• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Westjordanland: Besatzungstruppen starten massive Verhaftungskampagne

West Bank: Occupation forces launch massive arrest campaign

The occupation forces launched raids on many areas of the West Bank and arrested a number of citizens, including a prominent Hamas leader, amid an extensive campaign which started a week ago. The raids targeted the town of Ya`bad, in Jenin, after an Israeli soldier was killed during clashes with Palestinians, who protested against a massive campaign of incursions that had taken place earlier.

 Westjordanland: Besatzungstruppen starten massive Verhaftungskampagne
19. Mai 2020
Die Besatzungstruppen starteten Razzien in vielen Gebieten des Westjordanlandes und verhafteten eine Reihe von Bürgern, darunter einen prominenten Hamas-Führer, inmitten einer umfangreichen Kampagne, die vor einer Woche begann. Die Razzien richteten sich gegen die Stadt Ya`bad in Dschenin, nachdem ein israelischer Soldat bei Zusammenstößen mit Palästinensern getötet worden war, die gegen eine massive Kampagne von Übergriffen protestierten, die bereits zuvor stattgefunden hatte.

Die israelischen Streitkräfte verhängen weiterhin strenge Restriktionen gegen Ya`bad, indem sie viele der Hauptstraßen der Stadt sperren, regelmäßig Verhaftungskampagnen und Razzien durchführen, während sie die Einheimischen mit Polizeihunden einschüchtern, sie absichtlich angreifen und ihre persönlichen Gegenstände zerstören.

Die israelische Sicherheitskampagne begann am vergangenen Dienstag im Morgengrauen, nachdem ein israelischer Soldat bei einer Militäroperation in der Stadt getötet worden war. Der Soldat wurde von einem Stein am Kopf getroffen, der aus einem der Gebäude der Stadt geworfen wurde. Daraufhin wurde die Residenz dutzende Male überfallen und eine Reihe ihrer Bewohner, darunter Frauen und Kinder, verhaftet.

Hunderte von Bewohnern der Nachbarstädte nahmen an einem Marsch mit Fahrzeugen teil, die von der nahe gelegenen Stadt Araba in Richtung Ya`bad gestartet wurden, um ihre Ablehnung der von der Besatzung in der Gegend auferlegten Sicherheitsmaßnahmen zum Ausdruck zu bringen.

Der Marsch wurde von der Fatah unter dem Titel “Beendet die Belagerung der Stadt Ya`bad” organisiert. Eine Reihe von Feldfunktionären der Bewegung nahmen an der Demonstration teil, um das Al-Salamah-Viertel zu erreichen, wo die Besatzungstruppen weiterhin Razzien durchführen, nachdem sie den Tod eines ihrer Soldaten dort angekündigt hatten.

Der Fatah-Funktionär in der Region Dschenin, Atta Abu Irmaila, bekräftigte die Solidarität der Bewegung mit den Bewohnern von Ya`bad, die nach wie vor heftigen und anhaltenden aggressiven Angriffen ausgesetzt sind: “Ya’bad, die Hochburg der Al-Qassam-Brigaden, wird nicht zerschlagen werden und weiter kämpfen, wie es seit der Revolution von Al-Qassam immer der Fall war.

Der Gouverneur von Dschenin, Generalmajor Akram Rajoub, bestätigte, dass die Bedingungen der Verwundeten, die von den Besatzungstruppen in der Stadt Ya’bad angegriffen wurden, stabil sind, und verurteilte gleichzeitig die anhaltende Aggression gegen Palästinenser.

Während seines Besuchs in der Stadt betonte Rajoub, dass Präsident Mahmoud Abbas die Ereignisse in Ya`bad genau verfolgt, und betonte, dass die Opfer die notwendige Unterstützung und Überwachung erhalten werden.

Der Gouverneur von Dschenin besuchte Adnan Hamarsheh, der behindert ist und bei einem Überfall auf sein Haus von den Besatzungssoldaten angegriffen wurde.

Rajoub besuchte auch die freigelassene Gefangene Suhaila Abu Bakr und ihre Tochter Iman sowie Attia Asfour, nachdem die israelischen Sicherheitskräfte seine drei Söhne festgenommen hatten, und hörte sich die Zeugenaussagen der Einheimischen über die Angriffe und Verletzungen an, denen sie ausgesetzt waren.

Die Besatzungstruppen setzten ihre Razzien und Verhaftungen gegen eine Reihe von Bürgern fort, ohne sich über den im Westjordanland ausgerufenen Ausnahmezustand zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie Sorgen zu machen.

Die israelischen Streitkräfte verhafteten einen Bürger aus der Stadt Musliya südlich von Dschenin, nachdem er schwer geschlagen worden war. Sie zerstörten auch seine persönlichen Gegenstände und Möbel.

Die Besatzungssoldaten stürmten auch die nahe gelegene Stadt Qabatiya und verhafteten vier junge Männer auf der Al-Badhan-Straße östlich von Nablus, nachdem sie das Fahrzeug, in dem sie unterwegs waren, angehalten hatten.

Shaker Amara, ein prominenter Hamas-Führer im Westjordanland, wurde von der israelischen Sicherheitskräfte festgenommen, nachdem er sein Haus im Lager Aqabat Jabr in der Stadt Jericho, östlich des Westjordanlandes, gestürmt hatte.

Lokale Quellen beschrieben, dass die Besatzungstruppen das Haus von Amara überfielen und ihn an einen unbekannten Ort brachten. Während der Operation kam es zu Zusammenstößen zwischen den Bewohnern des Gebiets und den israelischen Soldaten.  So warfen die Einheimischen Steine, um gegen den Überfall zu protestieren, während die Sicherheitskräfte das Feuer eröffneten und mit Schall- und Gasbomben auf die Demonstranten schossen.

Der Hamas-Führer wurde in der Vergangenheit mehrmals verhaftet, da er zu den Funktionären der Bewegung gehörte, die 1992 von Israel nach Marj Al-Zuhur im Libanon deportiert wurden.

Amara, der mehrere Jahre in den Besatzungsgefängnissen verbrachte, wurde während der Ermittlungen gefoltert, als er zuvor verhaftet wurde.

Am Montag verhafteten die Besatzungstruppen den freigelassenen Gefangenen Abbas Shajada, 22, in der Stadt Bethlehem nach einer Razzia und der Durchsuchung des Hauses seiner Eltern, außerdem stürmten sie die Gebiete Handaza und Jabal Al-Mawaleh, ohne über Verhaftungen zu berichten.

Es kam zu Zusammenstößen zwischen palästinensischen Jugendlichen und den Besatzungssoldaten, die Gas- und Schallbomben auf sie abfeuerten, was zu brennenden Bäumen und Pflanzen in den umliegenden Gebieten führte, zusätzlich zu mehreren Fällen von Erstickung.

In der Stadt Hebron, südlich des Westjordanlandes, erstickte eine Reihe von Bürgern, nachdem die Besatzungstruppen Tränengaskanister auf die Stadt Beit Ummar abgefeuert hatten. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: