• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Warum es richtig ist, Israel einen “Apartheidstaat” zu nennen Von Alie Kompane

Why it’s right to call Israel an ‘apartheid state’

Alie Kompane The past few weeks have been disastrous for the state of Israel and its proxies across the world. The popular and largest human rights organisation in Israel B’Tselem, published a detailed report which concluded that Israel is in fact an apartheid regime, echoing the sentiments of many international organisations over the years.

B’Tselem didn’t go far enough; Israel has always been an apartheid state

Israeli human rights group B’Tselem made the headlines this week when it released a new paper in which – for the first time – it described Israel as an apartheid state. The paper is titled “A regime of Jewish supremacy from the Jordan River to the Mediterranean Sea: This is apartheid”.

Israeli apartheid factsheet

Apartheid is the Afrikaans word for ‘apartness’, originally used to describe the system of racial discrimination that existed in South Africa until 1994. The term apartheid is not only a reference to South Africa’s former regime; it is used in international law to describe a category of regime, defined in the United Nations (UN) International Convention on the Suppression and Punishment of the Crime of Apartheid (1973), to which more than 100 states are a party.

 

 

 

Warum es richtig ist, Israel einen “Apartheidstaat” zu nennen

Von Alie Kompane


 7. Februar 2021

Die letzten Wochen waren katastrophal für den Staat Israel und seine Stellvertreter in der ganzen Welt.

Die populäre und größte Menschenrechtsorganisation in Israel, B’Tselem, veröffentlichte einen detaillierten Bericht, der zu dem Schluss kam, dass Israel tatsächlich ein Apartheid-Regime ist, und der die Meinung vieler internationaler Organisationen über die Jahre widerspiegelt. In ihren Worten: “Das israelische Regime muss sich nicht als Apartheid-Regime deklarieren, um als solches definiert zu werden, und es ist auch nicht relevant, dass Vertreter des Staates es pauschal als Demokratie bezeichnen. Was Apartheid definiert, sind nicht Aussagen, sondern die Praxis.”

Die Nachricht machte schnell Schlagzeilen in internationalen Publikationen und Nachrichtensendern wie CNN, The Guardian, The New Yorker, NBC und anderen international anerkannten Publikationen. Dies schuf einen PR-Albtraum für die israelische Propagandamaschine, da sie über Jahre hinweg, wenn auch erfolglos, Druck auf die Nachrichtenmedien ausgeübt hat, bei der Berichterstattung über ihre Gräueltaten und Apartheidspraktiken gegen die Palästinenser vorsichtig zu sein. Dies ist in der Tat ein Wendepunkt im Diskurs über den palästinensischen Kampf um Selbstbestimmung und die Geschichte wird ihn als solchen aufzeichnen.

Man möchte nicht zu sehr darauf eingehen, warum Israel als Apartheidstaat zu qualifizieren ist, sondern eher auf die vielen Stimmen, die diese Tatsache seit Jahren und Jahrzehnten hervorheben, aber es würde dieser Diskussion gerecht werden, wenn man es tut.

Apartheid war eine legalisierte staatliche Politik der Rassentrennung, die 1948 in Südafrika eingeführt wurde, übrigens im selben Jahr, in dem der moderne Staat Israel in Palästina gegründet wurde. Diese Reihe von rassistischen, unterdrückerischen und unmenschlichen Maßnahmen wurden von den Kolonialherren vor 1948 durchgeführt. Erst durch die Wahl der Regierung der Nationalen Partei durch eine Minderheitsbevölkerung wurden solche Gesetze systematisch angewendet.

Es gibt mehrere kritische akademische Studien, die im Laufe der Jahre von renommierten Akademikern und Institutionen zur akademischen und rechtlichen Charakterisierung der israelischen Apartheidspraxis durchgeführt wurden. Eine, die wirklich den Kern des B’Tselem-Berichts erfasst, ist der Bericht des Human Sciences Research Council (HSRC) von Südafrika.

Im Jahr 2008 beriefen sie ein Team internationaler Juristen aus Palästina, Israel, Südafrika und Europa ein, um zu untersuchen, ob die völkerrechtlichen Verbote von Kolonialismus und Apartheid von Israel in den palästinensischen Gebieten verletzt wurden. Der daraufhin erstellte Bericht kam zu dem Schluss, dass “in den besetzten palästinensischen Gebieten ein institutionalisiertes und repressives System der israelischen Herrschaft und Unterdrückung über die Palästinenser als Gruppe existiert; das heißt, ein System der Apartheid”.

Richard Falk, ein weltbekannter amerikanischer Professor für internationales Recht an der Princeton University, der der Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für die Menschenrechte in den besetzten palästinensischen Gebieten (2008-14) war, argumentiert, dass das internationale Recht die Apartheid von ihren südafrikanischen Ursprüngen gelöst hat; sie ist jetzt ein eigenständiges Verbrechen gegen die Menschlichkeit[LS1] . Das bedeutet, dass die Apartheid als ein System der Rassentrennung und Herrschaft nicht nur in Südafrika gilt, sondern auch anderswo angewendet werden kann.

Während seiner sechsjährigen Untersuchung der israelischen Menschenrechtsverletzungen im Auftrag der UNO kamen Professor Falk und sein Team in einem Bericht zu dem Schluss, dass der Vorwurf der Apartheid, wie sie vom israelischen Regime auf das palästinensische Volk angewandt wird, durchaus begründet ist.

Wir argumentieren, dass es einen moralischen Fall gibt, der Israel als einen Apartheidstaat qualifiziert, besonders als schwarze Südafrikaner, die in gewissem Maße eine moralische Autorität in dieser Frage besitzen. Antipalästinensische Gefühle sind in Israel institutionalisiert, verurteilen Palästinenser zu Bürgern zweiter Klasse und führen systematisch die Vertreibung der Palästinenser aus ihrer Heimat durch. Südafrikaner, die gegen die Apartheid gekämpft haben, und viele andere, die den ultimativen Preis für die Freiheit in Südafrika bezahlt haben, stimmen uns zu.

Südafrikas ehemaliger Präsident Kgalema Motlanthe argumentiert, dass die israelische Version der Apartheid viel schlimmer ist als das, was in Südafrika erlebt wurde. Während Erzbischof Desmond Tutu, das Gesicht der gewaltfreien Anti-Apartheid-Bewegung und Friedensnobelpreisträger, zustimmt, dass die Behandlung der Palästinenser durch das israelische Regime mit der der Südafrikaner während der Apartheid vergleichbar ist. Es gibt mehrere Führer des Anti-Apartheid-Kampfes, die sich mit dieser moralischen Behauptung identifizieren: Letlapa Mphahlele von der PAC, Motsoko Pheko von der AZAPO, Joe Slovo von der SACP, Winnie Mandela vom ANC und viele andere haben die gleiche Meinung zur israelischen Apartheid geteilt.

Was viele Israel-Befürworter falsch verstehen, ist der ständige und unerbittliche Stück-für-Stück-Vergleich mit dem Apartheid-Südafrika, der absichtlich ein komplexes institutionalisiertes System der Rassendiskriminierung zur einfachen Logik degeneriert. Zum Beispiel hatte das südafrikanische Apartheid-Regime viele Schwarze in seiner militarisierten Polizei sowie in seinem unterdrückenden Rechtssystem. Es gab Richter und Staatsanwälte, die effektiv für das Apartheidregime arbeiteten.

Das bedeutet nicht, dass die Apartheid nicht lebendig und gut war, nur weil Schwarze nicht an denselben Strand gehen konnten wie Weiße, ist das nicht die Krux der Apartheid, sondern die Moral davon. Genauso wie es unterschiedliche Straßen für Juden und Palästinenser gibt, hat das israelische Regime Palästinenser in seiner Gewalt. Das macht das System der Apartheid, das das Regime praktiziert, an keiner Stelle ungültig.

Es gibt einen juristischen, akademischen, moralischen und politischen Fall, der Israel an vielen Fronten als Apartheid-Regime qualifiziert. Es muss nicht das Apartheid-Südafrika widerspiegeln, es ist die Anwendung eines Systems der Rassentrennung und der Vorherrschaft einer Gruppe über die andere, wie es das Römische Statut des Internationalen Strafgerichtshofs als “unmenschliche Handlungen” definiert, die unter einem “Regime der systematischen Unterdrückung und Vorherrschaft einer rassischen Gruppe über eine andere rassische Gruppe oder Gruppen” begangen werden – in diesem Fall das israelische Regime über die Palästinenser.

Der Exekutivdirektor von B’Tselem, Hagai El-Ad, sagt, dass “wir die moralische Verpflichtung haben, es zu sagen, ob wir denken, dass es effektiv ist oder nicht, Israel als das zu bezeichnen, was es ist, ein Apartheid-Regime”. Wir sind nicht blind gegenüber den Tatsachen und argumentieren, dass die korrekte Charakterisierung Israels als Apartheidstaat, was es ist, einen langen Weg gehen wird, um internationale Unterstützung für die palästinensische Sache zu mobilisieren, so wie es für uns geschehen ist. Wie Mama Winnie Mandela sagte: “Apartheid-Israel kann besiegt werden, so wie Apartheid-Südafrika besiegt wurde.” Übersetzt mit Deepl.com

* Alie Komane ist Aktivistin bei #Africa4Palestine, der größten palästinensischen Menschenrechtsorganisation des Kontinents.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: