• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

“Während seiner gesamten Karriere hat Michael Bloomberg gezeigt, dass er muslimischen Gemeinden keine Achtung und keinen Wert entgegenbringt” Von Ali Harb 

Mike Bloomberg says spying on Muslims in New York was ‘right thing to do’

US presidential candidate Mike Bloomberg has defended the surveillance programme against Muslim communities that he oversaw as mayor of New York City after the 9/11 attacks, saying that sending informants to spy on mosques was “the right thing to do”.

Ein rassistischer Zionist, darf niemals US-Präsident werden!

“Während seiner gesamten Karriere hat Michael Bloomberg gezeigt, dass er muslimischen Gemeinden keine Achtung und keinen Wert entgegenbringt”. 

Mike Bloomberg sagt, dass es “richtig war, Muslime in New York auszuspionieren”.
Rechtsgruppen tadelten US-Präsidentschaftskandidat wegen Verteidigung des Überwachungsprogramms
Mike Bloomberg: “Es ist in Ordnung, dorthin zu gehen, wo es Ihrer Meinung nach Informationen gibt, die für unsere Sicherheit von Nutzen sein könnten”. (Reuters)
Von Ali Harb
in Washington
28. Februar 2020
US-Präsidentschaftskandidat Mike Bloomberg hat das Überwachungsprogramm gegen muslimische Gemeinden verteidigt, das er als Bürgermeister von New York City nach den Anschlägen vom 11. September beaufsichtigt hat, und sagte, dass es “das Richtige” sei, Informanten zur Bespitzelung von Moscheen zu schicken.

Bloomberg, der sich darum bemüht hat, arabische und muslimische Wähler zu umwerben, sagte, das Programm sei völlig “gesetzeskonform” und ziele darauf ab, so viele Informationen wie möglich zu sammeln, um “das Land zu schützen”.

Arabische und muslimische Bürgerrechtsgruppen haben Bloomberg wegen des Überwachungsprogramms angeprangert, ihn der antimuslimischen Bigotterie beschuldigt und ihn aufgefordert, sich zu entschuldigen.

Doch der ehemalige Bürgermeister schlug in einem Interview mit der PBS NewsHour, das am Donnerstag ausgestrahlt wurde, einen trotzigen Ton an, indem er sagte, dass die muslimische Gemeinde der Stadt der “natürliche Ort” für die Polizei sei, um sie zu überwachen, da alle Angreifer des 11. September muslimisch gewesen seien.

Das NYPD hat unsere Gemeinden in drei Staaten buchstäblich kartographiert, was zu systemischer Selbstzensur, Misstrauen gegenüber jeglicher Interaktion mit der Regierung und unsäglichem Schaden für unsere Gemeinden geführt hat.

– Maya Berry, AAI

“Es ist in Ordnung, dorthin zu gehen, wo es Ihrer Meinung nach Informationen gibt, die für unsere Sicherheit nützlich sein könnten”, sagte Bloomberg.

Er fügte hinzu, dass es zu dieser Zeit Imame gab, die “öffentlich zum Terrorismus drängten”.

“Das bedeutet nicht zufällig, dass alle Muslime Terroristen sind oder dass alle Terroristen Muslime sind”, sagte Bloomberg. “Aber die Menschen, die diese Flugzeuge flogen, kamen aus dem Nahen Osten, und einige der Imame drängten auf mehr davon.

Es war nicht klar, ob Bloomberg die amerikanischen Imame beschuldigte, zu militanten Angriffen aufzurufen, aber das Überwachungsprogramm der New Yorker Polizei führte zu keinen Verhaftungen.
Absolut falsch’.

Muslim Advocates, eine Bürgerrechtsgruppe, die New York City wegen des Spionageprogramms verklagte, prangerte Bloombergs jüngste Erklärung schnell an und sagte, dass die Behauptung des Ex-Bürgermeisters, das Programm sei legal, falsch sei.

“Die Vorstellung, dass das NYPD mit gerichtlicher Genehmigung Muslime in nur wenigen Moscheen überwacht hat, ist ein Hirngespinst. In Wirklichkeit hat das NYPD Muslime in Moscheen, Restaurants, Schulen und mehr gefilmt, verfolgt und überwacht, mit Kameras und verdeckten Beamten – alles ohne ihr Wissen, in New York und New Jersey”, sagte die Geschäftsführerin der Gruppe, Farhana Khera.

“Außerdem ist es absolut falsch, dass sich die Gerichte auf die Seite von Bloomberg und dem NYPD gestellt haben”.

Muslimische Fürsprecher zitierten ein Gutachten des Bundesberufungsgerichts aus dem Jahr 2015, in dem das Verhalten der Polizeibehörde abgelehnt und mit größeren Bürgerrechtsverletzungen gegen verschiedene ethnische und religiöse Gruppen während des vergangenen Jahrhunderts verglichen wurde.

“Was hier in einem Gewand geschieht, ist nicht neu. Wir sind schon früher ähnliche Wege gegangen”, schrieb das Gericht damals.
Mike Bloomberg wird vor dem AIPAC sprechen, nachdem Bernie Sanders die Gruppe wegen ‘Bigotterie’ getadelt hat.
Lesen Sie mehr ”

“Jüdische Amerikaner während des ‘roten Schreckens’, Afroamerikaner während der Bürgerrechtsbewegung und japanische Amerikaner während des Zweiten Weltkriegs sind Beispiele, die einem leicht in den Sinn kommen.

New York City schloss schließlich einen Rechtsstreit im Zusammenhang mit der Spionage ab, der zum Verbot von Ermittlungen aufgrund von Rasse oder Religion führte.

Muslimische Fürsprecher fügten am Donnerstag hinzu, dass das Programm “eine massive Verletzung der Bürgerrechte war, die zahllosen unschuldigen amerikanischen Muslimen dauerhaften Schaden zugefügt hat”.
Unerwarteter Schaden’.

Die hoffnungsvolle Senatorin Elizabeth Warren, die sich besonders lautstark gegen die Kandidatur Bloombergs ausgesprochen hat, sagte, das Land solle niemanden wählen, “der bigotte Praktiken verteidigt”.

Auch das Arab American Institute (AAI), ein Think-Tank mit Sitz in Washington, prangerte Bloomberg nach dem NewsHour-Interview an.

“Als Bürgermeister beobachtete Michael Bloomberg, wo amerikanische Muslime aßen, sich sozialisierten, versammelten, beteten und studierten”, sagte Maya Berry, Exekutivdirektorin des AAI, in einer Erklärung.

“Das NYPD hat unsere Gemeinden in drei Bundesstaaten buchstäblich kartiert, was zu systemischer Selbstzensur, Misstrauen gegenüber jeglicher Interaktion mit der Regierung und zu unsäglichem Schaden für unsere Gemeinden geführt hat”.

Berry fügte hinzu, dass die Antwort von Bloomberg auf Fragen zum Programm unentschuldbar sei. “Die eigene ethnische Zugehörigkeit oder der eigene Glaube ist kein Grund für eine Überprüfung durch die Strafverfolgungsbehörden.”

Das Programm zielte auf Restaurants, Treffpunkte, Moscheen und muslimische Studentenorganisationen ab.

Laut den ehemaligen AP-Reportern Matt Apuzzo und Adam Goldman schickte das NYPD Informanten aus, die als “Racker” und “Moschee-Kriecher” bekannt waren, um Campus und Gotteshäuser zu infiltrieren.
US-Wahl 2020: Wie steht Mike Bloomberg zu Fragen des Nahen Ostens?
Lesen Sie mehr ”

“Die Polizei sammelte Daten über unschuldige Menschen, oft wegen ihrer religiösen und politischen Überzeugungen”, schrieben die Reporter in ihrem Buch Enemies Within 2013.

Bloomberg, der in den Umfragen für das Präsidentschaftsrennen stieg, nachdem er Hunderte von Millionen Dollar seines eigenen Geldes für Wahlkampfanzeigen ausgegeben hatte, verteidigte am Donnerstag seinen Rekord bei der muslimischen Gemeinde. Er sagte, er stehe zum Recht der muslimischen New Yorker auf den Bau einer Moschee in der Nähe des World Trade Center, trotz der Kritik von Rechtsaktivisten.

Anfang dieser Woche sagte Abed Ayoub, juristischer Direktor des amerikanisch-arabischen Antidiskriminierungsausschusses (ADC), eine Entschuldigung für das Spionageprogramm sei ein erster Schritt, um den “Schaden”, den es verursacht habe, zu beheben, aber es würde das Problem nicht lösen.

Nach dem Donnerstag schien es, dass selbst eine Entschuldigung unwahrscheinlich sei. (Bloomberg entschuldigte sich für sein Stop-and-Frisk-Programm, von dem Kritiker sagten, dass es auf Schwarze und Latino-Gemeinschaften abzielte).

“Während seiner gesamten Karriere hat Michael Bloomberg gezeigt, dass er muslimischen Gemeinden keine Achtung und keinen Wert entgegenbringt”, sagte Ayoub am Dienstag vor dem MEE.

Übersetzt mit DeepL.com

1 Kommentar zu “Während seiner gesamten Karriere hat Michael Bloomberg gezeigt, dass er muslimischen Gemeinden keine Achtung und keinen Wert entgegenbringt” Von Ali Harb 

  1. Michael Bloomberg wird doch schon jetzt von diversen deutschen Medien gefeiert, alles voran die der rechtsextremen und radikalen Zionisten nahestehenden “Rheinische Post” wie auch die “Westdeutsche Zeitung”, welche leider jede Objektivität, welche diese Zeitung viele Jahre ausgezeichnet hat, verloren hat. Mir scheint, das diesen Medienhuren mittlerweile alles egal und jedes Rechtsverständnis abhanden gekommen ist, solange es sich bei der Person, über die berichtet wird, entweder um einen christlich/jüdischen Rassisten, radikaler Zionisten oder aber einen Präsidentschaftskandidaten aus den USA, an deren Rockzipfel die Medien nach wie vor hängen, trotz oder gerade wegen Trump, handelt!
    Und wenn die Person, über die berichtet wird, dann auch noch jemand ist, der, am liebsten natürlich aus den USA und/oder Israel, sowohl die Araber wie auch die Muslime mehr als ablehnend gegenübersteht, habe unsere deutschen Medien “die” Gelegenheit, sich hinter dieser Person zu verstecken, um ins gleiche Horn zu stoßen (Latetnter Hass gegenüber den Muslimen läßt grüßen).
    Zudem: Wir beklagen uns permanent über die AFD, haben aber mittlerweile bei vielen Medien und Medienanstalten weitaus gefährlichere Typen, die auch noch Verantwortung tragen, als bei der AFD.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: