• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Warum wir in ihre Häuser eindringen? Weil wir das tun können ! Breaking the Silence

 

Alles ist  erlaubt, wenn man jüdischer “Verteidigungssoldat” ist des zionistischen Besatzungs-Apartheidregime ist!

Warum wir in ihre Häuser eindringen?
Weil wir das tun können !

Seit über einer Woche schreiben wir hier über die Invasionen der IDF in palästinensische Häuser. Wir haben darüber geschrieben, dass diese Invasionen – von denen die meisten spät in der Nacht stattfinden – nicht nur keinen Haftbefehl oder irgendeine Art von gerichtlicher Überprüfung erfordern, sondern dass sie oft auch ohne konkreten Verdacht stattfinden.

Einige Leute waren nicht allzu glücklich, dies zu hören: Es passt nicht gut zu der Erzählung, dass die Besatzung nur aus “Sicherheitsgründen” aufrechterhalten und aufrechterhalten wird. Lassen Sie uns also die Dinge richtig stellen.

Ja, manchmal werden Invasionen durchgeführt, um Verdächtige festzunehmen oder um Häuser zu durchsuchen, um Informationen zu sammeln. Wir kennen sie gut, da wir selbst an solchen Missionen teilgenommen haben. Aber machen wir uns nichts vor: Ein großer Teil der Hausdurchsuchungen dient nicht der Aufklärung und hat nicht die Absicht, jemanden zu verhaften. Man nennt sie Kartierungsmissionen. Die meisten Kampfsoldaten, die in den Gebieten gedient haben, waren an diesen Missionen beteiligt, aber aus irgendeinem Grund – fast niemand spricht darüber.

Der Zweck einer Kartierungsmission besteht darin, eine Karte des Hauses zu skizzieren und eine Liste aller seiner Bewohner zu erstellen. Um es klar zu sagen: Diese Menschen stehen nicht im Verdacht, etwas falsch gemacht zu haben. Würde es jemand von uns für vernünftig halten, uns und unsere Kinder mitten in der Nacht mit vorgehaltener Waffe zu wecken, nur um eine Karte von unserem Haus zu machen?

“Das Haus steht völlig auf dem Kopf, und wir machen es uns auch nie zur Aufgabe, aufzuräumen: Wir haben keine Zeit, wir haben keine Zeit, zum nächsten Haus, zum nächsten Haus, danke, auf Wiedersehen, geht zurück in eure Häuser, und wir gehen weiter zum nächsten Haus. Es ist ein Verfahren von fünf oder sechs Häusern pro Nacht, die ganze Truppe.”
https://bit.ly/2VYhjos  (hebräisch)

Wenn das nicht verrückt genug klingt, denken Sie darüber nach: Wir führen keine Kartierungsmissionen durch, weil wir Informationen über ein bestimmtes Haus benötigen. Nein; die Entscheidung darüber, welches Haus zu betreten ist, trifft oft der Kommandant vor Ort nach seinen eigenen Bedürfnissen – z.B. wie leicht das Haus zu erreichen oder zu umzingeln ist, usw.

“Die Kartierungen waren völlig willkürlich, ich konnte mir jedes Haus aussuchen, so wie man [die Windrichtung] prüft – man saugt am Finger und hebt ihn hoch und fühlt, wie der Wind weht – es gab keine Führung.
https://bit.ly/3qF5sdh  (hebräisch)

Das Ergebnis ist einfach und erschreckend: Jedes Mal, wenn ein neues Bataillon in einem bestimmten Gebiet eintrifft, wird sich sein Kommandeur wahrscheinlich dafür entscheiden, die gleichen Häuser zu kartografieren wie der Kommandeur des vorherigen Bataillons. Klingt ineffizient? Das spielt eigentlich keine Rolle. Denn es geht weniger darum, Informationen zu sammeln, als vielmehr darum, “unsere Präsenz zu demonstrieren”.

“Wir würden diese Seite dem Kompaniekommandeur am Ende der ‘Kartierung’ vorlegen und später, wenn wir uns hinsetzen und für Verhaftungen, für Waffendurchsuchungen, für andere ‘Kartierungen’, für alles, was mit Häusern in anderen Nachbarschaften zu tun hat, studieren würden, würden wir diese Seiten nicht sehen”.
https://bit.ly/36WH52N 

“Sie machen Fotos vom Haus, Bilder, die die Jungs vom Geheimdienst meistens löschen, niemand kümmert sich um sie, wir machen eine Skizze, wie das Haus aussieht, und ziehen weiter. Es geht darum, ihr Leben zu stören, ihren geregelten Tagesablauf zu unterbrechen, ihren Lebensstil zu stören. Zu stören, Abschreckung in bestimmten Bereichen zu schaffen”.
https://bit.ly/37MEaJf  (hebräisch)

Vielleicht haben uns deshalb so viele der Soldaten in ihren Aussagen erzählt, dass die Formulare, die sie während der Kartierungen ausgefüllt hatten, schließlich weggeworfen wurden:

“Nach dem zweiten oder dritten Einsatz ist schon klar, dass dieses Stück Papier in den Müll wandert, wir haben es nicht immer bei jemandem abgegeben, sagen wir, außer beim ersten Briefing, als sie uns erklärten, wie man ein Haus kartiert. In den Briefings gab es nie einen Schwerpunkt auf die Art und Weise, wie die Kartierung durchgeführt werden soll. Das heißt, sie haben nie gesagt: Achten Sie darauf, X, Y oder Z zu kartieren. Das ist nie passiert”.
https://bit.ly/2VTftFu  (hebräisch)

Und vielleicht haben uns Offiziere deshalb erzählt, dass sie in Häuser eingedrungen sind, nur um ihre Soldaten auszubilden und sie in die Gegend einzuführen:

“Wenn man zu einem Soldaten sagt: ‘Lasst uns ein Haus betreten, nur um es kennen zu lernen’, dann wirft das noch viele weitere Fragen auf. […] Wenn Sie ihm (dem Soldaten) sagen, dass Sie es für nachrichtendienstliche Informationen benötigen, um das Innere der Häuser zu verstehen, dann wird es viel besser aufgenommen.
https://bit.ly/33T7jBm

Erzählen Sie uns also keine Geschichten über “Sicherheitsbedürfnisse”. Die obigen Beispiele und Hunderte weitere machen deutlich, dass es hier nicht um Sicherheit geht. Hier geht es darum, Angst um der Angst willen einzuflößen. Und das ist, ebenso wie “unsere Präsenz zu demonstrieren”, der verborgene – und manchmal sogar der erklärte – Zweck dieser Missionen:

“Es erzeugt ein Gefühl der Angst und Einschüchterung und diese ganze Sache, unsere Präsenz zu demonstrieren, die uns befohlen wurde. Nicht nur, dass wir dort sind, sondern dass sie sehen, dass wir dort sind. So wie man also ein Dorf betritt, damit sie sehen, dass man in das Dorf kommt und man keine Angst hat und sie sehen, dass man hier ist, [hat man] denselben Effekt auf eine andere Art und Weise, wenn man sich jede Nacht oder jede zweite Nacht oder jede Woche in Häuser einlässt, selbst in die von Familien, die nichts getan haben und mit nichts zu tun haben: ‘Seht, wir sind da’.
https://bit.ly/3qF5sdh  (hebräisch)

Das haben wir während unseres Dienstes getan. Dafür sind Generationen von Soldaten gemacht. Das Mindeste, was wir tun können, ist, uns zumindest nicht darüber zu belügen, worum es wirklich ging. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: