• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Was Sie über die Untersuchung von Kriegsverbrechen im besetzten Palästina durch den Internationalen Strafgerichtshof wissen müssen Von Romana Rubeo und Ramzy Baroud

What you need to know about the ICC Investigation of war crimes in occupied Palestine

Fatou Bensouda, Chief Prosecutor of the International Criminal Court (ICC), has, once and for all, settled the doubts on the Court’s jurisdiction to investigate war crimes committed in occupied Palestine.

Was Sie über die Untersuchung von Kriegsverbrechen im besetzten Palästina durch den Internationalen Strafgerichtshof wissen müssen

Von Romana Rubeo und Ramzy Baroud

10. Mai 2020

Fatou Bensouda, Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), hat die Zweifel an der Zuständigkeit des Gerichtshofs für die Untersuchung von Kriegsverbrechen, die im besetzten Palästina begangen wurden, ein für alle Mal ausgeräumt.

Am 30. April veröffentlichte Bensouda ein 60-seitiges Dokument, in dem er sorgfältig die Rechtsgrundlagen für diese Entscheidung darlegte und zu dem Schluss kam, dass “die Anklage die Beobachtungen der Beteiligten sorgfältig geprüft hat und weiterhin der Ansicht ist, dass der Gerichtshof für das besetzte palästinensische Gebiet zuständig ist”.

Die rechtliche Erklärung Bensoudas war selbst eine Präventiventscheidung, die auf Dezember 2019 zurückgeht, da der Ankläger des IStGH einen israelisch orchestrierten Rückschlag gegen die Untersuchung von Kriegsverbrechen in den besetzten Gebieten vorausgesehen haben muss.

Nach jahrelangem Feilschen hatte der IStGH im Dezember 2019 beschlossen, dass “es eine vernünftige Grundlage gibt, um mit einer Untersuchung der Situation in Palästina gemäß Artikel 53 Absatz 1 des Statuts fortzufahren”.

Artikel 53(1) beschreibt lediglich die Verfahrensschritte, die häufig zu einer Untersuchung durch den Gerichtshof führen oder auch nicht.

Dieser Artikel ist erfüllt, wenn die Menge der dem Gericht vorgelegten Beweise so überzeugend ist, dass dem IStGH keine andere Möglichkeit bleibt, als mit einer Untersuchung fortzufahren.

In der Tat hatte Bensouda bereits Ende letzten Jahres erklärt, dass dies der Fall sei,

“überzeugt, dass (i) im Westjordanland, einschließlich Ostjerusalem, und im Gazastreifen Kriegsverbrechen begangen wurden oder werden… (ii) potenzielle Fälle, die sich aus der Situation ergeben, zulässig wären; und (iii) es keine wesentlichen Gründe für die Annahme gibt, dass eine Untersuchung nicht den Interessen der Justiz dienen würde”.

Natürlich schäumten Israel und sein wichtigster westlicher Verbündeter, die Vereinigten Staaten, vor Wut. Israel ist von der internationalen Gemeinschaft niemals für Kriegsverbrechen und andere Menschenrechtsverletzungen in Palästina zur Rechenschaft gezogen worden. Die Entscheidung des IStGH, insbesondere wenn die Untersuchung voranschreitet, wäre ein historischer Präzedenzfall.

Aber was sollen Israel und die USA tun, wenn keiner der beiden Staaten dem IStGH angehört und somit keinen tatsächlichen Einfluss auf die internen Verfahren des Gerichts hat? Es musste eine Lösung gefunden werden.

In einer historischen Ironie schaltete sich Deutschland, das sich während des Zweiten Weltkriegs für zahlreiche Kriegsverbrechen des Nazi-Regimes verantworten musste, als Hauptverteidiger Israels vor dem IStGH ein und schirmte angeklagte israelische Kriegsverbrecher vor juristischer und moralischer Verantwortung ab.

Am 14. Februar reichte Deutschland beim IStGH eine Petition ein, in der es um den Status eines “amicus curiae”, d.h. eines “Freundes des Gerichts”, bat. Durch die Erlangung dieses Sonderstatus konnte Deutschland Einspruch gegen die frühere Entscheidung des IStGH im Namen Israels einlegen.

Deutschland argumentierte dann unter anderem, dass der IStGH rechtlich nicht befugt sei, über israelische Kriegsverbrechen in den besetzten Gebieten zu diskutieren. Diese Bemühungen liefen jedoch letztlich ins Leere.

Jetzt ist der Ball im Gericht der Vorverfahrenskammer des IStGH.

Die Vorverfahrenskammer besteht aus Richtern, die die Eröffnung von Ermittlungen genehmigen. Normalerweise muss die Staatsanwältin, sobald sie beschließt, eine Untersuchung in Erwägung zu ziehen, die Vorverfahrenskammer über ihre Entscheidung informieren.

Nach dem Römischen Statut, Artikel 56(b), “… kann die Vorverfahrenskammer auf Antrag des Anklägers die Maßnahmen ergreifen, die erforderlich sind, um die Effizienz und Integrität des Verfahrens zu gewährleisten und insbesondere die Rechte der Verteidigung zu schützen”.

Die Tatsache, dass der palästinensische Fall so weit fortgeschritten ist, kann und sollte als ein Sieg für die palästinensischen Opfer der israelischen Besatzung angesehen werden. Wenn die IStGH-Untersuchung jedoch gemäß dem ursprünglichen, von Bensouda beantragten Mandat voranschreitet, wird es weiterhin bedeutende rechtliche und moralische Versäumnisse geben, die diejenigen frustrieren, die sich für Gerechtigkeit im Namen Palästinas einsetzen.

So brachten beispielsweise die Rechtsvertreter der “Palästinensischen Opfer Bewohner des Gazastreifens” im Namen der Opfer ihre Besorgnis über “den angeblich engen Rahmen der Untersuchung der Verbrechen, die die palästinensischen Opfer dieser Situation erlitten haben” zum Ausdruck.

Der “enge Umfang der Untersuchung” habe bisher so schwere Verbrechen wie Verbrechen gegen die Menschlichkeit ausgeschlossen. Die Tötung von Hunderten und die Verwundung von Tausenden von unbewaffneten Demonstranten, die am “Großen Marsch der Rückkehr” teilgenommen haben, ist nach Ansicht des Gaza-Rechtsteams ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das ebenfalls untersucht werden muss.

Die Zuständigkeit des IStGH geht natürlich über die Entscheidung Bensoudas hinaus, nur “Kriegsverbrechen” zu untersuchen.

Artikel 5 des Römischen Statuts – das Gründungsdokument des IStGH – erweitert die Zuständigkeit des Gerichtshofs auf die Untersuchung der folgenden “schweren Verbrechen”:

(a) Das Verbrechen des Völkermordes

(b) Verbrechen gegen die Menschlichkeit

(c) Kriegsverbrechen

(d) Das Verbrechen der Aggression

Es sollte nicht überraschen, dass Israel qualifiziert ist, in allen vier Punkten untersucht zu werden, und dass die Art der israelischen Verbrechen gegen Palästinenser oft dazu neigt, eine Mischung aus zwei oder mehr dieser Punkte gleichzeitig zu bilden.

Der ehemalige Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen für palästinensische Menschenrechte (2008-2014), Prof. Richard Falk, schrieb 2009, kurz nach einem tödlichen israelischen Krieg im belagerten Gaza-Streifen, dass

“Israel initiierte die Gaza-Kampagne ohne ausreichende rechtliche Grundlage oder gerechte Ursache und war für den überwältigenden Anteil der Verwüstungen und das gesamte Leid der Zivilbevölkerung verantwortlich. Israel verließ sich auf einen militärischen Ansatz, um den Gaza-Streifen zu besiegen oder zu bestrafen, was an sich ‘kriminell’ war und als solches sowohl Verstöße gegen das Kriegsrecht als auch die Begehung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit demonstrierte.

LESEN: Über 180 Rechtsorgane drängen ICC-Ankläger, Israels Verbrechen in Palästina zu untersuchen

Falk erweiterte sein juristisches Argument über Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit hinaus in eine dritte Kategorie. “Es gibt ein weiteres Element, das den Vorwurf der Aggression verstärkt. Die Bevölkerung von Gaza war 18 Monate lang einer Strafblockade unterworfen gewesen, als Israel seine Angriffe startete”.

Was ist mit dem Verbrechen der Apartheid? Passt es irgendwo in die frühere Definition und Rechtsprechung des IStGH?

Das Internationale Übereinkommen über die Unterdrückung und Bestrafung des Verbrechens der Apartheid vom November 1973 definiert Apartheid als,

“ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und dass unmenschliche Handlungen, die sich aus der Politik und den Praktiken der Apartheid und ähnlichen Politiken und Praktiken der Rassentrennung und Diskriminierung gemäß der Definition in Artikel II des Übereinkommens ergeben, Verbrechen sind, die die Grundsätze des Völkerrechts, insbesondere die Ziele und Grundsätze der Charta der Vereinten Nationen, verletzen und eine ernsthafte Bedrohung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit darstellen”.

Die Konvention trat im Juli 1976 in Kraft, als zwanzig Länder sie ratifizierten. Die meisten westlichen Mächte, darunter die Vereinigten Staaten und Israel, lehnten sie ab.

Besonders wichtig an der Definition der Apartheid, wie sie in der Konvention festgehalten ist, ist, dass das Verbrechen der Apartheid aus dem begrenzten südafrikanischen Kontext befreit und auf rassendiskriminierende Politik in jedem Staat anwendbar gemacht wurde.

Im Juni 1977 bezeichnete das Zusatzprotokoll 1 zu den Genfer Konventionen die Apartheid als “einen schweren Verstoß gegen das Protokoll und ein Kriegsverbrechen”.

Daraus folgt, dass es rechtliche Grundlagen gibt, um zu argumentieren, dass das Verbrechen der Apartheid sowohl als Verbrechen gegen die Menschlichkeit als auch als Kriegsverbrechen betrachtet werden kann.

LESEN: ICC verschiebt Verfahren gegen Israel wegen Coronavirus

Der ehemalige UN-Sonderberichterstatter für palästinensische Menschenrechte (2000-2006), Prof. John Dugard, sagte dies kurz nach dem Beitritt Palästinas zum IStGH im Jahr 2015,

“Sieben Jahre lang besuchte ich zweimal im Jahr das palästinensische Gebiet. Nach der Operation Gegossenes Blei in Gaza 2008/2009 führte ich auch eine Erkundungsmission durch. Ich bin also mit der Situation vertraut, und ich bin mit der Apartheidsituation vertraut. Ich war Menschenrechtsanwältin im Südafrika der Apartheid. Und ich habe, wie praktisch jeder Südafrikaner, der das besetzte Gebiet besucht, ein schreckliches Déjà-vu-Gefühl. Wir haben das alles schon einmal erlebt, nur dass es unendlich viel schlimmer ist. Und was im Westjordanland geschehen ist, ist, dass die Gründung eines Siedlungsunternehmens zu einer Situation geführt hat, die der der Apartheid sehr ähnlich ist, in der die Siedler das Äquivalent zu weißen Südafrikanern sind. Sie genießen höhere Rechte als die Palästinenser, und sie unterdrücken die Palästinenser. Man hat also ein Apartheidsystem in den besetzten palästinensischen Gebieten. Und ich darf erwähnen, dass die Apartheid auch ein Verbrechen ist, das in die Zuständigkeit des Internationalen Strafgerichtshofs fällt”.

Wenn man bedenkt, gegen wie viele UN-Resolutionen Israel im Laufe der Jahre verstoßen hat – die fortwährende Besetzung Palästinas, die Belagerung des Gazastreifens und das ausgeklügelte System der Apartheid, das den Palästinensern durch ein großes Konglomerat rassistischer Gesetze auferlegt wurde (und in dem so genannten Nationalstaatsgesetz vom Juli 2018 gipfelte) – sollte es eine einfache Sache sein, Israel für Kriegsverbrechen, unter anderem für “schwere Verbrechen”, schuldig zu sprechen.

Aber der IStGH ist nicht nur eine juristische Plattform. Er ist auch eine politische Institution, die den Interessen und Launen ihrer Mitglieder unterworfen ist. Das deutsche Eingreifen im Namen Israels, um den IStGH davon abzuhalten, die Kriegsverbrechen von Tel Aviv zu untersuchen, ist ein Beispiel dafür.

Die Zeit wird zeigen, wie weit der IStGH bereit ist, mit seinem beispiellosen und historischen Versuch zu gehen, die zahlreichen Verbrechen, die in Palästina begangen worden sind, endlich ungehindert, ohne Regressanspruch und ohne Rechenschaftspflicht aufzuklären.

Für das palästinensische Volk kann die lange verwehrte Gerechtigkeit nicht früh genug kommen. Übersetzt mit Deepl.com

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: