Wenn Journalisten als Staatspropagandisten agieren Von Peter Oborne

Genau diesen  medialen Gleichschaltungsmodus erleben wir aktuell  in Deutschland !    Evelyn Hecht-Galinski

 

When Journalists Act as State Propagandists – Global Research

All Global Research articles can be read in 51 languages by activating the Translate Website button below the author’s name. To receive Global Research’s Daily Newsletter (selected articles), click here. Follow us on Instagram and Twitter and subscribe to our Telegram Channel. Feel free to repost and share widely Global Research articles.

Wenn Journalisten als Staatspropagandisten agieren


Von Peter Oborne
Globale Research

23. Januar  2023

 

Im Vorfeld der Invasion des Irak vor 20 Jahren haben die britischen Medien die Lügen und Erfindungen der Regierung kritiklos nachgeplappert und wurden zu einem begeisterten Teil der staatlichen Propagandamaschine. Eine Untersuchung der britischen Berichterstattung über den Irak-Krieg ist längst überfällig.

Vor zwanzig Jahren versorgte Tony Blair die britische Öffentlichkeit mit falschen Informationen über den Besitz von Massenvernichtungswaffen durch Saddam Hussein, um die illegale Invasion des Irak zu rechtfertigen.

Sir Tony ist nie vor Gericht gestellt worden. Er hat keine persönlichen Konsequenzen zu tragen. Ebenso wenig wie seine Spionagechefs und Berater. Vor kurzem wurde ihm der Hosenbandorden verliehen, die höchste Auszeichnung im britischen öffentlichen Leben.

Kein einziger der britischen Journalisten, die Sir Tonys Lügen und Unwahrheiten über Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen veröffentlicht haben, hat beruflich gelitten. Viele haben es zu etwas Größerem gebracht.

Diejenigen hingegen, die die Unrechtmäßigkeit und Barbarei des Krieges aufgedeckt haben, haben gelitten. Julian Assange, der so viele der von den US-Streitkräften begangenen Kriegsverbrechen aufgedeckt hat, sitzt jetzt im Gefängnis.

In den Vereinigten Staaten hat es quälende Untersuchungen zur Falschberichterstattung über den Irak gegeben. Nicht so in Großbritannien, wo ein Großteil der Presse und des Rundfunks zu einem begeisterten Teil der staatlichen Propagandamaschine wurde.

Die ranghöchsten und angesehensten Journalisten Großbritanniens gaben die Lügen der Regierung unkritisch weiter und fügten sehr oft eigene neue Erfindungen hinzu.

Wächter des Establishments

Nehmen Sie den Guardian. Er schluckte die falsche Behauptung der Blair-Regierung, Saddam Husseins Agenten würden in Afrika nach Uran suchen, um eine Atombombe zu kaufen – und ging noch viel weiter.

Unter der Schlagzeile: “Irak-Dossier: African gangs offer route to Uranium – Nuclear suspicion falls on Congo and South Africa”, behauptete die Zeitung, geheime Dokumente gesehen zu haben, die Kontakte zwischen afrikanischen Milizen und Bagdad belegen.

Der Observer wurde in seiner Kriegsbefürwortung immer gewandter und kreativer und suchte nach immer sensationelleren Aspekten, um Saddam Husseins tatsächliche oder angebliche Bösartigkeit zu beweisen, wie z. B. ein 1.560 Wörter umfassendes Interview mit einer Frau, die behauptete, eine ehemalige Geliebte von Saddam Hussein zu sein.

Sie behauptete, mit Osama Bin Laden in einem von Saddams Palästen zu Gast gewesen zu sein, und dass Hussein Osama finanziert habe.

In der Zwischenzeit wiederholte die Zeitung falsche Behauptungen von Tony Blair als nachträgliche Rechtfertigung für den Krieg. “Tausende sind in diesem Krieg gestorben”, donnerte der politische Kolumnist der Zeitung, Andrew Rawnsley, “Millionen sind durch die Hand von Saddam gestorben.”

Der Sunday Telegraph wiederum verbreitete eine Flut von Staatspropaganda mit sensationellen, aber substanzlosen Berichten, die die Stimmung in der Öffentlichkeit am Vorabend des Krieges anheizten.

Am 19. Januar 2003 behauptete die Zeitung, die Waffeninspektoren der Vereinten Nationen hätten “Beweise dafür gefunden, dass Saddam Hussein versucht, ein Atomwaffenarsenal zu entwickeln”. Als die Waffeninspekteure einige Tage später ihr Ergebnis vorlegten, kamen sie zu keinem Ergebnis dieser Art.

Die “Sun” titelte: “Briten 45 Minuten vor dem Untergang” – das ist Unsinn. Später teilte sie ihren Lesern in einem Artikel mit der Überschrift “Fiend to unleash poisons” mit, dass chemische Waffen “an die Iraker an der Frontlinie” [sic] übergeben würden, und warnte die Leser, dass “Saddams abscheulicher Cousin” Chemical Ali für die Operation verantwortlich sei.

Blair der Held

In der Zwischenzeit wurden die Kritiker des Krieges an den Rand gedrängt oder verleumdet. Scott Ritter, der Waffeninspektor der Vereinten Nationen, stellte wiederholt die Behauptungen der Briten und der Vereinigten Staaten über Saddams Massenvernichtungswaffen in Frage. Seine gut informierten Interventionen, die, wie sich herausstellte, reichlich gerechtfertigt waren, wurden heruntergespielt, während Angriffsgeschichten hochgespielt wurden.

Nach dem Sturz Saddams nutzte Nr. 10 den offensichtlichen Erfolg des Krieges zu seinem politischen Vorteil. Der Premierminister ermächtigte sorgfältig ausgewählte persönliche Freunde, dem politischen Redakteur der Financial Times Sonderinterviews zu geben, in denen er seinen Gemütszustand bei der Entscheidung für den Krieg darlegte.

Der Premierminister wurde als heroische, von religiöser Überzeugung getriebene Figur dargestellt, begleitet von einer Reihe seltener Posenfotos, die Tony Blair als abgeklärten internationalen Staatsmann zeigten, der durch die Hölle und zurück gegangen war.

Die Sun machte etwas Ähnliches. In der Zwischenzeit wurde bekannt, dass der Herausgeber der Times, Sir Peter Stothard, für die Dauer des Krieges in der Downing Street stationiert war und einen Bericht über die Ereignisse schrieb, Thirty Days: An Inside Account of Tony Blair at War (Dreißig Tage: Ein Insiderbericht über Tony Blair im Krieg), der später von dem Rupert Murdoch gehörenden Verlag Harper Collins veröffentlicht wurde.

Andrew Marr, der politische Redakteur der BBC, schloss sich dem an und erklärte den Fernsehzuschauern, dass Tony Blair als Folge des Krieges “ein größerer Mann und ein stärkerer Premierminister” sei. Auf diese Weise verlieh er der Neuerfindung Blairs durch Downing Street nach dem Krieg das Imprimatur eines objektiven Kommentars.

Es gab Ausnahmen, vor allem den Daily Mirror unter der Redaktion von Piers Morgan. Generell lässt sich nicht leugnen, dass die große Mehrheit der britischen Medien ein begeisterter Teil der staatlichen Propagandamaschine wurde.

Gezüchtet vom MI6

Ein Journalist, David Rose, hat mit Integrität und viel Zivilcourage über seine Rolle bei der Veröffentlichung von Falschmeldungen geschrieben. Soweit ich weiß, ist er der einzige Journalist, der dies getan hat.

In einem Artikel für den New Statesman, der vier Jahre nach der Invasion veröffentlicht wurde, schrieb Rose ausführlich darüber, wie er (und andere Zeitungsjournalisten) lange Zeit vom MI6 kultiviert worden waren. In diesem Artikel, den man sich noch einmal ansehen sollte, schrieb er:

“Zu meinem ewigen Bedauern habe ich die Irak-Invasion persönlich und in der Presse nachdrücklich unterstützt. Ich war zum Empfänger dessen geworden, von dem wir heute wissen, dass es sich um reine Desinformation über Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen und seine angeblichen ‘Verbindungen’ zu Al-Qaida handelte – Behauptungen, die von [Oppositionsfigur] Ahmad Chalabi und seinem Irakischen Nationalkongress verbreitet wurden. Ich habe diese Geschichten ernst genommen, weil sie von ‘inoffiziellen’ Geheimdienstquellen auf beiden Seiten des Atlantiks bestätigt wurden”.

Er fügte hinzu: “Ich bin sicher, dass diejenigen, mit denen ich beim MI6 gesprochen habe, damals in gutem Glauben gehandelt haben”, und führte als Beweis sein Gespräch mit einer Geheimdienstquelle kurz nach dem Krieg an, die ihm die Existenz von irakischen Massenvernichtungswaffen nach der Invasion versicherte.

“Mach dir keine Sorgen”, sagte meine Quelle beruhigend. “Wir werden sie finden. Wir sind sicher, dass sie dort sind. Es dauert nur länger, als wir erwartet haben. Behalten Sie die Nerven.”

 

Anteil an der Schuld

Der Rose-Artikel deutet darauf hin, dass die Rolle der Geheimdienste bei der Verbreitung falscher Informationen über den Irak von Saddam Hussein viel weiter reichte als das diskreditierte Dossier von Sir John Scarlett, dem damaligen Leiter des Joint Intelligence Committee, vom September 2002.

Dieser Faktor kam weder in der Hutton-Untersuchung kurz nach der Invasion noch im Chilcot-Bericht über den Krieg zur Sprache.

Man muss dem verstorbenen Sir John Chilcot zugutehalten, dass er eine gewissenhafte (wenn auch zu lange verzögerte) Arbeit geleistet hat, indem er die britischen Politiker für die Durchführung der Irak-Invasion zur Rechenschaft zog. Eine ähnliche Untersuchung britischer Journalisten wurde nicht durchgeführt, obwohl unabhängige Organisationen, allen voran Media Lens, die Komplizenschaft der Mainstream-Medien mit dem Staatsapparat von Anfang an aufgedeckt haben.

Nur wenige haben dem Beachtung geschenkt. In der britischen Mainstream-Presse herrscht die unausgesprochene Übereinkunft, dass wir uns gegenseitig nicht zur Rechenschaft ziehen. Dennoch haben Journalisten und Zeitungsredakteure die Werbetrommel für den Krieg gerührt und damit die öffentliche Meinung mobilisiert.

Neben Politikern und Geheimdienstchefs tragen wir unseren Teil der Schuld an der Katastrophe, die darauf folgte. Zwanzig Jahre später brauchen wir einen Chilcot-Bericht über die britische Berichterstattung über den Irakkrieg. Übersetzt mit Deepl.com

*

Hinweis an die Leser: Bitte klicken Sie auf die Share-Buttons oben. Folgen Sie uns auf Instagram und Twitter und abonnieren Sie unseren Telegram-Kanal. Sie können die Artikel von Global Research auch gerne weiterveröffentlichen und teilen.

Peter Oborne ist Journalist und Autor. Sein neuestes Buch ist The Fate of Abraham: Warum sich der Westen über den Islam irrt.

Das Bild stammt von OneWorld
Die Originalquelle für diesen Artikel ist Declassified UK
Urheberrecht © Peter Oborne, Declassified UK, 2023

1 Kommentar zu Wenn Journalisten als Staatspropagandisten agieren Von Peter Oborne

  1. Der Politologe Thomas Mayer hat in einem Buch, das bereits 2015 erschien, davon gesprochen, dass es zu einer “Verschmelzung der beiden gesellschaftlichen Funktionssysteme der Politik und der Medien” gekommen sei. Und es existiere von daher ein “politisch-mediales Supersystem”.
    Quelle: Carsten Gansel im “Freitag”.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: