Wie Islamophobie zu einer globalen Geißel wurde Von John L. Esposito

How Islamophobia became a global scourge

This text is adapted from the author’s keynote address at the March 2023 Fourth International Conference on Islamophobia in Istanbul. American and European domestic and foreign policies and politics, and the notion of a global “war on terrorism”, have played a major role in the growth of Islamophobia, both domestically and internationally.

Wie Islamophobie zu einer globalen Geißel wurde

Von John L. Esposito

21. April 2023

Von den USA und Europa bis zum Nahen Osten und Asien sind Hass und Diskriminierung gegen Muslime heute ein weltweites Phänomen

Dieser Text ist der Grundsatzrede des Autors auf der Vierten Internationalen Konferenz über Islamophobie im März 2023 in Istanbul entnommen.

Die amerikanische und europäische Innen- und Außenpolitik sowie die Vorstellung von einem globalen “Krieg gegen den Terrorismus” haben eine wichtige Rolle bei der Zunahme der Islamophobie gespielt, sowohl im Inland als auch international. Doch die größten Krisen der Islamophobie gibt es jetzt außerhalb der westlichen Welt, mit den Völkermorden an den Uiguren in China und den Rohingya in Myanmar sowie dem gefährlichen Wachstum der Islamophobie in Indien unter der Regierung Modi.

Die Ursprünge und Wurzeln der modernen Formen der Islamophobie im Westen werden zwar oft übersehen, prägen aber die Einstellungen und die Regierungspolitik gegenüber dem Islam und den Muslimen und beeinflussen die aktuelle Globalisierung der Islamophobie.

Vor der iranischen Revolution von 1979 lebten zwar Muslime in westlichen Ländern, ihre Zahl war jedoch relativ gering. Sie konnten sich nicht auf breiter Basis als Muslime identifizieren oder als solche wahrgenommen werden. Araber und Muslime wurden in erster Linie über ihr Land oder ihren ethnischen Hintergrund – Ägypter, Libanesen usw. – und nicht über ihre Religion identifiziert, und es gab nur wenige Moscheen in den USA.

Vor der iranischen Revolution waren der Islam und die muslimische Politik in den einschlägigen Fachorganisationen wie der Middle East Studies Association und der American Academy of Religion, in der Ausbildung von Diplomaten und Militärs, in der Bildung an den meisten Schulen, Hochschulen und Universitäten (mit Ausnahme einiger weniger Universitäten) und in den Medien weitgehend unsichtbar.

Als ich 1974 meine Promotion abschloss, gab es keine Stellen im Bereich der Islamwissenschaften, keine Buchverträge und keine Einladungen zu Vorträgen. Das alles änderte sich mit der iranischen Revolution dramatisch. Wie ich schon oft gesagt habe, verdanke ich der iranischen Revolution meine Karriere und meinen ersten Lexus.

Die islamische Revolution im Iran und das Wiederaufleben des Islam in der muslimischen Politik, Gesellschaft und Kultur kamen völlig unerwartet. Ayatollah Khomeinis Aufruf zum Export der islamischen Revolution wurde zu dem Objektiv, durch das westliche Regierungen und viele ihrer Bürger, die sonst nichts über den Islam wussten, dem Islam und den Muslimen nun begegneten.

Die Angst vor dem sogenannten “islamischen Fundamentalismus” oder der “grünen Gefahr”, über die in den Nachrichten viel berichtet wurde, wurde durch die nachfolgenden Flugzeugentführungen, Geiselnahmen und anderen Terroranschläge noch verstärkt.


Zusammenprall der Zivilisationen

Lange vor Samuel Huntingtons Warnungen vor einem “Kampf der Kulturen” warnte ein vorausschauender Gelehrter, Edward Said, im Jahr 1981, nach der iranischen Revolution, vor dem, was kommen würde.

Er warnte: Für die breite Öffentlichkeit in Amerika und Europa ist der Islam heute eine besonders unangenehme Nachricht”. Die Medien, die Regierung, die geopolitischen Strategen und – obwohl sie für die Kultur im Allgemeinen nur eine untergeordnete Rolle spielen – die akademischen Islamexperten sind sich einig: Der Islam ist eine Bedrohung für die westliche Zivilisation”.

Negative Bilder des Islams seien weit verbreitet, die nicht dem entsprechen, was der Islam ist, sondern dem, was prominente Sektoren einer bestimmten Gesellschaft von ihm halten, fügte er hinzu: “Diese Sektoren haben die Macht und den Willen, dieses bestimmte Bild des Islams zu verbreiten, und dieses Bild wird daher weiter verbreitet, präsenter als alle anderen.”

    Die Anschläge vom 11. September in den USA und die darauf folgenden Anschläge in Europa … führten zu einem exponentiellen Anstieg der weltweiten Islamophobie

Mehr als 10 Jahre später vertrat Samuel Huntington in einem Artikel in Foreign Affairs von 1993 mit dem Titel “The Clash of Civilizations?” die Ansicht, dass nach dem Kalten Krieg Konflikte über kulturelle und religiöse Identität die Weltpolitik dominieren würden.

In Erklärungen westlicher Politiker und Medienkommentatoren wurde zunehmend vor einer “islamischen Bedrohung” gewarnt. Es handelte sich um eine dreifache Bedrohung für den Westen: eine politische, eine zivilisatorische und eine demografische, die die Vorstellung eines bevorstehenden Kampfes der Kulturen nährte.

Ungefähr zur Zeit des Wahlerfolgs der Islamischen Heilsfront in Algerien im Jahr 1991 traf ich mit dem stellvertretenden US-Außenminister zusammen. Er fragte mich, ob Algerien ein weiterer Iran sein würde; ich erklärte ihm die Unterschiede zwischen den beiden Ländern. Ich erklärte ihm die Unterschiede zwischen den beiden Ländern. An einer Stelle stellte er fest, dass mit der Niederlage und dem Rückzug der Sowjetunion aus Afghanistan der Islam und die vielen muslimischen Länder die einzige bedeutende globale ideologische politische Präsenz und Macht seien.

9/11 und der “Krieg gegen den Terrorismus

In den letzten Jahren waren die wichtigsten Katalysatoren für das exponentielle Wachstum der Islamophobie in den USA und Europa die Anschläge vom 11. September 2001 auf das World Trade Center und das Pentagon durch al-Qaida und die darauf folgenden Anschläge in Europa, die erfolgreiche Ausbreitung der Gruppe Islamischer Staat im Irak und in Syrien sowie die Masseneinwanderung in den Westen, die den Aufstieg der extremen Rechten und des weißen Nationalismus begünstigte und die amerikanische und europäische Politik beeinflusste.

Die Anschläge vom 11. September 2001 in den USA und die nachfolgenden Anschläge in Europa, darunter die Bombenanschläge vom 7. Juli in London, führten zu einem exponentiellen Anstieg der weltweiten Islamophobie – und damit zu einer Angst vor dem Islam und den Muslimen in der Populärkultur.

Der Islam und die Muslime – nicht nur muslimische Extremisten und Terroristen – wurden in den westlichen Medien und in der Gesellschaft als das radikale “Andere” dargestellt und in vielen Fällen dämonisiert. Der von den USA angezettelte weltweite “Krieg gegen den Terrorismus” mit all seiner Rhetorik, Politik und seinen Maßnahmen – einschließlich der Invasion und Besetzung des Irak und Afghanistans, des US Patriot Act und Guantanamo Bay – führte letztlich zur Globalisierung der Islamophobie.

Dieses Phänomen breitete sich weit über die Grenzen des Westens hinaus auf die muslimische Welt sowie auf nicht-muslimische asiatische Länder wie Indien, Myanmar und China aus. Die Opfer waren nicht nur eine kleine Minderheit muslimischer Extremisten und Terroristen, sondern auch und vor allem der Glaube und die Identität der Mehrheit der Muslime.

Die Massenmedien und insbesondere die sozialen Medien haben eine entscheidende Rolle bei der Verbreitung der Islamophobie gespielt, indem sie eine Plattform für islam- und muslimfeindliche Äußerungen von politischen und religiösen Führern, Medienkommentatoren und einer Vielzahl anderer “Hassprediger” boten. Ein altes Sprichwort besagt: “Wenn es blutet, führt es”; mit anderen Worten: Sensationelle schlechte Nachrichten steigern die Leserschaft und den Umsatz.

Ein Bericht von Media Tenor aus dem Jahr 2011 mit dem Titel “A New Era for Arab-Western Relations” (Eine neue Ära für die arabisch-westlichen Beziehungen) ergab, dass von fast 975.000 Nachrichtenbeiträgen amerikanischer und europäischer Medien die Berichterstattung über Ereignisse im Nahen Osten und in Nordafrika deutlich auf die Aktionen militanter Muslime reduziert wurde.

Ein Vergleich der Medienberichterstattung im Jahr 2001 mit der im Jahr 2011 zeigte eine schockierende Diskrepanz: Im Jahr 2001 zeigten zwei Prozent aller Nachrichten in den westlichen Medien Bilder von militanten Muslimen, während nur etwas mehr als 0,1 Prozent der Berichte von gewöhnlichen Muslimen handelten. Im Jahr 2011 zeigten 25 Prozent der Berichte das Bild von militanten Muslimen, während die Bilder von gewöhnlichen Muslimen mit 0,5 Prozent kaum zunahmen.

Das Ergebnis war ein erstaunliches Ungleichgewicht in der Berichterstattung: ein deutlicher Anstieg der Medienberichterstattung über militante Kämpfer, aber keine Zunahme der Berichterstattung über gewöhnliche Muslime im gleichen Zeitraum von zehn Jahren.
Explosion der sozialen Medien

Dies ging mit einer explosionsartigen Verbreitung von Websites in den sozialen Medien einher, die sowohl nationale als auch internationale Auswirkungen und Folgen hatte. Die Nutzer nutzten die schlechten Nachrichten, um Vorurteile und Hass zu verbreiten und alle Muslime mit dem Pinsel des Terrorismus zu zeichnen. Es entstand ein organisiertes islamfeindliches Netzwerk mit Social-Media-Kampagnen, die sich auf eine Heimindustrie von Experten, Bloggern, Autoren, Lobbyisten, Politikern und ideologischen, von der Agenda gesteuerten antimuslimischen Polemikern stützen, die über erhebliche finanzielle Mittel verfügen.

Als Reaktion auf die brutale Ermordung einer Gymnasiallehrerin durch einen 18-jährigen tschetschenischen Einwanderer am 16. Oktober 2020 forderte der französische Innenminister rasche Maßnahmen gegen den “inneren Feind”, womit er sich auf die muslimische Gemeinschaft in Frankreich bezog. Deren Religion und Kultur wurden als Bedrohung angesehen.

Unter dem Vorwand, den Staat vor dem “islamischen Terrorismus” zu schützen, gingen die französischen Behörden nicht nur gegen Extremisten und Terroristen vor, sondern auch gegen die sechs Millionen Muslime im Lande.
Muslimische Demonstranten stehen über einem Plakat des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Quetta, Pakistan, im Oktober 2020 (AFP)

Die Regierung führte Razzien gegen die muslimische Zivilgesellschaft durch, wobei sie 231 Personen zur Ausweisung vormerkte, Dutzende andere verhaftete und mehr als 50 muslimische Vereinigungen zur möglichen Auflösung einstufte. Viele französische Muslime befürchteten, dass die Regierung die Tötung als Waffe einsetzt, um eine Regierungspolitik durchzusetzen, die den Islam mit Terrorismus gleichsetzt.

Eine der Organisationen, die von den französischen Behörden aufgelöst werden sollten, war das Kollektiv gegen Islamophobie in Frankreich, eine Organisation, die Hassverbrechen gegen Muslime dokumentiert. Die Gruppe hatte auf die zunehmende antimuslimische Stimmung in Frankreich hingewiesen und festgestellt, dass es 2019 fast 800 antimuslimische Straftaten gab, was einem Anstieg von 77 Prozent innerhalb von zwei Jahren entspricht.

Dennoch bezeichnete der französische Innenminister Gerald Darmanin die Organisation ohne jeden Beweis als “Feind der Republik”. Die Regierung schloss im Jahr 2020 mindestens 73 Moscheen und islamische Schulen. Präsident Emmanuel Macron hat sich wie die rechtsgerichteten Kandidaten Marine Le Pen und Eric Zemmour für ein Gesetz gegen “islamistischen Separatismus” eingesetzt und erklärt, dass staatliche Maßnahmen zur Bekämpfung des “politischen Islam” erforderlich seien.


Kriminalisierung des politischen Islam

Ähnlich wie Macrons Vorgehen gegen die muslimische Zivilgesellschaft führten österreichische Polizeikräfte am frühen Morgen des 9. November 2020 eine Razzia in den Häusern von rund 70 muslimischen Gemeindeleitern und Akademikern im ganzen Land durch, weil sie verdächtigt wurden, Terrorismus zu organisieren und Geld zu waschen. An der Operation Luxor, die nach einer antiken Stadt in Ägypten benannt ist, waren mehr als 900 Polizeibeamte, Spezialagenten und andere Beamte beteiligt; es war die größte koordinierte Polizeirazzia in Österreich seit dem Zweiten Weltkrieg.

Farid Hafez, ein österreichischer Wissenschaftler, Experte für Islamophobie und leitender Forscher für die Brückeninitiative der Georgetown University, und seine Familie waren unter den Opfern.

Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigte daraufhin am 11. November 2020 einen Gesetzesentwurf an, der den “politischen Islam” unter Strafe stellt. Die österreichischen Behörden erklärten, die Razzia habe sich gegen Personen mit angeblichen Verbindungen zur Muslimbruderschaft und zur Hamas gerichtet. Trotz dieser Behauptung wurde keine einzige Person angeklagt.

Die chinesische Regierung hat die Islamfeindlichkeit durch die Verbreitung falscher Informationen über die Behandlung der Uiguren weiter verstärkt.

Zusätzlich zu dem Trauma der Razzia wurden die Vermögenswerte und Bankkonten der Verhafteten eingefroren, so dass sie ihre Miete und Anwaltskosten nicht mehr bezahlen konnten.

Laut Helmut Krieger, Politikwissenschaftler an der Universität Wien, war die Operation Luxor “ein Mittel, um die politisch aktiven Muslime in Österreich unter dem Etikett des politischen Islam zu kriminalisieren. Das Verständnis des österreichischen Staates vom politischen Islam ist stark vom Islamverständnis Ägyptens, der Vereinigten Arabischen Emirate und Israels geprägt.”

Doch vielleicht ist kein Staat so organisiert und systematisch in der Unterdrückung von Muslimen aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit und ihres Glaubens wie China. Es hat Uiguren in Konzentrationslagern inhaftiert, die manche als solche bezeichnen würden, und gleichzeitig die Überwachung ihrer Häuser, Moscheen und ihres täglichen Lebens verstärkt. Der Staat hat auch die sozialen Medien genutzt, um gegen Berichte über Misshandlungen von Uiguren vorzugehen.

Als Reaktion auf den Vorwurf des Völkermords hat der Staat strategisch eine Desinformationskampagne gestartet. Die chinesische Regierung heuerte Influencer und Autoren von Inhalten in den sozialen Medien an, um durch die Verbreitung falscher Informationen über die Behandlung der Uiguren die Islamfeindlichkeit weiter zu verstärken. Das wichtigste Instrument, das China in diesem Informationskrieg zur Verfügung steht, ist der Besitz der schnell wachsenden und unglaublich beliebten App TikTok.

Enteignung von Muslimen

Die Situation in Myanmar ähnelt derjenigen in China am meisten. Während China die Uiguren, eine überwiegend muslimische ethnische Gruppe, ins Visier nimmt, zielt die politische Elite in Myanmar auf die muslimische ethnische Gruppe der Rohingya.

Ähnlich wie in Indien, wo Staatsvertreter auf die Unterstützung von religiösen Hindu-Extremisten angewiesen sind, sind die Sicherheitskräfte in Myanmar auf die Unterstützung von Buddhisten angewiesen, die von extremistischen Mönchen angeführt werden.

Die offensichtlichste Manifestation der Islamophobie in Myanmar ist der systematische Völkermord an den Rohingya. In den letzten Jahren wurde die Folterung der Rohingya-Muslime von großen Menschenrechtsgruppen und den Medien ausführlich dokumentiert und berichtet.

Ähnlich wie in Indien besteht die Repression der Regierung darin, die Muslime von ihrem eigenen Land zu vertreiben und das “Eigentum” von Siedlern, die die Häuser der Rohingya für sich beansprucht haben, rechtlich anzuerkennen.

In Indien nähert sich die Islamophobie wohl rasch einem Höhepunkt in der 75-jährigen Geschichte des Landes. Erschreckende Beispiele von Islamophobie finden sich in der Gesetzgebung, im Bildungswesen, im Berufsleben und im privaten Bereich.

Viele Muslime empfinden Klassenzimmer als feindliche Räume. In einem Fall soll ein Professor seinen muslimischen Studenten als Terroristen bezeichnet haben. Muslimischen Frauen wurde auch das Tragen des Hijab auf dem Schulgelände untersagt.

Leider ist es nicht nur das Klassenzimmer, in dem muslimische Frauen in Indien unsicher sind. Zum Entsetzen der Weltgemeinschaft hat der Staat im August 2022 elf Männer freigelassen, die 2002 wegen Gruppenvergewaltigung einer Muslimin aufgrund ihres Glaubens verurteilt worden waren. Ihre Freilassung war ein weiterer Beweis für die zunehmend antimuslimische Ausrichtung und Politik der Regierung Modi.

Zur staatlich sanktionierten Gewalt und Repression gehört auch die Zerstörung von Grundstücken, die Muslimen gehören. In einem Vorgehen, das der Politik der israelischen Armee verblüffend ähnlich ist, haben Muslime berichtet, dass sie nach Hause kamen und indische Staatsbeamte mit Papieren vorfanden, die es ihnen erlaubten, ihre Häuser oder ihr Eigentum zu zerstören.

Die Modi-Regierung hat den Begriff “Liebesdschihad” als Vorwand benutzt, um muslimische Männer zu überwachen und islamfeindliche Erzählungen über sie zu verbreiten, wobei die Männer beschuldigt werden, zu versuchen, ihre Zahl zu erhöhen, indem sie Hindu-Frauen von Hindu-Männern weglocken.

Schließlich berichten viele Muslime in Indien, dass sie bei der Arbeitssuche stark diskriminiert werden und dass explizit antimuslimische Musik mit hasserfüllten Texten zunimmt. Und in den sozialen Medien, so stellte die Journalistin Alishan Jafri kürzlich fest, sehen die Feeds vieler junger indischer Muslime inzwischen aus wie ein Besuchertagebuch vor einem belebten Friedhof”.


Autoritäre Regime

Gleichzeitig haben Regierungen und Regime in vielen muslimischen Ländern – wie Ägypten, Syrien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Saudi-Arabien, Bahrain, Algerien und Tunesien – ihre eigene Art von Islamophobie praktiziert. Sie haben im In- und Ausland Ängste vor einer globalen islamischen Bedrohung geschürt.

Die autoritären Machthaber in der gesamten Region haben es konsequent und bewusst versäumt, zwischen terroristischen Gruppen und islamischen Organisationen, politischen Parteien, Sozialeinrichtungen und Menschenrechtsgruppen zu unterscheiden.

Ägypten legitimierte seinen Militärputsch, die Ermordung, Inhaftierung und Folterung von Zehntausenden von Mitgliedern oder Anhängern der
Polizisten stehen Wache, während Ägypter während ihres Prozesses im Mai 2014 hinter dem Käfig der Angeklagten reagieren (AFP)

Präsident Abdel Fattah al-Sisi hat die von ihm ernannten religiösen Führer und ihre Institutionen dazu benutzt, eine “islamische Reformation” zu befürworten, um jahrhundertealte islamische Traditionen zu überprüfen und vermutlich zu verwerfen, was ein Beweis für Sisis eigene anti-islamistische Haltung ist.

Die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien, die den Staatsstreich, durch den der demokratisch gewählte ägyptische Präsident abgesetzt wurde, maßgeblich unterstützt haben, folgen demselben Mantra. Alle drei führen insbesondere die Muslimbruderschaft an und warnen westliche Regierungen offen vor einer globalen Bedrohung durch die Bruderschaft nicht nur in der muslimischen Welt, sondern auch im Westen, um sich gegen Kritik an ihrer eigenen Menschenrechtsbilanz zu immunisieren.

“Arabische Regime geben Millionen von Dollar für Denkfabriken, akademische Einrichtungen und Lobbying-Firmen aus, um in den westlichen Hauptstädten die Meinung über politische Aktivisten im eigenen Land zu beeinflussen, die sich ihrer Herrschaft widersetzen und von denen viele zufällig religiös sind”, schreiben Ola Salem und Hassan Hassan in einem Artikel in Foreign Policy von 2019.

Araber als “Feind

Islamophobie in Israel/Palästina ist eines der am wenigsten beachteten Beispiele. Die Jüdische Stimme für den Frieden (JVP) hat ihre Bedeutung in der israelischen Politik und ihre verheerenden Auswirkungen auf die Darstellung von Muslimen und Arabern als “Feind” und die Verweigerung ihrer Grundrechte kurz und bündig herausgestellt.

Hier ein wichtiger und relevanter Auszug aus einem von der JVP erstellten Informationsblatt: “Islamophobie spielt eine Schlüsselrolle beim Aufbau und der Aufrechterhaltung der Unterstützung Israels durch die Öffentlichkeit und die US-Regierung. Rechtsgerichtete christliche und jüdische Gruppen, die sich der Verweigerung der Grundrechte der Palästinenser verschrieben haben, schüren absichtlich die Angst vor Muslimen und Arabern (von denen man gemeinhin annimmt, dass sie Muslime sind), um ihre Agenda im Nahen Osten durchzusetzen. Die unerschütterliche Unterstützung der israelischen Politik trägt dazu bei, dass Muslime und alle Araber als “Feinde” bezeichnet werden und die Islamophobie fortbesteht bzw. dass man sich nicht dagegen ausspricht.

Anstatt sich auf Reichtum und Wettbewerb zu konzentrieren, müssen die führenden Politiker ein tiefes Verständnis für unseren politischen und religiösen Pluralismus und unsere gegenseitige Abhängigkeit fördern

“Ein Geld-Islamophobie-Israel-Netzwerk – verbunden durch Ideologie, Geld und sich überschneidende institutionelle Zugehörigkeiten – fördert sowohl ein wütendes antimuslimisches Klima in diesem Land als auch die staatlich geförderte islamfeindliche und antipalästinensische Politik, die von der US-Regierung angenommen und gefördert wird …

“Ein Anstoß für die Ansicht, dass Muslime Feinde Israels und ‘des Westens’ sind, kam von der Einführung des Begriffs ‘Kampf der Kulturen’ im Jahr 1990 und der anschließenden Popularisierung dieses Begriffs: die Idee, dass die ‘westliche Zivilisation’ in einem unerbittlichen Kampf mit dem Islam steht, der aus grundlegenden kulturellen Unterschieden resultiert, nicht aus Geschichte, Politik, Imperialismus, Neokolonialismus, Kämpfen um natürliche Ressourcen oder anderen Faktoren.

Das virulente antimuslimische Konzept des “Kampfes der Kulturen” betrachtet mehr als eine Milliarde Muslime als Angehörige einer monolithischen, insularen, von Natur aus rückständigen, gewalttätigen und minderwertigen Kultur, die nicht verändert werden kann. Es bildet die ideologische Grundlage sowohl für den “Krieg gegen den Terror” als auch für die militant israelfreundliche Überzeugung, dass “der Westen” Israel unterstützen muss, weil er “Angst vor großen muslimischen Minderheiten hat, die nicht assimiliert und nicht anpassungsfähig sind”.


Ein neues Narrativ

Trotz ihres rhetorischen Bekenntnisses zu Demokratie und Menschenrechten haben sich die USA und die EU stets auf die Seite autoritärer Regime gestellt. Was der frühere US-Präsident George W. Bush als “demokratischen Ausnahmezustand” bezeichnete, wurde ironischerweise dazu benutzt, die Invasion und Besetzung des Irak zu rechtfertigen, alles im Namen der Demokratisierung des Irak und der arabischen Welt, während gleichzeitig der Status quo autoritärer Verbündeter unterstützt wurde.

Sie schwanken zwischen dem Einsatz der “Demokratie” als politisches und diplomatisches Instrument gegen einige arabische Mächte und der Nutzung von regionaler Gewalt, Terrorismus und Instabilität als Rechtfertigung für engere Beziehungen zu autoritären Regimen wie Ägypten, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain.

In Ägypten haben die USA und die EU den Militärputsch, durch den der erste demokratisch gewählte Präsident Mohamed Morsi abgesetzt wurde, und in jüngster Zeit den Putsch in Tunesien unentschlossen hingenommen.

Die USA, Europa und die internationale Gemeinschaft müssen nicht nur ein neues Narrativ konstruieren, das die Selbstbestimmung, die Rechenschaftspflicht der Regierung, die Rechtsstaatlichkeit und die Menschenrechte hervorhebt, auf denen politisches Handeln und politische Maßnahmen beruhen – sondern sie müssen auch nach diesem Narrativ handeln. Dazu war bisher keine Regierung, auch nicht die Biden-Regierung in den USA, bereit.

Dies stärkt den Anti-Westen und das Mantra militanter Extremisten, dass weder arabische Regime noch ihre westlichen Verbündeten eine Demokratisierung “zulassen” werden – und dieses Mantra kann die Radikalisierung und Rekrutierung durch terroristische Organisationen fördern.

Wir leben heute in einer durch das Internet, Reisen, globale Unternehmen und verschiedene Religionen global vernetzten Welt. Christen, Muslime, Juden, Hindus und Buddhisten gibt es nicht nur “drüben” in anderen Ländern, sondern auch hier im Westen.

Diese vernetzte Welt, die durch die Covid-19-Krise veranschaulicht wird, zeigt unsere Realität im 21. Wenn es einigen von uns nicht gut geht, geht es uns allen nicht gut. Bei den Menschenrechten geht es nicht nur um “uns”, sondern um globale Rechte für alle.

Wir sollten in unserem Denken und Verhalten nicht nur an “meine” Religion, “meine” ethnische Gruppe oder “mein” Land denken, sondern ein tiefes Bewusstsein für unseren gemeinsamen Planeten und unsere gegenseitige Abhängigkeit entwickeln. Anstatt sich auf Reichtum und Wettbewerb zu konzentrieren, müssen die Staats- und Regierungschefs ein tiefes Bewusstsein für unseren politischen und religiösen Pluralismus und unsere gegenseitige Abhängigkeit fördern und uns dazu bringen, auf umfassendere Ziele hinzuarbeiten, die das Gemeinwohl unseres Planeten einschließen. Unter unseren sieben Milliarden Lebewesen haben wir alle eine Rolle zu spielen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: