• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Wenn der Entzug des Wohnsitzes von Palästinensern wirklich eine Vertreibung bedeutet Von Amira Hass

https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-when-revocation-of-palestinians-residency-really-means-expulsion-1.9388171
Wenn der Entzug des Wohnsitzes von Palästinensern wirklich eine Vertreibung bedeutet

Im Jahr 1994, inmitten intensiver Verhandlungen mit der PLO, strich Israel 25.000 Palästinenser aus dem Einwohnerregister. Ein Befehl von oben? Eine lokale Initiative? Wir wissen es nicht.

Wenn der Entzug des Wohnsitzes von Palästinensern wirklich eine Vertreibung bedeutet

Von Amira Hass

21.12.2020

Meine undankbare Aufgabe ist es diesmal, zu erklären, warum die folgende Statistik ekelhaft ist: 1994 widerrief Israel den Aufenthaltsstatus von 25.645 Palästinensern, die in der Westbank geboren wurden. Das ist fast ein Fünftel der Zahl der Palästinenser, deren Aufenthaltsstatus nach der Besetzung der Gebiete im Jahr 1967 widerrufen wurde: 140.000.

In unserer Zeit, in der die Schwelle des Ekelhaften immer höher wird und die Demonstrationen in der Nähe der Residenz von Premierminister Benjamin Netanjahu die kritischen Energien Israels erschöpfen, ist die Aufgabe, die wir vor uns haben, besonders schwierig. Aber wir werden es trotzdem versuchen.

Wo waren wir also? Im Jahr 1994. Der Premierminister ist Yitzhak Rabin, der Verteidigungsminister ist Shimon Peres, die Regierung besteht aus einer Koalition von Labor, Meretz und Shas. Es ist das Jahr der beschleunigten Verhandlungen für ein Interimsabkommen mit den Palästinensern, auf dem Weg zu einer Endstatus-Phase, die von den Gläubigen noch “Frieden” genannt wurde. Im Mai jenes Jahres wurde die Palästinensische Autonomiebehörde gegründet. Man sprach davon, die Zivilverwaltung aufzulösen.

Und dennoch stufte die gut geölte Maschinerie der Verwaltung – der exekutive Arm der israelischen Regierungspolitik in den besetzten palästinensischen Gebieten – von Januar bis Oktober 1994 mehr als 25.000 Palästinenser der Westbank als “nicht mehr ansässig” ein. Ein Befehl von oben? Eine lokale Initiative? Wir wissen es nicht.

Klar ist nur, dass kurz bevor die Verwaltung des Bevölkerungsregisters von der Zivilverwaltung auf die PA übertragen wurde, zivile und militärische Bürokraten sich beeilten, so viele gelistete palästinensische Einwohner wie möglich loszuwerden. Im Jahr 1993 definierte Israel 2.475 Palästinenser der Westbank als “nicht mehr ansässig” (die Zahlen für 1993 und 1994 wurden in einer Antwort genannt, die die Einheit des Verteidigungsministeriums für die Koordination von Regierungsaktivitäten in den Gebieten, auch bekannt als COGAT, letzten Monat dem Anwalt Adi Lustigman gab).

“Aufgehört, Bewohner zu sein” ist ein Begriff, der von bürokratischer Banalität geprägt ist, und wenn es um Palästinenser geht, ist seine wahre Bedeutung auf Hebräisch – Vertreibung, ein Akt, der durch internationales Recht verboten ist. Aber seit wann stört uns das? Aus offiziellen Antworten, die in der Vergangenheit an HaMoked übermittelt wurden: Center for the Defense of the Individual, gemäß dem Freedom of Information Act, wissen wir, dass zusätzlich zu den 140.000 Bewohnern der Westbank, deren Status ihnen zwischen 1967 und 1994 (dem letzten Jahr, in dem Israel das tun konnte) gestohlen wurde, Israel den Aufenthaltsstatus von 108.878 Palästinensern aus dem Gazastreifen und etwa 14.000 Bewohnern von Ost-Jerusalem widerrufen hat.

Mit anderen Worten, insgesamt etwa eine Viertelmillion Palästinenser, die ins Ausland gereist waren, aber nicht in der ihnen von Israel zugestandenen Zeit nach Hause zurückkehrten, “hörten auf, Einwohner zu sein.” Und dies ohne Berücksichtigung der Zehntausenden von Palästinensern, die sich bei Ausbruch des Krieges von 1967 zufällig außerhalb des Westjordanlands und des Gazastreifens aufhielten oder aufgrund des Krieges geflohen waren und deshalb nicht in das Bevölkerungsregister aufgenommen wurden, über das Israel die Kontrolle übernahm. All das oben Genannte, das sollten wir nicht vergessen, kommt noch zu der Massenvertreibung von 1948 hinzu.

Israelische Staatsbürger (sowohl Juden als auch Palästinenser), die ins Ausland gegangen sind, bleiben Staatsbürger, haben aber keinen Anspruch auf die sozialen Rechte, die einem vollwertigen Einwohner zustehen. Ihnen und ihren Kindern ist es jedoch erlaubt, Israel zu besuchen und sich in Israel niederzulassen. Auf der anderen Seite bedeutet der Entzug des Aufenthaltsstatus von Palästinensern im Gazastreifen und im Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, nicht nur das Einfrieren des Rechts auf z.B. eine angemessene Gesundheitsversorgung, sondern auch den Entzug des natürlichen Rechts, in die Heimat zurückzukehren und dieses Recht an seine Kinder zu vererben. Selbst das Recht der “Ausgesiedelten” und ihrer Kinder, zu Besuch zu kommen, ist aufgrund der üblen Einreisebestimmungen Israels schwer bis unmöglich auszuüben.

Während der Verhandlungen zum Osloer Abkommen forderten die Palästinenser, dass alle “ceased to be residents” ihren Status erneuern können. Paragraph 28 (3) des Interimsabkommens besagt, dass “ein gemeinsames Komitee eingerichtet wird, um die Neuausstellung von Ausweisen für die Bewohner zu lösen, die ihre Ausweise verloren haben.”

Die Palästinenser glaubten, dass es sich nur um eine technische Angelegenheit handele und dass es zwischen den Seiten keinen Streit über das Wesentliche gäbe: mit anderen Worten, über das Recht dieser Menschen auf Rückkehr. Ihre Vertreter entdeckten jedoch während der Verhandlungen, dass die Interpretationen unterschiedlich waren. An einem bestimmten Punkt, so erzählte mir damals ein palästinensischer Beamter, wurde das Wort “verloren” in der oben genannten Klausel von den israelischen Vertretern wörtlich als der physische Verlust eines Ausweises interpretiert. Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Wenn der Entzug des Wohnsitzes von Palästinensern wirklich eine Vertreibung bedeutet Von Amira Hass

  1. Zum ersten Mal lernte ich das Problem als Student in der jordanischen Hauptstadt Amman kennen, als einige Dozenten sich über die verspätete Anwesenheit von Studenten und Studentinnen über den Semesterbeginn hinaus beschwerten. Diese konnten jedoch häufig nicht anders, da sie in der Westbank ihren Aufenthaltsstatus bestätigen lassen mußten und dann aufgehalten wurden.
    Manche wollten eigentlich gar nicht dorthin und all die Schikanen mit verzögerter Abfertigung an der Grenze und Polizeikontrollen auf dem Weg zu ihrem Heimatort über sich erghen lassen, aber sie mußten es, um nicht ihren Aufenthaltsstatus zu verlieren.
    Ein schon etwas älterer Palästinenser sprach davon, „die Juden“ hätten ihm fünfzig Jahre seines Lebens gestohlen, womit er meinte, daß er seit dieser Zeit nicht in seinen Heimatort zurückkehren konnte, wo er lieber leben wollte als in Jordanien.
    Wo es in dem Beitrag heißt: „Israelische Staatsbürger (sowohl Juden als auch Palästinenser), die ins Ausland gegangen sind, bleiben Staatsbürger, haben aber keinen Anspruch auf die sozialen Rechte, die einem vollwertigen Einwohner zustehen“, möchte ich als im Ausland lebender Bürger der Bundesrepublik Deutschland nicht verschweigen, daß auch ich mich von dem staatlichen Gebilde BRD als Bürger zweiter Klasse behandelt fühle: Hätte ich in der BRD einen Wohnsitz angemeldet, dann könnte ich von diesem Staat Grundversorgung mit Krankenversicherung fordern. Anstatt mir diese sozialen Rechte auch im Ausland zu gewähren, setzt er mir dorthin nach, um meine Altersrente, die weit unter dem Hartz-IV-Satz liegt und die man allenfalls als Taschengeld bezeichnen kann, zu besteuern.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: