• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Was Israels Außenminister meint, wenn er ‘Normalisierung’ sagt Von Gideon Levy

What Israel’s foreign minister means when he says ‘normalization’ | Opinion

Foreign Minister Gabi Ashkenazi is a senior statesman in the making and a great retired hope. But the centrist camp, in desperate need of a leader, may restore him yet to the great-hope role.

Was Israels Außenminister meint, wenn er ‘Normalisierung’ sagt
Von Gideon Levy

29. 8. 2020 

Außenminister Gabi Ashkenazi ist ein hochrangiger Staatsmann im Werden und eine große Hoffnung im Ruhestand. Aber das Lager der Mitte, das verzweifelt einen Führer braucht, könnte ihm die Rolle der großen Hoffnung noch zurückgeben. Seine Äußerungen sind selten, er sagt nichts über irgendetwas, entweder weil er nichts zu sagen hat oder weil er Angst hat, das zu sagen, was er zu sagen hat – die erste Möglichkeit ist wahrscheinlicher – und deshalb verdient jede seiner kleinen Äußerungen Aufmerksamkeit.

Letzte Woche sagte Aschkenasi dem deutschen Außenminister, Israel sei “von der Annexion zur Normalisierung” übergegangen. Daraufhin strahlte Europa vor Freude und kündigte an, dass es hofft, den Assoziationsrat, einen ständigen Dialog auf hoher Ebene zwischen der Europäischen Union und Israel, zu erneuern. Europa wünscht sich so sehr, seinen Liebling Israel wieder zu lieben – befreien Sie ihn einfach aus dem Griff von Premierminister Benjamin Netanjahu. Als Zugabe fügte Aschkenasi noch ein paar weitere grundlose Klischees hinzu, die er seit Jahren mit Leichtigkeit geäußert hat:”Wir haben unseren Nachbarn die Tür offen gelassen, und jetzt liegt es an ihrer Entscheidung und ihrer Wahl. ”

Wenn ein israelischer Staatsmann den Begriff “Normalisierung” verwendet, bedeutet dies die Aufrechterhaltung des Status quo, was für die meisten Israelis die normale Situation ist. Jeder Bruch erfordert eine sofortige Normalisierung, eine Wiederherstellung des Status quo ante. Ein Beispiel? Palästinensische Kinder sind dazu verdammt, nicht weit vom Meer entfernt zu leben und ihre Kindheit, manchmal sogar ihr ganzes Leben lang, zu verbringen, ohne jemals den Strand gesehen zu haben. Das ist eine normale Situation. Wenn Brüche im Grenzzaun entdeckt werden und es den Palästinensern in der Augusthitze gelingt, an den Strand zu gelangen, ist die Normalität gestört, und sie muss gewaltsam wiederhergestellt werden.

Ein weiteres Beispiel: Proteste sind in der Nähe der Residenz des Premierministers in der Balfour Street erlaubt, aber im palästinensischen Dorf Bil’in verboten. Das ist in einer Demokratie normal. Es ist völlig normal, zwei Millionen Menschen für viele Jahre einzusperren – was könnte normaler sein als das? – und zu erwarten, dass sie stillsitzen. Wenn sie Schritte gegen diese wahnsinnige Situation unternehmen, muss die Normalität sofort wiederhergestellt werden; das heißt, ihre unterwürfige Rückkehr in den Käfig. Sollen sie im Gazastreifen sitzen und für immer verrotten und eine Normalisierung mit Israel herbeiführen.

Es ist normal, dass ein Land als Demokratie bezeichnet wird, wenn etwa die Hälfte der Menschen unter seiner direkten und indirekten Herrschaft unter einer totalitären Diktatur lebt. Es ist normal, dass zwei Völker in einem Land leben können, wobei die Einheimischen keinerlei Rechte haben, während die Einwanderer und ihre Nachkommen alle Rechte haben. Es ist normal, dass Israel in den souveränen Luftraum jedes Landes in der Region eindringen kann, um sie auszuspionieren und zu bombardieren, aber keinem von ihnen ist es erlaubt, auch nur einen Ballon in israelisches Gebiet zu fliegen. Es ist normal, dass die Palästinenser die einzigen Menschen auf der Welt sind, die keinem Land angehören. Es ist normal, dass ein Land über Gebiete herrscht, die kein anderes Land anerkennt, und dennoch das privilegierteste Land der Welt ist, wenn es um die Durchsetzung des Völkerrechts geht, mit Ausnahme der Vereinigten Staaten. Es ist normal, dass eines der am mächtigsten bewaffneten und reichsten Länder der Welt einige der großzügigsten Wirtschaftshilfen der Geschichte erhält. Es ist normal, dass eine der Hoffnungen des nicht-rechten Lagers verkündet, dass sie die Normalisierung unterstützt.

Als Aschkenasi von Normalisierung sprach, meinte er damit nicht Normalität. Normalität bedeutet Gleichheit zwischen zwei Völkern. Davon träumt Aschkenasim nicht. Normalität bedeutet, dass eine militärische Besetzung für eine sehr kurze Zeit andauert. Normalität bedeutet, dass ein Land das Völkerrecht befolgt, diese Art von Sensationsmacherei. Normal ist, dass ein Land für seine Kriegsverbrechen bestraft wird.

Das Aschkenasim will das alles nicht. Das politische Zentrum, das Aschkenasim repräsentiert, will nur Ruhe. Das ist Normalisierung. Lassen Sie ihn schon wegen der Besetzung in Ruhe. Lassen Sie die palästinensischen Arbeiter die Häuser bauen, die Straßen pflastern und dann ganz normal in ihre Käfige zurückkehren. Lassen Sie die israelische Armee nachts in ihre Häuser einmarschieren und sie nach Herzenslust verhaften und tagsüber frei tyrannisieren, erniedrigen und erschießen. Das ist normal. Alles andere Verhalten stört die Normalität. Aschkenasim will Normalität, und so bringt Aschkenasim Hoffnung. Jetzt hängt alles von den Palästinensern ab, sie sollen sich dieser Realität einfach ergeben. Dann werden wir mit ihnen die Normalisierung haben.  Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: