• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Vorwärts in die Vergangenheit von Andrew Levine Counterpunch

Fotografische Quelle: Steve Jurvetson – CC BY 2.0

Forward Into the Past – CounterPunch.org

What the current situation calls for is a radical break not just from Trump and Trumpism, but also from the Democratic Party’s pre-Trumpian past. That is not what Biden is about. Quite to the contrary, like the Clintons and like Obama, Biden is a living personification of the “normal,” pre-Trumpian politics that made Trump possible.


Vorwärts in die Vergangenheit
von Andrew Levine

27. November 2020

Dass Barack Obamas “hopey changey thing”, wie Sarah Palin es nannte, eine große Enttäuschung sein würde – nicht für die Wall Street und andere in der reichen und abscheulichen Klasse, sondern für fast alle anderen – wurde klar, als Obama Joe Biden zum Vizepräsidenten wählte.

Nach dem Wahlsieg von Obama-Biden bei den Parlamentswahlen wurde es unbestreitbar, als die Nachricht von Obamas Personalentscheidungen eintrudelte.

Alle, die in den Vorwahlen der Demokraten 2008 gegen Obama kandidierten, liefen zu seiner Linken, mit Ausnahme von Biden und Hillary Clinton, seiner zukünftigen Außenministerin. Dies waren die beiden, die er bevollmächtigte.

Jetzt ist es Biden, der die Bevollmächtigung erteilt. Man könnte sagen, dass er nun endlich an der Reihe ist. Das wäre jedoch insofern irreführend, als der Zeitpunkt für seine Amtsübernahme nie oder, wenn das nicht der Fall ist, vor Jahren lag. Sagen wir einfach, dass die Schuld dafür, dass er bald derjenige sein wird, der das Sagen hat, bei der begrenzten Vorstellungskraft der alten Garde der Partei des kleineren Bösen liegt.

Die gute Nachricht ist, dass er, da niemand viel von ihm erwartet, die Hoffnungen zumindest nicht so enttäuschen wird, wie es Obama getan hat. Was er stattdessen tun wird, ist das, was er schon die ganze Zeit gesagt hat: Kompetenz und Anstand fördern und, anstelle von allem, was Palin als “wechselhaft” bezeichnen könnte, Mäßigung.

Im Vergleich zu Trump ist dies eine wesentliche Verbesserung. Im Vergleich zu dem, was die Situation erfordert, ist sie bestenfalls unzureichend. Es ist auch ein Rezept für Schwierigkeiten, die vor uns liegen.

Heutzutage assoziieren die Amerikaner Kompetenz, Anstand und Mäßigung mit den Verwaltungen, die Trump vorausgegangen sind; natürlich mit der von Obama, aber erstaunlicherweise auch mit der von George W. Bush. Dank Trump ist Bush heute nur noch der zweitschlechteste Präsident der Neuzeit.

Wie dem auch sei, die Hoffnung besteht nun darin, dass Biden dort weitermachen wird, wo Obama aufgehört hat. Sicherlich hat er bereits eine Ausnahme von dieser Idee gemacht – die Welt ist heute anders, sagt er – aber Tatsache bleibt, dass die Eliten der Demokratischen Partei sich auf ein funktionelles Äquivalent einer dritten Amtszeit Obamas freuen, getrennt von den ersten beiden durch den vier Jahre währenden Alptraum, der bald zu Ende gehen wird.

Um all dem ein Ende zu setzen, freuen sich viele Amerikaner, mit ziemlicher Sicherheit eine riesige Mehrheit, auch darauf, dass Biden eine dritte Amtszeit Obamas einläuten wird. Das ist verständlich, aber auch falsch, denn die Situation verlangt nach viel mehr. Es ist auch unnötig, denn trotz der Bemühungen der Parteibonzen der Demokratischen Partei und der Medien, die sie unterstützen, die Vorstellung zu verbreiten, dass es keine Alternative zu einer “No can do”-Haltung gibt, gibt es große Teile der breiten Öffentlichkeit, die dem gewählten Präsidenten weit voraus sind.

Vielleicht ist es nur ein Fall von ewig währender Hoffnung, aber ich wage zu behaupten, dass einige von Bidens Personalentscheidungen ein bisschen weniger als die Obamas mit neoliberalen und liberalen imperialistischen Nüstern, mit dem antirussischen Wiederaufleben des Kalten Krieges und mit der Idee von Amerika als “unverzichtbare Nation” verheiratet zu sein scheinen. Wenn dem so ist, dann könnte die derzeit laufende Restauration nur auf eine leichte Verbesserung gegenüber dem Original hinauslaufen.

Aber ob die Unterschiede rein kosmetischer Natur sind oder nicht, sie sind bestenfalls geringfügig. Deshalb wird unser politisches Universum auch ohne Trumpf und selbst wenn es den Demokraten gelingt, die Kontrolle über den Senat zu erlangen, weiterhin enttäuschend sein.

Was die gegenwärtige Situation erfordert, ist ein radikaler Bruch nicht nur mit Trumpf und Trompete, sondern auch mit der vortrumpferischen Vergangenheit der Demokratischen Partei. Darum geht es bei Biden nicht.

Ganz im Gegenteil, wie die Clintons und wie Obama ist Biden eine lebendige Personifizierung der “normalen”, vortrumpischen Politik, die Trump ermöglicht hat.

Er mag jedoch temperamentvoll eher als die anderen geneigt sein, sich von logisch zwingenden Argumenten, unterstützt von gut organisierten, disziplinierten, linksgerichteten Volksbewegungen, vorantreiben zu lassen. Das ist jedenfalls die Hoffnung.

Aber es wird viel Mühe kosten, diesem alten Hund neue Tricks beizubringen. Seine Berater und Personalentscheidungen auf der oberen Ebene mitzubringen, wird auch nicht leicht sein; auch sie stecken im toten Winkel fest.

Doch im Moment arbeiten er und sie hart, denn er und sie sind alles, was Trumpf nicht ist.

Das ist nicht zu verachten, auch wenn sich die “kommandierenden Höhen” der neuen Regierung rasch mit langjährigen Biden-Mitarbeitern und anderen Clinton-Obama-Händen und einigen wenigen, im Allgemeinen jüngeren Starschülern aus “derselben alten, alten” Schule für öffentliche Angelegenheiten füllen.

***

Die Herausforderungen, die die Kampagnen von Sanders und Warren an das alte Regime stellten, waren anfangs bescheiden, und es ist nicht klar, wie anders die Dinge jetzt wären, wenn sie sich durchgesetzt hätten. Aber selbst kleinere Herausforderungen an die Politik, die die Leiden der letzten vier Jahre über uns gebracht hat, sind besser als gar keine Herausforderungen.

Unnötig zu sagen, dass es sich hier nicht um die “Erzählung” handelt, die rund um die Uhr in den liberalen Kabelnetzen und in der “Qualitätspresse” nach Hause gehämmert wird, wo die Vorstellung, dass eine “Mäßigung” im Biden-Stil für die Demokratische Partei – und für das Land und die Welt – tatsächlich schlecht sein könnte, für alle praktischen Zwecke aus der Luft gegriffen ist.

Dennoch ist es die Wahrheit. Bidens Mäßigung ist nicht der Grund dafür, dass er mehr als achtzig Millionen Stimmen auf sich vereinigen konnte. Das lag zum Teil daran, dass Trumps Böswilligkeit und Lachlust für die Wechselwähler an den Rändern der “Schlachtfeldstaaten” zu groß wurde, insbesondere angesichts einer Pandemie, und zum Teil daran, dass linke Aktivisten einen Sturm in Gebieten innerhalb dieser Staaten organisierten, in denen es viele schwarze, braune und jüngere Wähler gibt.

Dennoch sollte man nicht vergessen, dass nicht alle “gleich alt, gleich alt” Befürworter gleich geschaffen werden. Sie mögen alle aus dem gleichen Holz geschnitzt sein, aber die Politik, für die sie werben, gibt es in vielen Varianten.

Das liberale Kommentatorenkommentar lässt die Leute glauben, dass die aufkeimende demokratische Linke den Demokraten Niederlagen bei den Wahlen gekostet hat. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Was die Demokraten Niederlagen kostete, war sozusagen die Kleinmütigkeit, die in der DNA ihrer Partei steckt. Wie Robert Frost von den Liberalen im Allgemeinen sagte, sind die Demokraten in Konfliktsituationen von Natur aus zu vernünftig, um für ihre eigene Seite einzutreten.

Aber die Zeiten ändern sich, manchmal auf eine Weise, die die etablierten Demokraten zwingt, sich ebenfalls zu ändern. Die Mainstream-Demokraten und die Teile der “Geberklasse”, die sie unterstützen, loben weiterhin die Mäßigung. Aber die Wahrheit ist, dass sie alle heute weniger moderat und offener für Veränderungen sind als früher.

Sicherlich sind fest verwurzelte Parteieliten nicht im Begriff, ihre eigene Entmachtung freiwillig zu dulden, und Kapitalisten sind im Allgemeinen nicht geneigt, ihre Privilegien kampflos aufzugeben. Aber wenn soziale Bewegungen den Nutznießern alter Regime Angebote unterbreiten, die sie nicht ablehnen können, tun sie manchmal, was sie tun müssen, um sich über Wasser zu halten.

Das ist in Schlüsselphasen des New Deal geschehen. Dank der Dinosaurier, die immer noch die Demokratische Partei führen, wird es in unserer unmittelbaren Zukunft keinen Grünen New Deal geben. Aber so etwas wie das, was vor neunzig Jahren erreicht wurde, könnte trotzdem wieder geschehen, wenn die sozialen Bewegungen hart genug daran arbeiten, Biden und seinen Lakaien keine Wahl zu lassen.

Wie wunderbar wäre es, sich jetzt, da Trump auf dem Weg nach draußen ist, ein paar Wochen oder sogar Monate freizunehmen. Aber leider kann es mit den Demokraten, wie sie sind, keine Ruhe für die Müden nach dem Trumpianischen Strudel geben.

So hat die Flut von E-Mails, in denen um Geld gebettelt wird, die jeder, der kein Internet-Eremitent ist, vor dem 3. November bearbeiten musste und die sich bisher noch nicht verlangsamt hat, tatsächlich an Fahrt gewonnen. Diesmal geht es um die Stichwahl zum georgischen Senat. Wer hätte noch vor einem Monat geglaubt, dass wir jetzt mit so etwas zu tun haben würden?

Mit jeder verzweifelter werdenden Bitte – ich mag ein Weichei sein, aber ich bin zuversichtlich, dass ich nicht der Einzige bin, der täglich Dutzende von Anfragen erhält – gebe ich der bidenitischen Mäßigung mehr Schuld.

Lange bevor Trump zu einer Medienbesessenheit wurde, konnte ich Rachel Maddow nicht sehen oder hören, ohne mich abgestoßen zu fühlen. Es fing damit an, dass eine frühere Faszination darüber, wie lange es dauern würde, bis sie irgendeinen unsinnigen Standpunkt äußerte, und wie verschachtelt ihre Umschreibungen manchmal waren, plötzlich alt zu werden schien.

Es ist nicht mehr nur Maddow; es gibt jetzt zwei, drei, viele Moderatoren (oder was auch immer sie sind) sowohl auf MSNBC als auch auf CNN, die genauso schlecht sind; und die meisten “Experten” – die Admirale, Generäle, Spionageabwehrmänner und ehemaligen Senatoren und Mitglieder des Repräsentantenhauses, die eine zweite Karriere als Talking Heads anstreben – sind sogar noch schlimmer als sie.

Ich mache sie alle mehr als alles andere dafür verantwortlich, dass das, was sonst nur ein paar eigenwillige Lieblingsärsche von mir wären, zu einer ständigen Quelle des Ärgernisses geworden ist.

Sicherlich haben auch die Gebrechen des Alters und die Tristesse des Lebens in einem Pestjahr sowie die Kollateralschäden, die durch den Umgang mit den Wechselfällen des Lebens in einer anderen Art von Pestjahr, dem vierten Jahr des Trumpfes, entstanden sind, etwas damit zu tun, aber ich mache vor allem die Schwätzer und Schreiberlinge der Medienwelt in den Unternehmen dafür verantwortlich.

***

So ertappe ich mich in letzter Zeit dabei, den Geist dieser späten, nicht so großen, konservativen “Ikone” William Safire zu kanalisieren. Als Journalist (mehr oder weniger), der PR-Arbeit für Richard Nixon und Spiro Agnew und andere ihrer Art machte, verbrachte Safire seine im Niedergang begriffenen Jahre als Kolumnist der New York Times und mürrischer Polizist alter Sprachen.

Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein: Unter fast allen Umständen gilt: je weniger Polizeiarbeit, desto besser. Was auch immer Biden sagen oder denken mag, was das Land jetzt braucht, ist kaum mehr “Recht und Ordnung” im Trump-Stil; es gibt weniger, weniger rassistische, weniger gewalttätige (und mörderische) und weniger ungeheuer gut ausgestattete Polizeidienststellen.

Aber Sprachpolizisten wie Safire leisten Polizeiarbeit nur im übertragenen Sinne. Es geht ihnen nicht um staatliche Repression. Was sie betrifft, so geht es ihnen um selbst erzwungene Klarheit und Präzision, oft unter Umständen mit geringen oder gar keinen politischen Konsequenzen.

Es hat zum Beispiel keine politische Konsequenz, dass ich mich verunsichert fühle, wie es Safire wohl gewesen wäre, wenn Reporter und Experten “multiple” im Austausch mit “viele” in Zusammenhängen verwenden, in denen Multiplikation keine erkennbare Rolle spielt.

Und obwohl ich den Ausdruck manchmal selbst verwende, würde ich erwarten, dass er “von Farbe” auch problematisch finden würde. Ich tue dies nicht nur wegen seiner historischen Rolle in den Diskursen europäischer Kolonialunternehmen oder weil “farbig” in der ganzen Welt seit langem ein Begriff der Verunglimpfung und nicht des Lobes ist – sondern auch, weil selbst auf deskriptiver Ebene der Unterschied zwischen denen, die “farbig” sind, und denen, die nicht “von Farbe” sind, oft wenig bis gar nichts mit der Farbe selbst zu tun hat.

Dasselbe gilt für “weiß”. Die Hauptopfer der europäischen Siedler, die das Land der Ureinwohner Nordamerikas eroberten, waren auf der richtigen Spur, als sie ihre Peiniger “Bleichgesichter” nannten. Bleiche, wir “Weißen” sind das sicherlich, besonders diejenigen von uns, die in kalten Klimazonen leben und viel im Haus bleiben. Aber wir sind kaum weiß – auch nicht, wenn wir an der Schwelle des Todes stehen oder gerade einen Geist gesehen haben.

Genauso verhält es sich mit einigen anderen Redewendungen der letzten Zeit. Was ist zum Beispiel der Sinn von Ausdrücken wie “Städte wie New York”? In welchem relevanten Sinn gibt es Städte wie New York? Was bedeutet das überhaupt? Und warum ist “zum Beispiel” nicht gut genug?

Ich könnte noch weiter gehen, aber Widerstand ist zwecklos; die beleidigenden Ausdrücke, obwohl neueren Ursprungs, sind inzwischen zu tief verwurzelt, als dass sie ausgelöscht werden könnten, was zum großen Teil den sozialen Medien und den Kabelnetzen zu verdanken ist.

Die Überfülle des Geschwätzes über Menschen, die “wie sie” aussehen oder nicht, ist heute anders. Auch das ist ärgerlich. Immer wenn ich Leute so reden höre, muss ich den Impuls zurückhalten, entweder “in deinen Träumen” oder “Gott bewahre” zu sagen.

Ich frage mich auch, was Marsmenschen aus Amerikanern aller Größen, Formen und Schattierungen machen würden, wenn sie diesen Ausdruck sinnvoll fänden. Man müsste sie in einige ziemlich esoterische Nuancen der Formen der Identitätspolitik, wie sie in unserer Zeit und an unserem Ort praktiziert wird, zitieren, um ihr einen Sinn zu geben.

Im Gegensatz zu einigen meiner anderen Ärmel kann dieser nicht einfach als harmlos abgetan werden. Das ist er sicherlich, aber er kann auch politisch hinderlich sein.

Denken Sie zum Beispiel an all die “farbigen” Menschen, die sich zusammen mit einigen “weißen” Liberalen aktiv dafür einsetzen, Barack Obama als Gottes Geschenk an Wahrheit, Gerechtigkeit und den amerikanischen Weg darzustellen – nicht für etwas, das er getan hat, ganz im Gegenteil, sondern nur dafür, dass er “so aussieht” wie sie.

Zweifellos spielen auch der Kontrast zu Trump und die Tatsache, dass Obama ein Buch zu verkaufen hat, eine Rolle, aber dennoch.

Johannes-Paul II. wurde im Eiltempo zur Heiligkeit erhoben, ein Schritt, den laut Presseberichten Persönlichkeiten von großer Bedeutung in der katholischen Hierarchie jetzt zu bedauern beginnen.

Auch Obama wird im Schnellverfahren verurteilt – natürlich nicht zur Heiligsprechung, sondern zu einem informellen säkularen Äquivalent. Gründe für das Bedauern darüber, dass im Fall von Präsident Drone, dem Chefdeportier, der für immer der beste Freund der Wall Street ist, weitaus zahlreicher sind als im Fall von Johannes Paul II; sie waren schon immer vorhanden. Aber keine Sorge, er ist schließlich “von Farbe”.

Obama und sein Generalstaatsanwalt Eric Holder – und auch Biden, sofern er eine Rolle spielte – ließen die Ära Bush als Kriminelle ungeschoren davonkommen. Das erleichterte es Obama und seinem Team, mit nur wenigen, vor allem kosmetischen Modifikationen, “das Gleiche wie immer” zu tun.

Es wird von Tag zu Tag klarer, dass Biden bestrebt ist, dem Obama-Holder-Modell zu folgen; wie zuvor will oder sagt er, dass er die Vergangenheit ruhen lassen will, um so besser “weiterzumachen”.

Es gibt jedoch einen Unterschied. Um Bush und Cheney und ihre Kollaborateure für Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen den Frieden zur Rechenschaft zu ziehen, hätte eine Untersuchung eingeleitet werden müssen.

Die Verbrechen von Trump sind im Großen und Ganzen viel schmieriger als das und von weniger historischer Tragweite. Sie steigen (oder fallen?) nicht auf dasselbe Niveau. Viele von ihnen wären auch kinderleicht über jeden vernünftigen Zweifel erhaben zu beweisen; Trump hat viele von ihnen öffentlich zugegeben und sogar damit geprahlt.

Daher wird Biden aktiv eingreifen müssen, um strafrechtliche Ermittlungen zu verhindern, die bereits auf Bundesebene laufen; etwas, was er nicht tun könnte, ohne selbst Trump zu werden, indem er die angebliche Unabhängigkeit des Justizministeriums gefährdet.

Darüber hinaus könnte er, wenn er die zuständigen Beamten nicht vom Gegenteil überzeugen könnte, nichts tun, um die laufenden Ermittlungen gegen Trump und seine Familie in New York City und im Staat New York zu stoppen.

Daher wird es Biden auch ohne einen konzertierten, organisierten Widerstand von Demokraten und anderen, die Gerechtigkeit fordern, schwer fallen, dem Obama-Holder-Modell zu folgen.

Von gleicher oder größerer Bedeutung ist, dass er, wenn die im Entstehen begriffene Demokratische Linke zu gegebener Zeit die Kurve kriegt, eine harte Zeit haben wird, als er sich “quer durch den Gang” nett machen möchte – indem er republikanischen Schurken Spitzenpositionen anbietet.

Je härter die Zeit, die er damit hat, desto besser. Biden ist bis auf die Knochen gemäßigt und hat so gut wie erklärt, dass Bernie Sanders und Elizabeth Warren am besten im Senat verbleiben sollten, während sein Team gleichzeitig den Namen des ehemaligen Gouverneurs von Ohio, John Kasich, Abtreibungsgegner und aktiver Befürworter des “Weitermachens”, für die eine oder andere Ernennung auf höchster Ebene in Umlauf gebracht hat.

Wenn die Demokraten dies zulassen, dann werden sie in den bevorstehenden Zwischenwahlen reichlich die Art von “shellacking” (Obamas Wort) verdienen, die sie 2010 unter Obama bekamen.

Zumindest Kasich unterstützte am Ende Biden. Es wird jetzt berichtet, dass Biden sogar Macht in den einen oder anderen aktiven Trump-Förderer investieren möchte – alles um der Wiederherstellung der gepriesenen “Normalität” der vergangenen Jahre willen.

Es ist vielleicht noch nicht ganz an der Zeit, aber es wird nicht mehr lange dauern, bis Trump endgültig entmachtet wird – und, wenn alles gut geht, auf dem Weg ist, seine letzten Jahre in Strafgefangenschaft zu verbringen, während seine Marke giftig wird und seine Finanzen in den Keller stürzen – und wenn einer breiten Öffentlichkeit klarer als bisher wird, dass auch die Demokraten der alten Garde Teil des Problems sind, und dass ihr Fortbestehen an der Macht höchstwahrscheinlich zu einer Trumpian-Restauration führen wird, mit oder ohne Trump selbst am Ruder, wird es schließlich und unmittelbar sowohl zeitgemäß als auch dringend notwendig sein, das zu übernehmen, was ein späterer Safire unsere “plaudernden Nabobs der (neoliberalen) Normalität” nennen könnte. ” Übersetzt mit Deepl.com

ANDREW LEVINE ist der jüngste Autor von DIE AMERIKANISCHE IDEOLOGIE (Routledge) und POLITISCHE SCHLÜSSELWÖRTER (Blackwell) sowie von vielen anderen Büchern und Artikeln in politischer Philosophie. Sein jüngstes Buch ist In Bad Faith: Was ist falsch mit dem Opium des Volkes? Er war Professor (Philosophie) an der University of Wisconsin-Madison und Forschungsprofessor (Philosophie) an der University of Maryland-College Park.  Er ist ein Mitarbeiter von Hopeless: Barack Obama und die Politik der Illusion (AK Presse).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: