• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Was ist der wahre Zweck des Annexionsplans Israels? Von Hagai El-Ad

 

https://www.haaretz.com/opinion/.premium–1.8850837

 Was ist der wahre Zweck des Annexionsplans Israels?

Von Hagai El-Ad

16. Mai 2020

In der ganzseitigen Anzeige, die am 24. April in Haaretz von den Kommandanten für Israels Sicherheit veröffentlicht wurde, wurde überzeugend erklärt, warum Israel keine praktische Notwendigkeit für eine “einseitige Annexion” hat. Die Anzeige erklärte auf einer soliden faktischen Grundlage, die die gegenwärtige Situation heiligt und enthusiastisch propagiert, warum die Art und Weise, wie Israel seine Kontrolle über die Palästinenser handhabt, den Nutzen für das Land maximiert und die Kosten und Risiken minimiert.

Wie die Kommandeure betonen, charakterisieren drei Haupttatsachen die gegenwärtige Realität, ohne formelle Annexion des gesamten oder eines Teils des Territoriums: Israel hat die volle Kontrolle über das gesamte Gebiet; Hunderttausende jüdischer Siedler genießen volle Bürgerrechte, die denen der jüdischen Bürger innerhalb der Grünen Linie entsprechen; und Israel hat die Palästinensische Autonomiebehörde, die ihm die Notwendigkeit erspart, viele Aspekte des Lebens der Palästinenser direkt zu verwalten, mit denen Israel lieber nichts zu tun haben möchte, schon gar nicht, um Mittel für sie zu budgetieren.

Die Israelis brauchen keine Annexion, um das israelische Projekt auf dem Rücken der Palästinenser weiterhin erfolgreich und zum Nulltarif voranzubringen. Die Palästinenser brauchen sie auch nicht, um die langfristige Absicht Israels zu verstehen: Es hat bereits ohne formelle Annexion mit ihnen und ihrem Land gemacht, was es will, und sie haben bereits erkannt, dass Israel nicht die Absicht hat, wegzugehen, und dass es nicht die Absicht hat, ihnen Rechte oder Freiheit oder Selbstbestimmung oder bürgerliche Gleichheit zu geben. Warum also die Notwendigkeit der Annexion?

Vor Jahren hat die überwiegende Mehrheit der jüdischen Israelis ein hässliches Geschäft mit sich selbst gemacht, um die Dinge nicht beim Namen zu nennen – dass es in Ordnung ist, weiterhin Palästinenser zu töten und zu enteignen, ihr Land zu beschlagnahmen und Siedlungen zu bauen.

Man kann über die Details und das Tempo streiten, aber in der Regel besteht nahezu völliger Konsens darüber, die “bestehende Situation” in der einen oder anderen Variante aufrechtzuerhalten. Diejenigen, die aus ideologischen Gründen daran glauben, freuen sich über die Fortsetzung des Siedlungsentziehungsprojekts. Diejenigen im “Zentrum” oder in der “linken Mitte” unterstützten es – durch ihr Handeln oder Schweigen – solange sie genügend Raum für Leugnung durch die offensichtlichen Lügen über den “vorübergehenden” Charakter der Situation (selbst nach 50 Jahren), ihre Umkehrbarkeit (selbst nach 600.000 Siedlern und 250 Siedlungen) und darüber, dass Israel ein “demokratisches Land” sei (und regelmäßig die Millionen von Untertanen ohne politische Rechte ignoriert, die unter derselben Herrschaft leben), bewahren konnten.

All dies, abgesehen von der Hauptsache: Wir werden nicht dafür bezahlen. Das bedeutet, dass alle Aktionen Israels in den Gebieten keine internationalen Kosten in Bezug auf seine Außenbeziehungen oder seine Wirtschaft haben werden. Es waren solche internationalen und wirtschaftlichen Kosten, die zum Zusammenbruch des südafrikanischen Apartheidregimes geführt haben. Aber Israel hat die Lektion gelernt und klüger gehandelt: Es stellte keine Schilder mit der Aufschrift “Nur Weiße” auf die Bänke und konzentrierte sich auf Erfolge auf politischer Ebene. Auf diese Weise wurde Israel zum erfolgreichsten Modell eines Ethno-Staates des 21. Jahrhunderts, ohne diplomatischer Aussätziger zu werden.

Aber nach mehr als 50 Jahren sind die Menschen in Israel bereit, einen neuen internen Deal abzuschließen. Es ist an der Zeit, die Show zu beenden, die Masken abzunehmen. Nicht mehr Menschen, die in die Situation “hineingezogen” werden, und andere, die sie mitschleppen, sondern eine breite Zustimmung. Das ist das eigentliche Ziel des Annexionsschubs: Die bestehende Situation zu einer Angelegenheit des offenen Konsenses zu machen, sie öffentlich und offiziell zu machen, nicht zu etwas, das angeblich kontrovers ist, das angeblich Gegenstand einer sinnvollen internen Debatte ist.

Und wirklich, warum sollte man sich mit weniger zufrieden geben? Die Annexion des Jordantals ist keine Erfindung von Extremisten, die unter vier Augen geflüstert und in der Schwebe gehalten wurde, bis der “extremistische” US-Beauftragte David Friedman auftauchte und den “gemäßigten” US-Beauftragten Dan Shapiro ersetzte. Das Urheberrecht gehört der Arbeitspartei Israels. In einem Moment historischer Gerechtigkeit ist diese Partei gerade einer Regierung beigetreten, die offen ihre Absicht erklärt, die Vision, die sie seit Anfang der 1970er Jahre hatte, mit einer aktualisierten Version des Allon-Plans zu verwirklichen. Der Konsens war schon damals vorhanden, trotz des darauf folgenden jahrelangen Geplappers über einen ideologischen Disput zwischen rechts und links – selbst als Israel das Jordantal vor langer Zeit faktisch annektiert hat und mit brutaler Gewalt versucht, die palästinensischen Gemeinden dorthin zu vertreiben.

Um auf die Anzeige zurückzukommen – das ist die “Opposition”? Wen versuchen sie zu täuschen? Der sorgfältig vorgelegte Text, der sich gegen die “Annexion” wendet, ist selbst ein rassistischer Text, der sich ausschließlich um die Interessen der Juden kümmert und Millionen Palästinenser völlig außer Acht lässt, schon gar nicht als gleichberechtigte Menschen. Wenn das, wofür sie angesichts der Aussicht auf eine formelle Annexion kämpfen, nur die bestehende De-facto-Annexion ist, warum sollten dann diejenigen, die sich bereits geoutet haben, diesen Haufen Feiglinge, der darauf besteht, eine Lüge in einer ganzseitigen Anzeige zu verewigen, auf ihrem Rücken weiterführen müssen, als ob sie wirklich gegen etwas kämpfen würden?

Ein solches Stottern angesichts dieser Realität ist nichts weiter als ein hohles Schauspiel, das im Wesentlichen eine ideologische Übereinstimmung mit der bestehenden Situation darstellt, einschließlich der faktischen Annexion, die bereits stattgefunden hat. Für die Anhänger dieser Apartheid wird jede andere Position immer als Verrat und Kollaboration mit “Anhängern des Terrors” angesehen. Aber ein solcher “Verrat” – sich dieser Apartheid grundsätzlich zu widersetzen – ist die einzige kohärente ideologische Alternative für jeden, der hier eine gerechte Gesellschaft schaffen will, eine Gesellschaft, die alle Menschen berücksichtigt, all jene, die das Leben suchen und auf nichts weniger als Freiheit, Gleichheit und volle Rechte für alle bestehen.

Wollen Sie nicht dem – offenen oder verborgenen – hässlichen Deal, der unser Leben hier ist, annektiert werden? Dann stottern Sie nicht. Wenden Sie sich dagegen, wirklich. Übersetzt mit Deepl.com

Der Autor ist Direktor von B’tselem

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: