• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Wie Israels Lobbyisten Mandelas Erbe besetzten Von Nikosi Zweliveli Mandela

How Israel’s lobbyists occupied Mandela’s legacy

“Where is the Palestinian Mandela?” is a question I have often heard from Israel’s defenders. What they are really asking is where is the Palestinian equivalent of Nelson Mandela – a man who, they believe, offered only olive branches and dialogue?

 Wie Israels Lobbyisten Mandelas Erbe besetzten


Der Versuch der israelischen Befürworter, meinen Großvater als liberalen Pazifisten darzustellen, ist eine Verzerrung seines Vermächtnisses

Von  Nikosi Zweliveli  Mandela
20. Juli 2020

“Wo ist der palästinensische Mandela?” ist eine Frage, die ich oft von israelischen Verteidigern gehört habe. Was sie wirklich fragen, ist: Wo ist das palästinensische Äquivalent zu Nelson Mandela – ein Mann, der, wie sie glauben, nur Olivenzweige und Dialog angeboten hat? Wo ist die palästinensische Version von Mandela, der – in ihrer Vorstellung – seinen Unterdrücker so sehr verehrte, dass er bereit war, ihnen bedingungslos zu vergeben und sich mit ihnen zu versöhnen?

Israels Lobbyisten – sowohl in Südafrika als auch in der ganzen Welt – haben meinen Großvater als liberalen Pazifisten wieder auferstehen lassen, der wohlwollend Frieden mit seinen Feinden schloss. Das Leben von Rolihlahla (Nelson Mandelas zweiter Vorname, was “der Entwurzelte” bedeutet) auf Friedensstifter und Versöhner zu reduzieren, ist eine bewusste Verzerrung seines Vermächtnisses.

Präsident Mandela machte seinem zweiten Vornamen alle Ehre. Er war ein Revolutionär, Intellektueller und Freiheitskämpfer. Sein Leben war dem Widerstand gegen Unterdrückung und der Wiederherstellung der Würde gewidmet. Die Form des Widerstands, für die er eintrat, wurde vom Unterdrücker bestimmt. “Es ist sinnlos und zwecklos, weiterhin von Frieden und Gewaltlosigkeit gegen eine Regierung zu sprechen, deren Antwort nur brutale Angriffe sind”, warnte Mandela im Mai 1961, sieben Monate bevor er der erste Kommandeur des neu gegründeten bewaffneten Flügels des Afrikanischen Nationalkongresses namens uMkhonto we Sizwe (Speer der Nation) wurde.

Doch wenn Israels Anhänger über Nelson Mandela sprechen, konzentrieren sie sich ausschließlich auf seine Botschaft des Dialogs und der Versöhnung.  Folglich ist die Geschichte des Übergangs Madibas und Südafrikas zur Demokratie auf ein Märchen der Vergebung reduziert worden und nicht auf eine lange, harte – oft wütende – Chronik von Gerechtigkeit und Freiheit. Dialog, Vergebung und Versöhnung müssen wieder in den richtigen Kontext und an den richtigen Platz in Mandelas Geschichte und in der Geschichte Südafrikas gestellt werden.

Mandelas Sache war nicht Frieden und Versöhnung; es war Gerechtigkeit und Befreiung. Versöhnung und Vergebung kamen erst, nachdem die Befreiung erreicht war. Davor betrachtete Nelson Mandela jede Art von “Versöhnung” mit dem Unterdrücker als Unterwerfung und als Waffe der Kooption, um die Befreiungsbewegung abzustumpfen.

Auch Südafrikas Verbündete in der globalen Anti-Apartheid-Bewegung haben uns vor unserer Befreiung nie darum gebeten, mit unseren Unterdrückern Frieden zu schließen. Die Aufforderung an die Südafrikaner, im Kontext eines brutalen Polizeistaates, der durch erbarmungslose Enteignung, Einschränkung der Bewegungsfreiheit, gewaltsame Niederschlagung von Protesten und Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren gekennzeichnet ist, mit der Apartheidregierung in einen Dialog zu treten, bedeutete für uns, mit unseren Unterdrückern zusammenzuarbeiten. Die Welt hat dies nie von den Südafrikanern verlangt – oder erwartet -, und doch wird es von den Palästinensern verlangt, die unter den gleichen – wenn nicht noch schlimmeren – Bedingungen leben.

Mandela der Vergebende wird von den israelischen Lobbyisten besonders verehrt.  Sie lieben es zu erzählen, wie er das Vertrauen seiner Feinde gewonnen hat, oder Tee mit Betsie Verwoerd, der Witwe des Architekten der Apartheid, Hendrik Verwoerd, zu trinken. Israels Apologeten wollen die Welt glauben machen, dass Nelson Rolihlahla Mandela nach seiner Freilassung den bewaffneten Kampf aufgegeben und in aller Stille Verhandlungen mit der Apartheidregierung aufgenommen hat, ohne Forderungen oder Vorbedingungen zu stellen. “Selbst nach 27 Jahren Gefängnis, als er freigelassen wurde, bot Mandela Dialog an, nicht Gewalt”, sagt der südafrikanische Schriftsteller Benjamin Pogrund. Das ist nicht die Realität.

Palästinenser versammeln sich am 07. Dezember 2013 an einem Kerzendenkmal für den verstorbenen südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela in einem bei Afrikanern beliebten Viertel der Altstadt von Jerusalem. [Saeed-Qaq-Bilder]

Palästinenser versammeln sich am 07. Dezember 2013 an einem Kerzendenkmal für den verstorbenen südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela in einem bei Afrikanern beliebten Viertel der Jerusalemer Altstadt. [Saeed-Qaq-Bilder]

An dem Tag, an dem er aus dem Gefängnis entlassen wurde, sagte Nelson Mandela: “Die Faktoren, die den bewaffneten Kampf notwendig machten, bestehen auch heute noch. Wir haben keine andere Wahl, als weiterzumachen. Wir bringen die Hoffnung zum Ausdruck, dass bald ein Klima geschaffen wird, das einer Verhandlungslösung förderlich ist, so dass der bewaffnete Kampf vielleicht nicht länger notwendig ist.

Mandela nahm keine Verhandlungen auf, während schwarze Südafrikaner gewaltsam enteignet und verfolgt wurden oder während unsere Befreiungsführer inhaftiert, gefoltert und ermordet wurden. “Die Fortführung von Verhandlungen und Friedensrhetorik, während gleichzeitig die Regierung einen Krieg gegen uns führt, ist eine Position, die wir nicht akzeptieren können”, erklärte Madiba im September 1990 vor der damaligen Organisation für Afrikanische Einheit (OAU).

Es gab grundlegende Bedingungen, die erfüllt werden mussten, bevor Mandela mit den Verhandlungen beginnen konnte. Dazu gehörten ein Ende der Enteignung und der staatlich geförderten Gewalt gegen schwarze Südafrikaner, die Freilassung der politischen Gefangenen und die Rückkehr der Exilanten. Wenn Palästinenser dieselben Bedingungen fordern, bevor sie an den Verhandlungstisch kommen, werden sie als unvernünftig und stur bezeichnet.

Israels Befürworter haben sich selbst davon überzeugt, dass die Palästinenser das Gegenteil von dem sind, wofür Mandela stand. Wann immer Palästinenser sich der israelischen Kooption widersetzen, wird ihnen gesagt, Madiba hätte sich niemals so verhalten.

Ihrer Meinung nach hätte Mandela – im Gegensatz zu Jassir Arafat – Checkpoints, illegale Siedlungsbauten und sieben Jahre fruchtloser Verhandlungen während Oslo und der Abkommen von Camp David akzeptiert.

In ihrer Vorstellung hätte Nelson Mandela – im Gegensatz zu Mahmoud Abbas – dem geheimen palästinensischen Bantustan-Geschäft von Ehud Olmert aus dem Jahr 2008 zugestimmt, das hastig auf eine Serviette gekritzelt wurde.  Die Madiba, die sie geschaffen haben, hätte niemals Israels “Deal des Lebens” eines entmilitarisierten palästinensischen Staates abgelehnt, dessen wichtigste Zentren voneinander getrennt sind und Israel die Bewegungen zwischen dem Gazastreifen und dem Westjordanland, den palästinensischen Luftraum, die Wirtschafts- und Außenpolitik, die Wasserressourcen und die Grenzen kontrolliert.

Der Mandela, der in den Köpfen der israelischen Fürsprecher existiert, war immer bereit, Gerechtigkeit und Würde zu kompromittieren. Der wirkliche Mandela lehnte jedoch mehrere “großzügige Angebote” der Apartheidregierung ab, darunter eine vorzeitige Freilassung, wenn er dem bewaffneten Kampf entsagte, auf die Rechte seines Volkes verzichtete und sich auf die Transkei Bantustan beschränkte.

Die Befürworter von “Mandela der Vergebende” vergessen, dass Madiba in keiner Frage nachgab, die sein Endziel – die Befreiung der Südafrikaner – gefährden würde. Während der Verhandlungen wählten er und seine Genossen – wie auch die Palästinenser – oft kein Abkommen über ein Abkommen, das nicht ihr absolutes Minimum an Würde und Menschenrechten erfüllte.

Israel ist in den letzten zwei Jahrzehnten nie in Friedensverhandlungen gegangen, um tatsächlich mit den Palästinensern zu verhandeln. Es hat den Friedensprozess als Spielzeug benutzt, um die Palästinenser zu beschäftigen (wörtlich und im übertragenen Sinne), während es die Besetzung des Westjordanlands gewaltsam festschreibt und die Belagerung des Gazastreifens verschärft. Aber solange der “Friedensprozess” andauert, könnte Israel die Boykottaufrufe zum Schweigen bringen. Das wird schwieriger werden, jetzt, da die israelische Führung offen über die Annexion diskutiert und zugibt, dass es nie einen palästinensischen Staat geben wird.

Wir brauchen das Vermächtnis Nelson Mandelas mehr denn je in Palästina-Israel – nicht, um über Vergebung und Versöhnung zu predigen, sondern um politische Lösungen zu finden, die in Gerechtigkeit und Würde wurzeln. Die größte Lehre, die Israel und seine Unterstützer aus dem Leben Nelson Mandelas ziehen können, ist, dass Frieden, Vergebung und Versöhnung nur dann möglich sind, wenn alle Menschen Gerechtigkeit, Freiheit und Würde genießen. Übersetzt mit Deepl.com

Dieser Artikel erschien erstmals am 20. Juli 2020 in Al Jazeera

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: