• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Warum ehrt das AOC einen israelischen Kriegsverbrecher? Von Ali Abunimah

 

Why is AOC honoring an Israeli war criminal?

Congresswoman Alexandria Ocasio-Cortez has reportedly withdrawn from the Americans for Peace Now event honoring Yitzhak Rabin, a perpetrator of atrocities and war crimes against Palestinians. The Times of Israel said early Saturday that the decision, “which came after backlash from pro-Palestinian activists, was confirmed to The Times of Israel by a spokeswoman for the congresswoman.”

Warum ehrt das AOC einen israelischen Kriegsverbrecher?
Von Ali Abunimah

25.09.20

Ali Abunimah räumt mit einem Mythos auf und entzaubert “Friedensnobelpreisträger”

Die israelische Organisation Zochrot hat weitere erschütternde Zeugenaussagen über die in Lydda begangenen Verbrechen gesammelt, sowohl von Tätern als auch von Überlebenden.

Audeh Rantisi war 11 Jahre alt, als israelische Soldaten seine Familie am 13. Juli 1948 aus ihrem Haus in Lydda vertrieben.

Er beschrieb den Terror, den die Menschen empfanden, als sie anfingen, in die Berge zu strömen, ohne zu wissen, dass sie ihre Heimat für immer verlassen würden.

“Zu diesem Zeitpunkt war die Zahl der Menschen gewachsen, und Panik begann sich breit zu machen”, schrieb er im Jahr 2000. “Die Moschee hatte sich herumgesprochen.”

Er erinnerte sich daran, wie in der Sommerhitze “Frauen in schwarzen Abbahs und stark bestickten palästinensischen Kleidern hysterisch ihre Säuglinge umklammerten, als sie vorwärts stolperten, um der erwarteten Gischt des Maschinengewehrfeuers zu entgehen”.

Drei Tage lang ohne Essen, Wasser und in der Hitze würden viele sterben, bis schließlich Lastwagen kamen, um die Überlebenden nach Ramallah zu transportieren.

“Unser Todesmarsch war zu Ende”, schrieb Rantisi. “Unser Leben als Flüchtlinge hatte begonnen.”

Das ist das Vermächtnis von Yitzhak Rabin.
Knochen brechen

Zwei Jahrzehnte nach dem Lydda-Todesmarsch, im Juni 1967, besetzte Israel das Westjordanland und den Gazastreifen und vollendete damit die zionistische Machtübernahme in Palästina.

Es sollten noch zwanzig Jahre vergehen, bis im Dezember 1987 im Westjordanland und im Gazastreifen ein unbewaffneter Volksaufstand gegen die brutale militärische Besetzung durch Israel ausbrach.

Als Verteidigungsminister und effektiver Militärdiktator über Millionen von Palästinensern nahm Rabin seine Aufgabe an, die Intifada zu zerschlagen.

Er befahl der israelischen Armee öffentlich, “Gewalt, Macht und Schläge” anzuwenden – ebenso wie scharfe Munition, die jahrelang fast täglich jungen Palästinensern das Leben kostete.

Dieses Video von Al Jazeera enthält eine der berüchtigtsten Szenen aus der ersten Intifada, die damals in der ganzen Welt ausgestrahlt wurde:

Es zeigt israelische Soldaten, die methodisch zwei palästinensische Jugendliche mit Steinen schlagen und versuchen, ihnen die Knochen zu brechen. Die beiden Jungen, beide 17, waren Cousins und Cousinen von Wael und Osama Jawdeh.

Erinnern Sie sich daran, dass dies vor den Mobiltelefonen und dem weit verbreiteten Besitz von Videokameras war, so dass die Misshandlungen Israels noch weniger sichtbar waren als heute.

Das Video löste weltweit Empörung aus – aber leider nicht genug, um Israel wirklich zur Rechenschaft zu ziehen oder Druck zur Beendigung der Besetzung auszuüben.

Rabin bestritt Vorwürfe, er habe Soldaten direkt befohlen, Knochen zu brechen, und das israelische Parlament lehnte es ab, gegen ihn zu ermitteln.

Trotzdem tauchten vernichtende Beweise darüber auf, wie Rabin und seine hohen Offiziere extreme Gewalt befohlen haben.

Wie die New York Times 1990 berichtete, sagte der Leutnant der israelischen Armee, Eldad Ben-Moshe, aus, sein Kommandeur Oberst Yehuda Meir habe ihm gesagt, er solle den Palästinensern “Arme und Beine brechen”, “weil die Gefangenenlager voll sind”.

Ein anderer Offizier, der als Oberstleutnant Zvi identifiziert wurde, sagte aus, Rabin selbst habe 1988 ausgesagt, er habe “mir gesagt, ich solle sie heftig zusammenschlagen und sie schlagen”, ohne Zurückhaltung.
Mythos eines Friedensstifters

Der Mythos, der Rabin erlösen soll, ist, dass er – wenn auch widerwillig – zu einem “Friedensstifter” wurde, dessen Mut eines Tages zur Schaffung eines palästinensischen Staates führen würde.

Aber auch das ist eine Lüge.

Mehr als ein Jahr nach dem Handschlag auf dem Rasen des Weißen Hauses bei der Unterzeichnung der Osloer Abkommen im Jahr 1993 war Rabin immer noch entschieden gegen einen palästinensischen Staat.

Vor einigen Jahren enthüllten israelische Medien, dass Rabins Büro im Dezember 1994 einen formellen Brief herausgab, in dem es hieß: “Der Premierminister ist der Meinung, dass es keinen Platz für einen palästinensischen Staat gibt.

Seine Position war jedoch für jeden, der zuhörte, immer klar.

Das meiste, was Rabin jemals von den Palästinensern aus Oslo zu bekommen glaubte, war ein “Staatsminus”, so Shlomo Ben-Ami, ein ehemaliger israelischer Unterhändler und Außenminister.

“Das war Rabins Ausdruck”, sagte Ben-Ami 2006 zu Democracy Now.

“Er hätte nie gedacht, dass dies in einem vollwertigen palästinensischen Staat enden würde.

Ben-Ami räumte ein, dass die Oslo-Abkommen immer eine “Übung in der Scheinwelt” gewesen seien.

Diejenigen, die Rabin immer noch als “Friedensstifter” hinstellen, halten diese Fiktion bis heute aufrecht.

Rabin wurde nicht ermordet, weil er sich für den Frieden einsetzte oder weil er den Palästinensern gegenüber zu entgegenkommend war. Er wurde ermordet, weil er nicht anti-palästinensisch genug war.

Rabin hat in seinem Leben nie sein Bedauern über seine Verbrechen zum Ausdruck gebracht, geschweige denn, dass er sich der Gerechtigkeit gestellt hätte.

Zumindest müssen wir dafür sorgen, dass seine Bilanz nicht beschönigt wird und das Leben seiner Opfer nicht entwertet und ausgelöscht wird.

Dass Ocasio-Cortez an einer Veranstaltung zu Ehren eines monströsen Kriegsverbrechers teilnimmt, zeugt von äußerster Verachtung für die Palästinenser und verdient die schärfste Verurteilung. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: