• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Wie die Arabische Liga zur Lösung der Palästinenserfrage beigetragen hat Von Joseph Massad

Erneut hat mein Freund Joseph Massad heute einen grandiosen Artikel geschrieben, den er mir sofort zur deutschen Veröffentlichung für meine Hochblauen Seite schickte und dafür danke ich ihm sehr.

How the Arab League helped dissolve the Palestinian question

As one Gulf state after another embraces formal ties with Israel, some have looked to the Arab League to condemn normalisation. Yet to understand why the league will do nothing of the sort, one has to go back to its founding.

Wie die Arabische Liga zur Lösung der Palästinenserfrage beigetragen hat
Von Joseph Massad
15. September 2020
Da ein Golfstaat nach dem anderen formelle Beziehungen zu Israel aufnimmt, haben einige von ihnen auf die Arabische Liga gewartet, um die Normalisierung zu verurteilen. Doch um zu verstehen, warum die Liga nichts dergleichen tun wird, muss man bis zu ihrer Gründung zurückgehen.Die Liga der Arabischen Staaten wurde 1945 auf Veranlassung und Planung Großbritanniens gegründet, um die Interessen des britischen Imperiums zu schützen.

Die Briten sorgten dafür, dass die Palästina-Frage an die unabhängigen arabischen Staaten untervergeben wurde, um sich von der Verantwortung für das, was sie im Land bewirkt hatte, zu befreien.

Die Briten sorgten dafür, dass die Palästinafrage an die unabhängigen arabischen Staaten untervergeben wurde, um sich von der Verantwortung für das, was sie im Land bewirkt hatte, zu befreien. Fünfundsiebzig Jahre später ist die Liga in den meisten Aspekten bis zur Unkenntlichkeit transformiert, außer in ihrer wichtigen Rolle, den imperialen Interessen zu dienen.

Nach dem palästinensischen Aufstand von 1936-1939, bei dem die Briten 5000 Palästinenser töteten und palästinensische Führer exekutierten und ins Exil schickten, nahm die Feindseligkeit gegenüber Großbritannien im gesamten arabischen Osten zu. Dies manifestierte sich noch deutlicher in dem Putsch von Rashid Ali Al-Gaylani im April 1941 im Irak, den die Briten einen Monat später erfolgreich niederschlugen.

Im Juni und Juli 1941 fielen die Briten in Syrien und im Libanon ein, um die dortige Herrschaft von Vichy-Frankreich zu beenden, das im Frühjahr militärische Unterstützung an Rashid Ali geschickt hatte. Die Niederlage der Vichy-Franzosen zwang den Exilanten De Gaulle, Syrien und dem Libanon 1943 die Unabhängigkeit zu gewähren. Dadurch wurde sichergestellt, dass Großsyrien, Irak, Ägypten und die Arabische Halbinsel noch vor Kriegsende unter die volle Kontrolle des britischen Imperiums gerieten.

Die Erkenntnis, dass das Unglück, das sie durch die Förderung des zionistischen Kolonialsiedlerprojekts über die Palästinenser hereingebrochen war, die Briten auf absehbare Zeit heimsuchen würde, und die zunehmende anti-britische Stimmung in der Region veranlasste London jedoch dazu, darüber nachzudenken, wie die britische imperiale Hegemonie nach dem Krieg gesichert werden könnte: das Projekt der Unterstützung einer Form der arabischen “Einheit”.
König Abdullah (r) von Transjordanien (später Jordanien), Kommandant der alliierten arabischen Streitkräfte, führt am 13. Mai 1948 in Amman Gespräche mit Abed al-Rahman Azzam (l), dem Generalsekretär der Arabischen Liga, und Abd al-Elah Ibn Ali, dem Prinzregenten von Irak, am Tag vor dem Beginn des ersten arabisch-israelischen Krieges.
König Abdullah (r) von Transjordanien spricht am 13. Mai 1948 mit Abed al-Rahman Azzam (l), dem Generalsekretär der Arabischen Liga, und Abd al-Elah Ibn Ali, dem Prinzen von Irak.

Dies würde das Ende jeglichen Einflusses von Großbritanniens historischem Rivalen Frankreich im arabischen Osten sicherstellen, die britischen Interessen gegen eine potenzielle sowjetische Bedrohung des Öls auf der arabischen Halbinsel stärken und die Verwaltung Palästinas an diese entstehende arabische Einheit unter vergeben.

Arabische EinheitDie britische Eroberung Syriens und des Libanon war der entscheidende Einführungsschritt für diesen Plan. Der haschemitische Irak unterstützte die ersten Bemühungen dieser geplanten Einheit im Bündnis (und in Rivalität) mit Transjordaniens haschemitischem Herrscher Amir Abdullah.

Abdullah hatte seit dem Ersten Weltkrieg Pläne, König von Großsyrien zu werden, und hoffte, dass der neue kaiserliche Plan Großbritanniens seine Ambitionen verwirklichen würde. Er hoffte, dass der neue britische Plan des Imperialen Reiches seine Ambitionen verwirklichen würde. 1948 sollte er jedoch ein Abkommen mit den Zionisten zur Übernahme des mittleren und östlichen Teils Palästinas erreichen, über den er sich selbst zum König erklärte.

Der letzte Nagel zum Sarg des arabischen Ordens

Die Syrer und Libanesen waren republikanischen Regimen verpflichtet. Die historische Rivalität der al-Sauds mit den Haschemiten bedeutete, dass sie sich den Plänen Abdullahs widersetzten; und König Farouk von Ägypten sorgte sich um die irakische und haschemitische Hegemonie und stand den Saudis, mit denen Ägypten im 19. Jahrhundert Krieg führte, feindselig gegenüber.

Farouk bestand darauf, dass Ägypten die entstehende arabische Einheit anführen sollte.

Infolgedessen wurde das Projekt der Vereinigung Syriens und des Irak aufgegeben, und selbst jede Form des Föderalismus zwischen diesen Staaten wurde als Bedrohung für die Unabhängigkeit und Souveränität der herrschenden Dynastien angesehen.

Nur Syrien unterstützte die vollständige Vereinigung. Bei einem Treffen in Alexandria wurde nach britischen Plänen im Oktober 1944 ein Protokoll ausgearbeitet, das im endgültigen Pakt, den die arabischen Staaten als Grundlage für die Gründung der Liga der Arabischen Staaten im März 1945 verabschiedeten, weiter verwässert wurde. Saudi-Arabien, Ägypten, Syrien, Libanon, Transjordanien und Jemen waren die Gründungsmitglieder, ebenso wie Palästina, vertreten durch den Palästinenserführer Musa al-‘Alami.

Artikel zwei des Paktes sah vor, dass “der Zweck der Liga darin besteht, die Beziehungen zwischen den Mitgliedstaaten enger zu gestalten und ihre politischen Aktivitäten zu koordinieren, mit dem Ziel, eine enge Zusammenarbeit zwischen ihnen zu verwirklichen, ihre Unabhängigkeit und Souveränität zu wahren…”.

Er enthielt auch einen speziellen Anhang über Palästina: “Auf der Grundlage der Anerkennung seiner Unabhängigkeit legte der Völkerbund ein Regierungssystem für [Palästina] fest. Ihre Existenz und ihre Unabhängigkeit unter den Nationen kann daher ebenso wenig de jure in Frage gestellt werden wie die Unabhängigkeit eines der anderen arabischen Staaten… der Rat des Völkerbundes sollte einen arabischen Delegierten aus Palästina benennen, der an seiner Arbeit teilnimmt, bis dieses Land tatsächlich die Unabhängigkeit genießt”.

Mit der Annahme Palästinas ersparte die Liga den Briten im Wesentlichen jegliche Verantwortung für das, was in Zukunft mit dem Land geschehen würde. Die Liga war nun bereit, allen Interessen zu dienen, die Großbritannien ihr auferlegt hatte.
Nassers antiimperiale Agenda

Als der britische Einfluss in den 1950er Jahren durch die Interessen des amerikanischen Imperialismus ersetzt wurde, untergrub der Aufstieg von Gamal Abd al-Nasser und anderer arabischer linker Regime in den 1950er und 1960er Jahren die grundlegenden Verpflichtungen der Liga im Interesse einer antiimperialen Agenda.

Der Aufstieg von Nasser und anderen arabischen linken Regimes in den 1950er und 1960er Jahren untergrub die grundlegenden Verpflichtungen der Liga im Interesse einer antiimperialistischen Agenda.

Die arabischen Herrscher, die dem Westen dienten, kämpften mit Händen und Füßen, bis sie am Tag nach der Niederlage von 1967 siegten. In der Blütezeit von Nassers Macht gründete die Liga 1964 die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) als das wichtigste Vertretungsorgan des palästinensischen Volkes. König Hussein von Jordanien, der bis Mitte der 1960er Jahre die von seinem Großvater Amir Abdullah in den 1920er Jahren begonnene heimliche Freundschaft und Allianz seines Regimes mit den Israelis gestärkt hatte, stellte die repräsentative Rolle der PLO ständig in Frage.

Das nominelle Engagement der Liga für Palästina wurde 1974 formalisiert, als sie die PLO als “einzig legitimen Vertreter des palästinensischen Volkes” anerkannte und Hussein zwang, die neue Entscheidung zu dulden. Die Idee war, die PLO langsam von der revolutionären Politik abzubringen und sie in eine Übereinkunft mit den USA und Israel zu bringen.

Der späte ägyptische Präsident Anwar Sadat und sein Camp-David-Friedensabkommen mit Israel 1979 wurden als verfrüht angesehen, und es gab Befürchtungen, dass Sadats Maßnahmen, die ohne Rücksprache mit der Liga ergriffen wurden, seine Bemühungen um die Verwirklichung der US-Pläne für die Region geschwächt haben könnten.

Die ursprüngliche Agenda der LigaDie Liga setzte die Mitgliedschaft Ägyptens sofort aus und verhängte Sanktionen und einen Boykott des Landes. Arabische Staaten brachen die diplomatischen Beziehungen zu Ägypten ab und riefen ihre Botschafter zurück. Die Liga verlegte ihr Hauptquartier nach Tunis und wählte einen Algerier zum Generalsekretär, eine Position, die seit 1945 ausschließlich von Ägyptern besetzt war.
Der Umgang zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten macht die Illusion der arabischen Einheit zunichte
Lesen Sie mehr ”

Sadat lehnte die Entscheidung der Liga ab, fror sein gesamtes Finanzvermögen in Höhe von 43 Millionen Dollar in ägyptischen Banken ein, beschlagnahmte seine Archive, die in den Gebäuden der Liga untergebracht waren, und untersagte seinen ägyptischen Mitarbeitern den Umzug nach Tunis. Der ägyptische Sicherheitsdienst “durchsuchte einige Beamte persönlich”, darunter Abdel Hasan Zalzala, den stellvertretenden irakischen Generalsekretär für Wirtschaftsangelegenheiten, bevor sie Kairo verlassen durften.

Im August 1981 entschied der saudische Kronprinz Fahd bin Abdulaziz, dass der Zeitpunkt günstig sei, die ursprüngliche Agenda der Liga voranzutreiben. Er enthüllte seinen Plan (bekannt als Fahd-Plan) für die arabische Anerkennung Israels im Austausch für den israelischen Rückzug auf die Grenzen von vor Juni 1967 und die Gründung eines palästinensischen Staates unter Führung der PLO, ein Plan, der etwas bessere Bedingungen als Sadats Abkommen von 1979 enthielt, das nur eine Form der lokalen Autonomie für das Westjordanland und den Gazastreifen vorsah.

In der Zwischenzeit, als die Amerikaner und die Israelis Ägypten neutralisiert hatten, erhielt Israel freie Hand, in den Libanon einzufallen und die Streitkräfte der PLO zu vernichten. Es marschierte 1978 und erneut 1982 in das Land ein, als es die PLO bis zum Ende des Sommers besiegte.

Nach der Niederlage der PLO kündigten die Amerikaner am 1. September 1982 den Reagan-Plan an, der darauf bestand, dass nur eine Wiederherstellung der jordanischen Kontrolle über das Westjordanland mit einer nicht der PLO angehörenden Vertretung in irgendeiner konföderalen Form akzeptabel sei, in deren Rahmen die Palästinenser ein gewisses Maß an Autonomie, aber keine Unabhängigkeit erlangen würden.

Reagans Plan

Das Treffen der Arabischen Liga in Fez vom 6. bis 9. September desselben Jahres konterte die Amerikaner, indem es den Fahd-Plan (Fahd war inzwischen König geworden) offiziell als Grundlage für den “Frieden” mit Israel verabschiedete. König Hussein, so eifrig wie sein Großvater die Palästinenser der Unabhängigkeit berauben wollte, erklärte am 14. September 1982 seine Unterstützung für den Reagan-Plan.

Die Saudis, die über die iranische revolutionäre Bedrohung ihres Regimes am meisten besorgt waren, versuchten, Yasser Arafat für eine modifizierte Version des Reagan-Plans zu gewinnen, und wollten, dass er Ägypten wieder in den Kreis der Araber führt. Arafat verpflichtete sich; er begann sofort Verhandlungen mit Hussein und entsandte im Oktober 1982 eine PLO-Delegation zu Gesprächen nach Kairo, womit er den offiziellen arabischen Boykott Ägyptens brach.

Der Widerstand innerhalb der PLO und innerhalb der Fatah, ihrer größten Guerillagruppe, war rasch, besonders als Arafat im März 1983 mit Hussein den Bedingungen Reagans zustimmte, PLO-Funktionäre aus der gemeinsamen jordanisch-palästinensischen Delegation auszuschließen. Der Fatah-Zentralausschuss lehnte diese Vereinbarung ab und hinderte Arafat daran, sie weiterzuverfolgen. Sein Plan, den US-Interessen zu dienen, wurde durchkreuzt, Hussein wies Arafat zurück und beendete alle Gespräche mit ihm.
Palästinensische Demonstranten tragen einen behelfsmäßigen Sarg mit der Aufschrift “die Entscheidungen der Arabischen Liga” während eines Protests gegen die von den USA geführte Konferenz “Frieden und Wohlstand”, die morgen in Bahrain, im israelischen
Palästinensische Demonstranten tragen einen geschnitzten Sarg mit der Aufschrift “die Entscheidungen der Arabischen Liga” (AFP)

Es folgte ein Aufstand gegen Arafat innerhalb der Fatah, der von der syrischen und der libyschen Regierung unterstützt wurde und zu Zusammenstößen zwischen den Dissidenten und den Loyalisten Arafats führte. Erneut besiegt, wurde Arafat schließlich im Dezember 1983 aus dem Libanon vertrieben und durch die französische Marine vor den Israelis geschützt.

Auf dem Weg nach Tunis machte er einen Zwischenstopp in Ägypten, umarmte den ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak und leitete die Schritte zur Rehabilitierung Ägyptens ein, obwohl Mubaraks enge Beziehungen zu den Israelis nie ins Wanken gerieten.
Die iranische Bedrohung

Nachdem Arafat nun den Weg frei gemacht hatte, beschloss der Liga-Gipfel 1987 in Amman, dass es jedem Staat freisteht, die diplomatischen Beziehungen mit Ägypten wieder aufzunehmen. Die offizielle Begründung war das saudische Beharren auf den Gefahren der iranischen “Bedrohung” für die arabische Welt, die durch die Invasion Saddams auf Geheiß der Ölfamilien der Saudis und des Golfs seit 1980 nicht neutralisiert werden konnte.

Die Arabische Liga hat ihre imperialen Verpflichtungen seit ihrer Gründung 1945 offensichtlich sehr gut erfüllt

Die Saudis bestanden im Namen der Amerikaner darauf, dass die Wiederherstellung Ägyptens unerlässlich sei, um der iranischen Bedrohung zu begegnen, auch wenn Ägypten bis dahin ein Verbündeter Israels war. Zur Unterstützung der Saudis forderten Jordanien, Irak und die Vereinigten Arabischen Emirate offen die Rückkehr Ägyptens. Arafat erklärte, dass die arabischen Führer angesichts der iranischen Bedrohungen ihre Reihen schließen würden. Ägypten wurde 1989 wieder in die Liga aufgenommen, und das Hauptquartier der Liga wurde 1990 wieder nach Kairo verlegt.

Im selben Jahr begann eine neue Ära, die die genauen Funktionen der Liga verändern sollte. Als die USA Anfang 1991 beschlossen, auf der Arabischen Halbinsel einzumarschieren, um den Irak aus Kuwait zu vertreiben, hatte die Arabische Liga aufgehört, als beratendes Gremium im Dienste der Interessen des westlichen Imperiums zu existieren, und wurde ohne Absprache zum Vollstrecker der US-Befehle und Befehle.
Im israelischen Schoß

In der Zwischenzeit wurde die PLO, die bereits seit 1982 militärisch besiegt worden war, finanziell besiegt, als die Golfstaaten ihre finanzielle Unterstützung aufgrund von Arafats Position zur US-Invasion auf der arabischen Halbinsel einstellten, und diplomatisch, als die Sowjetunion und der sozialistische Amp zusammenbrachen (1991).
Warum sind Israels Verbündete plötzlich besorgt über die jüngste Annexion des Landes?

Seit der Niederlage von Saddam Hussein im Jahr 2003 haben die Saudis und andere Golfstaaten ihre Kampagne gegen die so genannte iranische Bedrohung ihrer Regime intensiviert, eine Bedrohung, die, wie sie betonen, ein Bündnis mit Israel rechtfertigt.

Wenn Ägypten Ende der 1980er Jahre als Verbündeter Israels in den arabischen Raum zurückkehrte, um der iranischen Bedrohung entgegenzutreten, so bestehen die Golf-Regime und ihr amerikanischer Sponsor heute darauf, dass Israel selbst in den arabischen Raum gebracht werden sollte, oder, genauer gesagt, dass die arabische Welt in den israelischen Raum gebracht werden sollte.

Die Tatsache, dass die PLO und Arafat in den 1980er Jahren von den Saudis und den Amerikanern unter beauftragt wurden, um Ägypten wiederherzustellen, ist angesichts des anschließenden Ausverkaufs der palästinensischen Interessen durch die PLO in Oslo 1993 kaum ironisch.

Dennoch waren die PLO und die Palästinensische Autonomiebehörde, die seit Anfang der 1980er Jahre mit den Amerikanern, König Hussein, den Golf-Regimen und den israelischen Besatzern im Rahmen der imperialen Agenda zur Sturz des Iran kollaborierten, in den letzten Wochen verblüfft, als sie erfuhren, dass ihre Dienste nicht mehr benötigt wurden.

Vollstrecker des US-Willens

Auf dem Treffen der arabischen Außenminister in der vergangenen Woche weigerten sich die Mitglieder der Liga, eine vom Außenminister der Palästinensischen Autonomiebehörde eingebrachte Resolution zur Verurteilung des jüngsten Friedensabkommens der VAE mit Israel in Betracht zu ziehen.

Vielleicht wird die Arabische Liga bald ihrer letzten Verpflichtung nachkommen und die Israelis einladen, ein führendes Mitglied einer neuen und erweiterten Liga zu werden.

Jordanien, Ägypten und die VAE standen an der Spitze der Kampagne gegen den Vorschlag der PA, wie Jordanien und die VAE es 1987 getan hatten, um Ägypten zu rehabilitieren. Das Friedensabkommen von Bahrain in dieser Woche stieß in Ägypten bereits auf Bewunderung und in Jordanien auf gemäßigtere Unterstützung.

Die einstige Verpflichtung der Liga gegenüber den Mitgliedsstaaten, “ihre Unabhängigkeit und Souveränität zu wahren”, ist wertlos geworden, als die Unabhängigkeit Palästinas und des Irak im Interesse der imperialen und kolonialen Mächte so leicht über Bord geworfen wurde.

Die Arabische Liga hat ihre imperialen Verpflichtungen seit ihrer Gründung 1945 eindeutig sehr gut erfüllt, indem sie die tapferen Versuche des ägyptischen Nasser, sie in den Dienst der arabischen Völker zu stellen, erfolgreich zunichte machte und nach 1990-91 zu einem bloßen Vollstrecker des US-Willens wurde.

Vielleicht wird er bald seiner letzten Verpflichtung nachkommen, indem er die Israelis einlädt, führendes Mitglied einer neuen und erweiterten Liga zu werden und so die Palästina-Frage, die Großbritannien ihm vermacht hatte, ein für alle Mal aufzulösen.  Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und intellektuelle Geschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: Die Entstehung einer nationalen Identität in Jordanien, Begehrende Araber, Das Fortbestehen der Palästinenserfrage: Essays über den Zionismus und die Palästinenser und zuletzt über den Islam im Liberalismus. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden.

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: