Wer ist für die aktuellen Anschläge in Israel verantwortlich? Von Motasem A Dalloul

“Wenn Israel die Rechte der Palästinenser anerkennt und aufhört, sie zu verletzen, dann werden die Angriffe mit Sicherheit aufhören, ohne dass Tausende von Soldaten und Polizisten, Milliarden von Dollar an Verteidigungsbudgets oder regionale und internationale Gipfeltreffen zur Ausarbeitung von Plänen gegen die Palästinenser erforderlich sind.”

Who is responsible for the ongoing attacks in Israel?

Over the past 10 days, a number of Palestinians from the occupied West Bank and Israel have carried out a series of deadly attacks in Israel, killing 11 Israelis and wounding several others. A Bedouin Palestinian from Israel started the attacks, when he rammed his car into one person and stabbed three others.

Bild: Familie und Freunde trauern während der Beerdigung des israelischen Polizisten Amir Khoury am 31. März 2022 in Nof Hagalil, Israel. (Amir Levy/Getty Images)

Wer ist für die aktuellen Anschläge in Israel verantwortlich?

Von Motasem A Dalloul
abujomaaGaza
1. April 2022

In den vergangenen zehn Tagen haben mehrere Palästinenser aus dem besetzten Westjordanland und Israel eine Reihe tödlicher Anschläge in Israel verübt, bei denen 11 Israelis getötet und mehrere weitere verletzt wurden. Ein beduinischer Palästinenser aus Israel begann die Angriffe, als er sein Auto in eine Person rammte und drei weitere erstach.

Einige Tage später eröffneten zwei Cousins von Palästinensern in Israel an einer Bushaltestelle in Hadera das Feuer auf israelische Besatzungspolizisten und töteten zwei von ihnen. Am Dienstag eröffnete ein Palästinenser aus der besetzten Stadt Dschenin im Westjordanland das Feuer auf Israelis im Vorort Bnei Brak in Tel Aviv und tötete fünf Menschen. In der gleichen Zeit gab es mehrere kleinere Angriffe, bei denen Menschen verletzt wurden.

Die israelischen Behörden sind wütend über die Ereignisse und haben beschlossen, ihre Sicherheitsmaßnahmen gegenüber den Palästinensern innerhalb Israels, im besetzten Westjordanland und im Gaza-Streifen, der seit 2007 unter strenger israelischer Belagerung steht, zu verstärken.

Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz entsandte 12 Bataillone der israelischen Besatzungsarmee in das Westjordanland und zwei weitere in die Randgebiete des Gazastreifens. Die israelische Polizei verschärfte ihre Kontrolle über die Altstadt von Jerusalem und die arabischen Gemeinden innerhalb Israels. Der israelische Premierminister Naftali Bennett sagte: “Es gibt keine Begrenzung der Ressourcen”, die zur Bekämpfung des “Terrorismus” eingesetzt werden sollten. Er wies darauf hin, dass die Militärpräsenz im Westjordanland und entlang der Grünen Linie in den letzten Tagen stark verstärkt worden sei.

Die Welt kümmert sich nicht darum, wenn die Opfer Palästinenser sind, sie wird weiterhin Waffen an Israel verkaufen”, sagt der Aktivist.

Gleichzeitig haben sowohl die israelische Regierung als auch die militärische Institution nach einem Grund gesucht, um die Verantwortung für diese Angriffe zu übernehmen. Bei den ersten beiden Anschlägen zeigten sie mit dem Finger auf die Terrorgruppe Daesh, da sie behaupteten, der erste Angreifer sei festgenommen worden und habe einige Zeit im Gefängnis verbracht, weil er versucht habe, ins Ausland zu reisen, um sich Daesh anzuschließen, während die Angreifer in Hadera beschuldigt wurden, von Daesh inspiriert zu sein. Der dritte Angreifer sei inhaftiert und angeklagt worden, weil er Mitglied einer islamistischen Gruppierung sei.

Die israelischen Behörden haben versucht, ihre Kampagne dazu zu nutzen, den heiligen Monat Ramadan der Muslime zu dämonisieren. Eine Kampagne, die die israelischen Beamten mit den Amerikanern teilten und bei Pendeltreffen mit arabischen Führern aus den Nachbarländern Israels sowie mit der Führung der Palästinensischen Behörde durchführten. Sie ignorieren jedoch die wahren Gründe für die Anschlagswelle, die von den palästinensischen Gruppierungen klar benannt wurden.

Die Hamas, der Islamische Dschihad und andere führten die Gründe für die Anschläge auf die anhaltende israelische Aggression gegen die Palästinenser in Israel, im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen zurück. Sie nannten insbesondere die Enteignung palästinensischen Landes im besetzten Westjordanland, die zunehmende Gewalt der israelischen jüdischen Siedler, die tägliche Schändung der Al-Aqsa-Moschee, den Rassismus gegen die Palästinenser in Israel und die anhaltende Belagerung des Gazastreifens.

Ein Krankenwagen am Tatort einer Schießerei in Tel Aviv am 29. März 2022 [Magen David Adom/Anadolu Agency].

In einer Erklärung sagte die Hamas: “Die anhaltenden Verbrechen der Besatzung kündigen eine totale Explosion an, die noch mächtiger, schmerzhafter und elender sein wird. Unser Volk wird sich in jedem Teil des besetzten Landes anschließen.” Nicht die Hamas oder die Palästinenser haben sich wie folgt geäußert, sondern der EU-Vertreter Sven Kühn von Burgsdorff, der im Februar erklärte: “Die Gewalt der Siedler ist nach wie vor ein ernstes Problem im gesamten Westjordanland. Wir erleben den höchsten Stand der Gewalt in den letzten Jahren und immer schwerwiegendere Vorfälle, die in vielen Fällen zum Tod führen”, wobei er feststellte, dass er und EU-Diplomaten “die persönlichen Erfahrungen der Familien, die der Siedlergewalt ausgesetzt sind, gehört haben” und betonte: “Es gibt keine Rechtfertigung für solche Taten”.

Das UN-Büro für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) teilte mit, dass es im Jahr 2021 496 Angriffe israelischer Siedler auf Palästinenser gegeben habe, von denen 370 zu Sachschäden und 126 zu Todesopfern geführt hätten. Im Jahr 2020 wurden insgesamt 358 Angriffe registriert. “Die Gewalt der Siedler ist im Westjordanland zu einem systematischen Phänomen geworden, das erhebliche wirtschaftliche und psychologische Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung hat”, so OCHA. “Sie bedroht mehrere Grundrechte der Palästinenser, darunter das Recht auf Freizügigkeit und die Sicherheit der Person.”

Nur einen Tag vor dem Anschlag, der fünf Israelis das Leben kostete, twitterte die EU-Delegation bei den Palästinensern: “Die zunehmende Gewalt der Siedler schürt nur weitere Spannungen”, und forderte den Schutz der Palästinenser vor dieser Gewalt. “Dies ist jetzt unerlässlich, um weitere Gewalt vor Ramadan, Pessach und Ostern zu verhindern, die im April zusammenfallen”, fügte er hinzu.

Ein rechtsgerichteter israelischer Journalist und politischer Analyst erklärte mir erneut, dass die Gewalt der jüdischen Siedler der Hauptgrund für diese Angriffe sei und verwies auf die steigende Zahl palästinensischer Opfer, die den jüdischen Siedlern zum Opfer fielen.

Unterdessen sagte mir der linke israelische Journalist Meron Rapoport: “Die Gewalt der Siedler ist einer der Gründe, die die Palästinenser zu Anschlägen veranlassen, aber ich denke, dass das, was im Nakab passiert, wichtig ist. Das ist für die Palästinenser, die sich angegriffen fühlen, von größerer Bedeutung.

Der bekannte israelische Journalist Gideon Levy sagte mir, dass die Gewalt der Siedler nicht der einzige Grund ist, der die Wut der Palästinenser erregt, sondern “einer von vielen anderen Gründen”.

Der israelische Außenminister, Yair Lapid, sagte: “Das Ziel des Terrorismus ist es nicht nur, Unschuldige zu treffen, sondern uns dazu zu bringen, einander zu hassen und wütend aufeinander zu sein. Es geht darum, die israelische Gesellschaft zu untergraben und von innen heraus zu spalten. Die Terroristen wollen gewalttätige Unruhen auf Israels Straßen sehen.”

Nein, Lapid und alle israelischen Beamten liegen falsch; die Palästinenser haben das Recht, sich gemäß allen internationalen Gesetzen und Konventionen zu verteidigen. Außerdem wollen die Palästinenser keine Unschuldigen treffen. Das wurde deutlich, als die israelischen Medien über eine israelische Frau berichteten, die sagte, dass die Angreifer weder sie noch andere Frauen und Kinder erschießen wollten, sondern nur kämpfende Offiziere.

Alles, was die Palästinenser wollen, ist die Beendigung der israelischen Aggression gegen ihr Land, ihre Häuser, Bauernhöfe und Moscheen, die Auflösung der illegalen Siedlungen, die Beendigung der Gewalt der Siedler, die Beendigung der nächtlichen Razzien, die Freilassung der Gefangenen, den Abbau der militärischen Kontrollpunkte, die das besetzte Westjordanland und Jerusalem blockieren, und die Aufhebung der Belagerung, die den Gazastreifen nach den Worten des ehemaligen britischen Premierministers David Cameron zu einem “Freiluftgefängnis” gemacht hat.

Im Jahr 2010 sagte Cameron: “Gaza kann und darf kein Gefangenenlager bleiben … Die Menschen in Gaza leben unter ständigen Angriffen und Druck in einem Freiluftgefängnis.”

Dies sind die wahren Gründe für die palästinensischen Angriffe auf Israelis, nicht der Versuch, Israelis dazu zu bringen, sich gegenseitig zu hassen oder unschuldige Menschen zu töten. Obwohl sie unter der Besatzung leben, waren die Palästinenser seit langem nie der Auslöser für einen Anstieg der Gewalt, aber die Israelis sind nicht zufrieden, solange es noch lebende Palästinenser gibt.

Wenn Israel die Rechte der Palästinenser anerkennt und aufhört, sie zu verletzen, dann werden die Angriffe mit Sicherheit aufhören, ohne dass Tausende von Soldaten und Polizisten, Milliarden von Dollar an Verteidigungsbudgets oder regionale und internationale Gipfeltreffen zur Ausarbeitung von Plänen gegen die Palästinenser erforderlich sind. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: