War also Hitlers Großvater Jude? Von Jonathan Ofir

So, was Hitler’s grandfather Jewish?

There’s a major brouhaha going on, with harsh condemnations from the Israeli top political leaders, about what Russian Foreign Minister Sergei Lavrov said on Sunday: “I believe Hitler also had Jewish blood.” Lavrov was responding to a question about the “denazification” of Ukraine, which has been Russia’s propaganda claim for its invasion.

 

 

Nachdem der russische Außenminister gesagt hat, Hitler habe jüdisches Blut gehabt, haben ihn israelische Politiker wütend verurteilt. Der Premierminister sagte, er rechtfertige “die Unterdrücker Israels”. Moment, seit wann geht es hier um Israel?

War also Hitlers Großvater Jude?


Von Jonathan Ofir

4. Mai 2022 4

Adolf Hitler, Graf Galeazzo Ciano und Joachim von Ribbentrop nehmen an einer Kundgebung der Nazipartei teil.

Die Äußerungen des russischen Außenministers Sergej Lawrow vom Sonntag werden von den führenden israelischen Politikern scharf verurteilt:

“Ich glaube, Hitler hatte auch jüdisches Blut”.

Lawrow reagierte damit auf eine Frage zur “Entnazifizierung” der Ukraine, die Russland als Propagandamittel für seine Invasion benutzt. In einem Interview mit dem italienischen Sender Zona Bianca wurde er gefragt, wie die Behauptung der “Entnazifizierung” angesichts der Tatsache, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Jude ist, aufrechterhalten werden kann.  Lawrow antwortete:

Na und, wenn Zelensky Jude ist? Die Tatsache negiert nicht die Nazi-Elemente in der Ukraine. Ich glaube, dass auch Hitler jüdisches Blut hatte. Das bedeutet absolut nichts. Die klugen jüdischen Menschen haben gesagt, dass die glühendsten Antisemiten in der Regel Juden sind. Jede Familie hat ihre schwarzen Schafe, wie wir sagen.

Bringen wir es auf den Punkt. Die Identität von Hitlers Großvater väterlicherseits ist unbekannt, und es gibt eine plausible Theorie, dass er Jude war. Diese Theorie stammt von Hitlers eigenem Anwalt, Hans Frank, der die Nazi-Regierung im besetzten Polen leitete und der 1930 von Hitler selbst gebeten wurde, die Behauptung zu untersuchen, nachdem sein Neffe William Patrick Hitler gedroht hatte, die Behauptung aufzudecken und Hitler zu erpressen. All dies wird in Franks eigenen Memoiren von 1946 erwähnt, die sieben Jahre nach seiner Hinrichtung wegen Kriegsverbrechen bei den Nürnberger Prozessen veröffentlicht wurden.

Hitlers Vater Alois Hitler war der uneheliche Sohn von Maria Schicklgruber, und es wird spekuliert, wer der Vater von Alois war. Hitlers Anwalt Frank behauptete 1930, Beweise dafür gefunden zu haben, dass Hitlers Großvater väterlicherseits ein jüdischer Mann war, der in Graz, Österreich, lebte: dass Maria 1836 im Alter von 42 Jahren nach dem Sex mit einem 19-jährigen Mitglied der jüdischen Familie, für die sie arbeitete, schwanger wurde. Im Jahr 2019 veröffentlichte die Jerusalem Post einen Artikel zu diesem Thema, in dem sie sich auf eine aktuelle Studie von Leonard Sax (übrigens ein Jude) berief, die im Journal of European Studies veröffentlicht wurde und keinen eindeutigen Beweis für die eine oder andere Seite liefert.

Ich wiederhole: Es ist nicht bewiesen. Aber schauen wir uns die Verurteilungen an, und wer sie ausspricht. Beginnen wir mit dem israelischen Minister für Kommunikation Yoaz Hendel. Er nannte Lawrows Äußerungen “wahnhaft”:

Um der historischen Genauigkeit willen: Hitler hatte kein jüdisches Blut, und was in der Ukraine geschieht, ist ungeheuerlich… Den Holocaust zu verunglimpfen, ist etwas, das ich nicht bereit bin zu akzeptieren, und nichts sollte mit den Taten der Nazis verglichen werden.

Hendel ist ein antipalästinensischer Demagoge, der sich in Rachephantasien ergeht, in denen die Palästinenser die Rolle der Nazis spielen. Hendel gibt sich als liberaler Zentrist aus, aber er ist ein ultranationalistischer Fanatiker. Bei einer “Kundgebung für Demokratie”, die von dem kriegsverbrecherischen “Liberalen” Benny Gantz geleitet wurde, kehrte Hendel einfach um und fuhr nach Hause, als er hörte, dass ein palästinensischer Abgeordneter – Ayman Odeh – sprechen würde.

Wer ist noch empört?

Dani Dayan, Leiter des Holocaust-Museums Yad Vashem:

Die meisten von [Lawrows] Äußerungen sind absurd, wahnhaft, gefährlich und verdienen jede Verurteilung… Lawrow geht es um die Umkehrung des Holocaust: Er macht die Opfer zu Kriminellen, indem er die völlig unbegründete Behauptung aufstellt, Hitler sei jüdischer Abstammung gewesen.”

Dayan ist ein weiterer Ultranationalist, ehemaliger Leiter des Siedlerrats YESHA (2007-13).

Und dann ist da noch Yair Lapid, Israels Außenminister, ein Mann, der sich als Zentrist ausgibt, dessen erklärtes Prinzip aber lautet: “Maximale Juden auf maximalem Land mit maximaler Sicherheit und mit einem Minimum an Palästinensern”, ein Mann, der eine Politik des Erschießens von verdächtigen Palästinensern befürwortet, selbst wenn sie nur einen Schraubenzieher bei sich tragen. Lapid ist empört über Lawrows Äußerungen und bezeichnete sie als “eine unverzeihliche und empörende Aussage sowie einen schrecklichen historischen Irrtum. Die Juden haben sich im Holocaust nicht selbst ermordet. Die niedrigste Stufe des Rassismus gegen Juden ist es, Juden selbst des Antisemitismus zu beschuldigen”.

Aber das ist nicht das, was Lawrow wirklich gesagt hat.

Und schließlich Premierminister Naftali Bennett:

Das Ziel solcher Lügen ist es, die Juden selbst für die schrecklichsten Verbrechen der Geschichte verantwortlich zu machen, die an ihnen begangen wurden, und so die Unterdrücker Israels aus der Verantwortung zu entlassen.

Wie ist das mit Israel geworden? Ist Ihnen aufgefallen, wie Bennett in einem Satz von Juden zu Israel übergegangen ist?

Bennett, der Mann, der “viele Araber getötet” hat und meint, das sei kein Problem, empört sich jetzt darüber, dass Juden als andere als Opfer dargestellt werden könnten. Aber es war Bennett selbst, der 2017, als er Bildungsminister war, den Begriff “Auto-Antisemitismus” prägte, um selbsthassende Juden ins Abseits zu stellen. Er benutzte den Begriff, um säkulare Juden oder diejenigen, die sich dem zunehmenden religiösen Fundamentalismus in den Schulen widersetzten, zu diffamieren.

Bevor ich zum Schluss komme, möchte ich noch sagen, dass die russische Propaganda der “Entnazifizierung” aus den Fugen geraten ist, und diese Rede von Lawrow macht sie im Zusammenhang mit der Invasion nicht besser. Ich denke jedoch, dass Lawrows Hinweis auf Zelenskys jüdische Herkunft von Bedeutung ist. Nur weil man Jude ist, heißt das nicht, dass man kein Faschist sein kann.

Die lange Liste der israelischen Führer, die über Lawrows Worte entsetzt sind, zeigt dies sehr gut. Es ist eine Reihe von ultranationalistischen Fanatikern. Sie wissen schon, der Topf, der den Kessel schimpft.

Und es ist sehr einfach, Israel bei seiner Bigotterie zu erwischen. Russland tat dies letzten Monat, als Israel eines der Länder war, die Russlands Suspendierung aus dem UN-Menschenrechtsrat unterstützten (Libyen ist das einzige andere Land, das 2011 suspendiert wurde). Das russische Außenministerium erklärte, dass “versucht wird, die Situation rund um die Ukraine auszunutzen, um die internationale Gemeinschaft von einem der am längsten ungelösten Konflikte abzulenken – dem palästinensisch-israelischen Konflikt… die längste Besatzung in der Nachkriegsweltgeschichte wird mit dem stillschweigenden Einverständnis der führenden westlichen Länder und der tatsächlichen Unterstützung der Vereinigten Staaten durchgeführt”. Das ist eine absolut zutreffende Feststellung.

Ich schließe mich sicherlich nicht der russischen Propaganda an, die behauptet, Selenskyj sei ein faschistischer Antisemit. Ich sage nur, dass diese Behauptung “Ich bin Jude, also kann ich kein Ultranationalist sein”, Unsinn ist. Und ja, es gibt Neonazi-Elemente in der Ukraine; es ist ein besorgniserregendes weiß-suprematistisches Element, das nicht außer Acht gelassen werden sollte. Und diese Präsenz ist keineswegs etwas, das den Einmarsch Russlands rechtfertigt.

Was aber die Fakten angeht, so besteht die Möglichkeit, dass Hitlers Großvater Jude war. Das ist zwar nicht bewiesen, aber es ist durchaus möglich. Die Frage ist nur: Was macht das für einen Unterschied? Es gab lange Zeit eine historische Besessenheit von dieser Frage, sowohl von Nazi-Sympathisanten (die darin ein Problem sahen, das Hitler schwächte) als auch von denen, die es als Beleidigung empfanden, die Möglichkeit auch nur anzudeuten.

Aber die Wahrheit ist, dass Jude zu sein oder nicht zu sein, also rassisch gesehen, keine Garantie für oder gegen irgendetwas ist. Es ist mir egal, ob Hitlers Großvater Jude war – er war trotzdem ein antisemitischer Völkermörder.

Wir sollten keine Urteile über den Charakter aufgrund des Blutes fällen.
Zu jeder Geschichte gibt es mindestens zwei Seiten. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: