• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Wie die Geschichte des Covid-19-Impfstoffs mit Europas “Muster-Migranten”-Narrativ verschmolz

Bild: Es ist nicht verwunderlich, wie schnell sich der Erfolg des Ehepaars Tureci-Sahin in die Geschichte der angeblich erfolgreichen Integration in Deutschland einreiht (Reuters)

How the Covid-19 vaccine story fused with Europe’s ‘model migrant’ narrative

In early November, researchers Ugur Sahin and Ozel Tureci had the world’s attention. Their company BioNtech, based in Mainz, Germany, had succeeded in developing a vaccine for Covid-19. Everyone now could see light at the end of the pandemic tunnel. Amidst endless tributes on social media, some emphasised the couple’s “successful integration”: both were children of Turkish migrants in Germany.

Wie die Geschichte des Covid-19-Impfstoffs mit Europas “Muster-Migranten”-Narrativ verschmolz
Von Karima Viksten-Assel
, Tarek Younis
, Baharan Kazemi
23. Dezember 2020
Die Aufmerksamkeit, die dem Ehepaar Sahin Turecis zuteil wurde, illustriert auf traurige Weise die Last, die Einwanderer und Kinder von Einwanderern im heutigen nationalistischen Klima tragen

Anfang November hatten die Forscher Ugur Sahin und Ozel Tureci die Aufmerksamkeit der Welt. Ihrer Firma BioNtech aus Mainz war es gelungen, einen Impfstoff gegen Covid-19 zu entwickeln.

Jeder konnte nun Licht am Ende des Pandemie-Tunnels sehen.

In den sozialen Medien betonten einige die “gelungene Integration” des Paares: Beide waren Kinder türkischer Migranten in Deutschland.

Die konservative Wirtschaftsseite Focus erklärte: “Mit diesem Paar hat Deutschland ein leuchtendes Beispiel für gelungene Integration.” Die schwedische Tageszeitung Svenska Dagbladet schien zuzustimmen: “…der größte Durchbruch im Kampf gegen die Pandemie – aber auch eine Geschichte von gelungener Integration.”
Der Modell-Migrant

Das Narrativ des “Modellmigranten” ist vertraut. Es stützt sich auf den langjährigen Integrationsdiskurs in ganz Europa, in dem Minderheiten je nach Verdientheit und Loyalität geschätzt und willkommen geheißen werden. Im Jahr 2020 stellten medial konstruierte Bilder syrische Flüchtlinge als verdienstvoller für die nationale Unterstützung dar und marginalisierten damit die Würdigkeit anderer Flüchtlinge.

Das Narrativ des “Mustermigranten” stützt sich auf seit langem bestehende Integrationsdiskurse in ganz Europa, in denen Minderheiten je nach Verdienst und Loyalität geschätzt und willkommen geheißen werden.

Solche Perspektiven sind auch greifbar für die Vorstellung von mitleidsgesteuerter Unterstützung für Migranten und Flüchtlinge – das heißt, Unterstützung, die durch das Mitgefühl der Menschen in der aufnehmenden Nation begrenzt ist. In einer Zeit, in der rassifizierte Minderheiten im öffentlichen Imaginären mit Terror und Kriminalität assoziiert werden, mag jede Form des Mitgefühls positiv oder zumindest weniger schädlich sein.

Aber wie von mehreren Wissenschaftlern argumentiert, erfordert die von Mitgefühl getriebene Unterstützung für Flüchtlinge ein Machtungleichgewicht zwischen dem Helfer und dem Geholfenen, zwischen dem Bürger und dem Migranten. Die von Mitgefühl getriebene Unterstützung ist daher eine unwirksame Strategie, um Ungleichheiten zu beseitigen, da sie die Idee der Nation, “Gutes” für “verdiente Migranten” zu tun, weiter bekräftigt und deren Menschenrechte verschleiert.

In Großbritannien kritisierte Priti Patel – die als Erfolg der britischen Vielfalt gepriesene Innenministerin – die Einwanderungspolitik, die die Migration ihrer eigenen Familie ermöglichte, aufgrund ihres offensichtlichen Tributs für die britische Wirtschaft. Wie in Schweden und Deutschland bleibt die Botschaft dieselbe: Besonders produktive und loyale Einwanderer dürfen sich ihren Platz in dieser Gesellschaft verdienen. Andere sind nicht willkommen.
Der “Othering”-Prozess

Es ist daher nicht verwunderlich, wie schnell der Erfolg des Ehepaars Tureci-Sahin in die Geschichte der angeblich erfolgreichen deutschen Integrationsgeschichte eingesponnen wurde. Dr. Tureci wurde in Deutschland geboren und Dr. Sahin kam im Alter von vier Jahren nach Köln. Beide sind in Deutschland aufgewachsen und haben ihr ganzes Leben in Deutschland verbracht. Aber ihre tatsächliche Migrationsgeschichte ist in diesem Fall unerheblich.

Ihr Erfolg wird daran gemessen, ob sie “wie wir” werden können

Vielmehr wird Deutschland die Möglichkeit gegeben, ihre beruflichen Verdienste als Erfolg für die Integration zu feiern, weil das Paar – rassifizierte Minderheit und obendrein Türkeideutsche – schlichtweg das Ideal für alle rassifizierten Minderheiten verkörpert. Damit wird eine Botschaft gesendet: Wenn ihr erfolgreich seid, seid ihr “wie wir”. Wenn ihr scheitert, repräsentiert ihr “die Anderen”.

Euer Erfolg wird an eurer Fähigkeit gemessen, “wie wir” zu werden. Ihre Erfolge beruhen darauf, dass wir Sie willkommen geheißen haben und Ihnen geholfen haben, so zu werden wie wir. Ihr Erfolg ist also unser Erfolg. Letztlich ist es eine Geschichte des Ethnonationalismus und ein Zeichen des wachsenden Diskurses, der den “Westen” vom “Rest” trennt.

Der Prozess des “Othering” wurde als “zersetzend für das Gefühl der Anerkennung, der Sicherheit und der Identität derjenigen, die als anders wahrgenommen werden” beschrieben, und die Auswirkungen dieses Prozesses wurden als schädlich für das Wohlbefinden und die Gesundheit beschrieben.
Gute Einwanderer, schlechte Einwanderer

Die nationalistische Rhetorik, die gute von schlechten Einwanderern trennt, ist eine von vielen Trennungen, die rassischen Minderheiten auferlegt werden. Es gibt das Narrativ des guten/schlechten Muslims, das eine Unsicherheit darüber auferlegt, wo die Loyalität der Muslime wirklich liegt.

Eine solche Unterscheidung kommt auch darin zum Ausdruck, wie rassifizierte schwarze Gemeinschaften in Nordamerika als Unterstützer von Krawallen angesehen werden, wenn sie sich gegen Polizeigewalt aussprechen, oder wenn Anwälte, die Asylbewerber unterstützen, als Unterstützer von Menschenhandel dargestellt werden. Dieses Narrativ führt zu absurden Interaktionen, bei denen ein muslimischer Dozent kürzlich von einem hochrangigen Professor für Terrorismusbekämpfung aufgefordert wurde, zunächst anzuerkennen, dass die Tötung von Unschuldigen . Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: