• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Was passiert mit den Ermittlungen, die die israelische Armee einleitet, wenn sie unschuldige Palästinenser tötet? Von Gideon Levy und Alex Levac

 

https://www.haaretz.com/israel-news/.premium.MAGAZINE-here-s-happens-with-idf-investigations-into-deaths-of-innocent-palestinians-1.9202606
Was passiert mit den Ermittlungen, die die israelische Armee einleitet, wenn sie unschuldige Palästinenser tötet?
Von Gideon Levy und Alex Levac
03.10.2020
Fast jedes Mal, wenn israelische Soldaten einen Palästinenser in den Gebieten töten, kündigt die Armee die Einleitung einer Untersuchung durch die Militärpolizei an. Doch ein Rückblick auf die Vorfälle, über die hier im vergangenen Jahr berichtet wurde, zeigt, dass solche Untersuchungen selten zu einem Ergebnis führen – wenn sie denn jemals begonnen haben

Nur ein Fall war für sie dringend, für die Strafverfolgungsbehörden in den Territorien. Erstaunlicherweise endeten ihre Ermittlungen schnell, und die Verdächtigen wurden sogar vor Gericht gestellt, da sie beschuldigt wurden, schwere Verbrechen begangen zu haben. Das war die Ausnahme – die Anomalie der Anomalien – das beweist die Regel. Fünf Beamte der Grenzpolizei, die verdächtigt werden, Palästinenser bei 14 verschiedenen Gelegenheiten im Juli an der Trennmauer in der Nähe des Meitar-Kontrollpunkts bei Hebron misshandelt, blutig geschlagen und ausgeraubt zu haben, wurden innerhalb von weniger als einem Monat nach Begehung ihrer Verbrechen angeklagt. Wir müssen abwarten, wie das Urteil des Bezirksgerichts von Be’er Sheva ausfallen wird, aber die schweren Anklagen und die Schnelligkeit, mit der sie erhoben wurden, sind unglaublich.

Die Taten, die den fünf Grenzpolizisten zur Last gelegt werden, sind entsetzlich, aber sie haben niemanden getötet. Die Stelle, die in ihren Fällen so zügig gearbeitet hat, ist die Einheit des Justizministeriums, die polizeiliches Fehlverhalten untersucht, bekannt als Mahash in der hebräischen Abkürzung. Es ist dieselbe Einheit, die seit vier Monaten unerbittlich die Untersuchung des Mordes an Eyad Hallaq vorantreibt, dem jungen Palästinenser mit besonderen Bedürfnissen, der von zwei Grenzpolizisten sinnlos erschossen wurde, als er in der Altstadt von Jerusalem am Boden lag.

Das hätte eine der schnellsten und einfachsten Untersuchungen sein sollen, die Mahash je durchgeführt hat. Es gab Sicherheitskameras am Tatort – obwohl das Filmmaterial auf mysteriöse Weise verschwand – es gab mindestens einen Augenzeugen, es gibt solide Fakten. Die Identität der beiden Offiziere, die an dem Mord beteiligt waren, ist bekannt – sie laufen frei herum -, aber das Ende der Untersuchung ist nirgends in Sicht, und selbst wenn sie zum Abschluss kommt, ist es unwahrscheinlich, dass jemand für die Hinrichtung einer hilflosen Person vor Gericht gestellt wird.

Mahash hat im Fall des missbräuchlichen Verhaltens der Grenzpolizei bei Meitar schnell gearbeitet, aber nur, weil sie ihre Opfer beraubt haben, und das gefällt den Besatzungsbehörden nicht. Die Strafverfolgungseinheiten der israelischen Verteidigungskräfte und der israelischen Polizei haben Tötung, Mord, ungerechtfertigte Erschießung und Missbrauch immer mit weit größerem Verständnis, wenn nicht gar völliger Missachtung akzeptiert als Plünderungen. Der einzige Soldat, der nach der Operation Gegossenes Blei im Gaza-Streifen (2008-2009) vor Gericht gestellt und sogar zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde, war ein Soldat der Givati-Infanteriebrigade, der einem Palästinenser Kreditkarten und Bargeld gestohlen hatte. Keiner von denen, die rund 1.400 Palästinenser, darunter Frauen und Kinder, getötet haben – also diejenigen, die den Beschuss und die Bombardierung während der Operation durchgeführt haben – wurde bestraft. Das ist die Moral der IDF.

In dieser Woche haben wir uns mit dem Stand der Ermittlungen in einigen der Fälle befasst, in denen IDF-Soldaten Palästinenser getötet oder schwer verwundet haben, über die diese Kolumne in den letzten Monaten geschrieben hat. Keine einzige Untersuchung ist abgeschlossen, wurde uns gesagt – nicht einmal die vermeintlich einfachsten, nicht einmal in Fällen, die viele Monate zurückliegen. Die Soldaten, die geschossen haben, bleiben frei; einige haben ihren Militärdienst bereits geleistet.

Die Qual der hinterbliebenen palästinensischen Familien wird also durch ein schmerzliches Gefühl der Ungerechtigkeit verstärkt, denn diejenigen, die ihre Angehörigen erschossen oder getötet haben, werden nicht einmal vor Gericht gestellt und mit ziemlicher Sicherheit niemals bestraft werden. Es ist schwer, mit dem Gefühl des Unrechts zu argumentieren, das praktisch jede hinterbliebene palästinensische Familie empfindet, die für ihren Verlust zumindest ein gewisses Maß an verspäteter Gerechtigkeit sucht.

Fragen Sie Rana und Khairy Hallaq, die Eltern von Eyad, die den Obersten Gerichtshof wegen der endlosen Verschleppung der Untersuchung des Mordes an ihrem Sohn angerufen haben. Auch sie wissen, dass es äußerst unwahrscheinlich ist, dass den Mördern ihres Sohnes ein Strafverfahren droht.

Diese Woche legte Haaretz der IDF-Sprechergruppe eine Liste weiterer Fälle vor, in denen Palästinenser im vergangenen Jahr getötet oder schwer verwundet wurden – allesamt Fälle, die den Verdacht erweckten, dass es sich um unnötige und kriminelle Handlungen handelt – und erkundigte sich nach dem Fortgang der Ermittlungen. Das Ergebnis ist bestürzend, auch wenn man es hätte erwarten können. Keine einzige Untersuchung ist abgeschlossen. Offensichtlich werden sie alle mit der Einlieferung in die Vergessenheit enden, zum Verschwinden gebracht, um in den Archiven zu verstauben. Mit nichts.

Am vergangenen 14. November, vor fast einem Jahr, bombardierte die Luftwaffe im Rahmen der Operation Schwarzer Gürtel das Haus von Noor Sawarka in Dir al-Balah, einer Stadt im Gazastreifen. Noor, ein 11-jähriges Mädchen, war damals in der sechsten Klasse. Die Luftwaffe tötete ihre Eltern, Yusra und Mohammed, und ihre beiden die Brüder Muaz, 7, und Waseem, 13. Ihr Onkel Rasmi, seine Frau und ihre drei Kinder wurden bei dem Angriff ebenfalls getötet; alle wurden im Schlaf getötet. Nur Noor war wach, da sie durch den Lärm der Flugzeuge aufgeweckt worden war, bevor sie ihr Haus bombardierten. Neun Menschen, völlig unschuldig an jeglichem Verbrechen, wurden in ihren Betten getötet.

In Fällen von Bombenangriffen der Luftwaffe braucht die Militärpolizei natürlich nicht zu ermitteln. Es sind Piloten, die involviert sind. Außerdem scheinen die Selbstermittlungen der Truppe, die nicht wie die der Militärpolizei krimineller Natur sind und niemanden vor Gericht stellen, ausreichend zu sein. Die pointierten Schlussfolgerungen des Gaza-Angriffs wurden im vergangenen Dezember veröffentlicht: “Das Ziel wurde als eine Ausbildungsstätte des Islamischen Dschihad identifiziert. Eine baufällige Blechhütte, deren Wände zum Teil aus Plastikplanen bestanden – ein bedrohliches militärisches Ziel, das es in der Tat verdiente, vom Himmel aus bombardiert zu werden. Diese Information reichte aus, um keine Untersuchung auszulösen, niemanden vor Gericht zu stellen und noch weniger, um jemanden zu bestrafen.

“Die Operation schuf die Voraussetzungen für eine Verbesserung der Lage in Gaza”, stellte die Untersuchung der Luftwaffe fest, obwohl eingeräumt wurde, dass “Nichtkombattanten verletzt wurden”. Wie sieht es mit Medaillen für die Flieger aus, die neun Mitglieder einer Familie getötet haben? Neun tote Seelen, eine vernichtete Familie, verwaiste Kinder. Niemand ist schuldig.

Drei Tage zuvor, am 11. November 2019, ging Omar Badawi aus dem Al-Aroub-Flüchtlingslager im südlichen Westjordanland nach draußen, um die Flammen zu löschen, die an der Wand seines Hauses leckten – ein Feuer, das entstanden war, als Jugendliche versuchten, einen Molotow-Cocktail auf Soldaten zu werfen, stattdessen aber das Haus trafen. Wie Videoaufnahmen des Vorfalls zeigen, hielt Badawi, der zum Zeitpunkt seines Todes 22 Jahre alt war, ein Handtuch in der Hand, mit dem er hoffte, das kleine Feuer löschen zu können. In dem Moment, als er nach draußen ging, erschossen ihn Soldaten, die in der Gasse gegenüber standen, zu Tode. Vielleicht hielten sie das Handtuch für eine Rakete oder eine Granate. Die IDF-Sprechereinheit gab damals die folgende Antwort: “Der fragliche Vorfall wird derzeit untersucht, woraufhin die Ergebnisse an den militärischen Generalanwalt weitergeleitet werden. Einzelheiten zu einer laufenden Untersuchung können derzeit natürlich nicht mitgeteilt werden.

Das war vor 10 Monaten. Diese Woche teilte mir diese Einheit mit, dass die Untersuchung noch nicht abgeschlossen ist. Was ist daran so kompliziert?

Zwei Kinder wurden in Kafr Qaddum, westlich von Nablus, im Abstand von einigen Monaten in den Kopf geschossen. Am 12. Juli 2019 erschoss ein IDF-Soldat Abd el-Rahman Shatawi, der noch keine 10 Jahre alt war und für sein Alter klein ist. Der Junge stand am Eingang des Hauses eines Freundes während der wöchentlichen Demonstration in dem Dorf, das nicht in der Nähe lag. Der Soldat feuerte von der Spitze eines Hügels aus in beträchtlicher Entfernung Schüsse direkt auf den Kopf des Kindes ab. Prof. Gideon Paret, der Direktor der Intensivstation des Sheba Medical Center in Ramat Gan, auf die der Junge gebracht wurde, meinte, es gäbe damals Hoffnung auf Genesung, aber es sollte nicht sein. Abd el-Rahman befindet sich nach wie vor in einem vegetativen Zustand in einem Rehabilitationszentrum in Beit Jala, außerhalb von Bethlehem. Hier ist, was die IDF-Sprechereinheit seinerzeit über die Fernschüsse auf einen 9-jährigen Jungen in den Kopf sagte: “… Im Verlauf des Ereignisses wurde ein palästinensischer Minderjähriger verwundet. Der Vorfall wird derzeit vom Kommandanten untersucht. Nach Abschluss der Untersuchung werden die Ergebnisse dem Büro des Militärgeneralanwalts zur weiteren Untersuchung übermittelt”. Diesmal war eine Untersuchung durch die Militärpolizei nicht einmal erforderlich, da der Vorfall “vom Kommandeur untersucht” wurde, ein Vorgang, der natürlich über jeden Verdacht erhaben ist. Doch auch die Untersuchung der Erschießung dieses kleinen Jungen ist noch nicht abgeschlossen, und sie dauert nun schon weit über ein Jahr.

Etwa ein halbes Jahr später, am 30. Januar 2020, wurde der 14-jährige Cousin von Abd el-Rahman, Mohammed Shatawi, in den Kopf geschossen. Während der wöchentlichen Demonstration in Qaddum versteckte er sich hinter einem Felsen; ein Soldat schoss ihm in den Kopf, als er aus seinem Versteck heraus schaute. Auch er befand sich in einem vegetativen Zustand, als wir ihn auf der Kinderintensivstation des Hadassah Medical Center, Ein Karem, Jerusalem, besuchten. Diesmal hat sich die IDF nicht einmal die Mühe gemacht, eine Untersuchung einzuleiten. Was gibt es hier zu untersuchen? Die Einheit des Sprechers begnügte sich mit einer erschütternden Reaktion: “Eine Behauptung über einen Palästinenser, der durch ein Gummigeschoss verwundet wurde, ist bekannt.” Die Behauptung ist “bekannt”.

Am vergangenen 6. Februar stand der Polizeibeamte Sergeant Tarek Badwan am Eingang der palästinensischen Polizeistation in Dschenin, wo er dient, und unterhielt sich mit Freunden. Plötzlich feuerte ein israelischer Soldat aus der Ferne einen Schuss ab, der ihn tötete. Zuerst versuchte die IDF zu behaupten, es sei aus der Richtung der Station geschossen worden, aber der von der palästinensischen Polizei aufgenommene Videoclip zeigte Badwan, wie er unschuldig mit seinen Kumpels in der Tür der Station stand. Die IDF ließen ihren Bericht schnell fallen und begnügten sich damit, damals wie heute zu erklären: “Die Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen.”

Die Untersuchung ist auch noch nicht abgeschlossen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: