Vorbereitung auf den Krieg: der globale Militärhaushalt von Binoy Kampmark

https://www.counterpunch.org/2023/05/04/preparing-for-war-the-global-military-budget/
Foto von Scott Rodgerson


Vorbereitung auf den Krieg: der globale Militärhaushalt

von Binoy Kampmark

4. Mai 2023


2,24 Billionen Dollar in US-Dollar sind eine gewaltige Summe. Es ist auch eine erschreckende Zahl, wenn man bedenkt, worum es bei dieser Übung geht.  Die flackernde Andeutung eines Krieges, die Verheißung von Blutvergießen und einer immer höher werdenden Metzgerrechnung sind unvermeidliche Andeutungen bei einer solchen Zahl.  Die Szenen sind auch klar: gut bezahlte Anzugträger, die von Theorien über den nächsten Krieg benebelt sind; politische Entscheidungsträger, die über simulierte Kriegsspiele plaudern.  Es werden riesige Summen in das Projekt gesteckt, und die Skeptiker werden in Schach gehalten.

Ein Großteil dieser Nachrichten stammt aus den jüngsten Erkenntnissen des Stockholmer Internationalen Friedensforschungsinstituts, wonach die Länder 2,2 % des weltweiten Bruttoinlandsprodukts für Rüstung ausgeben.  Davon entfielen 56 % auf die Vereinigten Staaten, China und Russland.  Dem SIPRI-Bericht zufolge sind die weltweiten Militärausgaben zwischen 2013 und 2022 um 19 % gestiegen, wobei seit 2015 jedes Jahr ein Anstieg zu verzeichnen war.

Der Betrag ist etwas höher als im Vorjahr, als SIPRI bekannt gab, dass die gesamten Militärausgaben bis 2021 real um 0,7 % auf 2113 Milliarden Dollar gestiegen sind.”  Die größten Beitragszahler zu diesem Anstieg waren die Vereinigten Staaten, China, Indien, das Vereinigte Königreich und Russland.  Insgesamt entfielen auf diese fünf Länder 62 % der Ausgaben.

Das liest sich anders als die optimistischere Einschätzung des Internationalen Währungsinstituts aus dem Jahr 2021: “Die weltweiten Militärausgaben sind, wenn man sie auf der Grundlage ungewichteter Länderdurchschnitte schätzt, um fast die Hälfte zurückgegangen, von 3,6 Prozent des BIP während der Zeit des Kalten Krieges (1970-90) auf 1,9 Prozent des BIP in den Jahren nach der globalen Finanzkrise.”  Wenn es um Variationen der Zahlen in diesem Bereich geht, halten Sie sich am besten an die SIPRA.

Das Jahr 2022 erwies sich als Segen für die Militaristen auf der ganzen Welt, obwohl es bestimmte Regionen gab, die mehr Wachstum verzeichneten als andere.  In Europa erreichten die Ausgaben ein seit dem Kalten Krieg nicht mehr gekanntes Niveau und stiegen gegenüber den vorangegangenen zwölf Monaten um 13 %.  Als Grund wird häufig genannt: Russlands Einmarsch in der Ukraine.  In Ostasien wird dies mit der zunehmend feindseligen Rivalität zwischen den USA und China begründet, wobei die Vertreter Washingtons immer wieder mit dem Finger auf die Ambitionen der Gelben Horde in Peking zeigen.

In Europa bietet sich ein unschönes Bild, denn in bestimmten strategischen Kreisen wird die Sorge geäußert, dass nicht genug getan wird, um die Abhängigkeit vom US-Imperium zu überwinden.  Der Europäische Rat für Auswärtige Beziehungen (ECFR) hat sogar behauptet, Europa sei das Opfer einer “Vasallisierung” durch die USA, insbesondere im Hinblick auf den Ukraine-Krieg.  Die Visionen von strategischer Autonomie sind weiter entfernt denn je.

Die Militaristen lassen sich von solchen Äußerungen jedoch kaum entmutigen: Ob Europa sich nun für oder gegen Washington entscheidet, die Waffenhändler und -hersteller werden fröhlich tanzen.  Um dies zu beweisen, befürwortet der ECFR die Entsendung von “westeuropäischen Streitkräften in größerer Zahl in den Osten und bietet an, in einigen Fällen US-Streitkräfte zu ersetzen”.  Der einzige Unterschied besteht in der Verteilung der Lasten und nicht in der Höhe der Ausgaben.

Was die einzelnen Länder betrifft, so stiegen die Militärausgaben Finnlands im Jahr 2022 um 36 % auf 4,8 Mrd. USD, was die größte jährliche Steigerung seit 1962 darstellt.  Die polnischen Militärausgaben stiegen um 11 % und erreichten im Jahr 2022 16,6 Mrd. $.  Die Verabschiedung des Gesetzes über die Landesverteidigung, mit dem das Militär umstrukturiert und die Verteidigungsausgaben erhöht werden sollen, verspricht, dass die Ausgaben letztendlich auf 4 % des BIP steigen werden.  Warschau hat keinen Hehl daraus gemacht, dass es die größte Armee des Kontinents haben möchte – ein albernes und ausgesprochen kräftezehrendes Unterfangen.

Die Zahlen sind auch angesichts der zunehmend stellvertretenden Natur der Bilanz des Ukraine-Krieges von Bedeutung.  Die Ukraine ihrerseits stieg mit 44 Milliarden Dollar von Platz 36 auf Platz 11 der Rüstungsausgaben im Jahr 2022.  Das SIPRI muss jedoch ein bescheidenes Geständnis ablegen: Es ist nicht in der Lage, “eine genaue Einschätzung des Gesamtbetrags der finanziellen Militärhilfe für die Ukraine” zu liefern.  Das liegt vor allem daran, dass die Geberländer größtenteils keine aufgeschlüsselten Daten veröffentlicht haben.  Es wird eine grobe Schätzung von 30 Mrd. USD angegeben, die “Finanzbeiträge, Ausbildungs- und Betriebskosten, Ersatzkosten für die der Ukraine geschenkten militärischen Ausrüstungsbestände und Zahlungen für die Beschaffung zusätzlicher militärischer Ausrüstung für die ukrainischen Streitkräfte umfasst.”

Ein Teil dieses Betrags muss in die erhöhten Budgets des Vereinigten Königreichs (mit 3,1 % Spitzenreiter in Europa) und Deutschlands und Frankreichs (2,5 % bzw. 2,4 %) einberechnet werden.  Von den drei Ländern hat das Vereinigte Königreich die meiste Militärhilfe für die Ukraine geleistet und liegt damit an zweiter Stelle hinter den Vereinigten Staaten, die 19,9 Milliarden Dollar bereitgestellt haben.

Was die USA selbst betrifft, so hat die Regierung Biden bereits die Idee geäußert, die Zahl der in Europa stationierten Truppen um 20.000 auf 100.000 zu erhöhen.  Diese Maßnahme ist Teil der Europäischen Abschreckungsinitiative (EDI), die nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums darauf abzielt, “die Abschreckungsposition der USA zu verbessern, die Bereitschaft und Reaktionsfähigkeit der US-Streitkräfte in Europa zu erhöhen, die kollektive Verteidigung und Sicherheit der NATO-Verbündeten zu unterstützen und die Sicherheit und Kapazität der US-Verbündeten und Partner zu stärken”.

Während China mit 292 Milliarden Dollar als Vorwand für höhere Militärausgaben anderer Mächte herangezogen wird, bleiben die Vereinigten Staaten mit einem Anteil von 877 Milliarden Dollar an den weltweiten Gesamtausgaben von 39 % unangefochten an der Spitze.  Eine Zahl, mit der sich ein Friedensstifter kaum schmücken kann. Übersetzt mit Deepl.com

Binoy Kampmark war Commonwealth-Stipendiat am Selwyn College in Cambridge. Er lehrt an der RMIT-Universität in Melbourne. E-Mail: bkampmark@gmail.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: