• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Warum werden die Palästinenser gezwungen, ihre Menschlichkeit zu beweisen? Von Mohammed El-Kurd

 

A Palestinian woman stands next to Israeli Border Police near the gate of a house in the East Jerusalem neighborhood of Sheikh Jarrah from which a Palestinian family was evicted on November 03, 2009. (Mohamar Awad/Flash90)

Why are Palestinians being forced to prove their humanity?

For years I policed the language that I used to describe my oppressor. But what is happening in Sheikh Jarrah has a clear name: ethnic cleansing. Over the last few months, the Israeli Magistrates’ Court of Jerusalem has ruled to displace at least 12 Palestinian families in the neighborhood of Sheikh Jarrah – including mine.

Warum werden die Palästinenser gezwungen, ihre Menschlichkeit zu beweisen?

Von Mohammed El-Kurd

3. Dezember 2020

Jahrelang habe ich die Sprache, mit der ich meinen Unterdrücker beschrieben habe, überwacht.

Aber was in Sheikh Jarrah geschieht, hat einen klaren Namen: ethnische Säuberung.

 

 

In den letzten Monaten hat der israelische Magistratsgerichtshof von Jerusalem entschieden, mindestens 12 palästinensische Familien in der Nachbarschaft von Scheich Jarrah zu vertreiben – darunter auch meine. Unsere Häuser könnten jederzeit von Besetzern besetzt werden, die von der Polizei unterstützt werden. Und es wäre nicht das erste Mal, dass sie das tun.

1956 errichteten das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) und die jordanische Regierung Scheich Jarrah als Wohnprojekt für 28 palästinensische Flüchtlingsfamilien, die einige Jahre zuvor während der Nakba vertrieben worden waren. Nach der israelischen Eroberung Jerusalems 1967 versuchten Siedlergruppen, das Wohnprojekt zu beschlagnahmen, indem sie die Geschichte manipulierten und rassistische Gesetze und Politiken zur Waffe griffen. Einige Versuche waren erfolgreich, andere wurden aufgeschoben. Im Jahr 2009 zum Beispiel übernahmen Siedler am helllichten Tag die Hälfte des Hauses meiner Familie; die andere Hälfte wartet auf den letzten Federstrich eines israelischen Richters.

Meine Zwillingsschwester Muna und ich erkannten, dass es für Palästinenser in einem Rechtssystem, das auf ethnischer Vorherrschaft beruhte, kaum Rechtsmittel gibt, und mobilisierten unsere Freunde und Verbündeten zu zwei Medienkampagnen – eine auf Arabisch und eine weitere auf Englisch – in einem ehrgeizigen Versuch, die Zwangsvertreibungen zu stoppen, indem wir internationale Aktionen anstachelten.

Muna, die vor kurzem ihr Journalistikstudium an der Universität Birzeit abgeschlossen hat, hatte keine Probleme, sich mit einem arabischsprachigen Publikum auseinanderzusetzen. Für sie war ihr Plädoyer für Gerechtigkeit eine Selbstverständlichkeit. Ich hingegen sah eine gewaltige Kluft zwischen dem westlichen Verständnis meiner Realität und den Tatsachen vor Ort.

Was auf Arabisch eine historische Tatsache ist, ist auf Englisch irgendwie strittig. Gut dokumentierte Ereignisse, wie die Entvölkerung Israels und die Zerstörung hunderter palästinensischer Dörfer, gelten als “kontrovers”. Das Eintreten für die Rettung von Scheich Jarrah vor der unmittelbar drohenden Enteignung wurde unter Paragraphen der Kontextualisierung begraben. Für ein amerikanisches Publikum ist die Idee, dass Israel meine Heimat übernimmt, so unglaublich, weil es sich weigert, Israel als Siedler-Kolonialstaat anzuerkennen. Aber Landnahme ist genau das, was Kolonisatoren tun. Das ist nichts, worüber ich verhandeln müsste – wenn überhaupt, dann sollte es impliziert sein.

Israels langwieriges und kodifiziertes Bekenntnis zur ethnischen Vertreibung zu leugnen, legitimiert nicht nur die Ignoranz gegenüber Palästina, sondern ermöglicht es auch, dass die israelische Unterwerfung weitgehend unvermindert fortbesteht. “Ich verstehe, dass Israel den Palästinensern nicht gerade freundlich gesinnt ist”, kommentierte jemand als Antwort auf meinen Instagram-Post, in dem ich über die Nachrichten aus meiner Nachbarschaft berichtete. “Aber [Ihr Beitrag] ist antisemitisch und eine Absage an den Holocaust.”

Mein Beitrag spielte jedoch nicht auf den Holocaust oder den jüdischen Glauben an: Er hob hervor, dass die Hausübernahmen in Sheikh Jarrah Teil eines kalkulierten Plans zur Auslöschung der palästinensischen Präsenz in unserer Stadt sind. Die systematischen Bemühungen, durch die Massenvertreibung unerwünschter Bevölkerungsgruppen ethnisch homogene Geographien zu schaffen, haben einen Namen: ethnische Säuberung. Und so habe ich es in meinem Amt genannt. Doch wenn es um die Geschichte der Region mit ihren Zwangsvertreibungen, Massengräbern, zerstörten Dörfern und den 6,5 Millionen palästinensischen Flüchtlingen weltweit geht, wird die Tatsache der ethnischen Säuberung zu einer Behauptung, und zwar zu einer “umstrittenen”.

Wenn Ihr Unterdrücker der Richter ist, bei wem klagen Sie dann?

Die Gefahren solcher Äußerungen liegen nicht nur in der absichtlichen Entgleisung des vorliegenden Punktes – dass Kolonisatoren seit Jahrzehnten systematisch unsere Häuser in Jerusalem stehlen. Noch gefährlicher ist die grausame Komödie, 72 Jahre Siedler-Kolonialismus, militärische Besetzung und Belagerung auf bloße “Lieblosigkeit” zu reduzieren.

Die Dinge beim Namen zu nennen, ist der einzige klare Weg, um die systemische, ideologisch geprägte Natur dieser Verbrechen anzusprechen. Indem Fälle wie der meiner Familie als isolierte, humanitäre, rechtliche Krisen behandelt werden, wird die angeborene Ungerechtigkeit des israelischen Justizsystems ignoriert. Legalität ist nicht gleichbedeutend mit Moral. Wir brauchen nicht weit zu suchen, um ungerechte Gesetze zu finden, die jahrelang rechtmäßig aufrechterhalten und verteidigt wurden: die Dreifünfte-Klausel der US-Verfassung, die Jim-Crow-Gesetze, die Apartheid in Südafrika und vieles mehr. Eine Gräueltat in eine Uniform zu stecken – und sie “Unfreundlichkeit” zu nennen – macht sie nicht weniger abscheulich.

Aber diese Trugschlüsse sind keine Anomalien: Tatsächlich kontrollieren sie die Erzählung über Palästina. Sei es in den sozialen Medien oder auf dem Universitätsgelände, ich kann nicht die Lippen spreizen, um über meine Erfahrung des Lebens in Jerusalem zu sprechen, ohne dass meine Integrität in Frage gestellt wird; ohne der Mittäterschaft an Gräueltaten beschuldigt zu werden, an denen ich nicht beteiligt war. Jahrelang habe ich meine Sprache auf Schmackhaftigkeit hin überprüft und die Worte, mit denen ich meinen Unterdrücker beschreibe, sorgfältig ausgewählt, damit sie nicht manipuliert oder als Antisemitismus missverstanden werden. Ich lernte die von Israel gebrochenen UN-Resolutionen und internationalen Gesetze auswendig, und die israelischen Bulldozer zerstörten noch immer eine Lebensgrundlage nach der anderen.

Um Missverständnisse zu vermeiden, stelle ich nicht fest, dass die Kolonialisten, die mein Haus übernehmen wollen, jüdisch sind – auch wenn sie offen anerkennen, dass dies der göttliche Beschluss ist, der ihnen dies ermöglicht. Ich beginne meine Vorträge mit dem Offensichtlichen: “Hier geht es nicht um Religion, hier geht es um Landraub”. Während ich genau diesen Artikel schrieb, habe ich zunächst einen Verweis auf den israelischen Historiker Ilan Pappé eingefügt und damit genau die Idee bekräftigt, die ich in Frage stellen möchte: dass die Aufrechterhaltung der Forschung eines Israeli meine Verwendung des Begriffs “ethnische Säuberung” legitimieren wird.

Ich wollte sogar Yonatan Yosef, einen prominenten israelischen Rabbiner und Aktivisten in der Judaisierung Ost-Jerusalems, erwähnen, als er sich damit brüstete, “Haus um Haus” in meiner Nachbarschaft “in Fortführung des zionistisch-jüdischen Projekts” einzunehmen – als ob meine Erfahrung nur durch seine Bestätigung geglaubt werden kann, dass “der Staat auf Kosten der Araber [gebaut] wurde”. Oder durch die Dutzenden von Israelis aus weit entfernten Siedlungen, die sich in meiner Nachbarschaft versammelten und sangen: “In Blut, in Feuer werden wir die Araber vertreiben!

Dieses Maulheldentum ist nicht neu. Als ich aufwuchs, war ich verwirrt, dass palästinensische Kinder, die Steine auf israelische Militärpanzer warfen, mehr Empörung hervorriefen als die Panzer selbst. Ich klammerte mich noch stärker an meine gewaltlosen Überzeugungen, weil ich dachte, mein Widerstand würde als “akzeptabel” angesehen werden. Es gab immer Voraussetzungen für die Solidarität mit meiner Sache.

Aber der Rahmen der Seriosität und Legalität hat mir nichts geboten, außer der Illusion, dass ich an einem Spiel teilnehmen kann, das darauf ausgerichtet war, dass ich verliere. In Wirklichkeit gibt es keinen einzigen Fehler im System, den man herausfordern kann. Die Geißel der Enteignung in Jerusalem beruht auf der Vision des Kolonialprojekts der israelischen Siedler in Palästina.

Aber der Rahmen der Seriosität und Legalität hat mir nichts geboten, außer der Illusion, dass ich an einem Spiel teilnehmen kann, das darauf ausgerichtet war, dass ich verliere. In Wirklichkeit gibt es keinen einzigen Fehler im System, den man herausfordern kann. Die Geißel der Enteignung in Jerusalem beruht auf der Vision des Kolonialprojekts der israelischen Siedler in Palästina.

Über die Politik der Humanisierung hinausgehen

Jenseits rassistischer Rhetorik hat Israel seit seiner invasiven Gründung Zehntausende von palästinensischen Häusern zerstört und wird noch viele weitere zerstören. An diesem so genannten “Konflikt” als solchem gibt es nichts Komplexes oder Zweideutiges. Es ist klar, wer der Aggressor ist – in statistischer, historischer und materieller Hinsicht.

Und dennoch ist das palästinensische Leid in einer Kultur der Verfügbarkeit gefangen. Wir sind so dämonisiert und entfremdet worden. Um diese Verunglimpfung zu bekämpfen, haben viele Palästinenser, darunter bis vor kurzem auch ich, den sehr problematischen Weg gewählt, unsere Menschlichkeit zu “beweisen”.

Zum Beispiel könnte die israelische Polizei jederzeit in meine Nachbarschaft strömen und die Hälfte der ohnehin schon angeschlagenen Bevölkerung obdachlos machen; unsere Grundstücke werden zu Verbindungshäusern, aus denen Siedler die übrigen Familien drängen, wegzuziehen. Doch ich kann diese Nachricht nicht einfach überbringen und die empörte Reaktion erhalten, die man erwarten würde.

Stattdessen muss ich festhalten, dass Scheich Jarrah Frauen und Kinder einschließt. Ich erwähne die sieben Jahrzehnte meines Vaters und die Zerbrechlichkeit der Panik meiner Schwester; ich erzähle von meinen Rippen, die ich mir zwischen dem Schlagstock eines Polizeibeamten und einem Strommast geprellt habe; ich beschreibe detailliert die Berichte über Schmutz und Wut, die mich in den letzten zehn Jahren heimgesucht haben. Die Realität israelischer Hausbesetzerinnen und Hausbesetzer, die Gewehre schwingen und in unserem Haus, aus dem sie uns gewaltsam entfernten, herumstolzieren, reicht nicht aus: Wir müssen auch Bilder von unseren Kindern dokumentieren, die auf der Straße schlafen, von unseren älteren Menschen, die nach den Übergriffen auf Bahren ohnmächtig wurden, und von unseren geschlagenen Teenagern mit geschwollenen, lila Augen.

Wie jeder Palästinenser trage ich diese Geschichten seit meiner Kindheit mit mir herum, und die Last ist nur noch schwerer geworden. Ich habe es gespürt. Ich habe sie durchlebt. Ich habe Narben, die das beweisen. Es weckt mich nachts auf.

Aber ich will meinen Schmerz nicht aus Mitleid aufbauschen. Wenn jemand mich, meine Familie, meine Gemeinde anschauen kann und keine Menschen sieht, dann ist das seine Schuld. Das Bedürfnis nach Vermenschlichung entspringt aus der jahrzehntelangen Entmenschlichung, aus der Zucht der Opfer und nicht der Täter. Wenn diese Systeme der Entmenschlichung nicht abgeschafft werden, werden die Palästinenser in einem bösartigen Hamsterrad stecken bleiben.

Deshalb möchte ich von nun an die Dinge beim Namen nennen. Was in Scheich Jarrah geschieht, ist, wie im übrigen Palästina, eine kalkulierte ethnische Säuberung.

Da meine Familie und meine Nachbarn sich auf die Möglichkeit vorbereiten, einen harten Winter und eine Pandemie auf den Straßen zu ertragen, wissen wir, dass unser Kampf nicht enden wird. Dies ist größer als Scheich Jarrah. Es ist sogar größer als Jerusalem, unsere Geburtsstadt, unsere Hauptstadt. Es geht um unser gesamtes Heimatland.

Eines Tages werde ich mit einem Therapeuten über dieses Leiden sprechen. Aber im Moment geht es mir vor allem darum, das Verständnis für die Enteignung Palästinas und die Rahmenbedingungen, die sie ermöglichen, zu verändern. Unsere Bewegung wird nicht von Dauer sein, wenn sie auf Schmerz basiert. Wir müssen unseren eigenen politischen Diskurs und unsere eigenen Forderungen schaffen, das Glas der falschen Legalität zerbrechen und der Stagnation des Humanisierungsspiels entkommen. Wenn die Welt uns beistehen soll, dann nicht, weil wir uns als “würdige Opfer” erwiesen haben. Sie muss uns unterstützen, weil ethnische Säuberung, Kolonisierung und militärische Besetzung niemals toleriert werden dürfen. Übersetzt mit Deepl.com

Mohammed El-Kurd ist ein Schriftsteller und Dichter aus Jerusalem, Palästina, der derzeit in New York City studiert. Sein Werk ist in The Nation, The Guardian und Al-Jazeera erschienen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: