern

Während ich diesen Blog schreibe, sind es nur wenige Stunden vor dem Beginn des jüdischen Neujahrs, Rosch Haschana. Das Fest kann in der Liturgie des Reformjudentums auch als Yom Ha’Zikaron, der Tag des Gedenkens, bezeichnet werden, da das Gedenken eines der großen Themen der jüdischen Hochfeiertage ist. Das Gedenken daran, wer wir als Einzelne und als Gemeinschaft sind. Das Gedenken an die Sünden, die wir im vergangenen Jahr begangen haben. Die Erinnerung daran, dass es immer möglich ist, auf den Pfad der Rechtschaffenheit zurückzukehren.

Wenn wir im Synagogengottesdienst das Shofar (Widderhorn) blasen, ist das eine Erinnerung daran, dass das Shofar auf dem Berg Sinai geblasen wurde, als Gott den Kindern Israels seine Gebote gab, was uns den Auftrag gibt, eine auf Gerechtigkeit gegründete Gesellschaft aufzubauen.

Dieses Jahr war ohne Zweifel ein Jahr des Vergessens. Im Judentum ist das Vergessen fast schon eine Sünde an sich. Vergessen hilft Ihnen nicht, mit Ihrem Nächsten Frieden zu schließen oder Ihrer Seele Erleichterung zu verschaffen. Es ist immer besser, sich zu erinnern und zu reparieren, bevor man versucht, voranzukommen. Hoffen wir, dass wir alle im kommenden Jahr wieder lernen, uns zu erinnern. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: