• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Warum sind Israels Verbündete plötzlich besorgt über die jüngste Annexion Israels? Von Joseph Massad

Großen Dank an meinen Freund Joseph Massad, der mir seinen druckfrischen Artikel für meine Hochblauen Seite schickte

Why are Israel’s allies suddenly concerned about its latest annexation?

Israel’s announcement of plans to annex 30 percent of the occupied West Bank has caused much concern among its friends in Western governments, Jewish organisations and pundits about the potential negative repercussions befalling not the Palestinian people, but Israel.


Warum sind Israels Verbündete plötzlich besorgt über die jüngste Annexion Israels?
Von Joseph Massad

13. Juli 2020
Israel hat im Laufe seiner sieben Jahrzehnte langen Geschichte wiederholt palästinensisches Gebiet gestohlen
Der erste israelische Premierminister, David Ben-Gurion, verkündet am 14. Mai 1948 in Tel Aviv offiziell den Staat Israel (AFP)

Israels Ankündigung von Plänen, 30 Prozent des besetzten Westjordanlands zu annektieren, hat bei seinen Freunden in westlichen Regierungen, jüdischen Organisationen und Experten große Besorgnis über die möglichen negativen Auswirkungen ausgelöst, die nicht das palästinensische Volk, sondern Israel treffen könnten. Sie sind besorgt über den Verlust des angeblich “jüdischen und demokratischen” Charakters Israels und befürchten, dass es das eine für das andere opfern müsste.

Was Israels arabische Freunde, darunter die Palästinensische Autonomiebehörde, Jordanien und mehrere Golfstaaten, betrifft, so sind sie besorgt über den Tod der “Zwei-Staaten-Lösung”. Jordaniens König Abdullah II. sagte gegenüber Mitgliedern des US-Kongresses, er befürchte, dass eine Annexion “die Palästinenser radikalisieren und gewalttätige Extremisten stärken würde”. Die Hamas würde von der Annexion profitieren”. Er befürchtete auch, dass sich die Annexion negativ auf die laufenden Bemühungen Israels auswirken würde, “Beziehungen in der Region aufzubauen”.

Keine negativen Auswirkungen

Diese Reaktion steht im Gegensatz zu dem Entgegenkommen, das alle westlichen und arabischen Freunde Israels und sogar die Vereinten Nationen dem “jüdischen Staat” jahrzehntelang entgegengebracht haben, trotz seiner illegalen Annexion von Gebieten nach seiner Gründung im Mai 1948.

In jenem Jahr annektierte Israel die Hälfte der Gebiete, die den Palästinensern durch die Resolution 181 der UN-Generalversammlung von 1947 zugeteilt worden waren. Später annektierte Israel 1967 Jerusalem und formell 1980 und 1981 die Golanhöhen Syriens. Es stimmt, dass die UNO und viele Länder einige oder alle dieser Annexionen verurteilten, aber es gab nie negative Auswirkungen für Israel als Folge davon.

Israel betrachtete die Gebiete, die es aus dem geplanten palästinensischen Staat und dem UN-Territorium Jerusalem erobert hatte, als Teil Israels

In Anlehnung an die Resolution 181, die bis heute die einzige rechtliche Grundlage für die Gründung eines jüdischen Staates in Palästina darstellt, begannen zionistische Milizen am 30. November 1947 – dem Tag nach der Verabschiedung der Resolution – so viel Palästina zu erobern und so viele Palästinenser wie möglich auszuweisen. Bis zum Ende ihrer Invasion hatten die Zionisten das gesamte ihnen durch die Resolution 181 zugewiesene Gebiet und die Hälfte des den Palästinensern zugewiesenen Gebiets besetzt. Sie besetzten auch Westjerusalem, das durch die Resolution 181 unter die Zuständigkeit der UNO gestellt wurde.

Alles in allem nahmen die Zionisten, anstatt 55 Prozent Palästina zu übernehmen, mehr als 78 Prozent ein. Dies stellte ein Problem dar, als Israel am ersten Jahrestag der Resolution 181 einen Antrag auf Mitgliedschaft bei der UNO stellte, während es noch Palästinenser- und UNO-Gebiete besetzte.

Der Sicherheitsrat überprüfte den Antrag und verabschiedete im März 1949 die Resolution 69, in der der Generalversammlung empfohlen wurde, Israel als “friedliebenden” Staat zuzulassen. Die Abstimmung fiel mit 9 zu 1 Ja, Ägypten war dagegen. Das Vereinigte Königreich enthielt sich, wie schon 1947 bei der Resolution 181, der Stimme.

Weigerung Flüchtlinge zu entschädigen

Die Generalversammlung zögerte mit der Aufnahme Israels, bis sie auf Anfragen von Mitgliedsstaaten zu seinen Verletzungen zweier UN-Resolutionen reagierte. Diese betrafen die Weigerung Israels, offizielle Grenzen zu erklären, die Besetzung der Hälfte des dem palästinensischen Staat zugeteilten Gebiets, die Besetzung West-Jerusalems und die Weigerung, palästinensischen Flüchtlingen die Rückkehr in ihre Häuser innerhalb des Gebiets, auf dem Israel sich niedergelassen hatte, zu gestatten, sowie die Weigerung, diese Flüchtlinge für verlorenes Eigentum zu entschädigen, wie in der am 11. Dezember 1948 verabschiedeten Resolution 194 vorgesehen.

Mit der Resolution 194 wurde auch die UNO-Versöhnungskommission für Palästina eingerichtet, die während dieser Zeit mit Israel über die Festlegung seiner Grenzen verhandelte.

Der israelische Botschafter, der in Südafrika geborene Abba Eban, antwortete am 5. Mai 1949 auf diese Fragen. Er versicherte der Generalversammlung, dass die Frage der Grenzen durch “einen Prozess der friedlichen Anpassung der in der Resolution 181 festgelegten territorialen Bestimmungen” gelöst werden könne und dass “die Anpassung nicht durch willkürliche, von außen auferlegte Änderungen, sondern durch von den betreffenden Regierungen frei ausgehandelte Vereinbarungen erfolgen sollte”.

Darüber hinaus bestand Eban darauf, dass das “Flüchtlingsproblem” nicht gelöst werden könne, bevor die Frage der Grenzen nicht durch getrennte Verhandlungen mit jedem arabischen Staat geklärt sei, und dass Israel nicht in der Lage sei, effektiv zu verhandeln, ohne zuvor Mitglied der UNO zu werden.

Zu Jerusalem erklärte Eban, dass Israel die UNO-Gerichtsbarkeit bevorzugt hätte, wenn es nicht den “bewaffneten Widerstand” der arabischen Staaten und die Weigerung der UNO gegeben hätte, die Kontrolle über das Gebiet zu übernehmen. Er stellte klar, dass Israel jedoch mit der UNO zusammenarbeiten würde, um die Kontrolle über alle heiligen Stätten in der Stadt zu erlangen, von denen sich die grösste Mehrheit im jordanisch besetzten Ost-Jerusalem befand.

Auf der Grundlage dieser Zusicherungen nahm die UN-Generalversammlung Israel am 11. Mai 1949 mit 37-12 Stimmen durch die Annahme der Resolution 273 als Mitglied auf. Die Resolution legte jedoch fest, dass Israel sich an die Resolutionen 181 und 194 halten muss. Neun Länder, darunter das Vereinigte Königreich, enthielten sich der Stimme.

Territoriale “Anpassung

Am nächsten Tag hielt die Schlichtungskommission in Lausanne eine Konferenz ab, an der Israel, Ägypten, Jordanien, Libanon und Syrien teilnahmen. Israel weigerte sich, palästinensische Flüchtlinge zurückzuführen oder zu entschädigen, und schlug vor, alle illegal besetzten Gebiete als eine Form der bilateralen territorialen “Anpassung” zu annektieren. Die arabischen Staaten lehnten dies ab, da sie verstanden, dass der israelische “Vorschlag eher Annexionen als territoriale Anpassungen” beinhaltete.

In der Tat betrachtete Israel die Gebiete, die es aus dem geplanten palästinensischen Staat und dem UNO-Territorium Jerusalem erobert hatte, als Teil Israels, obwohl das einzige internationale Dokument, das Israel irgendeine Form von Legitimität gewährte, die in der nicht bindenden Resolution 181 festgelegten Grenzen waren.

Aus diesem Grund war Großbritannien trotz des zunehmenden Drucks der USA hartnäckig dagegen, Israel anzuerkennen, und argumentierte, dass es dies erst tun würde, wenn “die Grenzen des Staates klar definiert seien”.

Dies veranlasste den US-Vertreter bei der UNO zu der Behauptung, dass, als sein Land 1776 die Unabhängigkeit erlangte, “das Land noch nicht einmal vollständig erforscht worden war und dass niemand wusste, wo die amerikanischen Ansprüche aufhörten und wo die Ansprüche der europäischen Staaten begannen”. Es scheint, dass die weißen europäischen Siedlerkolonien die gleichen sind, unabhängig davon, ob sie im 18. oder im 20.

Die britische De-facto-Anerkennung Israels sollte erst am 30. Januar 1949 erfolgen, aber sie war das Ergebnis harter Verhandlungen mit den USA. Die USA hatten sich unter zionistischem Druck geweigert, die Unabhängigkeit Jordaniens von Großbritannien im Mai 1946 anzuerkennen, vermutlich weil die Zionisten noch nicht vollständig entschieden hatten, wie viel Jordanien sie erobern wollten.

Die Briten mussten jedoch ihren Klientelstaat und dessen Führer, König Abdullah I., schützen, der sich mit den Israelis darauf geeinigt hatte, die östlichen und zentralen Teile Palästinas, die seine britisch geführte Armee am Ende des Krieges erobert hatte, zu behalten.
Rettung Jordaniens

Das Palästinensisch-Arabische Höhere Komitee hatte bereits im September 1948 die Allpalästinensische Regierung (APG) in Gaza eingesetzt; sie wurde von den Staaten der Arabischen Liga, darunter Ägypten, Syrien, Libanon und Saudi-Arabien, aber nicht Jordanien, anerkannt. Die APG beanspruchte die Gerichtsbarkeit über das gesamte obligatorische Palästina.

König Abdullah I., ein traditioneller Feind der palästinensischen Selbstverwaltung, orchestrierte zwei Konferenzen, eine im Oktober in Amman, die andere am 1. Dezember 1948 in Jericho, in Zentralpalästina, mit freiwilliger und/oder erzwungener Teilnahme palästinensischer Persönlichkeiten. Die Konferenzthemen erklärten ihn zum “König von ganz Palästina”.

Sogar seine neuen arabischen Freunde, darunter Ägypten, Jordanien und die Palästinensische Befreiungsorganisation, schlossen Frieden mit ihm, ohne zu verlangen, dass eine der Annexionen rückgängig gemacht wird.

Im Januar 1949 wollten die Briten die ständige Kontrolle von König Abdullah über Jordanien und Zentralpalästina (später das “Westjordanland”) sicherstellen und brauchten daher die Anerkennung Jordaniens durch die USA als Preis für die Anerkennung Israels – ein Abkommen, das die Palästinenser Israel opfern und Jordanien vor den Zionisten retten würde. Und so war es auch: Die Briten erkannten Israel am 30. Januar 1949 an und die USA erkannten Jordanien bereits am nächsten Tag an.

Noch im selben Jahr, am 5. Dezember 1949, annektierte der israelische Premierminister David Ben-Gurion einseitig Westjerusalem und erklärte, dass Israel nicht länger an die Resolution 181 gebunden sei, nicht nur in Bezug auf die von ihm eroberten palästinensischen Gebiete, sondern auch in Bezug auf die Kontrolle der UNO über Westjerusalem. Vier Tage später erließ die UN-Generalversammlung die Resolution 303, in der erklärt wurde, dass Jerusalem unter ein dauerhaftes internationales Regime gestellt würde.

Israel lehnte die Resolution ab und verlegte am 14. Dezember die Büros von Ben-Gurion und der Knesset nach Westjerusalem. erklärte Ben-Gurion: “Jerusalem war immer und wird immer die Hauptstadt Israels sein”. Großbritannien erkannte Israel erst am 27. April 1950 de jure an, äußerte aber weiterhin Vorbehalte in der Frage der Grenzen, einschließlich Jerusalems.

Annexion von Jerusalem

Als Israel 1967 den Rest Palästinas eroberte, war der internationale Kontext für seine laufenden Annexionen noch günstiger.

Die Resolution 242 des UN-Sicherheitsrates vom November 1967, die von den arabischen Staaten akzeptiert wurde, legitimierte die illegale israelische Annexion der Hälfte des palästinensischen Staates als beschlossene Sache, ebenso wie die UNO, die den “Rückzug der israelischen Streitkräfte aus den im jüngsten Konflikt besetzten Gebieten” forderte. In der Resolution wurde die israelische Besetzung der palästinensischen und UNO-Gebiete in früheren “Konflikten” nicht erwähnt.

Nach dem Krieg von 1967 erklärte Israel beide Teile der geteilten Stadt Jerusalem für “vereint”, dehnte die Stadtgrenzen Westjerusalems auf Ostjerusalem aus und stellte die gesamte Stadt unter israelische Souveränität und Zivilrecht. Im Jahr 1980 annektierte die Knesset die Stadt formell und erklärte ganz Jerusalem zur “Hauptstadt” Israels.

Warum Israel nicht als demokratischer Staat bezeichnet werden kann

Im August 1980 verurteilte die UN-Resolution 478 die Annexion und hielt sie für “null und nichtig”. Doch eben dieses annektierte Jerusalem hat sich seither auf Kosten des Westjordanlands von sechs Quadratkilometern, also seiner Größe unter jordanischer Kontrolle, auf 300 Quadratkilometer und möglicherweise sogar auf ein Viertel – manche sagen 40 Prozent – des Westjordanlands ausgedehnt.

1981 annektierte Israel die Golanhöhen Syriens, was in weiteren UN-Resolutionen verurteilt wurde. Schließlich baute Israel 2002 seine Apartheidmauer auf dem Land der Westbank und nahm weitere 10 Prozent des Westjordanlands ein, das nun auf der israelischen Seite der Mauer liegt.

Keine dieser Annexionen hatte irgendwelche Auswirkungen auf die Beziehungen Israels zu seinen westlichen Freunden. Sogar seine neuen arabischen Freunde, darunter Ägypten, Jordanien und die Palästinensische Befreiungsorganisation, schlossen Frieden mit ihm, ohne zu verlangen, dass eine der Annexionen rückgängig gemacht wird – nicht die von 1949, 1967, 1980 oder 1981. In der Tat würde Großbritannien seine enge Freundschaft mit Israel wiederherstellen und 1956 sogar eine gemeinsame Invasion in Ägypten starten. Die Briten haben nie wieder die Frage der Grenzen oder der Annexion aufgeworfen.

Vertreibung und Besetzung

Warum sind dann westliche und arabische Regierungen und pro-israelisch-jüdische Organisationen plötzlich besorgt über Netanjahus Annexion von 30 Prozent des fünf Jahrzehnte lang von Israel besetzten Westjordanlands durch Netanjahu, in Übereinstimmung mit dem “Deal des Jahrhunderts” von US-Präsident Donald Trump?

Diejenigen, die gegen die Annexion sind, weil sie das unterstützen, was sie als israelische “Demokratie” bezeichnen, scheinen zu vergessen, dass diese angebliche Demokratie mit ihren Dutzenden von Gesetzen, die Nichtjuden diskriminieren, gerade durch die Annexion und Vertreibung 1948 möglich wurde. Diese “Demokratie” wurde durch weitere Vertreibung und Annexion und Besetzung seit 1967 aufrechterhalten. Warum sollten sie dann plötzlich moralische Bedenken gegen eine weitere Annexion haben?

Wenn es darum geht, dass die israelischen Juden eine Minderheit werden, dann sind sie schon seit Jahren eine Minderheit, ohne dass ihre schwindende Zahl das “demokratische” oder “jüdische” Image Israels beeinträchtigt. Wenn die anhaltende Verweigerung palästinensischer Rechte im Westjordanland und in Jerusalem das Problem ist, dann hat die Verweigerung gleicher Rechte für palästinensische Bürger Israels niemals das “demokratische” Image Israels bei seinen Freunden untergraben.

Könnte es sein, dass die schiere Formalisierung dieser illegalen Struktur des israelischen Rassismus und der Apartheid ohne die übliche kosmetische Hülle das ist, was Israels Verbündete beunruhigt? Würden sie sich besser fühlen, wenn Israel seine Annexion mit einer massiveren Vertreibung der Palästinenser begleitete, was die demographische Vorherrschaft der Juden wiederherstellen und ihren jüdischen und “demokratischen” Charakter wiederherstellen würde?

Israels Gründung als Siedlerkolonie auf gestohlenem Land im Jahr 1948 und nachdem seine Zukunft von Anfang an besiegelt war

Wenn dem so ist, dann ist es in der Tat das, was die jordanischen Behörden und Experten beunruhigt, von denen viele, von bemerkenswerten Ausnahmen abgesehen, viel größere Besorgnis darüber geäußert haben, was Jordanien und nicht die Palästinenser als Folge einer weiteren Annexion – nämlich mehr palästinensische Flüchtlinge – erleiden würden, die in Jordanien landen.

Israel stützt sich auf den Diebstahl von Territorien (formal als “Annexion” bezeichnet) und die Vertreibung von Bevölkerungsgruppen. Aber nichts davon hat Israels Beständigkeit gesichert. Genau wie westliche und arabische Gegner, die befürchten, dass Israel die nächste Annexion nicht überleben wird, ist Netanjahu davon überzeugt, dass die Annexion dafür sorgen wird, dass Israel seinen 100. Niemand scheint sich bewusst zu sein, dass Israels Gründung als Siedlerkolonie auf gestohlenem Land im Jahr 1948 und nachdem seine Zukunft von Anfang an besiegelt war.

Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und intellektuelle Geschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: Die Entstehung einer nationalen Identität in Jordanien, Begehrende Araber, Das Fortbestehen der Palästinenserfrage: Essays über den Zionismus und die Palästinenser und zuletzt über den Islam im Liberalismus. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: