• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Wer wird als nächstes Palästina verraten? Von Ali Abunimah

 

Who will be next to betray Palestine?

The United Arab Emirates’ agreement to normalize ties with Israel is its “gravest betrayal of the struggle for Palestinian liberation and self-determination,” Palestine’s BDS National Committee (BNC) said on Friday. The BNC, which leads the global boycott, divestment and sanctions campaign, is urging Emirati citizens to boycott any Israeli presence in their country and to refrain from traveling to Israel and the occupied West Bank, especially Jerusalem.

Wer wird als nächstes Palästina verraten?
Von Ali Abunimah

14. August 2020

Die Zustimmung der Vereinigten Arabischen Emirate, die Beziehungen zu Israel zu normalisieren, sei ihr “schwerster Verrat am Kampf für palästinensische Befreiung und Selbstbestimmung”, sagte der palästinensische BDS-Nationalausschuss (BNC) am Freitag. Der BNC, der die weltweite Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagne leitet, fordert die Emirate Bürger auf, jegliche israelische Präsenz in ihrem Land zu boykottieren und von Reisen nach Israel und in die besetzte Westbank, insbesondere nach Jerusalem, abzusehen. Er ruft auch zum Boykott und zur Veräußerung aller emiratischen Unternehmen auf, die sich an der Normalisierung beteiligen, und fordert die Menschen in der gesamten arabischen Welt auf, “alle vom VAE-Regime geförderten Aktivitäten, Festivals und Projekte” zu boykottieren. Die BNC wies Behauptungen als “Lüge” zurück, dass der Schritt der Emiratis Israel dazu veranlasst habe, seine Pläne zur Annexion großer Teile der besetzten Westbank auszusetzen.

Nach der Bekanntgabe des Abkommens am Donnerstag bekräftigte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sein Bekenntnis zur Annexion, sagte aber, er habe sie nur vorübergehend aufgeschoben, um mit der Trump-Administration eine Vereinbarung darüber zu erzielen, wie sie umgesetzt werden solle.

“Mit seinem Abkommen mit der VAE-Diktatur hat Israel einen weiteren Polizeistaat in die Liga seiner internationalen Freunde und Verbündeten aufgenommen”, sagte der BNC. Die Verurteilung spiegelt die Stärke der Gefühle in der palästinensischen Gesellschaft und der arabischen Welt wider – mit viel Abscheu, der in den sozialen Medien zum Ausdruck kommt.

Vereinigte Arabische Emirate verbündet mit Extremisten
– Das Abkommen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel wurde von seinen amerikanischen Autoren als das Abraham-Abkommen bezeichnet, ein Versuch, ein schmutziges politisches Abkommen, das die Rechte der Palästinenser untergräbt, als erhabene Errungenschaft für die interreligiöse Verständigung zu verkleiden. Durch die Normalisierung der Beziehungen zu Israel gehen die Emirate und alle anderen Staaten, die diesem Beispiel folgen, jedoch ein Bündnis mit extremistischen religiösen Kräften ein, die von der israelischen Regierung und den politischen Eliten unterstützt werden und deren letztendliches Ziel die Zerstörung der al-Aqsa-Moschee in Jerusalem und ihre Ersetzung durch einen jüdischen Tempel ist.

Am Freitag schwenkten Gläubige in der al-Aqsa-Moschee palästinensische Fahnen und gingen weiter und verbrannten Porträts des De-facto-Herrschers der VAE, Kronprinz Mohamed bin Zayed Al Nahyan.

Berichten zufolge verhaftete Israel Gläubige und beschlagnahmte die Transparente der Demonstranten.
Wer ist der Nächste in der Reihe?

Es ist jedoch zweifelhaft, dass solche Reaktionen andere Golfstaaten davon abhalten werden, diesem Beispiel zu folgen.

Berichte, dass Oman und Bahrain als nächste in der Reihe stehen, um die Beziehungen zu Israel zu normalisieren, gewannen an Glaubwürdigkeit, nachdem beide Länder den Schritt der VAE begrüßten.

Saudi-Arabien – der größte Preis für Israel – hatte bis Freitag geschwiegen, obwohl es sich in den letzten Jahren in Tel Aviv gemütlich eingerichtet hatte.

Es ist jedoch sicher, dass kleinere saudische Regionalverbündete solche Schritte nicht ohne seine Zustimmung unternehmen würden.

Auch Katar und Kuwait haben bisher offiziell geschwiegen.

Kuwait – das sich vom regionalen Normalisierungstrend abgekoppelt hat – wird dem jedoch mit ziemlicher Sicherheit nicht folgen.

Die politischen Parteien des Landes gaben am Freitag eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie die Normalisierung mit Israel als “Hochverrat” und “ein Verbrechen gegen das palästinensische Volk” bezeichneten.

Katar – Katar befindet sich in einer merkwürdigen Lage. Es wird seit drei Jahren von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und ihren Verbündeten blockiert und isoliert, so dass es keinen unmittelbaren Anreiz hätte, ihrem Beispiel zu folgen. Dennoch hat Katar seine eigene Geschichte intensiver Beziehungen zu Israel.

Abgesehen von Jordanien und Ägypten, die Friedensverträge mit Israel hatten, war Doha die einzige arabische Hauptstadt, die nach der Unterzeichnung des Osloer Abkommens von 1993 ein israelisches Handelsbüro beherbergte, das jedoch im Jahr 2000 geschlossen wurde.

Gegenwärtig verhandelt Katar direkt mit Israel über die Koordinierung der Hilfe für den Gaza-Streifen, einschließlich Barzahlungen, die Israel als entscheidend für die Befriedung der dort unter der erdrückenden israelischen Belagerung lebenden Bevölkerung ansieht. Nach der 2017 von den Saudis angeführten Blockade Katars im Jahr 2017 ging Doha dazu über, die Unterstützung in Washington mit einer groß angelegten Charmeoffensive gegenüber der israelischen Lobby zu untermauern.  Dazu gehörte auch, sich dem Druck der israelischen Lobby zu beugen, um Al Jazeeras brisanten Dokumentarfilm über die geheime Arbeitsweise dieser Lobby zu zensieren.

Der Dokumentarfilm wurde durchgesickert und 2018 von The Electronic Intifada veröffentlicht.

Doch Katar und seine regionalen Rivalen – alles Kunden der Vereinigten Staaten – müssen um amerikanische Unterstützung konkurrieren, indem sie sich an die Linie Washingtons halten. Das könnte letztendlich Druck auf Doha ausüben, Israel gegenüber noch offener zu sein.

Die Türkei beschuldigte die VAE, “die palästinensische Sache zu verraten”, und der Iran nannte den Schritt der Emiratis einen “Dolchstoß in den Rücken” aller Muslime.

Ägypten, ein enger Verbündeter der VAE, das 1979 einen Friedensvertrag mit Israel unterzeichnete, begrüßte das Abkommen.

Jordanien, das 1994 seinen Friedensvertrag mit Israel unterzeichnete, gab eine eher zweideutige Erklärung ab, in der es den Schritt der VAE weder offen lobte noch verurteilte. Sein Außenminister Ayman Safadi sagte, auf das Abkommen zwischen den VAE und Israel müssten “ernsthafte und effektive” Verhandlungen im Einklang mit der arabischen Friedensinitiative von 2002 folgen. Safadi versäumte es jedoch, darauf hinzuweisen, dass die Vereinigten Arabischen Emirate durch die Normalisierung der Beziehungen zu Israel, bevor die Palästinenser eines ihrer Rechte erlangen, gegen ein Kernprinzip dieser Initiative verstoßen haben.

Die BNC setzt nicht auf diplomatische Schritte und Verhandlungen. Sie gelobt, dass die Palästinenser, “unterstützt von der absoluten Mehrheit in der arabischen Welt und von Menschen mit Gewissen weltweit”, ihren Kampf für Gerechtigkeit fortsetzen werden.

“Wir rufen die Menschen auf der ganzen Welt auf, Boykotte, Desinvestitions- und Sanktionskampagnen (BDS) gegen Israels andauernde Annexion und Apartheid zu eskalieren”, sagte die BNC. Übersetzt mit Deepl.com

 

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: