• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Warum hat Israel Jenin, Jenin verboten? Es fürchtet das palästinensische Narrativ Von Ramzy Baroud

Bild: Palestinian actor Mohammed Bakri poses during the photocall of “Golakani Kirkuk” (The flowers of Kirkuk) at the fifth Rome Film Festival on November 2, 2010. The film, by Iranian-born Kurdish writer and director Fariborz Kamkari, was shot entirely on location in Iraq as the first international production since the Gulf War and tells the tragic love story of an upper class Iraqi woman who falls in love with a Kurdish doctor persecuted by Saddam Hussein�s regime in the 1980s. AFP PHOTO / Andreas SOLARO (Photo credit should read ANDREAS SOLARO/AFP via Getty Images)

Why has Israel banned Jenin, Jenin? It fears the Palestinian narrative

On 11 January, Israel’s Lod District Court ruled against Palestinian film-maker Mahmoud Bakri, and ordered him to pay hefty compensation to an Israeli soldier who was accused, along with the Israeli military, of carrying out war crimes in April 2002 in the Jenin refugee camp in the occupied West Bank.

Warum hat Israel Jenin, Jenin verboten? Es fürchtet das palästinensische Narrativ

Von Ramzy Baroud

19. Januar 2021
Am 11. Januar entschied das israelische Bezirksgericht Lod gegen den palästinensischen Filmemacher Mahmoud Bakri und verurteilte ihn zu einer saftigen Entschädigungszahlung an einen israelischen Soldaten, der zusammen mit dem israelischen Militär beschuldigt wurde, im April 2002 im Flüchtlingslager Jenin im besetzten Westjordanland Kriegsverbrechen begangen zu haben.

Wie israelische und andere Medien berichteten, schien der Fall eine relativ einfache Angelegenheit von Rufschädigung und so weiter zu sein. Für diejenigen, die mit dem massiven Aufeinanderprallen der Narrative vertraut sind, die von dem singulären Ereignis ausgingen, das den Palästinensern als “Massaker von Jenin” bekannt ist, hat das Urteil des Gerichts nicht nur politische Untertöne, sondern auch historische und intellektuelle Implikationen.

Bakri ist ein Palästinenser, der in dem Dorf Bi’ina in der Nähe der palästinensischen Stadt Akka geboren wurde, die heute in Israel liegt. Er wurde wiederholt durch israelische Gerichte geschleust und in den lokalen Mainstream-Medien heftig zensiert, nur weil er es wagte, den offiziellen Diskurs über die Gewalt im Flüchtlingslager Jenin vor fast zwei Jahrzehnten herauszufordern.

Der Dokumentarfilm des Regisseurs “Jenin, Jenin” ist nun offiziell in Israel verboten. Der Film, der nur wenige Monate nach dem Ende dieser besonderen Episode israelischer Staatsgewalt produziert wurde, stellte nicht viele eigene Behauptungen auf. Er eröffnete vor allem den Palästinensern einen seltenen Raum, um in ihren eigenen Worten zu schildern, was über ihr Flüchtlingslager hereinbrach, als Einheiten der israelischen Verteidigungsstreitkräfte mit Luftunterstützung durch Kampfjets und Kampfhubschrauber einen Großteil des Lagers pulverisierten und dabei zahlreiche Menschen töteten und Hunderte weitere verwundeten.

READ: Palästinenser brauchen eine zentralisierte Strategie, um Israel in Afrika zu begegnen, nicht Slogans

Israel behauptet, eine Demokratie zu sein, denken Sie daran. Einen Film zu verbieten, unabhängig davon, wie inakzeptabel sein Inhalt für die Behörden ist, ist völlig unvereinbar mit jeder Definition von Redefreiheit. Jenin, Jenin zu verbieten, den palästinensischen Filmemacher, der ihn gemacht hat, anzuklagen und dann diejenigen zu entschädigen, die beschuldigt werden, Kriegsverbrechen begangen zu haben, ist empörend.

Der Hintergrund der israelischen Entscheidung kann in zwei Zusammenhängen verstanden werden: erstens, Israels Zensurregime, das darauf abzielt, jegliche Kritik an seiner Besatzung und Apartheid zum Schweigen zu bringen; und zweitens, Israels Angst vor einer wirklich unabhängigen palästinensischen Erzählung.

Plakat für den Dokumentarfilm Jenin, Jenin [Arab Film Distribution/Wikipedia]

Die israelische Zensur geht zurück auf die Gründung des Staates Israel auf den Ruinen des palästinensischen Heimatlandes im Jahr 1948. Die Gründungsväter des Landes konstruierten akribisch eine bequeme Geschichte über die Geburt des Staates, wobei sie Palästina und die Palästinenser fast vollständig aus ihrer Erzählung auslöschten. Der verstorbene palästinensische Intellektuelle Edward Said sagte dies in seinem Essay “Permission to Narrate”: “Die palästinensische Erzählung wurde nie offiziell zur israelischen Geschichte zugelassen, außer als die der ‘Nicht-Juden’, deren träge Anwesenheit in Palästina ein Ärgernis war, das ignoriert oder vertrieben werden musste.”

Um die Auslöschung der Palästinenser aus Israels offiziellem Diskurs zu gewährleisten, hat sich die Zensur des Staates zu einem der aufwändigsten und am besten bewachten Programme seiner Art in der Welt entwickelt. Ihre Raffinesse und Brutalität hat ein Ausmaß erreicht, dass Dichter und Künstler vor Gericht gestellt und zu Gefängnisstrafen verurteilt werden können, nur weil sie Israels Gründungsideologie, den Zionismus, in Frage stellen oder Gedichte verfassen, die als beleidigend für israelische Empfindlichkeiten gelten. Während die Palästinenser die Hauptlast von Israels stets wachsamer Zensurmaschinerie zu tragen haben, haben auch einige israelische Juden, einschließlich Menschenrechtsorganisationen, gelitten.

Der Fall von Jenin, Jenin ist jedoch kein Fall von routinemäßiger Zensur. Es ist ein Statement, eine Botschaft an diejenigen, die es wagen, den unterdrückten Palästinensern eine Stimme zu geben und ihnen zu erlauben, direkt zur Welt zu sprechen. Diese Palästinenser sind in den Augen Israels sicherlich die Gefährlichsten, da sie den vielschichtigen, ausgeklügelten und doch trügerischen offiziellen israelischen Diskurs demolieren, unabhängig von der Art, dem Ort oder dem Zeitpunkt jedes umstrittenen Ereignisses, angefangen mit der Nakba (“Katastrophe”) von 1948.

Mein erstes Buch, Searching Jenin: Eyewitness Accounts of the Israeli Invasion, wurde fast zeitgleich mit der Veröffentlichung von Jenin, Jenin veröffentlicht. Das Buch zielte, wie der Dokumentarfilm, darauf ab, der offiziellen israelischen Propaganda durch ehrliche, herzzerreißende Berichte von Überlebenden der Gewalt, die über das Flüchtlingslager hereinbrach, ein Gegengewicht entgegenzusetzen. Obwohl Israel keine Befugnis hatte, das Buch zu verbieten, wurde es von pro-israelischen Medien und Mainstream-Akademikern entweder völlig ignoriert oder heftig angegriffen.

Zugegeben, die palästinensische Gegenerzählung zur vorherrschenden israelischen Version, sei es über das “Jenin-Massaker” oder die zweite Intifada, die damals noch im Gange war, war bescheiden und wurde größtenteils durch individuelle Bemühungen vorangetrieben. Doch selbst solche bescheidenen Versuche, eine palästinensische Version zu erzählen, wurden als gefährlich angesehen und vehement als unverantwortlich, frevelhaft oder antisemitisch zurückgewiesen.

Israels wahre Macht – aber auch seine Achillesferse – ist seine Fähigkeit, seine eigene Version der Geschichte zu entwerfen, zu konstruieren und abzuschirmen, trotz der Tatsache, dass die Erzählung kaum mit einer vernünftigen Definition der Wahrheit übereinstimmt. Innerhalb dieses Modus Operandi sind selbst dürftige und unscheinbare Gegenerzählungen bedrohlich, denn sie stoßen Löcher in ein ohnehin grundloses intellektuelles Konstrukt.

Bakris Geschichte von Jenin wurde nicht einfach als Ergebnis der israelischen Zensur unerbittlich angegriffen und schließlich verboten, sondern weil sie es wagte, Israels fleißig fabrizierte historische Abfolge zu verunstalten, die mit der Ankunft eines verfolgten “Volkes ohne Land” in dem angeblichen “Land ohne Volk” beginnt, wo es “die Wüste zum Blühen brachte”. Dies sind zwei der stärksten Gründungsmythen Israels.

Jenin, Jenin ist ein Mikrokosmos der Erzählung eines Volkes, das die gut finanzierte Propaganda Israels erfolgreich zerschmetterte. Es sendete (und sendet immer noch) eine Botschaft an Palästinenser überall, dass sogar Israels Geschichtsfälschung herausgefordert und besiegt werden kann.

In ihrem bahnbrechenden Buch, Decolonising Methodologies: Research and Indigenous Peoples, untersucht Linda Tuhiwai Smith auf brillante Weise die Beziehung zwischen Geschichte und Macht. Sie behauptet: “In der Geschichte geht es meistens um Macht… Es ist die Geschichte der Mächtigen und wie sie mächtig wurden, und dann, wie sie ihre Macht benutzen, um sie in Positionen zu halten, in denen sie weiterhin andere dominieren können.” Gerade weil Israel die gegenwärtige Machtstruktur aufrechterhalten muss, müssen Jenin, Jenin und andere palästinensische Versuche, die Geschichte zurückzufordern, zensiert, verboten und bestraft werden.

Israels gezieltes Vorgehen gegen die palästinensische Erzählung ist nicht einfach eine offizielle Anfechtung der Richtigkeit der Fakten oder eine Art von Angst, dass die “Wahrheit” zu einer rechtlichen Verantwortlichkeit führen könnte. Der koloniale Staat kümmert sich überhaupt nicht um Fakten und bleibt dank westlicher Unterstützung immun gegen internationale Strafverfolgung. Vielmehr geht es um Auslöschung; Auslöschung der Geschichte, eines Heimatlandes, eines Volkes: des Volkes von Palästina.

Nichtsdestotrotz wird es immer ein palästinensisches Volk mit einer kohärenten, kollektiven Erzählung geben, unabhängig von der Geographie, der physischen Not und den politischen Umständen. Das ist es, was Israel vor allem anderen fürchtet. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: