• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Warum den Obersten Gerichtshof verteidigen? Damit er weitere Akte der Enteignung und des Diebstahls autorisieren kann? Von Gideon Levy

Warum den Obersten Gerichtshof verteidigen? Damit er weitere Akte der Enteignung und des Diebstahls autorisieren kann?

https://www.haaretz.com/opinion/.premium-where-was-the-high-court-till-now-1.8826375
Wo war der Hohe Gerichtshof bis jetzt?

Von Gideon Levy

07. Mai 2020
Der Hohe Gerichtshof ist einer der cleversten Tricks Israels. Nichts geht über den Hohen Gerichtshof, wenn es darum geht, Israel so zu verkörpern, wie es gesehen werden will: aufgeklärt, verfassungsmäßig, demokratisch. Der Oberste Gerichtshof ist sein Eiserner Dom, wenn es um Demokratie geht. Wenn es Ungerechtigkeiten gibt, wird der Oberste Gerichtshof sie beseitigen. Wie schön ist der Oberste Gerichtshof, wie schön sind wir. Yitzhak Rabin mag von einem Land ohne Hohen Gerichtshof geträumt haben, aber der Hohe Gerichtshof hat ihn nicht daran gehindert, etwas zu tun, einschließlich der kriminellen Vertreibung von 415 Hamas-Aktivisten in den Libanon, und die Aura des Leuchtturms der Gerechtigkeit und Aufklärung wurde immer stärker.

Der Krieg, den die Rechte in den letzten Jahren gegen den Obersten Gerichtshof geführt hat, hat die Illusion nur noch verstärkt: Es handelt sich um einen Krieg um die Demokratie, den der Feind von rechts zu zerstören sucht, wer also, wenn nicht der Hohe Gerichtshof, wird uns retten? So geht auch der Subtext, der die aktuellen Anhörungen des Hohen Gerichts über Benjamin Netanjahu begleitet: Wir haben eine ruhmreiche Demokratie, Netanjahu will sie zerstören, der Hohe Gerichtshof soll ihn aufhalten. Die Augen des liberalen Lagers sind nun auf die maskierten Richter gerichtet, die auf ihre Rettung warten.

Das ist Selbsttäuschung. Selbst im Pretoria der Apartheid-Ära gab es einen Obersten Gerichtshof. Es gab sogar demokratische Wahlen. Kam jemand auf die Idee, das Regime in Südafrika als Demokratie zu bezeichnen? Südafrika war auch ein Rechtsstaat, aber was für ein Recht war das? In Israel wird jetzt ein Kampf für die Demokratie geführt – es ist vielleicht kein großer Kampf, und es geht sicher nicht um Demokratie. Wann wird man begreifen, dass, wenn 4,5 Millionen Menschen jahrzehntelang ohne Rechte unter der tyrannischen Herrschaft eines anderen Staates gelebt haben, dieser Staat nicht als Demokratie bezeichnet werden kann? Eine solche Demokratie gibt es einfach nicht.

Israel ist eine Demokratie, genau wie das frühere Südafrika eine Demokratie war. Die Apartheid ist hier nicht gesetzlich verankert, aber der Weg dorthin ist geebnet worden – zum Teil dank des Hohen Gerichtshofs. Der Hohe Gerichtshof wird das Abgleiten in die Apartheid nicht aufhalten, so wie er auch die Besetzung nicht aufgehalten hat. Der juristische Aktivismus hat immer gewusst, wo er aufhören musste: an der Grünen Linie und gegen das Verteidigungsestablishment. Dieser Aktivismus, selbst auf seinem Höhepunkt, wird zur passiven Akzeptanz, wenn er auf Israels Unbehaglichkeitszonen trifft. Wenn also eines Tages mit der Besatzung gerechnet werden muss, wird ein Ehrenplatz für den Obersten Gerichtshof reserviert, dessen Aktionen dazu beigetragen haben, uns an diesen Punkt zu bringen.

Erstaunlicherweise weckt diese große moralische und rechtliche Fassade immer noch liberale Erwartungen. Auf welcher Grundlage? Frühere Präzedenzfälle? Nun ist zu erwarten, dass die Richter in Jerusalem Israel vor dem rechtlichen und moralischen Abgrund retten werden, an dem das politische System angekommen ist. Aber es ist nicht die Demokratie, die vor der Tür des Gerichts steht – diese Demokratie ist ohnehin fragwürdig, und der Koalitionsvertrag wird sie sicher nicht zerstören.

Die meisten Menschen, die jetzt schwarze Flaggen schwenken und auf die Rettung vor dem Obersten Gerichtshof warten, sind nicht mit denselben Flaggen auf die Straße gegangen, als der Oberste Gerichtshof Kriegsverbrechen autorisierte und weiß getünchte. Jetzt erheben Sie Ihre Stimme? Zu spät. Der Oberste Gerichtshof ist bereits korrumpiert. Das Gericht, das es nie gewagt hat, seine Meinung zum Beispiel über die Siedlungen zu äußern, wird nicht den Mut aufbringen, zu entscheiden, dass jemand, der unter Anklage steht, nicht als Premierminister dienen kann.

Diejenigen, die dem Obersten Gerichtshof zu Hilfe kommen und gegen den angeblich tödlichen Schlag gegen ihn schreien, spielen auch das Spiel der Selbsttäuschung: Wir haben ein aufgeklärtes Regime, die Bösen wollen ihm schaden, der Oberste Gerichtshof schützt das Regime, und wir Guten werden den Obersten Gerichtshof physisch verteidigen. Warum den Obersten Gerichtshof verteidigen? Damit er weitere Akte der Enteignung und des Diebstahls autorisieren kann? Weitere Kriegsverbrechen?

Als wir Kinder waren, stürzten mein Bruder und ich unser kleines rotes Dreirad um und taten so, als ob der große Reifen ein Lenkrad wäre und wir Busfahrer wären. Auf diese Weise verbrachten wir ganze Tage damit, einen imaginären Bus zu fahren. Israel hat für sich selbst eine Welt aufgebaut, die genauso imaginär ist: Es ist eine Demokratie, und es hat den Hohen Gerichtshof, der sie schützt. Nicht viel realistischer als dieser auf dem Kopf stehende Dreiradbus. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: