• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Warum ich nicht mehr mit Weißen über Palästina spreche Von Tanuschka Marah

 

Why I’m no longer talking to white people about Palestine

Last December, in a pub, fired up after an election night TV leaders’ debate, I ended up in an argument about why former Labour leader Jeremy Corbyn should not have been trapped into refusing to apologise over antisemitism by BBC presenter Andrew Neil.


Warum ich nicht mehr mit Weißen über Palästina spreche
Von Tanuschka Marah
7. Juli 2020

Im Dezember letzten Jahres geriet ich in einer Kneipe, angefeuert nach einer Fernsehdebatte der Führer des Wahlkampfs, in einen Streit darüber, warum der ehemalige Labour-Führer Jeremy Corbyn nicht in die Falle hätte geraten dürfen, als der BBC-Moderator Andrew Neil sich weigerte, sich wegen Antisemitismus zu entschuldigen.

Ich brachte das Argument vor, dass es einen israelischen Einfluss gibt, der in unserer Demokratie stark wirkt. Ich wurde von einem weißen Briten, dessen Frau Israelin ist, gebeten, das Gespräch sofort einzustellen. Ich teilte der Gruppe mit, dass meine Cousins und Cousinen in Israel gefoltert worden seien, so dass dies für mich nicht nur Theorie ist, sondern sich auch direkt auf die Wahlen im Vereinigten Königreich auswirkte.

Ich wurde erneut gebeten, zu schweigen. Ich sah in ihre ruhigen Gesichter und fühlte mich wie eine hysterische arabische Frau.
Palästinenser entwurzeln

Anfang der 1990er Jahre verbrachten viele meiner Nirvana zuhörenden, auf Festivals gehenden, vegetarischen Freunde auf der Suche nach Abenteuern einen Teil ihres Brückenjahres in Israel und arbeiteten in einem Kibbuz.

    Ich kannte das Leid von 1948, die Entwurzelung der Palästinenser, die Ungleichheit zwischen Israelis und Arabern und die Tatsache, dass die Welt der palästinensischen Sache den Rücken kehrte.

Briefe mit blauer Luftpost trafen ein und erzählten mir begeistert vom Gemeinschaftsgeist, vom Sonnenschein und von der Freude an harter Arbeit. Das war mir unbehaglich, aber ich wusste nicht, warum.

Meine Eltern, aus Palästina und Jordanien, hatten mich vor dem Thema Nahostpolitik geschützt, aber ich hatte zu viele Diskussionen über Arrak und das Knacken gesalzener Kürbiskerne belauscht. Ich stellte meinem Vater viele Fragen, von “Warum war Richard Löwenherz, der so manchen Araber abgeschlachtet hatte, ein Held der britischen Geschichte” bis “Warum werden meine Freunde in Israel bauen? Er antwortete mit einem stoischen Achselzucken: “Sie werden in die Irre geführt.”

Es fehlte noch etwas: Es verblüffte mich, dass meine liberal gesinnten Freunde dort waren. Ich verstand den Traum nicht, einen utopischen Staat zu errichten, in dem Männer und Frauen gleichberechtigt sind – Pioniere und Idealisten, mit hochgekrempelten Khaki-Ärmeln, die in das neue Land einziehen.

Ich kannte das Leid von 1948, die Entwurzelung der Palästinenser, die Ungleichheit zwischen Israelis und Arabern und die Tatsache, dass die Welt der palästinensischen Sache den Rücken kehrte. Ich erinnere mich an den Moment, als ich zum ersten Mal eine Weltkarte sah, auf der Palästina nicht benannt war.
Positive Diskriminierung

In den Jahren nach 9/11 wurde den Menschen schwach bewusst, dass Araber nicht dasselbe waren wie Pakistanis oder Inder. Es war ein zögerlicher Beginn, sich mit der Existenz von Palästinensern auseinanderzusetzen.
In Bildern: Palästinensisches Erbe in Online-Ausstellung gefeiert

Dann kam die Solidarität: Weiße, die Keffiyehs, die Freies-Palästina-Abzeichen, tragen, schöne schicke Damen, die vor der HSBC eine Petition über die Investitionen der Bank in illegale Siedlungen im Westjordanland einreichen.

Nach und nach sickerte das Essen und die Kultur des Nahen Ostens über Waitrose und den Essensjournalisten Yotam Ottolenghi in das britische Leben ein. Nach Falafel fingen die Menschen an, Zaatar und Sumach zu verwenden. “Die Leute fragten mich über meine Kochkunst: “Ist das Ottolenghi? “Nein, das ist ein klassisches palästinensisches Gericht! Ja, meine Familie war christlich; Bethlehem liegt in Palästina.” 

In der Kunst genoss ich meinen ersten Vorgeschmack auf die positive Diskriminierung durch Organisationen wie die Royal Shakespeare Company (RSC). Erst dann wurde mir der strukturelle Rassismus bewusst, den ich als selbstverständlich erachtete, da ich nie erwartete, in einer so geheiligten britischen Institution zu arbeiten. Ich erinnere mich an die große Überraschung am ersten Tag in der RSC, als ich am Theaterstück Museum of Bagdad mit einer fast ausschließlich arabischen Besetzung arbeitete. “Sie haben die Araber reingelassen”, flüsterte ein Schauspieler kichernd.
Gefährliche Extreme

Vor einigen Jahren war ich an einem fröhlichen Abend in Liverpool mit einem jüdischen Schauspieler, der ein Stück über Besatzung aufgeführt hatte, als einige Jungs mich fragten, wo ich herkomme. Meinen Freund fragten sie nicht, trotz seines starken Pittsburgher Akzents.

Als ich antwortete, brüllte einer von ihnen: “Freies Palästina”, bevor er abfällige Bemerkungen über Juden machte und “Hitler zurückbringen” hinzufügte. Ich schaute meinen Freund entsetzt an; er erwiderte mit einem heimlichen Grinsen: “Ich habe es Ihnen ja gesagt”. Vielleicht war dieser Bursche ein zufälliger Trinker, aber es war das erste Mal, dass ich ein so gefährliches Extrem von Ignoranz und Hassreden hörte, mit dem man von mir ein Zusammenspiel erwartete.

Es sind nicht “die Juden”. Es sind nicht nur Israelis. Ich habe gesehen, wie Briten die palästinensische Flagge in die Hand nahmen und mit ihr, manchmal ungeschickt, den falschen Weg hinunterliefen. Dies hat der palästinensischen Stimme in der britischen Debatte Schaden zugefügt.

Wie bei allen Diskussionen über Rasse und Macht muss Sprache forensisch analysiert und sensibel eingesetzt werden. Sprechen wir von Israelis und Palästinensern oder von Juden und Palästinensern; Israelis und Araber oder Juden und Araber? Ich stehe zu den Worten von Reni Eddo-Lodge über Rassismus: “Es gibt eine nicht zugeschriebene Definition von Rassismus, die ihn als Vorurteil plus Macht definiert.

Ich habe gesehen, wie Briten die palästinensische Flagge in die Hand nahmen und mit ihr, manchmal ungeschickt, den falschen Weg hinunter liefen.

Nach dieser Definition können Palästinenser gegenüber Israelis nicht rassistisch sein, da sie nicht diejenigen sind, die an der Macht sind. Wenn ich jedoch sagen würde, dass Juden mächtiger sind als Palästinenser, wäre das rassistisch und würde “jüdischen Verschwörungstheorien” Glauben schenken – was Labour-Führer Keir Starmer kürzlich als Grund nutzte, Rebecca Long-Bailey zu entlassen.

Die Verschmelzung von Ethnizität und Nationalität bringt die palästinensische Stimme im Kampf gegen den Rassismus zum Schweigen. Schlimmer noch, indem sie als antisemitisch bezeichnet wird, impliziert sie alle Juden in die rassistische Politik Israels.
Corbyn zu Fall bringen

Wer entscheidet über die Sprache, die wir verwenden – Palästinenser oder Israelis? Es scheint, dass wir am Vorabend der jüngsten Annexion Israels viel Zeit damit verbringen, über Semantik zu diskutieren.

Wir haben einen Premierminister, der die Schwarzafrikaner als “picanninnies” und die muslimischen Frauen als “wie Briefkästen aussehend” bezeichnet hat – mit der schwachen Entschuldigung, für die Freiheiten der Frauen einzutreten. Aber wir werden zum Schweigen gebracht, wenn wir über die Politik eines der am stärksten militarisierten Länder der Welt diskutieren.
Die Ermordung von Jeremy Corbyn

Wir wissen jetzt von den genau zum richtigen Zeitpunkt eingereichten Beschwerden, die aus den Reihen der Arbeitspartei ausgearbeitet und orchestriert wurden, um Jeremy Corbyn zu stürzen, den einzigen, der mutig und verrückt genug ist, sich für die Palästinenser einzusetzen. Er wurde durch Verunglimpfungen des Antisemitismus dezimiert. In der Zwischenzeit ist so wenig über den Rassismus innerhalb der Partei bekannt geworden, der sich gegen schwarze Abgeordnete wie Diane Abbott und andere richtet. Leider ist eine Hierarchie im Spiel, und die Palästinenser stehen ganz unten.

Es hat Hunderte von Jahren gedauert, bis die schwarze Bewegung für die Briten zu einem legitimen Anlass wurde, den sie als Vehikel für Antirassismus akzeptierten, wenn auch nicht vollständig und manchmal widerwillig. Ich fühlte mich unglaublich erwärmt durch ein kürzliches Tweet und die Hand der Kameradschaft vom britischen Arm der Black Lives Matter (BLM)-Bewegung in Richtung Palästina. Und dann die Reaktion: “Es ist rassistisch, es ist antisemitisch. Es wird ihre Sache schmälern!”
Großbritanniens blutige Geschichte

Israel so zu beschreiben, wie es ist – ein Siedler-Kolonialstaat, in dem Millionen Palästinenser unter militärischer Besatzung leben und in dem ihnen das Wahlrecht, die Bewegungsfreiheit und die Selbstbestimmung verweigert werden – wird heute als rassistisch bezeichnet. Die BLM agiert nicht innerhalb der britischen Höflichkeitsgesellschaft. Durch ihre direkte Aktion und das Niederreißen von Statuen von Sklavenhaltern haben sie eine notwendige Debatte ausgelöst.

Als Gesellschaft sprechen wir endlich über den Lehrplan der Schule und die blutige Geschichte Großbritanniens; wir sprechen über Rassismus gegenüber den Palästinensern. Ich grüße Sie, Genossen.

    Die Briten konnten Corbyn nicht ertragen. Es scheint, dass niemand in die Downing Street 10 kommen wird, wenn er nicht ein Freund Israels ist.

Die negative Reaktion auf den BLM-Tweet ist ein Schlag ins Gesicht der palästinensischen Stimme. Die Entlassung von Starmer aus Long-Bailey ist ein Schlag ins Gesicht. Auch ihr früheres Bekenntnis zum Zionismus während ihrer Führungskampagne war ein Schlag ins Gesicht. Sie alle wissen, dass sie sich dem zionistischen Glaubensbekenntnis anschließen müssen; sie dürfen die israelischen Empfindlichkeiten nicht verärgern, und wenn das bedeutet, die palästinensischen Empfindlichkeiten zu ignorieren, dann soll es so sein.

Solange das Ausrufen von Rassismus gegen Palästinenser als antisemitisch gebrandmarkt wird, werden viele Juden auf der ganzen Welt mit der Verantwortung für Israels Handlungen befleckt sein. Erinnern wir uns in diesem schwindelerregenden Kreis daran, dass Palästinenser per Definition auch Semiten sind. Ausgelöscht von der Landkarte, sind sie ein traumatisiertes Volk, das eine Heimat in einer Welt braucht, die es nicht akzeptieren wird. 

Als jemand mit palästinensischem Erbe trauere ich um Corbyn als den wahrscheinlich letzten möglichen Premierminister, der die Palästinenser unterstützen würde. Als britischer Staatsbürger bin ich pragmatisch und wünsche mir eine Labour-Regierung und ein besseres Großbritannien, in dem nicht jedes Jahr Tausende von verwundbaren Menschen durch Sparmaßnahmen getötet werden.

Die Briten könnten Corbyn nicht ertragen. Es scheint, dass niemand in die Downing Street 10 kommen wird, wenn er nicht ein Freund Israels ist. Wir bekommen vielleicht eine Mitte-Links-Regierung, aber ihre Außenpolitik wird im Dreck versinken und Diktatoren, Kriege und Besatzung unterstützen. Wir waren schon einmal hier, mit Tony Blairs Sure Start Zentren und unzähligen Toten im Irak. Dies, zusammen mit Starmer, ist für die Briten leichter zu ertragen. Übersetzt mit Deepl.com

Tanushka Marah ist eine in Großbritannien geborene palästinensisch-jordanische Theaterregisseurin, Schauspielerin und Lehrerin. Sie war 2002 Preisträgerin des Young Vic-Regiepreises und gewann den Brighton Fringe Outstanding Theatre Award 2017 für Agamemnon. Sie hat als Bewegungsregisseurin mit der Royal Shakespeare Company gearbeitet. Mit ihrer eigenen Theatergruppe tourte sie mit ihrer Inszenierung von Medea in Großbritannien. Sie führte Regie bei internationalen Festivals in Europa und tourte ausgiebig im Nahen Osten.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: