• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Wenn Sie wissen wollen, wie sich eine Kollektivstrafe in Gaza anfühlt, versuchen Sie, krank zu werden. Von David Hearst

 

Wenn Sie wissen wollen, wie sich eine Kollektivstrafe in Gaza anfühlt, versuchen Sie, krank zu werden.

Coronavirus reveals yet again Gaza’s endless and normalised suffering

Hospitals all over the western world are bracing for a tsunami of intensely ill patients suffering from breathing difficulties due to the Coronavirus. In Britain, car companies are scrambling to produce ventilators. Plans are being laid for the army to build hospitals in conference centres.

Coronavirus enthüllt einmal mehr das endlose und normalisierte Leiden des Gazastreifens
 Von David Hearst
24. März 2020
Krankenhäuser in der ganzen westlichen Welt bereiten sich auf einen Tsunami von schwerkranken Patienten vor, die aufgrund des Coronavirus an Atembeschwerden leiden.

In Großbritannien drängeln sich die Autofirmen, um Beatmungsgeräte zu produzieren. Es gibt Pläne für den Bau von Krankenhäusern in Konferenzzentren durch die Armee. In Ontario, Kanada, werden Stationen geräumt, Pläne erstellt und Infektionsmodelle untersucht. Wenn 70 Prozent der Bevölkerung ihr soziales Engagement nicht um 70 Prozent kürzen, wird die Abriegelung nicht funktionieren. Die Nerven liegen blank.
Bruchstelle

Wie sieht es Ihrer Meinung nach in Gaza aus? Diese Frage wird heutzutage nicht mehr oft gestellt, da die Palästinenser entweder als Flüchtlinge oder als Menschen von der internationalen Agenda gestrichen wurden.

    Gaza hat genug gelitten. Niemand kann einfach nur am Rand sitzen und zusehen, wie dies geschieht.

Wie schätzen Sie die Aussichten für eine belagerte Enklave ein, die 56 Beatmungsgeräte und 40 Intensivbetten für eine Bevölkerung von zwei Millionen Menschen besitzt?

Zum Vergleich: Nach Angaben der OECD hat Deutschland 29,2 Intensivbetten pro 100.000 Einwohner, Belgien 22, Italien 12,5, Frankreich 11,6 und Großbritannien sechseinhalb. In Gaza gibt es zwei.

Überall fragen sich die Mediziner, ob sie von Covid-19 in die Knie gezwungen werden. Diese Frage stellen sie sich im Gaza-Streifen nicht. Das dortige Gesundheitssystem ist bereits auf den Knien – absichtlich. Es geht als Normalität durch. Es macht keine Schlagzeilen. Die internationale Gemeinschaft kämpft mit klebrigen Pflasterreliefs.

Das ist seit 13 Jahren die Realität. Kein Konflikt in dieser Zeit war vollständig, ohne dass man nicht gewarnt hätte, dass das Gesundheitssystem in Gaza am Rande des Zusammenbruchs stand.

Ein palästinensischer Beamter des Gesundheitsministeriums steht am 15. März 2020 am Tor des Erezübergangs mit Israel in der Nähe von Beit Hanun im nördlichen Gaza-Streifen.
Ein palästinensischer Beamter des Gesundheitsministeriums steht am 15. März am Tor des Erezübergangs mit Israel in der Nähe von Beit Hanun im nördlichen Gazastreifen (AFP)

Im Juni 2018, zu Beginn eines Jahres, in dem israelische Soldaten auf dem Großen Marsch der Rückkehr 195 Palästinenser töteten und fast 29.000 Menschen verletzten, sagten UN-Experten, dass die Gesundheitsversorgung in Gaza “an der Belastungsgrenze” sei.
Akte der Grausamkeit

Während des Krieges im Jahr 2014 waren Krankenhäuser wie Al-Aqsa in Deir al-Balah oder al-Wafa in Shujaiyyeh selbst das Ziel israelischer Bombardierungen. Auch Krankenwagen wurden von Israel absichtlich beschossen. Aber so etwas geschieht Tag für Tag, Grausamkeiten, die nie in die Schlagzeilen kommen, die bestimmen, wer in Gaza lebt und wer stirbt.

Wenn Sie wissen wollen, wie sich Kollektivstrafen in Gaza anfühlen, versuchen Sie, krank zu werden.

Denken Sie darüber nach, was mit Muna Awad an der Erez-Kreuzung im Mai letzten Jahres geschah. Muna musste ihre schwerkranke fünfjährige Tochter Aisha einer Frau übergeben, die sie nie gesehen hatte, um in Ostjerusalem medizinisch behandelt zu werden. Bei Aisha war Gehirnkrebs diagnostiziert worden, der im Fachkrankenhaus in Gaza nicht behandelt werden konnte.

Weder Muna noch ihr Ehemann Wissam durften mit ihrer Tochter reisen. Selbst Aishas Großmutter, die 75 Jahre alt war (Israel verweigert Frauen unter 45 Jahren und Männern unter 55 Jahren die Einreise), wurde die Einreise verweigert.

Erez war das letzte Mal, dass ihre Mutter Aisha bei Bewusstsein sah. Das kleine Mädchen wurde in Ostjerusalem mehrmals operiert, kehrte aber im Koma zurück und kam nie mehr aus dem Koma heraus. Sie starb in Gaza. Ihr Fall ist nicht einzigartig.

Das Al-Mezan-Zentrum für Menschenrechte in Gaza dokumentierte 25.658 Palästinenser, die 2018 die Erlaubnis beantragten, sich außerhalb der Enklave medizinisch behandeln zu lassen. Von dieser Zahl verzögerten die israelischen Behörden die Bearbeitung oder lehnten 9.832 Anträge – rund 38 Prozent der Fälle – gänzlich ab.

Wenn Sie wissen wollen, wie sich eine Kollektivstrafe in Gaza anfühlt, versuchen Sie, krank zu werden.

Krankenhäuser in der ganzen westlichen Welt bereiten sich auf einen Tsunami von schwerkranken Patienten vor, die aufgrund des Coronavirus an Atembeschwerden leiden.

In Großbritannien drängeln sich die Autofirmen, um Beatmungsgeräte zu produzieren. Es gibt Pläne für den Bau von Krankenhäusern in Konferenzzentren durch die Armee. In Ontario, Kanada, werden Stationen geräumt, Pläne erstellt und Infektionsmodelle untersucht. Wenn 70 Prozent der Bevölkerung ihr soziales Engagement nicht um 70 Prozent kürzen, wird die Abriegelung nicht funktionieren. Die Nerven liegen blank.
Bruchstelle

Wie sieht es Ihrer Meinung nach in Gaza aus? Diese Frage wird heutzutage nicht mehr oft gestellt, da die Palästinenser entweder als Flüchtlinge oder als Menschen von der internationalen Agenda gestrichen wurden.

Gaza hat genug gelitten. Niemand kann einfach nur am Rand sitzen und zusehen, wie dies geschieht.

Wie schätzen Sie die Aussichten für eine belagerte Enklave ein, die 56 Beatmungsgeräte und 40 Intensivbetten für eine Bevölkerung von zwei Millionen Menschen besitzt?

Zum Vergleich: Nach Angaben der OECD hat Deutschland 29,2 Intensivbetten pro 100.000 Einwohner, Belgien 22, Italien 12,5, Frankreich 11,6 und Großbritannien sechseinhalb. In Gaza gibt es zwei.

Überall fragen sich die Mediziner, ob sie von Covid-19 in die Knie gezwungen werden. Diese Frage stellen sie sich im Gaza-Streifen nicht. Das dortige Gesundheitssystem ist bereits auf den Knien – absichtlich. Es geht als Normalität durch. Es macht keine Schlagzeilen. Die internationale Gemeinschaft kämpft mit klebrigen Pflasterreliefs.

Das ist seit 13 Jahren die Realität. Kein Konflikt in dieser Zeit war vollständig, ohne dass man nicht gewarnt hätte, dass das Gesundheitssystem in Gaza am Rande des Zusammenbruchs stand.
Ein palästinensischer Beamter des Gesundheitsministeriums steht am 15. März 2020 am Tor des Erezübergangs mit Israel in der Nähe von Beit Hanun im nördlichen Gazastreifen.

Im Juni 2018, zu Beginn eines Jahres, in dem israelische Soldaten auf dem Großen Marsch der Rückkehr 195 Palästinenser töteten und fast 29.000 Menschen verletzten, sagten UN-Experten, dass die Gesundheitsversorgung in Gaza “an der Belastungsgrenze” sei.
Akte der Grausamkeit

Während des Krieges im Jahr 2014 waren Krankenhäuser wie Al-Aqsa in Deir al-Balah oder al-Wafa in Shujaiyyeh selbst das Ziel israelischer Bombardierungen. Auch Krankenwagen wurden von Israel absichtlich beschossen. Aber so etwas geschieht Tag für Tag, Grausamkeiten, die nie in die Schlagzeilen kommen, die bestimmen, wer in Gaza lebt und wer stirbt.

Wenn Sie wissen wollen, wie sich Kollektivstrafen in Gaza anfühlen, versuchen Sie, krank zu werden.

Denken Sie darüber nach, was mit Muna Awad an der Erez-Kreuzung im Mai letzten Jahres geschah. Muna musste ihre schwerkranke fünfjährige Tochter Aisha einer Frau übergeben, die sie nie gesehen hatte, um in Ostjerusalem medizinisch behandelt zu werden. Bei Aisha war Gehirnkrebs diagnostiziert worden, der im Fachkrankenhaus in Gaza nicht behandelt werden konnte.

Weder Muna noch ihr Ehemann Wissam durften mit ihrer Tochter reisen. Selbst Aishas Großmutter, die 75 Jahre alt war (Israel verweigert Frauen unter 45 Jahren und Männern unter 55 Jahren die Einreise), wurde die Einreise verweigert.

Erez war das letzte Mal, dass ihre Mutter Aisha bei Bewusstsein sah. Das kleine Mädchen wurde in Ostjerusalem mehrmals operiert, kehrte aber im Koma zurück und kam nie mehr aus dem Koma heraus. Sie starb in Gaza. Ihr Fall ist nicht einzigartig.

Das Al-Mezan-Zentrum für Menschenrechte in Gaza dokumentierte 25.658 Palästinenser, die 2018 die Erlaubnis beantragten, sich außerhalb der Enklave medizinisch behandeln zu lassen. Von dieser Zahl verzögerten die israelischen Behörden die Bearbeitung oder lehnten 9.832 Anträge – rund 38 Prozent der Fälle – gänzlich ab.

Wenn Sie wissen wollen, wie sich eine Kollektivstrafe in Gaza anfühlt, versuchen Sie, krank zu werden.

Um die Leiche eines seiner Soldaten, Hadar Golden, der 2014 im Kampf getötet wurde, zu bergen, hat Israel die Zahl der Einreisegenehmigungen aus Gaza reduziert. Die Kampagne wurde von der Familie Goldens geleitet. Es gab einen Artikel in der Washington Post. Und die Regierung handelte danach.

Zahlen, die Haaretz vom israelischen Koordinator für Regierungsaktivitäten in den Gebieten vorgelegt wurden, zeigten, dass Israel in der ersten Hälfte des Jahres 2018 769 Palästinensern, die den Gaza-Streifen verlassen wollten, die Einreise nach Israel verweigerte, weil sie “Verwandte ersten Grades eines Hamas-Aktivisten” waren.

Wer hat also den Schlüssel zu einem medizinischen Zusammenbruch in Gaza? Israel.
Medizinischer Zusammenbruch

Aus diesem Grund hat das Gesundheitsministerium in Gaza die internationale Gemeinschaft aufgefordert, Israel zur Aufhebung der Blockade zu zwingen, da ein akuter Mangel an Beatmungsgeräten, Intensivbetten, Medikamenten und Schutzausrüstung besteht.
Gaza 2020: Wie leicht ist es für die Welt, palästinensische Schmerzen zu beseitigen
Lesen Sie mehr ”

Und deshalb sollte die internationale Gemeinschaft jetzt zuhören. Majdi Duhair, Direktorin für Präventivmedizin im Gesundheitsministerium in Gaza, sagte gegenüber dem MEE, dass die größte Schwierigkeit für sie darin bestehe, die Betten auf der Intensivstation zu vergrößern.

Angesichts des bestehenden Mangels haben sie nur 26 freie Betten auf der Intensivstation, um die Ausbreitung von Covid-19 zu bewältigen.

“Dies ist das größte Dilemma, vor dem wir stehen, alles, was verfügbar ist. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: