• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Wird China den Islam als neuen Feind des Westens ablösen? Von Peter Oborne

Will China replace Islam as the West’s new enemy?

It’s just over a quarter of a century since the American political scientist Samuel Huntington wrote his famous essay on the Clash of Civilisations. It set the tone for a series of wars. Huntington was writing after the fall of the Berlin Wall, and the end of the Cold War between Soviet Russia and the West.


Wird China den Islam als neuen Feind des Westens ablösen?
Von Peter Oborne
28. April 2020

Es ist etwas mehr als ein Vierteljahrhundert her, dass der amerikanische Politologe Samuel Huntington seinen berühmten Essay über den Kampf der Kulturen geschrieben hat. Er gab den Ton für eine Reihe von Kriegen an.

Huntington schrieb nach dem Fall der Berliner Mauer und dem Ende des Kalten Krieges zwischen Sowjetrussland und dem Westen. Statt einer Ära des Friedens prognostizierte Huntingdon einen neuen Kampf zwischen dem, was er als unversöhnliche Feinde ansah: dem Islam und dem Westen.

    Der Westen mag und braucht vielleicht einen Feind, und das neueste Ziel ist China.

Huntington behauptete, dass die Identität und nicht die Ideologie im Mittelpunkt der zeitgenössischen Politik stehe. “Was sind Sie?”, fragte er, “und wie wir wissen, von Bosnien über den Kaukasus bis zum Sudan, kann die falsche Antwort auf diese Frage eine Kugel im Kopf bedeuten”.

Er fügte hinzu: “Der Islam hat blutige Grenzen.”

Westliche Politiker wie der ehemalige US-Präsident George W. Bush und der ehemalige britische Premierminister Tony Blair folgten dem Beispiel Huntingtons. Im letzten Vierteljahrhundert waren viele muslimische Länder im Visier der USA und ihrer Verbündeten.

In der Zwischenzeit wurden Muslime in den westlichen Medien oft als gesetzlose, radikale Ideologen und als eine existenzielle Bedrohung für die Welt dargestellt. Dies hat zu einer virulenten Islamophobie im Westen mit dem Aufstieg rechtsextremer politischer Parteien in Europa geführt.

Ich werde heute argumentieren, dass ein Großteil dieser schädlichen Feindseligkeiten nach der Coronavirus-Tragödie bald nachlassen könnte. Das liegt zum Teil daran, dass (vor allem in Großbritannien) die Opfer, die die Muslime gebracht haben, so offensichtlich und so groß sind, dass dies zu einer verspäteten Änderung der öffentlichen Haltung führen könnte. Die ersten drei medizinischen Mitarbeiter, die an dem Ausbruch starben, waren alle Muslime.

Aber es ist noch ein zweiter Faktor am Werk: Die Coronavirus-Pandemie verändert die globale Geopolitik. Der Westen mag und braucht vielleicht einen Feind, und das jüngste Ziel ist China.
China im Visier

China wird als neuer existenzieller Feind dargestellt, so wie es der Islam vor 20 Jahren war. Und zwar von denselben Menschen. Den gleichen Zeitungskolumnisten, den gleichen Think Tanks, den gleichen politischen Parteien und den gleichen Geheimdiensten.

Nach Huntingtons berühmtem Essay, der die Anklage gegen Muslime – oder das, was sie oft als radikalen Islam bezeichnen – anführte, haben sie nun ihre Aufmerksamkeit auf den Fernen Osten gerichtet.

US-Präsident Donald Trump, der Muslim-Basher-in-Chief der Welt, hat nun begonnen, China anzugreifen, ähnlich wie sein republikanischer Vorgänger Bush 2003 den Irak und vor 20 Jahren die “Achse des Bösen” angegriffen hat. Während seines Wahlkampfes im Jahr 2016 warf er China vor, die US-Wirtschaft “vergewaltigt” zu haben.

Seit dem Ausbruch von Covid-19 haben die Angriffe von Trump jedoch an Geschwindigkeit und Zugkraft gewonnen. Er hat China beschuldigt, das Virus zu vertuschen und über seine Todesopfer zu lügen.

Anfang dieses Monats stoppte er sogar US-Gelder an die Weltgesundheitsorganisation und bezeichnete sie als zu “china-zentriert”. Britische Zeitungen, die ganze Wälder abgeholzt haben, um ihrer Milz gegen Muslime Luft zu machen, sind auf die chinesische Bedrohung hereingefallen.
Am 24. April 2020 läuft ein Junge mit Gesichtsmaske inmitten der Besorgnis über das COVID-19-Coronavirus eine Straße in Wuhan in der chinesischen Zentralprovinz Hubei entlang.
Ein Junge mit einer Gesichtsmaske inmitten der Besorgnis über das Coronavirus läuft am 24. April in Wuhan in der chinesischen Zentralprovinz Hubei eine Straße entlang (AFP)

The Sun – die 2003 die Trommel schlug, um im Irak einzumarschieren – berichtete über einen Bericht, in dem behauptet wurde, das Virus sei absichtlich von China entwickelt worden, um “zu beweisen, dass es im Kampf gegen tödliche Krankheiten größer ist als die USA”. Der britische Auslandsgeheimdienst MI6 half im berüchtigten Dossier über Massenvernichtungswaffen dabei, die Argumente für Blairs verhängnisvollen Angriff auf den Irak zu finden.

 Jetzt hat es China im Visier.

In seiner Rede im Today-Programm der BBC hat mich der ehemalige Chef des MI6, Sir John Sawers, sehr überrascht, als er seine Sympathie für die Streichung von Trumps Finanzierung durch die WHO bekundete. Er sagte: “Die Amerikaner sind zutiefst verärgert über das, was ihrer Meinung nach China uns allen zugefügt hat, und China entzieht sich einem Großteil der Verantwortung für den Ursprung des Virus, weil es zunächst versäumt hat, damit umzugehen.

In Großbritannien werden Reden ehemaliger Spionagechefs immer so gesehen, als repräsentierten sie die aktuelle Sicht innerhalb des Büros.

Unterdessen sagte Großbritanniens amtierender Premierminister Dominic Raab, nach dem Coronavirus gebe es “keinen Zweifel”, dass es mit China nicht “business as usual” sein werde. Die leitende Zeitungskolumnistin Melanie Phillips, eine langjährige Kritikerin des so genannten radikalen Islam, nutzte kürzlich ihre Kolumne in der Times, um davor zu warnen, dass der Westen gegenüber China nicht länger “ein Auge zudrücken” könne.
Die Vertuschung

Natürlich gibt es gute Gründe, China zu kritisieren. Es gibt Anzeichen dafür, dass China in den frühen Phasen des Ausbruchs oder der Zahl der Fälle nicht transparent war. Auf der anderen Seite machen sich auch viele andere Länder (darunter Großbritannien) der Vertuschung und Täuschung schuldig.
Das Coronavirus treibt die USA und China in einen neuen Kalten Krieg

Das ist es, was die Veränderung der Atmosphäre um China herum so bemerkenswert macht. Selbst die neokonservativen Think Tanks, die so lange gegen Manifestationen des Islam gekämpft haben, haben einen neuen Gegner gefunden.

Die Henry Jackson Society (HJS) ist eine der konsequentesten Kritiker dessen, was sie gerne als radikalen Islam oder Islamismus bezeichnet. Jetzt hat sie mit einer Reihe von aktuellen Berichten und Medienauftritten, die China angreifen, eine Vorreiterrolle übernommen. In der Tat haben ihre Angriffe auf China in den letzten Monaten exponentiell zugenommen.

Die letzte war eine Umfrage der HJS. Sie bildete die Grundlage für einen Artikel der Times in der vergangenen Woche, in dem es hieß, dass “mehr als 80 Prozent der Briten wollen, dass Boris Johnson auf eine internationale Untersuchung über Chinas Umgang mit dem ersten Coronavirus-Ausbruch drängt”.

Der Mitarbeiter von HJS, Dr. John Hemmings, schrieb in The Telegraph zur Unterstützung von Trump bei der Rücknahme der WHO-Finanzierung und warnte vor Chinas wachsendem “bösartigen” Einfluss. Matthew Henderson, Direktor des Zentrums für Asienstudien an der HJS, lancierte mit The Sun eine neue Serie von Videos mit dem Titel “Hot Takes”.

In der ersten Episode geht es um die Frage “Ist das Coronavirus der Ausbruch von Tschernobyl in China?

Es war auch ein Bericht der HJS, der die Grundlage für einen Artikel in “Mail on Sunday” bildete, in dem vorgeschlagen wurde, Großbritannien solle Peking vor den internationalen Gerichten für 351 Milliarden Pfund (437 Milliarden Dollar) Entschädigung wegen des Ausbruchs des Coronavirus belangen. Das Gatestone-Institut hat den Vergleich zwischen China und dem radikalen Islam sehr direkt vorgenommen.

Es bezeichnete den Ausbruch des Coronavirus lächerlich als “einen weiteren 9/11-Moment für den Westen”. Mein alter Freund Con Coughlin ist der Verteidigungs- und Außenpolitik-Redakteur des Telegraph und angesehener Senior Fellow am Gatestone-Institut. Er hat den Irak-Krieg leidenschaftlich unterstützt. Jetzt hat er den “Pro-China-Chef” der WHO zum Rücktritt aufgefordert.

MEE bat die Henry Jackson Society um einen Kommentar, erhielt aber keine Antwort.
Die neue Mängellinie

Manche mögen sagen, dass der Westen seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion einen Ersatzfeind braucht.

    Möglicherweise nähern wir uns jetzt dem Ende der langen Periode, in der die Hauptfehlerlinie der Islam war.

Bedenken Sie, dass Huntingtons Clash of Civilisations, der davor warnte, dass “die Bruchlinien zwischen den Zivilisationen die Kampflinien der Zukunft sein werden”, nicht nur die islamische Zivilisation betraf. Huntington warnte vor einer zweiten “Herausforderer”-Zivilisation neben dem Islam.

China, so Huntington, sei langfristig die stärkste Bedrohung für den Westen.

Nicht alles wird sich über Nacht ändern. Ich spüre, dass der Iran im Visier des Weißen Hauses bleiben wird, so stark ist die persönliche Bindung zwischen Trump und dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Aber wir könnten jetzt das Ende der langen Periode erreichen, in der die Hauptfehlerlinie der Islam war. Es kann gut sein, dass der Westen nun einen neuen Feind gefunden hat. Wenn dem so ist, können die Muslime ein wenig freier atmen.

Peter Oborne gewann 2017 den Preis für den besten Kommentar/Blogging und wurde 2016 bei den Online Media Awards für Artikel, die er für Middle East Eye schrieb, zum Freelancer des Jahres ernannt. Außerdem wurde er bei den British Press Awards als Kolumnist des Jahres 2013 ausgezeichnet. Im Jahr 2015 trat er als politischer Chefkolumnist des Daily Telegraph zurück. Zu seinen Büchern gehören Der Triumph der politischen Klasse, Der Aufstieg der politischen Lüge und Warum der Westen mit dem nuklearen Iran Unrecht hat. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: