• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Warum der Mythos ‘Pallywood’ fortbesteht Von Natasha Roth-Rowland

 

 

Why the ‘Pallywood’ myth endures

A lasting legacy of the Second Intifada is the pernicious idea that Palestinians cannot be trusted to narrate their experience of Israeli oppression. On Sept. 30, 2000, at the start of the Second Intifada, a Palestinian camera operator working for a French news outlet filmed what would become a notorious shooting incident in Gaza.

Warum der Mythos ‘Pallywood’ fortbesteht

Von Natasha Roth-Rowland

15.Oktober 2020


Ein bleibendes Vermächtnis der zweiten Intifada ist die verhängnisvolle Vorstellung, dass man den Palästinensern nicht trauen kann, ihre Erfahrungen mit der israelischen Unterdrückung zu erzählen.

Am 30. September 2000, zu Beginn der zweiten Intifada, filmte ein palästinensischer Kameramann, der für einen französischen Nachrichtensender arbeitete, einen berüchtigten Vorfall in Gaza. Während eines langwierigen Schusswechsels an der Netzarim-Kreuzung gerieten der 12-jährige Muhammad al-Durrah und sein Vater Jamal ins israelisch-palästinensische Kreuzfeuer.

Der Kameramann, Talal Abu Rahma, filmte die beiden, wie sie sich in Schutz nahmen, und nach einigen Schusswechseln, bei denen die Dreharbeiten unterbrochen wurden, zeigt das Filmmaterial, wie Muhammad auf dem Schoß seines Vaters zusammenbrach. Von einem tödlichen Schuss in den Unterleib getroffen, erlag Muhammad kurz darauf seiner Wunde.

Der Vorfall – oft als “die al-Durrah-Affäre” bezeichnet – wurde zum Ground Zero für den Hasbara-Begriff “Pallywood”. Er ist ein Portmanteau aus “palästinensisch” und “Hollywood” und schlägt vor, dass Palästinenser dramatische Szenen inszenieren, in denen die israelische Armee auf Zivilisten schießt, um als anti-israelische Propaganda zu dienen. Der Begriff wurde von Richard Landes, einem amerikanischen Mittelalterwissenschaftler, geprägt, der 2005 einen kurzen Dokumentarfilm drehte, in dem er seine Theorie einer, wie er es nennt, “geschäftigen Industrie des Kinos im Freien” darlegte.

Die “Pallywood”-Anklage ist jetzt eine geschäftige Industrie an sich, nachdem sie großzügig auf Vorfälle von israelischen Luftangriffen in Gaza bis hin zur tödlichen Erschießung von zwei palästinensischen Teenagern während der Nakba-Tag-Proteste 2014 angewendet wurde. Es ist zu einem Trope geworden, dessen Absicht es ist, von vornherein alle Vorwürfe von Grausamkeit oder exzessiver Gewaltanwendung durch israelische Sicherheitskräfte in Zweifel zu ziehen, vor allem, wenn sie gefilmt werden. In der Tat ist nach der Logik der “Pallywood”-Verunglimpfung allein die Tatsache, dass Gewalt auf Video dokumentiert wurde, mehr Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln, nicht weniger.

Auf den Spuren der Landes hat sich eine Legion von Experten der Forensik und Verhaltenspsychologie aus dem Sessel erhoben, um Videos von Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern zu dekonstruieren. Ziel ist es, das, was auf Film festgehalten wurde, zu entlarven und so die gesamte palästinensische Erzählung der Besatzung Kugel für Kugel zu untergraben.

Dieser Krieg um Bilder – und Sympathie – hat nicht mit dem “Pallywood”-Trope begonnen und ist kaum einzigartig. Wie in allen Kriegsgebieten spielt die Propaganda sowohl in der israelischen als auch in der palästinensischen Gesellschaft eine große Rolle – eine Praxis, die oft die Bemühungen behindert, widersprüchliche Erzählungen zu entziffern und genaue Informationen vom Boden aus weiterzugeben. Dennoch lässt sich solche Propaganda nicht von dem Machtgefälle zwischen den beiden Seiten trennen – die eine versucht, sich gegen Besatzung und Unterdrückung zu wehren, und die andere versucht, sie aufrechtzuerhalten, zu rechtfertigen oder sogar zu leugnen.

Diese Asymmetrie ist einer der Hauptgründe dafür, dass Israel besonders sensibel auf den Erzählkrieg reagiert hat, lange bevor der “Pallywood”-Trope aufkam. Die erste Intifada, die 1987 begann, machte die ikonische Dynamik der palästinensischen Demonstranten – insbesondere von Jugendlichen und Frauen – berühmt, die sich mit nichts als Steinen bewaffneten israelischen Panzern gegenüberstehen.

Israels Eingeständnis der negativen PR, die durch seine exzessive Gewaltanwendung erzeugt wurde, hat diesen Moment lange überdauert. So kündigte beispielsweise das israelische Militär 2013 an, es werde die chemische Waffe weißer Phosphor nicht mehr gegen Palästinenser in Gaza einsetzen, weil sie “nicht gut fotografiert”. (Diese Erklärung kam, nachdem die Armee den Einsatz von weißem Phosphor während der Operation Gegossenes Blei in den Jahren 2008-9 bestritten hatte, dann den Einsatz in städtischen Gebieten leugnete und dann zugab, dies zu tun, mit dem Vorbehalt, dass der Einsatz gerechtfertigt sei)

‘Pallywood’ redux – Die erste israelische Untersuchung der al-Durrah-Schiesserei bestätigte, dass der Junge möglicherweise von einer israelischen Kugel getroffen wurde. Aber der damalige Chef der Streitkräfte in den besetzten Gebieten, Generalmajor Yom-Tov Samia, erklärte, es bestünden “große Zweifel” an dieser Wahrscheinlichkeit und es bestehe nach wie vor die große Wahrscheinlichkeit, dass al-Durrah von einer palästinensischen Kugel getötet wurde.

Fünf Jahre später, nicht lange nach der Veröffentlichung von Landes’ Film, wurde diese abgesicherte Spekulation zurückgezogen: Ein anderer IDF-Offizier behauptete stattdessen, dass das Militär definitiv nicht für den Tod al-Durras verantwortlich sei. Im Jahr 2013 ging die Regierung sogar noch weiter: Auf persönliches Geheiß von Premierminister Benjamin Netanjahu leitete die Regierung eine zusätzliche Untersuchung ein, die zu dem Schluss kam, dass die IDF al-Durrah nicht nur nicht erschossen hatten, sondern dass er möglicherweise gar nicht erschossen worden war. “Pallywood” redux.

Solche Pallywood-Enthusiasten können sich normalerweise auf Dementis und Verschleierungen der israelischen Regierung verlassen, um ihre Behauptungen zu untermauern. Als israelische Sicherheitskräfte während eines Protests zum Nakba-Tag 2014 in Beitunia drei palästinensische Jugendliche mit scharfer Munition erschossen und zwei von ihnen getötet haben, stellten sich israelische Beamte – sowohl militärische als auch politische – in einer Reihe auf, um zu behaupten, die Videoaufnahmen aller drei Schüsse seien manipuliert worden.

Prominente Kommentatoren in der Diaspora schlossen sich ihnen an, wobei einer der Kommentatoren die Ansicht vertrat, dass die Anschuldigungen gegen die israelische Armee durchaus “eine neue Version der Blutverleumdung al-Dura [sic]” darstellen könnten, wobei er sich auf einen mittelalterlichen christlichen antisemitischen Mythos berief. Der israelische Oberste Gerichtshof verurteilte später einen israelischen Grenzschutzbeamten zu einer 18-monatigen Gefängnisstrafe, weil er eine der Kugeln abgefeuert hatte.

Als ein israelischer Soldat im August 2015 den 12-jährigen Mohammed Tamimi im Dorf Nabi Saleh im Schwitzkasten hielt, um ihn zu verhaften, obwohl Tamimi seinen linken Arm in einem Gipsabdruck hatte, kam die Bezeichnung “Pallywood” erneut zum Tragen. Diesmal richtete sich die Beleidigung gegen die damals 13-jährige Ahed Tamimi, ein Verwandter Mohammeds, der zu denen gehörte, die seine Verhaftung verhinderten. Obwohl die Fotografien des Ereignisses unbestreitbar waren, passte die in Großbritannien ansässige Mail Online – von Hasbaristas angestachelt – ihre Schlagzeile zu dem Vorfall an und behauptete, Ahed sei “als produktiver “Pallywood”-Star entlarvt worden”.

Mitglieder der Familie Tamimi versuchen zu verhindern, dass ein israelischer Soldat Mohammed Tamimi, 12, während einer Protestaktion im Dorf Nabi Saleh im besetzten Westjordanland am 28. August 2015 verhaftet wird. (Flash90)

Zahlreiche Social Media-Beiträge versuchten ferner zu behaupten, dass Mohammeds Arm überhaupt nicht gebrochen sei, indem sie Fotos von ihm mit einem Gips am anderen Arm zeigten – wobei sie die Tatsache ausließen, dass diese Fotos Jahre alt waren. Die Armee verteidigte die Aktionen ihrer Soldaten damit, dass Mohammed mit Steinen geworfen habe und dass sie nicht erkannten, dass er minderjährig war.

Diffamierung der Unterdrückten
– Selbst wenn die Armee die auf Film festgehaltene Version der Ereignisse bestätigt, kann sich die “Pallywood”-Anklage nicht verflüchtigen. Im Oktober 2015 wurden israelische Undercover-Offiziere gefilmt und fotografiert, als sie eine Demonstration in der Nähe von Bethlehem im besetzten Westjordanland infiltrierten, sich Keffiyehs um den Kopf wickelten, bevor sie ihre Waffen zogen und Demonstranten festnahmen – einen von ihnen schossen sie aus nächster Nähe ins Bein.

Der IDF-Sprecher bestätigte diese Serie von Ereignissen und beschrieb die Schießerei als “einen präzisen Schuss, der den zentralen Verdächtigen außer Gefecht setzte”. Nichtsdestotrotz beharrten die Kommentatoren der sozialen Medien auf dem Video darauf, dass es sich um eine betrügerische “Pallywood”-Produktion handele. Wie Lisa Goldman damals auf +972 pointiert schrieb: “Wenn die Leute ihren Augen nicht trauen können, ist es normalerweise Ideologie.

Diese Ideologie speist sich in eine umfassendere, verderbliche Vorstellung ein, dass Gewaltakte gegen Palästinenser – ob von israelischen Soldaten oder Zivilisten – nie das sind, was sie zu sein scheinen. Als beispielsweise israelische Siedler 2014 den 16-jährigen Muhammad Abu Khdeir vor seinem Haus in Ostjerusalem entführten und zu Tode folterten, vermutete die Polizei zunächst – mit einiger Akzeptanz -, dass Abu Khdeir entweder von seiner Familie getötet worden sei, weil er schwul war (das war er nicht), oder dass er das Opfer eines lokalen Streits war.

Deshalb haben Amateurdetektive, nachdem zwei israelische Siedler im Sommer 2015 drei Mitglieder der Dawabshe-Familie in der Duma getötet hatten, endlose “Beweise” dafür erbracht, dass die Juden nicht für den Angriff verantwortlich waren, einschließlich der Behauptung, dass die am Tatort gefundenen Graffiti nicht das Werk eines hebräischen Muttersprachlers waren. Und deshalb, um zu zeigen, dass die Palästinenser in Gaza nicht unter Blockade und militärischen Angriffen leiden, teilen digitale pro-israelische Initiativen gerne (echte und gefälschte) Fotos von Einkaufszentren, Cafés und anderen Bereichen des Gazastreifens, die nicht durch israelische Luftangriffe in Schutt und Asche gelegt wurden – als ob jeder Anschein palästinensischer “Normalität” die gesamte Zerstörung Israels zu einem Werk der Phantasie macht, zu einer Fata Morgana, die nur dazu dient, zu täuschen.

Neben dem bösartigen Rassismus besteht das Problem der “Pallywood”-Anklage – die zwei Jahrzehnte nach der al-Durrah-Affäre floriert – in ihrem doppelten Vorwand, auf Genauigkeit im Journalismus zu achten. In einer Ära der “Deepfakes” und Bots sind Bemühungen, die Wahrheit in der Berichterstattung sicherzustellen, von entscheidender Bedeutung. Aber bei den unzähligen “Untersuchungen” von Videos über israelische Gewalt gegen Palästinenser geht es nicht darum, bestimmten Vorfällen auf den Grund zu gehen: Es geht darum, die Vorstellung zu schüren, dass Palästinensern nicht vertraut werden kann, was sie über ihre Erfahrungen durch israelische Soldaten und Siedler sagen.

Als Strategie geht sie lange vor den Anschuldigungen der “gefälschten Nachrichten”, die mit wenig schmeichelhaften Nachrichten über Politiker und Regierungen einhergehen. Aber die Absicht ist die gleiche: die Unterdrückten zu diffamieren, ihre Kämpfe zu delegitimieren und den Blick der Welt von der Gewalt der Unterdrücker abzuwenden. Übersetzt mit Deepl.com

 

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: