Weitere Fragen zu Bidens Versprechen eines “endlosen Krieges” in der Ukraine aufgeworfen von Andrew Anglin

More Questions Arising About Biden’s Promise of “Endless War” in the Ukraine

I don’t ever make any predictions because I think it’s silly and pointless for commentators to try to gain credibility by predicting things. However, I do think it is useful, as a trained observer, to lay out potentials and likelihoods. I’ve been saying for a few weeks now that the Ukraine could well be wrapping […]

Weitere Fragen zu Bidens Versprechen eines “endlosen Krieges” in der Ukraine aufgeworfen

von Andrew Anglin

– 17. Februar 2023

Ich mache niemals Vorhersagen, weil ich es für albern und sinnlos halte, wenn Kommentatoren versuchen, durch Vorhersagen Glaubwürdigkeit zu erlangen. Als geschulter Beobachter halte ich es jedoch für sinnvoll, Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten aufzuzeigen.

Ich sage schon seit einigen Wochen, dass die Ukraine mittelfristig ein Ende haben könnte. Dafür gab es viele verschiedene kleine Anzeichen. Sie häufen sich.

Die Quintessenz ist: Der Krieg dient nicht mehr den Interessen der USA. Sie hatten die Chance, die russische Regierung zu zerstören, und sie haben es nicht geschafft. Sie haben es mit den Sanktionen vermasselt. Jetzt haben sie einen Irrsinn ohne Ende, der Russland nicht wesentlich schadet, aber die Ressourcen der USA und des gesamten von den USA besetzten “Westens” aufzehrt.

Die Verschwendung von Ressourcen ist normalerweise kein Problem, weshalb so viele in Washington einfach sagen: “Ja, was soll’s.” Wir haben Billionen in Afghanistan vergeudet, ohne dass irgendjemand auch nur eine Theorie dazu hat, warum also nicht auch in einem Krieg mit Russland?

Der erste Unterschied ist, dass Russland schweres Gerät zerstört und erbeutet, was die Taliban nicht getan haben. Der zweite Unterschied – und der wichtigste – ist, dass das gesamte Washingtoner Establishment auf einen Krieg mit den Chinesen drängt, so dass diese Ressourcen woanders gebraucht werden.

RT:

Die Unterstützung unter den US-Gesetzgebern für die Fortsetzung der Hilfe für die Ukraine ist “ziemlich robust”, aber da sich der Konflikt mit Russland hinzieht und die Wahlen 2024 näher rücken, könnte Washingtons Unterstützung für Kiew ins Wanken geraten, berichtete Newsweek am Mittwoch.

Die Kongressabgeordneten betrachten die Ukraine-Hilfe zunehmend als “endlich”, und immer mehr ihrer Wähler sind der Meinung, dass die USA Kiew zu viel geben, so das Medienmagazin. “Der Anteil der Amerikaner, die den Krieg als direkte Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA ansehen, ist gesunken”, sagte Rob Singh, Professor an der University of London, gegenüber Newsweek.

Wie kann jemand, der so dumm ist zu glauben, dass der Krieg eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA darstellt, seine Meinung ändern?

Wer hat diese Behauptung überhaupt aufgestellt?

Alles, was ich in den Medien gesehen habe, war emotionales Geschwafel über Demokratie (schwuler Sex).

Auch wenn Präsident Joe Biden und Mitglieder seiner Regierung weiterhin öffentlich ihre Unterstützung zusagen, “solange es dauert”, bis die Ukraine den Konflikt gewinnt, betonen US-Beamte gegenüber der ukrainischen Führung unter vier Augen, dass “wir nicht alles für immer tun können”, berichtete die Washington Post Anfang dieser Woche. Newsweek zitierte das Institute for the Study of War, eine Washingtoner Denkfabrik, mit der Aussage, US-Beamte hätten Kiew auch signalisiert, dass die westliche Sicherheitshilfe “endlich” sei.

Der Post zufolge sagten Bidens Leute, die Mittel würden versiegen.

Bisher war es so, dass “andere in Washington” sich gegen Biden wehrten, aber diese Woche hieß es: “Eigentlich sagen das auch die Leute von Biden”.

Der Stimmungsumschwung kam, nachdem die Republikaner bei den Zwischenwahlen im November die Kontrolle über das Repräsentantenhaus gewonnen hatten. Der Sieg kam zustande, nachdem der Parteivorsitzende der Republikaner, Kevin McCarthy, der jetzt Sprecher des Repräsentantenhauses ist, im Oktober erklärt hatte, dass die USA der Ukraine keinen Blankoscheck” mehr ausstellen würden, wenn seine Partei die Kontrolle über das Repräsentantenhaus gewinnen würde.

Der Abgeordnete Matt Gaetz aus Florida brachte letzte Woche eine von zehn seiner Kollegen mitunterzeichnete Resolution ein, in der die USA aufgefordert werden, ihre Hilfe für die Ukraine auszusetzen und Kiew und Moskau zu Verhandlungen über ein Friedensabkommen zu drängen. Eine solche Opposition wird es für starke Hilfspakete schwieriger machen, den Kongress zu passieren, sagte Singh. Er fügte hinzu, dass das Thema wahrscheinlich zu einer weiteren Spaltung führen wird, da der ehemalige Präsident Donald Trump und andere US-Präsidentschaftskandidaten Bidens Hilfspolitik diskutieren.

Ich glaube nicht, dass es etwas damit zu tun hat, dass die Republikaner die Kontrolle über das Repräsentantenhaus haben. Persönlich glaube ich das nicht. Krieg war schon immer ein gemeinsames Unterfangen beider Parteien, und Kevin McCarthy ist ein massiver Ukraine-Versteher. Er weigert sich, eine amerikanische Flagge zu tragen, hüllt sich aber in die Flagge der Ukraine.

Diese Lockvögel tun, was man ihnen sagt.

Im Moment wird ihnen wahrscheinlich gesagt, dass es an der Zeit ist, das Narrativ zu ändern.

So können die Republikaner einspringen und den Demokraten die Hand reichen. Die Demokraten haben sich zu einem ewigen Krieg mit Russland wegen der Trans-Rechte im Donbass verpflichtet, aber wenn die Republikaner kommen und sagen: “Oh, wir wollen aber stattdessen einen Krieg mit den Chinesen”, gibt das den Demokraten einen politischen Ausweg, um sich der größeren Agenda anzuschließen.

Abtrünnige Republikaner reden darüber, wie Biden/McConnell all dieses Geld an die Ukraine geben und das amerikanische Volk mit nichts zurücklassen.

Mitch McConnell hat in dieser Woche bekräftigt, dass das Einzige, was in der Welt zählt, ein endloser Krieg mit Russland ist, und signalisiert, dass die Amerikaner aufhören sollten, über Chemieunfälle oder andere dumme Probleme in ihrem sinnlosen Leben zu jammern.

Das sagte auch Nimrata Randhawa.

Ich denke, Matt Gaetz glaubt das vielleicht und will den Amerikanern etwas geben, aber für das GOP-Establishment ist der einzige Grund, warum sie gegen einen Krieg gegen Russland sind, dass sie einen gegen China fördern wollen.

Aber vielleicht wird es gar nicht dazu kommen. Die Sache mit der Ukraine könnte einfach so weitergehen. Selbst wenn es Anzeichen dafür gibt, dass einige in Washington einen Rückzug anstreben, gibt es diese wichtigen Republikaner, die hart bleiben, und Victoria Nuland, die das Engagement des Außenministeriums für einen endlosen Krieg bekräftigt.

Es wäre in ihrem Interesse, sich zurückzuziehen, aber das bedeutet nicht, dass die US-Regierung das tun wird.
(Wiederveröffentlicht von The Daily Stormer mit Genehmigung des Autors oder seines Vertreters) Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: