• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Wie Evangelikale, die in Siedlungen arbeiten, das israelische Einreiseverbot COVID-19 umgingen Von Judy Maltz

How evangelicals working in settlements bypassed Israel’s COVID-19 entry ban

Two months ago, a group of 70 evangelical volunteers were granted special permission to enter Israel so they could help out with the grape harvest at several settlements in the West Bank.

Während Palästinenser vertrieben werden, sind Evangelikale immer willkommen, im “jüdischen Staat”, soviel zur “christlich-jüdischen” Einheit
Wie Evangelikale, die in Siedlungen arbeiten, das israelische Einreiseverbot COVID-19 umgingen
Von Judy Maltz
13.10.2020
Obwohl den meisten Nicht-Staatsbürgern aufgrund des Coronavirus die Einreise verweigert wurde, ermöglichten ein Telefonanruf bei einem ehemaligen Gesetzgeber und ein Antrag, der eine wichtige Tatsache beschönigte, 70 evangelikalen Freiwilligen im August die Visaerteilung, findet Haaretz
Vor zwei Monaten erhielt eine Gruppe von 70 evangelikalen Freiwilligen eine Sondererlaubnis zur Einreise nach Israel, damit sie bei der Weinlese in mehreren Siedlungen im Westjordanland mithelfen konnten.
Weder Hayovel, die Organisation, die sie vertritt, noch das Innenministerium waren damals bereit, Haaretz zu erklären, wie diese Freiwilligen eine solche Erlaubnis erhielten, wo doch den meisten Nicht-Staatsbürgern seit dem Ausbruch des Coronavirus die Einreise nach Israel verwehrt ist.
Eine Untersuchung von Haaretz zeigt, dass sich das Ministerium nicht völlig über das Wesen der Organisation im Klaren war, als es beschloss, dieser großen christlichen Gruppe die Einreise zu gewähren. Israelische Politiker, die im Namen der Freiwilligen Visa beantragten, verschwiegen, dass sie einer evangelikalen Organisation angehörten, während das Innenministerium selbst keine eigenen unabhängigen Untersuchungen durchführte.
Die Haaretz-Untersuchung zeigt auch, dass den Freiwilligen die Erlaubnis zur Einreise nach Israel auf der Grundlage einer speziellen Ausnahmeklausel erteilt wurde, obwohl diese für sie nicht relevant zu sein scheint.
Nach den seit März geltenden Bestimmungen dürfen nur israelische Staatsbürger in das Land einreisen. Zu den Ausnahmen gehören ausländische Ehepartner und Kinder israelischer Staatsangehöriger, Einwanderer, die unter das Rückkehrgesetz fallen, “einsame Soldaten” (Freiwillige der israelischen Armee aus der jüdischen Diaspora), Verwandte, die zur Teilnahme an jüdischen Zeremonien des Lebenszyklus eingeladen werden, Freiwillige in Sozialhilfeprogrammen und ausländische “Experten”.
Darüber hinaus durften zu Beginn des Schuljahres 12.000 Jeschiwaschüler und weitere 5.000 ausländische Austauschstudenten und Teilnehmer an Masa-Bildungs- und Sozialprogrammen (die sich an junge jüdische Erwachsene richteten) ins Land einreisen.
Einige Führer jüdischer Gemeinden haben Israel dafür kritisiert, dass es während der globalen Gesundheitskrise seine Grenzen für Juden ohne Staatsbürgerschaft geschlossen hat.
Die Entscheidung, der evangelikalen Gruppe Einlass zu gewähren, löste Empörung unter den katholischen Organisationen und Kirchen aus, die in Israel aktiv sind und deren Bitten, Freiwillige und Mitarbeiter zu holen, seit dem Ausbruch der Pandemie wiederholt abgelehnt wurden.
Als Haaretz vor einem Monat die Sprecherin des Innenministeriums, Sabine Haddad, darum bat, zu erklären, wie der evangelikalen Gruppe trotz des geltenden Einreiseverbots für Nichtisraelis die Einreise gewährt wurde, gab sie folgende Antwort: “Niemand weiß, worum es hier geht.”
Der Marketingdirektor von Hayovel, Luke Hilton, sagte Haaretz damals, dass “mehrere verschiedene Personen in der Regierung” der Organisation geholfen hätten, die dreimonatigen Touristenvisa für ihre Freiwilligen zu erhalten. Er wollte keine Namen oder andere Einzelheiten nennen. Als er später angesprochen wurde, sagte Hayovel-Gründer und Präsident Tommy Waller, man habe ihm geraten, “zu diesem Zeitpunkt mit keiner Presse zu sprechen”.
Hier ist, wie Hayovel nach Informationen von Haaretz diese speziellen Einreisegenehmigungen erhalten konnte.
Freunde in hohen Positionen?
Mitte August rief Waller den ehemaligen Likud-Gesetzgeber Jehudah Glick, einen engen Freund von ihm, an und bat ihn, Hayovel bei der Beschaffung der Visa zu helfen, damit die derzeitige Weinlese in den Siedlungen nicht ruiniert wird.
Glick, der vor kurzem seine Kandidatur für das Präsidentenamt ankündigte, ist aktiv an interreligiösen Dialoginitiativen mit evangelikalen Gruppen beteiligt. Am bekanntesten ist er für seine langjährige Kampagne, die es Juden erlaubt, auf dem Tempelberg in Jerusalem zu beten – einem zentralen Brennpunkt im israelisch-palästinensischen Konflikt.
Glick gab Waller die persönliche Mobiltelefonnummer von Prof. Shlomo Mor-Yosef, dem Generaldirektor der Bevölkerungs- und Einwanderungsbehörde im Innenministerium, und schlug ihm vor, ihn anzurufen. Waller nahm seinen Rat an, und kurz darauf wurden die Einreisevisa für Hayovel-Freiwillige genehmigt.
Auf weitere Fragen von Haaretz antwortete Mor-Yosef am Dienstag über die Sprecherin des Ministeriums, dass er sich nicht bewusst sei, dass es sich um eine evangelikale Gruppe handele.
Auf die Frage, ob er sich tatsächlich falsch dargestellt habe, sagte Waller zu Haaretz: “Warum sollte es wichtig sein, christliche Freiwillige zu sein? Ich bin mir [über] Ihren Standpunkt nicht sicher. Ich versichere Ihnen, dass es weder von unserer Seite noch von jemand anderem eine Täuschung gab.
Haddad bemerkte, dass sich Mor-Yosef bei seiner Entscheidung auf Unterstützungsschreiben des Ministers für Siedlungsangelegenheiten, Tzachi Hanegbi, des Vorsitzenden des Regionalrats von Shomron, Yossi Dagan, und eines Beamten des Landwirtschaftsministeriums, der für den Agrartourismus in den Siedlungen zuständig ist, stützte.
“In keinem der Briefe, die wir erhielten, wurden Evangelikale erwähnt”, sagte Haddad.
In seinem Brief flehte Dagan, ein prominenter Siedlerführer, Mor-Yosef an: “Ihre Hilfe wird sehr dringend benötigt, denn die Einstellung von Arabern ist ein Sicherheitsrisiko.
Weder in dem Brief von Dagan noch in dem Brief von Hanegbi wurde erwähnt, dass die Visa für eine Organisation namens Hayovel beantragt wurden. Stattdessen verwiesen sie auf eine Einrichtung namens Midreshet Lev Ha’aretz (im Englischen bekannt als The Heartland Institute for Bible Study and Zionist Volunteerism).
Aus der Website der Institution geht hervor, dass ihr Gründer und Präsident Waller ist, dass sich ihr Hauptsitz in der Siedlung Ofra befindet und dass ihr Ziel darin besteht, im Ausland für Israel einzutreten und “anti-israelische Propaganda” zu bekämpfen. Freiwilligenarbeit für Winzer in den Siedlungen ist nicht in ihrer Liste der Ziele und Aktivitäten enthalten.
“Experten” Traubenpflücker
Auf die Frage, aus welchen Gründen die Hayovel-Freiwilligen vom Einreiseverbot für Nichtisraelis ausgenommen seien, wies Haddad auf einen Absatz in den Richtlinien des Ministeriums hin, der sich auf ausländische Experten bezieht. In diesem Absatz heißt es: “Eine begrenzte Anzahl neuer Experten, die für die nationale Infrastruktur und/oder die weitere Funktionsfähigkeit der Wirtschaft erforderlich sind, wird genehmigt. Die Genehmigung wird vorbehaltlich der Empfehlung des zuständigen Regierungsministeriums und mit Zustimmung der Verwaltung für ausländische Arbeitskräfte in der Bevölkerungs- und Einwanderungsbehörde erteilt”.
Auf die Frage, ob Traubenpflücker vernünftigerweise als “Experten” qualifiziert werden könnten, räumte Haddad ein, dass dies nicht der Fall sei. Sie bestand jedoch darauf, dass dieser Absatz dahingehend interpretiert werden könnte, dass er auch Nicht-Experten zulässt, die an Arbeiten beteiligt sind, die die “weitere Funktionsfähigkeit der Wirtschaft” ermöglichen.
Nach dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie war es den Bauern in Israel verboten, ausländische Arbeitskräfte einzuführen. Viele landwirtschaftliche Genossenschaften innerhalb der Grünen Linie – Israels international anerkannter Grenze – waren auf junge israelische Freiwillige angewiesen, die bei der Obst- und Gemüseernte im Frühjahr halfen, als Schulen und andere Jugendprogramme vorübergehend geschlossen waren.
Hayovel wurde vor 15 Jahren gegründet und hat im Laufe der Jahre rund 3.000 christliche Freiwillige in die Siedlungen im Westjordanland gebracht, die meisten von ihnen aus den Vereinigten Staaten. Sie sind auf einem eigens dafür errichteten Campus am Rande der Siedlung Har Bracha in der Nähe der palästinensischen Stadt Nablus untergebracht. Einige der Freiwilligen arbeiten in den Weinbergen, die zum Weingut Tura in Har Bracha gehören, während andere in den Weingütern in den nahe gelegenen Siedlungen Psagot und Shiloh arbeiten.
Im Gegensatz zu den Freiwilligen in den Kibbuzim, die als Gegenleistung für ihre Arbeit Unterkunft und Verpflegung erhalten, bezahlen die Hayovel-Freiwilligen ihre Unterbringung sowie ihre Flugkosten. Zu den Freiwilligen gehören ganze Familien mit Kindern.
Hayovel bringt grundsätzlich nur Freiwillige in Siedlungen im Westjordanland und ist innerhalb der Grünen Linie überhaupt nicht aktiv. Seinem Leitbild zufolge ist es sein Ziel, “eine positive Stimme aus Judäa und Samarien in die Nationen zu werden – eine Stimme, die die erstaunlichen, wiederherstellenden Dinge verkündet, die wir mit unseren eigenen Augen gesehen und mit unseren eigenen Händen berührt hat. Übersetzt mit Deepl.com
Wie Evangelikale, die in Siedlungen arbeiten, das israelische Einreiseverbot COVID-19 umgingen
Obwohl den meisten Nicht-Staatsbürgern aufgrund des Coronavirus die Einreise verweigert wurde, ermöglichten ein Telefonanruf bei einem ehemaligen Gesetzgeber und ein Antrag, der eine wichtige Tatsache beschönigte, 70 evangelikalen Freiwilligen im August die Visaerteilung, findet Haaretz
Judy Maltz 13.10.2020
Vor zwei Monaten erhielt eine Gruppe von 70 evangelikalen Freiwilligen eine Sondererlaubnis zur Einreise nach Israel, damit sie bei der Weinlese in mehreren Siedlungen im Westjordanland mithelfen konnten.
Weder Hayovel, die Organisation, die sie vertritt, noch das Innenministerium waren damals bereit, Haaretz zu erklären, wie diese Freiwilligen eine solche Erlaubnis erhielten, wo doch den meisten Nicht-Staatsbürgern seit dem Ausbruch des Coronavirus die Einreise nach Israel verwehrt ist.
Eine Untersuchung von Haaretz zeigt, dass sich das Ministerium nicht völlig über das Wesen der Organisation im Klaren war, als es beschloss, dieser großen christlichen Gruppe die Einreise zu gewähren. Israelische Politiker, die im Namen der Freiwilligen Visa beantragten, verschwiegen, dass sie einer evangelikalen Organisation angehörten, während das Innenministerium selbst keine eigenen unabhängigen Untersuchungen durchführte.
Die Haaretz-Untersuchung zeigt auch, dass den Freiwilligen die Erlaubnis zur Einreise nach Israel auf der Grundlage einer speziellen Ausnahmeklausel erteilt wurde, obwohl diese für sie nicht relevant zu sein scheint.
Nach den seit März geltenden Bestimmungen dürfen nur israelische Staatsbürger in das Land einreisen. Zu den Ausnahmen gehören ausländische Ehepartner und Kinder israelischer Staatsangehöriger, Einwanderer, die unter das Rückkehrgesetz fallen, “einsame Soldaten” (Freiwillige der israelischen Armee aus der jüdischen Diaspora), Verwandte, die zur Teilnahme an jüdischen Zeremonien des Lebenszyklus eingeladen werden, Freiwillige in Sozialhilfeprogrammen und ausländische “Experten”.
Darüber hinaus durften zu Beginn des Schuljahres 12.000 Jeschiwaschüler und weitere 5.000 ausländische Austauschstudenten und Teilnehmer an Masa-Bildungs- und Sozialprogrammen (die sich an junge jüdische Erwachsene richteten) ins Land einreisen.
Einige Führer jüdischer Gemeinden haben Israel dafür kritisiert, dass es während der globalen Gesundheitskrise seine Grenzen für Juden ohne Staatsbürgerschaft geschlossen hat.
Die Entscheidung, der evangelikalen Gruppe Einlass zu gewähren, löste Empörung unter den katholischen Organisationen und Kirchen aus, die in Israel aktiv sind und deren Bitten, Freiwillige und Mitarbeiter zu holen, seit dem Ausbruch der Pandemie wiederholt abgelehnt wurden.
Als Haaretz vor einem Monat die Sprecherin des Innenministeriums, Sabine Haddad, darum bat, zu erklären, wie der evangelikalen Gruppe trotz des geltenden Einreiseverbots für Nichtisraelis die Einreise gewährt wurde, gab sie folgende Antwort: “Niemand weiß, worum es hier geht.”
Der Marketingdirektor von Hayovel, Luke Hilton, sagte Haaretz damals, dass “mehrere verschiedene Personen in der Regierung” der Organisation geholfen hätten, die dreimonatigen Touristenvisa für ihre Freiwilligen zu erhalten. Er wollte keine Namen oder andere Einzelheiten nennen. Als er später angesprochen wurde, sagte Hayovel-Gründer und Präsident Tommy Waller, man habe ihm geraten, “zu diesem Zeitpunkt mit keiner Presse zu sprechen”.
Hier ist, wie Hayovel nach Informationen von Haaretz diese speziellen Einreisegenehmigungen erhalten konnte.
Freunde in hohen Positionen?
Mitte August rief Waller den ehemaligen Likud-Gesetzgeber Jehudah Glick, einen engen Freund von ihm, an und bat ihn, Hayovel bei der Beschaffung der Visa zu helfen, damit die derzeitige Weinlese in den Siedlungen nicht ruiniert wird.
Glick, der vor kurzem seine Kandidatur für das Präsidentenamt ankündigte, ist aktiv an interreligiösen Dialoginitiativen mit evangelikalen Gruppen beteiligt. Am bekanntesten ist er für seine langjährige Kampagne, die es Juden erlaubt, auf dem Tempelberg in Jerusalem zu beten – einem zentralen Brennpunkt im israelisch-palästinensischen Konflikt.
Glick gab Waller die persönliche Mobiltelefonnummer von Prof. Shlomo Mor-Yosef, dem Generaldirektor der Bevölkerungs- und Einwanderungsbehörde im Innenministerium, und schlug ihm vor, ihn anzurufen. Waller nahm seinen Rat an, und kurz darauf wurden die Einreisevisa für Hayovel-Freiwillige genehmigt.
Auf weitere Fragen von Haaretz antwortete Mor-Yosef am Dienstag über die Sprecherin des Ministeriums, dass er sich nicht bewusst sei, dass es sich um eine evangelikale Gruppe handele.
Auf die Frage, ob er sich tatsächlich falsch dargestellt habe, sagte Waller zu Haaretz: “Warum sollte es wichtig sein, christliche Freiwillige zu sein? Ich bin mir [über] Ihren Standpunkt nicht sicher. Ich versichere Ihnen, dass es weder von unserer Seite noch von jemand anderem eine Täuschung gab.
Haddad bemerkte, dass sich Mor-Yosef bei seiner Entscheidung auf Unterstützungsschreiben des Ministers für Siedlungsangelegenheiten, Tzachi Hanegbi, des Vorsitzenden des Regionalrats von Shomron, Yossi Dagan, und eines Beamten des Landwirtschaftsministeriums, der für den Agrartourismus in den Siedlungen zuständig ist, stützte.
“In keinem der Briefe, die wir erhielten, wurden Evangelikale erwähnt”, sagte Haddad.
In seinem Brief flehte Dagan, ein prominenter Siedlerführer, Mor-Yosef an: “Ihre Hilfe wird sehr dringend benötigt, denn die Einstellung von Arabern ist ein Sicherheitsrisiko.
Weder in dem Brief von Dagan noch in dem Brief von Hanegbi wurde erwähnt, dass die Visa für eine Organisation namens Hayovel beantragt wurden. Stattdessen verwiesen sie auf eine Einrichtung namens Midreshet Lev Ha’aretz (im Englischen bekannt als The Heartland Institute for Bible Study and Zionist Volunteerism).
Aus der Website der Institution geht hervor, dass ihr Gründer und Präsident Waller ist, dass sich ihr Hauptsitz in der Siedlung Ofra befindet und dass ihr Ziel darin besteht, im Ausland für Israel einzutreten und “anti-israelische Propaganda” zu bekämpfen. Freiwilligenarbeit für Winzer in den Siedlungen ist nicht in ihrer Liste der Ziele und Aktivitäten enthalten.
“Experten” Traubenpflücker
Auf die Frage, aus welchen Gründen die Hayovel-Freiwilligen vom Einreiseverbot für Nichtisraelis ausgenommen seien, wies Haddad auf einen Absatz in den Richtlinien des Ministeriums hin, der sich auf ausländische Experten bezieht. In diesem Absatz heißt es: “Eine begrenzte Anzahl neuer Experten, die für die nationale Infrastruktur und/oder die weitere Funktionsfähigkeit der Wirtschaft erforderlich sind, wird genehmigt. Die Genehmigung wird vorbehaltlich der Empfehlung des zuständigen Regierungsministeriums und mit Zustimmung der Verwaltung für ausländische Arbeitskräfte in der Bevölkerungs- und Einwanderungsbehörde erteilt”.
Auf die Frage, ob Traubenpflücker vernünftigerweise als “Experten” qualifiziert werden könnten, räumte Haddad ein, dass dies nicht der Fall sei. Sie bestand jedoch darauf, dass dieser Absatz dahingehend interpretiert werden könnte, dass er auch Nicht-Experten zulässt, die an Arbeiten beteiligt sind, die die “weitere Funktionsfähigkeit der Wirtschaft” ermöglichen.
Nach dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie war es den Bauern in Israel verboten, ausländische Arbeitskräfte einzuführen. Viele landwirtschaftliche Genossenschaften innerhalb der Grünen Linie – Israels international anerkannter Grenze – waren auf junge israelische Freiwillige angewiesen, die bei der Obst- und Gemüseernte im Frühjahr halfen, als Schulen und andere Jugendprogramme vorübergehend geschlossen waren.
Hayovel wurde vor 15 Jahren gegründet und hat im Laufe der Jahre rund 3.000 christliche Freiwillige in die Siedlungen im Westjordanland gebracht, die meisten von ihnen aus den Vereinigten Staaten. Sie sind auf einem eigens dafür errichteten Campus am Rande der Siedlung Har Bracha in der Nähe der palästinensischen Stadt Nablus untergebracht. Einige der Freiwilligen arbeiten in den Weinbergen, die zum Weingut Tura in Har Bracha gehören, während andere in den Weingütern in den nahe gelegenen Siedlungen Psagot und Shiloh arbeiten.
Im Gegensatz zu den Freiwilligen in den Kibbuzim, die als Gegenleistung für ihre Arbeit Unterkunft und Verpflegung erhalten, bezahlen die Hayovel-Freiwilligen ihre Unterbringung sowie ihre Flugkosten. Zu den Freiwilligen gehören ganze Familien mit Kindern.
Hayovel bringt grundsätzlich nur Freiwillige in Siedlungen im Westjordanland und ist innerhalb der Grünen Linie überhaupt nicht aktiv. Seinem Leitbild zufolge ist es sein Ziel, “eine positive Stimme aus Judäa und Samarien in die Nationen zu werden – eine Stimme, die die erstaunlichen, wiederherstellenden Dinge verkündet, die wir mit unseren eigenen Augen gesehen und mit unseren eigenen Händen berührt hat. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: