• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Warum es nicht reicht, Israel einen Apartheidstaat zu nennen Von Lana Tatour

Bild: A Palestinian woman stands by a protest sign reading ‘Arabs are prohibited, this is Apartheid St’ in Hebron on 28 January 2020 (AFP)

Why calling Israel an apartheid state is not enough

B’Tselem, a leading human rights group in Israel, recently released a report concluding that Israel is an apartheid state, with a regime of Jewish supremacy stretching from the Jordan River to the Mediterranean Sea.

Warum es nicht reicht, Israel einen Apartheidstaat zu nennen

Lana Tatour

18. Januar 2021
Der Bericht von B’Tselem, der Israels Apartheid-Charakter hervorhebt, ist eine willkommene Entwicklung, aber diese Feststellung kann nicht von dem unterdrückerischen Siedler-Kolonialismus des Staates getrennt werden
Eine palästinensische Frau steht neben einem Protestschild mit der Aufschrift “Araber sind verboten, das ist Apartheid St” in Hebron am 28. Januar 2020 (AFP)

B’Tselem, eine führende Menschenrechtsgruppe in Israel, veröffentlichte kürzlich einen Bericht, der zu dem Schluss kommt, dass Israel ein Apartheidstaat ist, mit einem Regime jüdischer Vorherrschaft, das sich vom Jordan bis zum Mittelmeer erstreckt.

Der Bericht stellte fest, dass Israel die Definition von Apartheid nach internationalem Recht erfüllt, das Apartheid als “unmenschliche Handlungen, die zum Zweck der Errichtung und Aufrechterhaltung der Vorherrschaft einer rassischen Personengruppe über eine andere rassische Personengruppe und deren systematische Unterdrückung” definiert.

Der Bericht fand in den internationalen Medien große Beachtung und wurde als “Wendepunkt” bezeichnet. Aber es war nur ein Wendepunkt für B’Tselem, das zum ersten Mal in seiner drei Jahrzehnte langen Geschichte den Begriff “Apartheid” benutzte, und für eine internationale Gemeinschaft, die so vernarrt in israelische Stimmen ist. Für die Palästinenser ist das alles nicht neu.
Die Dominanz der Palästinenser

B’Tselem ist nicht die erste Menschenrechtsgruppe, die Israel ein Apartheid-Regime nennt. Im Jahr 2009 veröffentlichten palästinensische und südafrikanische Wissenschaftler einen umfassenden Bericht, der feststellte, dass Israel das Verbrechen der Apartheid begeht. Zwei palästinensische Menschenrechtsorganisationen, Adalah und Al-Haq, waren an dieser Initiative beteiligt.

Zwei ehemalige UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte in Palästina kamen zu einem ähnlichen Ergebnis. Im Jahr 2007 stellte John Dugard fest, dass “Elemente der Besatzung Formen des Kolonialismus und der Apartheid darstellen”. Und vor ein paar Jahren war Richard Falk Mitverfasser eines Berichts, in dem er feststellte, dass Israel “ein Apartheid-Regime errichtet hat, das das palästinensische Volk als Ganzes unterdrückt und beherrscht”. Der UN-Generalsekretär distanzierte sich schnell von dem Bericht und ordnete dessen Entfernung von der UN-Website an.

Die Konversation, die in liberalen Kreisen um Apartheid und Palästina entsteht, versäumt es, den Siedlerkolonialismus als die übergreifende Struktur des israelischen Staates anzuerkennen

Es ist typisch für den westlichen Rassismus, dass Israelis als verlässlicher und geschätzter angesehen werden und ihre Beiträge als gültiger gelten als die der Palästinenser, die täglich Apartheid, Kolonisierung und Besatzung erleben.

Dennoch ist der B’Tselem-Bericht eine willkommene Entwicklung. Wie der Akademiker Rafeef Ziadah betont, kommt er “im Angesicht einer orchestrierten Schweigekampagne, die versucht, die Debatte auszuschließen, bevor sie überhaupt begonnen hat. In diesem Sinne ist es von Bedeutung, dass eine israelische Menschenrechtsorganisation ausgesprochen hat, was Palästinenser schon seit Jahren behaupten”.

Während die Verwendung des Apartheid-Rahmens in Bezug auf Israel nicht neu ist, gewinnt sie inmitten der Ein-Staat-Realität an Schwung. Während das Besatzungsparadigma auf der falschen Annahme der Vorläufigkeit aufbaut und eine Unterscheidung zwischen den Gebieten von 1948 und 1967 aufrechterhält, erkennt der Apartheid-Rahmen an, dass Israel die effektive regierende Macht zwischen dem Fluss und dem Meer ist, wo es ein rassifiziertes Regime verordnet.
Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Nach internationalem Recht ist Apartheid ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit – und die Beweise zeigen deutlich, dass Israel ein Apartheidstaat ist. Im gesamten Gebiet zwischen dem Fluss und dem Meer sind seine politischen und rechtlichen Systeme darauf ausgerichtet, die jüdische rassische Vorherrschaft und Dominanz sicherzustellen. Inmitten der Covid-19-Pandemie weigerte sich Israel, die Millionen von Palästinensern zu impfen, die unter seiner Kontrolle leben, während es Israelis, einschließlich jüdischer Siedler, in der besetzten Westbank impft.

Aber Palästina kann nicht nur im Sinne der Apartheid verstanden werden, da dies nur ein begrenztes und partielles Verständnis der Situation bietet. Israel ist ein Siedlerkolonialstaat, der sowohl Apartheid als auch permanente Besatzung praktiziert.

Die Konversation, die sich in liberalen Kreisen um Apartheid und Palästina entwickelt, versäumt es, den Siedlerkolonialismus als die übergreifende Struktur des israelischen Staates anzuerkennen. Wir haben eine solche Dynamik in Peter Beinarts jüngstem Aufruf für einen binationalen Staat gesehen, in dem die Apartheid anerkannt wird, aber nicht der zionistische/israelische Siedlerkolonialismus.

Die rassische Vorherrschaft wird als ein eigenständiges Merkmal des israelischen Staates behandelt, losgelöst von dem siedlungskolonialen Unternehmen in Palästina. Selbst wenn die Apartheid anerkannt wird, gibt es keine Abrechnung mit dem Zionismus als einer rassistischen Ideologie und Bewegung.

Der Bericht von B’Tselem ist ein perfektes Beispiel für diesen neuen Ansatz, der in den Vordergrund der liberalen progressiven Kritik an Israel rückt. Der Bericht erwähnt nicht ein einziges Mal Kolonisierung oder Siedlerkolonialismus. Paradoxerweise kommentierte eines der Vorstandsmitglieder von B’Tselem: “Veränderung jeglicher Art beginnt mit einer richtigen Lesart der Realität, die man zu verändern sucht; diese Realität mit offenen Augen zu betrachten und sie bei ihrem Namen zu nennen.”

Offensichtlich ist für B’Tselem der Siedlerkolonialismus nicht Teil dieser Realität.

Begrenztes Verständnis

Die Verwendung der Apartheid als alleiniger Rahmen steht im Einklang mit den zunehmenden Versuchen, das Verständnis der Palästina-Frage auf starre rechtliche Kategorien zu beschränken. Das internationale Recht ist wichtig, und es sollte zu unserem Vorteil genutzt werden. Aber es wäre gefährlich, unser Verständnis der Realität in Palästina oder die Art unserer politischen Ansprüche allein vom Völkerrecht leiten zu lassen. Die Frage von Palästina ist eine politische Frage, nicht nur eine rechtliche.
Israel verliert den Kampf, seinen Apartheidcharakter zu verschleiern
Mehr lesen ”

Es stimmt, dass Siedlerkolonialismus nach internationalem Recht nicht illegal ist – aber das ist kein Grund, unser Verständnis von Palästina allein auf internationales Recht zu stützen. Wenn wir uns auf das Völkerrecht beschränken, riskieren wir, nur über rassische Herrschaft zu sprechen und die koloniale Herrschaft zu ignorieren. Wir müssen über beides reden, und wir müssen anerkennen, dass rassische Herrschaft und israelische Apartheid Teil der siedlungskolonialen Herrschaft sind und untrennbar mit ihr verbunden sind.

Das soll nicht heißen, dass wir den Apartheid-Rahmen aufgeben sollten, sondern eher, dass wir mit liberalen Lesarten der israelischen Apartheid vorsichtig sein sollten. Palästinenser benutzten die Apartheid-Analogie lange bevor sie zu einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit wurde. Palästina mit dem Apartheid-Südafrika zu vergleichen, hat eine lange, radikale Geschichte, die der “jüngsten” Entdeckung der Apartheid durch einige Israelis vorausgeht. Palästinenser sahen Südafrika, wie auch Palästina, als einen rassistischen, siedler-kolonialen Staat und sich selbst als Teil einer größeren antikolonialen, antiimperialen und antirassistischen globalen Bewegung.

Palästinenser bieten seit Jahrzehnten politische und intellektuelle Analysen zur Frage Palästinas an. Aber selbst wenn Palästinenser die Apartheid als Analyserahmen verwenden, geht das nicht auf Kosten des siedler-kolonialen Rahmens; es ergänzt ihn.
Demontage des Siedlerkolonialismus

Israelische Organisationen, Wissenschaftler und Aktivisten sind nicht – und sollten nicht – die Schiedsrichter darüber sein, was Israel ist und was nicht, oder wie die Lösung aussehen sollte. Die Auslöschung des Siedlerkolonialismus in der Diskussion über die israelische Apartheid birgt das Risiko, die Dekolonisierung zugunsten liberaler Projekte der Gleichheit zu verdrängen. Es konfiguriert Palästina als eine liberale Frage und nicht als eine koloniale.

Dekolonisierung ist keine Metapher oder ein Schlagwort, mit dem man leicht um sich wirft. Auch wenn sie nicht leicht zu definieren ist, ist Dekolonisation sicherlich kein Synonym für liberale Gleichheitsprojekte, auch wenn sie zunehmend als solches kooptiert wird. Im Gegensatz zur liberalen Gleichheit verlangt die Dekolonisierung die Demontage des Siedlerkolonialismus, seiner Institutionen und seiner Logik. Unsere Freiheit hängt davon ab. Übersetzt mit Deepl.com

Lana Tatour ist Dozentin/Assistenzprofessorin für globale Entwicklung an der School of Social Sciences, University of New South Wales (Sydney, Australien).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: